Wie schreibt man eine persönliche Stellungnahme für eine geförderte zweite Berufsausbildung bzw Umschulung??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Zermürbt38

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
2.062
Bewertungen
2.611
Wie schreibt man diese und wie formuliert man dies.
Fragen Beispiele
Warum kann ich meinen erst erlernten Beruf nicht mehr ausüben?
Warum die Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin?
Welche Fähigkeiten und Interessen bringe ich dafür mit?
und und und

Vielleicht hat jemand anderes hier auch noch Formulierungsbeispiele was man so rein bringen könnte.
 

HelterSkelter

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2021
Beiträge
13
Bewertungen
22
Hallo,

Wurden dir die Fragen so vorgegeben oder ist das eher ein Leitfaden, den du für dich erstellt hast.

Laut deiner Post-Historie bist du schon seit einiger Zeit in der Ausbildung, oder?
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
936
Bewertungen
2.405
Ich frage mich gerade, ob deine "Freundin" nicht lesen und schreiben kann, warum stellt sie nicht einfach alle ihre Fragen selbst? :unsure:
Meine Freundin möchte Praktika in ihrem Wunschberuf machen ...

Die Fallmanagerin meiner Freundin verlangt von ihr ein Bewerbungsanschreiben mit der Vorlage des Bewerbertagebuches.

Meine Freundin hatte vor der Corona Pandemie ca. 2 Jahre (Jahr 2019 und Corona 2020) vom Jobcenter ruhe.

Meine Freundin rief mich eben an und sagte, dass sie vorhat eine PTA Ausbildung zu machen.
Bist du sicher, dass du dich derzeit in Ausbildung befindest??
 

HelterSkelter

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2021
Beiträge
13
Bewertungen
22
Ich bin in Ausbildung ja, jedoch nicht meine Freundin um diese es hier geht.
Die Frage nur warum sie den Beruf nicht mehr ausüben möchte bzw darf und warum gerade die Ausbildung zur PTA wurde vorgegeben.
Ich verstehe die Intention des Threads nicht so ganz. Du möchtest Beispiele für Formulierungen, warum deine Freundin nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten kann oder warum sie gerade diese Ausbildung will? Das sollte deine Freundin doch am besten selbst wissen?
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.163
Bewertungen
1.359
Um das hier auch mal wieder kurz zu machen (Und das Pferd nicht unnötig im Kreis zu reiten):

Wenn schon ein (erlernter) Beruf vorhanden ist, so muss eine "Ablehnung" dieses Berufs natürlich gut begründet werden. Konkret: Wenn es gesundheitliche und/oder eklatante "Bildungslücken" (fehlende Fortbildungen, sehr lange Zeit raus aus dem Berufsfeld etc.) Gründe gibt, die gegen einen "einfachen" Widereinsteig in den Beruf sprechen.

Mit einem "Ich hab keine Lust mehr drauf" wird es nicht getan sein. Also im Vorfeld diese Punkte abklären und ggf. schriftlich belegen lassen und dann dem JC bei Verlangen vorlegen. Dann könnte man eventuell, vielleicht ein paar Chancen mehr auf Bewilligung eine "Umschulung" haben.
 
Oben Unten