Wie reagieren, wenn JC nach Telefon fragt für Arbeitgeber von VV? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Hallo liebes Forum,

habe in letzter Zeit diverse VV bekommen (fast nur ZAF) und mich dann leider auch beworben. Außerdem musste ich einen WBA stellen und meinen Antrag auf Bewerbungskosten habe ich abgegeben. Ich erbat bei meinem Fallmanager um Rückmeldung per Mail, wenn meine Unterlagen bei ihm angekommen sind.

Nun hat der Gute mir eine Mail geschrieben.

Hallo Frau Musterdings,

Ihre Unterlagen) habe ich erhalten. Möchte mit Ihnen aber unter anderem noch darüber sprechen und habe Ihnen eine Einladung zum 12.07.16 um 11:30 versandt. Bitte nehmen Sie diesen Termin wahr.

Aufgrund unseres Vermittlungsvorschlags vom 10.06.16 wollte der Arbeitgeber "ZAF" mit Ihnen Kontakt aufnehmen, kann Sie aber nicht erreichen da Sie in Ihrer Bewerbung keine Telefonnummer angegeben haben. Ob der AG Sie schon per Mail kontaktiert hat weiß ich nicht und möchte Sie auffordern mit dem Arbeitgeber Kontakt aufzunehmen.

Kann man Sie über die vorliegende Festnetznummer nicht erreichen??

Mit freundlichen Grüßen

Dagobert Duck
Arbeitsvermittler
Nun wollte ich ihm klar machen, dass mein Festnetz nicht funktioniert (wie?) und ich auch kein Handy mehr habe, der AG mich aber gerne und jederzeit postalisch erreichen kann. Habe garkein Interesse daran mich per Telefon irgendwie mit diesen Leuten abzusabbeln und das muss ich doch auch garnicht, oder? Es kann doch alles schriftlich per Post erfolgen? Aber wie mache ich dem das jetzt richtig klar? :icon_mrgreen:

Ich dachte an folgende Antwort:

vielen Dank für die Mail.

Telefonisch ist es in der Tat gerade schwer hier durchzukommen. Festnetz/Internet ist nicht immer Empfang da (Anbieter ist informiert und bringt das hoffentlich sehr bald in Ordnung) und Handy habe ich aktuell keins da kaputt.

ZAF hat in jedem Fall meine Adresse und kann mich postalisch gerne und jederzeit erreichen!

Vielen Dank auch für das Weiterleiten des Antrages.
Was meint ihr?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.851
Hallo mangoman,

habe in letzter Zeit diverse VV bekommen (fast nur ZAF) und mich dann leider auch beworben.
Wenn die mit RFB waren bleibt dir ja nichts Anderes übrig als dich zu bewerben, die Erfolgsquote scheint ja trotzdem nicht besonders hoch zu sein ...

Außerdem musste ich einen WBA stellen und meinen Antrag auf
Bewerbungskosten habe ich abgegeben. Ich erbat bei meinem Fallmanager um
Rückmeldung per Mail, wenn meine Unterlagen bei ihm angekommen sind.
So was schickt man per Übergabe-Einschreiben oder per Fax nachweislich dort hin, warum hat der überhaupt deine Mail-Adresse, auch die muss man dem JC NICHT bekanntgeben.
Weder Telefonate noch Mail-Infos haben irgendeine rechtlich verbindliche Bedeutung. :icon_evil:

Das JC zahlt dir weder Telefon- noch Internetkosten, auch kein Geld für einen PC also Kommunikation bitte ausnahmslos schriftlich, Niemand ist verpflichtet seine Mails zu kontrollieren, nur über die Post musst du an deiner Meldeanschrift erreichbar sein.

Nun hat der Gute mir eine Mail geschrieben.
Na und ???

Nun wollte ich ihm klar machen, dass mein Festnetz nicht funktioniert (wie?) und ich auch kein Handy mehr habe, der AG mich aber gerne und jederzeit postalisch erreichen kann. Habe garkein Interesse daran mich per Telefon irgendwie mit diesen Leuten abzusabbeln und das muss ich doch auch garnicht, oder? Es kann doch alles schriftlich per Post erfolgen? Aber wie mache ich dem das jetzt richtig klar? :icon_mrgreen:
Indem du ALLE "unnötig erhobenen" Kontaktdaten beim JC löschen lässt und dich selber auch daran halten wirst NUR noch auf dem Postwege mit deinem SB zu kommunizieren.
Diese Angaben sind freiwillig, es besteht also kein Anlass dafür irgendwelche Erklärungen abzugeben, warum du das so nicht haben willst ... die Weitergabe deiner Telefon-Nummer durch den SB an irgendwelche AG wäre eine Datenschutzverletzung.

Es ist also unerheblich ob du darüber erreichbar bist und/oder ob du ein Handy hast (oder warum nicht), nur DU selbst entscheidest wer dich anrufen darf und nicht dein SB, weil er das "praktischer" finden würde ... :icon_evil:

Wenn man eine Stelle hat und es ist notwendig (für diese Tätigkeit), dann kann man dem AG immer noch selber erlauben bei Bedarf zu Hause anzurufen, zum Zwecke der Vermittlung ist das (in der Regel) überflüssig, es ist doch viel besser wenn du schriftliche Nachweise über AG-Kontakte /Vorstellungstermine bekommst. :wink:

Deine Antwort ist überflüssig, du brauchst dich nicht rechtfertigen und/oder Begründungen haben wenn du was nicht willst, was du gar nicht musst (deine Bemerkungen zu den AG / ZAF solltest du allerdings für dich behalten) wenn du einen Meldetermin hast kommt der per Post, vorher ist der auch nicht verbindlich.

Dann verlange die Rechtsgrundlagen dafür, dass du telefonisch überhaupt erreichbar sein musst, deiner Kenntnis nach musst du NUR auf dem Postwege erreichbar sein und das gilt für ALLE, auch für AG bei denen du dich beworben hast, genau deswegen steht keine Rufnummer drin in deinen Bewerbungen und dabei wird es auch bleiben.

Für Telefongespräche hat man später keine Beweise, das ist dir zu unsicher ... :icon_hihi:

Am Besten nimmst du dann gleich den Löschauftrag mit (2 Exemplare ausdrucken), dann kannst du dir eine Kopie gleich als Eingangsbestätigung (vom FM) abstempeln lassen, dann war der Termin wenigstens nicht "ganz umsonst" und du hast mal was für deine häusliche Ruhe und den privaten Datenschutz getan.

MfG Doppeloma
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Was ist das für eine Nummer, die du beim JC angegeben hast?

Handy würde ich gar nicht erwähnen. Einfach gleich einen Riegel vorschieben und Tel für JC und Zwangsbewerbungen abschalten mit:

Diese Festnetznummer ist nicht länger verfügbar. Daher beantrage ich die nachhaltige und vollständige Löschung dieser Nummer nach § 84 Abs. 2 SGB X und bitte um schriftliche Bestätigung.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Was ist das für eine Nummer, die du beim JC angegeben hast?

Handy würde ich gar nicht erwähnen. Einfach gleich einen Riegel vorschieben und Tel für JC und Zwangsbewerbungen abschalten mit:

Diese Festnetznummer ist nicht länger verfügbar. Daher beantrage ich die nachhaltige und vollständige Löschung dieser Nummer nach § 84 Abs. 2 SGB X und bitte um schriftliche Bestätigung.
Die haben meine Haustelefonnummer. Damals war man noch etwas blauäugiger. Aber hier geht halt keiner ans Telefon, wenn wir die Nummer nicht kennen. Haben ja auch einen AB, falls wirklich mal jemand etwas wichtiges will.

Kann so ein Löschungsantrag ganz formlos sein? Dann reiche ich den tatsächlich direkt ein beim Termin.

@Doppeloma:

Vielen Dank, auch deine Weisheiten werde ich so annehmen. :) Danke für die Mühe.
 

koloss

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2011
Beiträge
904
Bewertungen
323
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va/115056-jc-ignoriert-veto-datenweitergabe.html#post1474342

Da gibt es eine Vorlage für dein Vorgehen, zum Löschen deiner unnötig erhobenen Daten.


Kann so ein Löschungsantrag ganz formlos sein? Dann reiche ich den tatsächlich direkt ein beim Termin.
Dann bitte aber auch eine Kopie mitnehmen und gegenzeichnen lassen, nur dann ist es erst wirksam. :wink:
Nicht das dein SBchen ausversehen deinen Antrag auf Löschung deiner Daten, im Papierkorb landet, nicht das sowas schon mal vorgekommen sein sollte, da man es sonst nicht nachweisen konnte, da man sich das nicht bestätigen lassen hat. :cool:

Für solche Sachen finde ich immer noch das Fax am bequemsten, da man dort einen Sendebericht hat, ist aber jedem selber überlassen, je nachdem welche Mittel einem zur Verfügung stehen.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va/115056-jc-ignoriert-veto-datenweitergabe.html#post1474342

Da gibt es eine Vorlage für dein Vorgehen, zum Löschen deiner unnötig erhobenen Daten.


Dann bitte aber auch eine Kopie mitnehmen und gegenzeichnen lassen, nur dann ist es erst wirksam. :wink:
Nicht das dein SBchen ausversehen deinen Antrag auf Löschung deiner Daten, im Papierkorb landet, nicht das sowas schon mal vorgekommen sein sollte, da man es sonst nicht nachweisen konnte, da man sich das nicht bestätigen lassen hat. :cool:

Für solche Sachen finde ich immer noch das Fax am bequemsten, da man dort einen Sendebericht hat, ist aber jedem selber überlassen, je nachdem welche Mittel einem zur Verfügung stehen.
Dabei geht es aber eher um die Weitergabe, oder? Ich wollte ja auch die Löschung meiner Telefonnummern und Emailadresse beantragen.
 

koloss

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2011
Beiträge
904
Bewertungen
323
Dabei geht es aber eher um die Weitergabe, oder? Ich wollte ja auch die Löschung meiner Telefonnummern und Emailadresse beantragen.
Ok, dann behalte diesen Schrieb für die Zukunft, wenn Du dich bei ZAFs oder Trägern rumärgern solltest.

Hier ein Schrieb zu der richtigen Sachlage :wink:

Der Dank geht auch hier an den Verfasser, nicht an mich !


https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/139050-finde-antrags-muster-bezueglich-loeschung-daten.html#post1755605


Edit: viel zu schnell weg geschickt.
Sollte zwar selbsterklärend sein, aber vorsichtshalber weise ich noch mal darauf hin.
In der Doc Datei sind mehrere Sachen zusammengetragen worden, daher denke ich solltest Du nur die Sachen nehmen wo Du dir sicher bist, das dass auch auf dich zutrifft.

Hoffe ich habe weiter helfen können, weil ich selber sehr gut weiss das die Suche zum richtigen Ergebnisss sich bis ins unerträgliche ziehen kann.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Update:

Der Mann vom JC hat mir gestern einen Anhörungsbescheid geschickt, nachdem ich mich bei diesem Arbeitgeber angeblich nicht beworben haben soll. NACHDEM er mir diese Email schickte, aus der klar hervorgeht, dass er auch von der ZAF gehört hat ich habe mich beworben. :confused:

Außerdem lustig: die besagte ZAF hat mir jetzt eine POSTKARTE geschickt, auf der handschriftlich darum gebeten wird, dass ich dort anrufe. Was zum Teufel? Wie reagiere ich jetzt darauf? :icon_hihi: :icon_kotz2:
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
1.978
Bewertungen
2.349
Von der Mail Bewerbung Screenshot anfertigen mit Sicht auf Datum/Uhrzeit des Versandes. Im Bogen für die Anhörung darauf deuten das eine Bewerbung erfolgt sei und den Screenshot dabei heften. Bitte nicht rechtfertigen oder ausschweifend werden.

Ob SB das akzeptiert kann Dir niemand sagen.

Falls Minderung des ALG 2 (Sanktion) erfolgt, hier nochmals melden.

Die Postkarte würde ich nicht erwähnen, wenn Sie sich nicht konkret auf den VV bezieht.

Für die Zukunft: Jegliche elektronische Kommunikation mit JC und ZAFS einstellen. Löschung von Nummern sowie E-Mail Adressen nachweislich. Persönliche Abgabe gegen Eingangsstempel auf Kopie der ersten Seite und Fax mit Sendebericht sind rechtssicher.

Nur noch postalische Erreichbarkeit. Bewerbungen auf VV nur noch postalisch mit Einlieferungsbeleg, dies genügt dem Anscheinsbeweis einer Bewerbung.

Alles andere ist unsicher hoch³. Das erlebst Du ja jetzt.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Diese ZAF wird dem Jobcenter doch sicher stecken, mich auch angeschrieben zu haben (per lächerlicher Postkarte) und mich zu einem Telefonanruf aufgefordert zu haben. Kann man mir da keinen Strick drehen, wenn da nicht anrufe? Ich hatte jetzt vor eine Kopie dieser Postkarte an meine Erklärung anzuheften, mich beworben zu haben. Mehr Beweis gibt's ja nicht.

Und der ZAF am besten wohl einfach einen Brief zurücksenden mit der Erklärung, kein Telefon zu haben? :icon_hihi:
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.765
Von der Mail Bewerbung Screenshot anfertigen mit Sicht auf Datum/Uhrzeit des Versandes. Im Bogen für die Anhörung darauf deuten das eine Bewerbung erfolgt sei und den Screenshot dabei heften. Bitte nicht rechtfertigen oder ausschweifend werden.
Diese Vorgehensweise nur mit der Email als Nachweis halte ich zum derzeitigen Zeitpunkt auch für am sinnvollsten.

Die Postkarte erstmal noch schön zurückhalten, damit man mit der Karte ggf. ordentlich einen gezielten Tritt in den Hintern nachlegen kann, wenn SB das mit der nachgewiesenen Mail aus reiner Rechthaberei nicht anerkennen will und zu sanktionieren versucht. :wink:

Sollte aber SB sogar behaupten, nach Rücksprache bei der ZAF hätte die ZAF behauptet du hättest dich nicht beworben, dann kannst du sogar sehr massiv nachlegen, indem du SB den Beweis der Postkarte in Kopie sendest und gegen die Person in der ZAF eine Strafanzeige (mit Anzeige ggf. gegen Unbekannt) wegen vorsätzlicher Verleumdung raushaust. Das wird voraussichtlich dann zur Wirkung haben, dass diese ZAF sowieso dann nicht mehr liebhat und dich auch überhaupt niemehr als Arbeitskraft haben möchte und dein SB hat sich dann schön bis auf die Knochen blamiert und du kannst ihm auch noch mit einer Beschwerde an die Geschäftsleitung des JC wegen Willkür und Verletzung des Sozialgeheimnisses eine reinwürgen. (so macht "sich wehren" erst richtig Spaß) :icon_mrgreen:


Parallel dazu kannst du entweder die ZAF anschreiben und mitteilen du hast kein Telefon (weil kaputt und kein Geld für ein Neues), oder aber von Bekannten (dann aber mit unterdrückter Nummer!) oder öffentlicher Telefongelegenheit anrufen und dasselbe mit dem kaputten Telefon mitteilen.
Die haben dann bei deinem Anruf auch die Möglichkeit dir zu verraten, warum die so anhänglich unbedingt mit dir das persönliche Gespräch am Telefon brauchen, statt einen Telefonseelsorger anzurufen.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Parallel dazu kannst du entweder die ZAF anschreiben und mitteilen du hast kein Telefon (weil kaputt und kein Geld für ein Neues), oder aber von Bekannten (dann aber mit unterdrückter Nummer!) oder öffentlicher Telefongelegenheit anrufen und dasselbe mit dem kaputten Telefon mitteilen.
Die haben dann bei deinem Anruf auch die Möglichkeit dir zu verraten, warum die so anhänglich unbedingt mit dir das persönliche Gespräch am Telefon brauchen, statt einen Telefonseelsorger anzurufen.
Ich habe halt keine Lust, dass man mir am Telefon dann irgendwas anschnacken will oder mir irgendwelche Vorstellungstermine aufdrückt. Und wenn man sich dagegen wehrt, weil man nix schriftlich bekommen hat, ist man hinterher wieder der Dumme der keine Beweise hat dass ein Telefonat überhaupt stattgefunden hat oder weil man sich nicht am Telefon zu irgendeiner Zusage hat herleiten lassen.....

Ich schreibe denen einfach ich habe kein Telefon. Ende, aus, Mickey Maus. Es ist übrigens wahnsinn, wieviele ZAF im Norden es gibt. Kriege ja gefühlt jeden Tag 3 Vermittlungsvorschläge, fast immer ZAF. Hoffentlich ist der ZAF-Pool des Jobcenters bald mal ausgelaugt. :icon_mrgreen:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.668
Bewertungen
8.760
Nun, man könnte auch ein Briefchen schreiben und den weiteren Kontakt mit Hinweis auf das JC schriftlich anfordern?
Schließlich wäre da auch der vielgeliebte Vorstellungstermin, den Du schriftlich vorlegen musst... :icon_mrgreen:
Das will das JC und das solls dann auch so bekommen?
Da so ne ZAF ja leider kein Fahrgeld rausrückt... :icon_stop:
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Ich würde der ZAF jetzt so, per Post und handschriftlich, antworten?:

Sehr geehrte ZAF-Trulla,

es freut mich, dass meine Bewerbungsunterlagen angekommen sind.

Ich habe derzeit keine Möglichkeit zu telefonieren, bin schriftlich, postalisch aber immer zu erreichen. Daher möchte ich darum bitten, mir auf dem Postwege eine Antwort auf meine Bewerbung zukommen zu lassen.

Für eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, teilen Sie mir bitte mit, ob Sie die Fahrkosten tragen. Diese muss ich sonst, ggf., im Vorraus beim Jobcenter beantragen.

Mfg Mangoman
Kann man das so schreiben?
 

kosakenzipfel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
482
Bewertungen
605
Die Frage nach den Fahrtkosten sparst du dir für den Fall auf, dass du wirklich eine (schriftliche) Einladung bekommst. Dann lässt sich weitere Zeit schinden... :icon_hihi:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
@mangoman

Das hier ist das perfekte Beispiel wieso man sich niemals per eMail bewerben soll und dem Jobcenter eine Erreichbarkeit per eMail anbietet. Das ist wirklich ein Paradebeispiel.

Hättest du dich per Post beworben, hätte dir weder der Arbeitsvermittler per eMail dazwischenfunken können, noch hätte dich der Arbeitgeber per eMail erreichen wollen.

Den Salat hast du jetzt, in dem man dir eine Art "negativ Bewerbung" auslegen möchte. Lasst das mit der eMail und dem Telefon, man kann es einfach nicht oft genug sagen.

Eine Sanktion kommt hier zwar trotzdem nicht in Frage, aber die Arbeit mit dem Jobcenter hast du jetzt trotzdem. Wenn du deine Bewerbung zeitgemäß eingereicht hast, gibt es keinen Grund dich zu sanktionieren. Das du den Arbeitgeber nicht angerufen hast, ist auch kein Grund. Vielleicht hast du die eMail deines Arbeitsvermittlers ja auch überhaupt nicht erhalten und von einer Postkarte weisst du auch nichts. Du darfst jetzt nur nicht den Fehler machen dich in Widersprüchen zu verstricken.

Daher nur schriftlich auf die Anhörung antworten und auf gar keinen Fall auf eine eMail antworten oder telefonieren. Mach jetzt bitte keinen weiteren Fehler mehr.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.895
Bewertungen
3.492
...wollte der Arbeitgeber "ZAF" mit Ihnen Kontakt aufnehmen, kann Sie aber nicht erreichen

Mit Rauchzeichen? Wenn ich sowas schon lese, schwillt der Kamm auf 180. Vielleicht hat das Jobcenter für die ZAF so einen Lehrgang in einer Maßnahme, wie schreibe ich einen Brief. Beim Zweiten Modul wird dann Lord Roland Hills und seine Geheimnis umwogende Briefmarke vorgestellt. Ich finde solche Vorgehensweise unmöglich. Das Vertrauensverhältnis, was bei einer ZAF ohnehin nie aufgebaut werden kann, ist bereits jetzt unüberbrückbar zerstört worden, siehe Anhörung.


Deinen SB würde ich persönlich folgendes schreiben, gleichzeitig zum Antrag zur Löschung deiner Telefonnummer sowie E-Mail.

Im Hinblick auf zusätzliche Kommunikationswege (E-Mail, Telefon) steht und behalte ich mir das Recht, als mündiger Bürger vor, über deren Einsatz und Weitergabe selbst zu bestimmen. Dem JobCenter steht eine Ladungsfähige Adresse für den üblichen Postweg zur täglichen Erreichbarkeit zur Verfügung. Diese nach dem Gesetz voll umfänglich ausreichend ist. Auch möchte ich anmerken, noch nie in meiner Hilfebedürftigkeit die Situation angetroffen zu haben, in der eine Kontaktaufnahme stündlich nötig wurde.

Die Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion würde ich vollumfänglich zurückweisen. Du hast dich beworben, der Arbeitgeber hat kein Interesse, da er sich nicht schriftlich meldete und damit bist du deiner Mitwirkungspflicht vollumfänglich nachgekommen. Das völlig unnötige Schreiben an das Jobcenter (Zurückweisung der Anhörung) würde ich mir bezahlen lassen (Ausdruck, Brief, Porto) Damit er gleich weiß, was Sache ist. Dazu hast du ja den Beweis der E-Mail, daß du dich beworben hattest. Auch würde ich die E-Mail Bewerbung als Bewerbungskosten geltend machen, freut er sich.
 

mangoman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Die Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion würde ich vollumfänglich zurückweisen. Du hast dich beworben, der Arbeitgeber hat kein Interesse, da er sich nicht schriftlich meldete und damit bist du deiner Mitwirkungspflicht vollumfänglich nachgekommen. Das völlig unnötige Schreiben an das Jobcenter (Zurückweisung der Anhörung) würde ich mir bezahlen lassen (Ausdruck, Brief, Porto) Damit er gleich weiß, was Sache ist. Dazu hast du ja den Beweis der E-Mail, daß du dich beworben hattest. Auch würde ich die E-Mail Bewerbung als Bewerbungskosten geltend machen, freut er sich.
Ich hatte mich natürlich schriftlich bei dieser ZAF beworben. Ergo habe ich auch keinen Beweis mich dort beworben zu haben, ausser diese bescheuerte Postkarte von der ZAF.

Ganz konkret: Würde diese Postkarte kopieren und als Beweis vorlegen.
Ausserdem: Der ZAF NICHT antworten, auf die Postkarte? Auch nicht meinen etwas weiter oben aufgeschriebenen Brief (minus dem Satz für etwaige Fahrtkosten)?

Danke an euch alle für die Hilfe. Alleine ist man in diesem Djungel wirklich aufgeschmissen.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
1.978
Bewertungen
2.349
Ich hatte mich natürlich schriftlich bei dieser ZAF beworben. Ergo habe ich auch keinen Beweis mich dort beworben zu haben, ausser diese bescheuerte Postkarte von der ZAF.
Seit wann musst Du etwas beweisen? Du hast Dich beworben. PUNKT.

Anhörung mit Screenshot der E-Mail Bewerbung nachweislich beim JC einreichen.

Jobcenter ist am Zug. Abwarten und :icon_pause: trinken.


Ganz konkret: Würde diese Postkarte kopieren und als Beweis vorlegen.
Ausserdem: Der ZAF NICHT antworten, auf die Postkarte? Auch nicht meinen etwas weiter oben aufgeschriebenen Brief (minus dem Satz für etwaige Fahrtkosten)?

Danke an euch alle für die Hilfe. Alleine ist man in diesem Djungel wirklich aufgeschmissen.
Bitte die Postkarte mal anonymisiert hier hochladen. Du klammerst Dich krampfhaft an diese Postkarte, wo nicht einmal geklärt ist ob diese sich auf den VV bezieht oder nur Werbeschrott ist.
 
Oben Unten