Wie muss ich vorgehen bei einer Aufforderung für Nachweise Kosten der Unterkunft und der Vermögensverhältnissen während Covid19?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

pate09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2020
Beiträge
14
Bewertungen
0
Guten Tag

folgender Sachverhalt liegt vor: ich war längerfristig privat im Ausland (mehrere Jahre).
Auf Grund der Corona Kriese musste ich mehr oder weniger zurück nach Deutschland. Bei meinen Eltern untergekommen - mit Mietvertrag (2Zimmer in einem Haus). Ü25 - eigene BGE in einer WG mit meinen Eltern.
Das Haus gehört meinen Eltern. Ankunft in DE 29.03.2020 - Beim Amt Antrag auf Grundsicherung am folgenden Werktag 30.03.2020.

Vereinfachten Antrag ALG2 persönlich in Briefkasten eingeworfen inkl. Mietvertrag.
2 Wochen später Post mit Aufforderung zur Mitwirkung: Anlage KDU - Höhe Heizkosten ohne Strom - Anlage VM - Kontoauszüge

Folgend nun meine Fragen:
Anlage KDU:
Muss ich diese ausgefüllt einreichen bei der jetzigen Lage oder reicht der Mietvertrag der bereits eingereicht wurde aus mit Verweiß auf derzeitige "Ausetzungen der Überprüfung"?
Die Heizkosten habe ich bereits angegeben (im Mietvertrag), diese sind auf Grund eines Wärmepumpensystems im Haus inklusive Strom und nicht voneinander zu teilen, da es keine aufgeteilten Zähler, Werte oder Kosten dafür gibt. Reicht es wenn ich das so erkläre, oder wie soll ich dort vorgehen?

Anlage VM
Muss ich diese ausgefüllt einreichen bei der jetzigen Situation oder reicht der Vermerk im vereinfachten Hauptantrag "kein erhebliches Vermögen vorhanden" aus?
Wie stelle ich sicher, dass Kontoauszüge auch nur "VORgelegt" werden und nicht in deren Datenkonsum aufgenommen werden?

Ich habe z.B. eine Überweisung von 100€ am 30.03.2020 (Wertestellung) erhalten - diese Überweisung wurde aber am 28.03.2020 ausgeführt - wird mir dieses dann trotzdem angerechnet, wenn der Antrag am 30.03. gestellt wurde?
Wie verhält es sich mit Eingängen auf dem Konto im Monat 03 März, wenn der Antrag Rückwirkend für den Monat März gelten wird? Werden dann ältere Geldeingänge auch angerechnet?

außerdem... habe ich schon Benachrichtigungen über Vermittlungsvorschläge bekommen, welche wohl die kommenden Tage auch per Post eintrudeln werden.
Wie verhält man sich Ohne Drucker/Computer beim Bewerbungsverfahren? Übers Mobiltelefon wird das wohl nichts? Aktuelle Erfahrungen?

Ich entschuldige mich vorab über Unwissenheit, denn ich musste vorab noch keinen ALG2 Antrag stellen.... und freue mich auf einen Austausch.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.061
Bewertungen
18.857
Hallo @pate09 und Willkommen im Forum

Bitte überlege dir noch eine aussagekräftige Überschrift, am besten verbunden mit einer Frage. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten.

Ein ganzer Satz mit eine vollständigen Frage und ohne Abkürzungen ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel 11.
"Aufforderung zur Mitwirkung während Covid19" ist jedenfalls keine aussagekräftige Überschrift.

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben
Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

Ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.830
Bewertungen
6.659
Hey, willkommen im Forum.

Anlage KDU:
Muss ich diese ausgefüllt einreichen bei der jetzigen Lage oder reicht der Mietvertrag der bereits eingereicht wurde aus mit Verweiß auf derzeitige "Ausetzungen der Überprüfung"?
Ich würde die Anlage KDU einreichen. Oder wo siehst du da das Problem?
Was hast du denn überhaupt für einen "Mietvertrag" mit deinen Eltern abgeschlossen? Steht da was von "Pauschaler Kostenbeteiligung in Höhe von xxx€" oder ist das ein detailierter Mietvertrag und Wasser/Strom/.... extra aufgeführt?

Muss ich diese ausgefüllt einreichen bei der jetzigen Situation oder reicht der Vermerk im vereinfachten Hauptantrag "kein erhebliches Vermögen vorhanden" aus?
Prinzipiell sollte das Kreuz unter Punkt 7 (ob Vermögen über 60k€ vorliegt) bei Nein ausreichen....
Manche JCs machen da aber Theater. Hast du denn mehr "Vermögen" als Alter x 150€ +750€?

Wie stelle ich sicher, dass Kontoauszüge auch nur "VORgelegt" werden und nicht in deren Datenkonsum aufgenommen werden?
Könntest erstmal ganz frech schreiben, dass man dir einen Termin zur Vorlage der Kontoauszüge geben möge. Alternativ stehe es dem JC natürlich frei auf die Vorlage der Kontoauszüge zu verzichten oder es später nachzuholen. Kannst immer noch die Kontoauszüge nachreichen, falls es dann am Ende daran liegen sollte, dass man dir die Auszahlung verweigert...

Ich habe z.B. eine Überweisung von 100€ am 30.03.2020 (Wertestellung) erhalten - diese Überweisung wurde aber am 28.03.2020 ausgeführt - wird mir dieses dann trotzdem angerechnet, wenn der Antrag am 30.03. gestellt wurde?
Der Antrag gilt Rückwirkend ab 01.03.2020, da du ihn noch im März gestellt hast. Dementsprechend zählen ALLE Geldeingänge ab 01.03.
Wenn das Geld von Freunden/Angehörigen stammt, könntest du für die Geldeingänge auch (nachträglich) Darlehensverträge aufsetzen, dass das Geld nur geliehen ist und bis zum xx.xx.xxxx vollständig zurückgezahlt werden muss (4-6 Monate, falls es vorher noch länger Theater mit dem JC gibt). Natürlich müssen die so datiert sein, dass sie VOR den Überweisungen unterschrieben und erstellt wurden. ;)

Wie verhält man sich Ohne Drucker/Computer beim Bewerbungsverfahren? Übers Mobiltelefon wird das wohl nichts? Aktuelle Erfahrungen?
Handschriftlich einen Antrag für die Übernahme der Kosten eines Druckers und PCs stellen (vorher mal recherchieren was gebrauchte Office PCs, Bildschirme, usw. kosten, Drucker/Multifunktionsgerät natürlich neu für 100-150€. Solltest unter 400-500€ bleiben). Den dann einfach (offiziell bei einem Freund/Bekannten) an das JC per Fax mit qualifiziertem Sendebericht schicken. In diesem Antrag auch darum bitten, dass man dir im Falle einer Ablehnung mitteilen möge, ob du kurze handschriftliche Anschreiben ohne Anhang (hast ja keinen Kopierer) schicken sollst oder man die Bewerbungspflicht aussetzt.

Mit etwas Glück kannst du so gratis PC und Co. abgreifen. ;)

außerdem... habe ich schon Benachrichtigungen über Vermittlungsvorschläge bekommen, welche wohl die kommenden Tage auch per Post eintrudeln werden.
Falls man dir eine EGV zuschickt: NICHT unterschreiben! Derzeit kann nichts passieren - also nichtmal ein VA kommen und die Unterschrift ist immer zu 100% freiwillig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.112
Bewertungen
9.586
aus mit Verweiß auf derzeitige "Ausetzungen der Überprüfung"?

Die Vermögensprüfung ist ausgesetzt. Das hat nichts mit der Prüfung von Einkommen und Bedarfen zu tun.

Die Heizkosten habe ich bereits angegeben (im Mietvertrag), diese sind auf Grund eines Wärmepumpensystems im Haus inklusive Strom und nicht voneinander zu teilen, da es keine aufgeteilten Zähler, Werte oder Kosten dafür gibt. Reicht es wenn ich das so erkläre, oder wie soll ich dort vorgehen?

Heizung und Haushaltsstrom läuft alles über Strom oder was meinst du, dass es für Heizung und Strom nur einen Zähler gibt? Wie sieht der Mietvertrag aus? Pauschalmiete oder mit Betriebskostenvorauszahlungen? Wenn Vorauszahlungen: wie sollen die abgerechnet werden, wenn keine getrennten Zähler vorhanden sind?

Ich habe z.B. eine Überweisung von 100€ am 30.03.2020 (Wertestellung) erhalten - diese Überweisung wurde aber am 28.03.2020 ausgeführt - wird mir dieses dann trotzdem angerechnet, wenn der Antrag am 30.03. gestellt wurde?
Wie verhält es sich mit Eingängen auf dem Konto im Monat 03 März, wenn der Antrag Rückwirkend für den Monat März gelten wird? Werden dann ältere Geldeingänge auch angerechnet?

Einkommen, das im März zugeflossen ist, wird berücksichtigt, soweit es kein Einkommen ist, das anrechnungsfrei ist.

außerdem... habe ich schon Benachrichtigungen über Vermittlungsvorschläge bekommen, welche wohl die kommenden Tage auch per Post eintrudeln werden.
Wie verhält man sich Ohne Drucker/Computer beim Bewerbungsverfahren? Übers Mobiltelefon wird das wohl nichts?

Zettel und Stift? Telefonieren?

Wie stelle ich sicher, dass Kontoauszüge auch nur "VORgelegt" werden und nicht in deren Datenkonsum aufgenommen werden?

Gar nicht. Kontoauszüge dürfen gespeichert werden.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.061
Bewertungen
18.857
Hallo @HermineL Danke fürs Willkommen heißen. Ich habe das mit der Überschrift mal etwas ausformuliert.
Das ist schön das du dies etwas geändert hast aber du solltest meinen Hinweis noch einmal richtig lesen und die Überschrift entsprechend anpassen.
Ein ganzer Satz mit eine vollständigen Frage und ohne Abkürzungen ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein..........
 

pate09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2020
Beiträge
14
Bewertungen
0
Ich würde die Anlage KDU einreichen. Oder wo siehst du da das Problem?
Was hast du denn überhaupt für einen "Mietvertrag" mit deinen Eltern abgeschlossen? Steht da was von "Pauschaler Kostenbeteiligung in Höhe von xxx€" oder ist das ein detailierter Mietvertrag und Wasser/Strom/.... extra aufgeführt?

ich hab die Vorlage von dem Mietvertrag mal beigefügt. Ja ein detaillierter Mietvertrag.
KDU 2.1 Dann zählen meine gemieteten zwei Zimmer plus Anteilig Küche Bad der Gemeinsamnutzung als Gesamtfläche der Unterkunft oder interessiert es das Jobcenter wie groß die Wohnräume meiner Eltern sind?


Prinzipiell sollte das Kreuz unter Punkt 7 (ob Vermögen über 60k€ vorliegt) bei Nein ausreichen....
Manche JCs machen da aber Theater. Hast du denn mehr "Vermögen" als Alter x 150€ +750€?

Nein habe ich nicht - jedoch möchte ich nicht mehr angeben als ich muss.

Könntest erstmal ganz frech schreiben, dass man dir einen Termin zur Vorlage der Kontoauszüge geben möge. Alternativ stehe es dem JC natürlich frei auf die Vorlage der Kontoauszüge zu verzichten oder es später nachzuholen. Kannst immer noch die Kontoauszüge nachreichen, falls es dann am Ende daran liegen sollte, dass man dir die Auszahlung verweigert...
Klingt nach einer Variante die ich wohl in Betracht ziehe

Der Antrag gilt Rückwirkend ab 01.03.2020, da du ihn noch im März gestellt hast. Dementsprechend zählen ALLE Geldeingänge ab 01.03.
Wenn das Geld von Freunden/Angehörigen stammt, könntest du für die Geldeingänge auch (nachträglich) Darlehensverträge aufsetzen, dass das Geld nur geliehen ist und bis zum xx.xx.xxxx vollständig zurückgezahlt werden muss (4-6 Monate, falls es vorher noch länger Theater mit dem JC gibt). Natürlich müssen die so datiert sein, dass sie VOR den Überweisungen unterschrieben und erstellt wurden. ;)
Danke für diese Info

Handschriftlich einen Antrag für die Übernahme der Kosten eines Druckers und PCs stellen (vorher mal recherchieren was gebrauchte Office PCs, Bildschirme, usw. kosten, Drucker/Multifunktionsgerät natürlich neu für 100-150€. Solltest unter 400-500€ bleiben). Den dann einfach (offiziell bei einem Freund/Bekannten) an das JC per Fax mit qualifiziertem Sendebericht schicken. In diesem Antrag auch darum bitten, dass man dir im Falle einer Ablehnung mitteilen möge, ob du kurze handschriftliche Anschreiben ohne Anhang (hast ja keinen Kopierer) schicken sollst oder man die Bewerbungspflicht aussetzt.

Mit etwas Glück kannst du so gratis PC und Co. abgreifen. ;)

Na da bin ich auf deren Antwort gespannt.

Falls man dir eine EGV zuschickt: NICHT unterschreiben! Derzeit kann nichts passieren - also nichtmal ein VA kommen und die Unterschrift ist immer zu 100% freiwillig.

Werde ich keinesfalls machen danke für die Info.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Heizung und Haushaltsstrom läuft alles über Strom oder was meinst du, dass es für Heizung und Strom nur einen Zähler gibt? Wie sieht der Mietvertrag aus? Pauschalmiete oder mit Betriebskostenvorauszahlungen? Wenn Vorauszahlungen: wie sollen die abgerechnet werden, wenn keine getrennten Zähler vorhanden sind?

Ja genau, es gibt nur ein Zähler bei einer Wärmepumpe!
Mietvertrag Vorlage habe ich mit hochgeladen.
Ich hatte meine Eltern wegen der Kosten für die Betriebskostenberechnung gefragt - die Gesamtwerte berufen sich auf denen des Vorjahres sagten sie mir, davon sind meine Kosten anteilig.


Einkommen, das im März zugeflossen ist, wird berücksichtigt, soweit es kein Einkommen ist, das anrechnungsfrei ist.

Da reicht mein Wissenstand glaub ich nicht aus - Sammlerobjekt verkauft im März. Zählt es als Einkommen oder Wertewandel und wie ist es im laufenden Monat dann zu berücksichtigen?

Zettel und Stift? Telefonieren?

Schauen wir, wie die Firmen das finden. Bin ich gerne bereit für
 

Anhänge

  • mietvertrag.pdf
    35,1 KB · Aufrufe: 45
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.112
Bewertungen
9.586
Ja genau, es gibt nur ein Zähler bei einer Wärmepumpe!
Mietvertrag Vorlage hatte ich bei dem Post vorab mit hochgeladen.
Ich hatte meine Eltern wegen der Kosten für die Betriebskostenberechnung gefragt - die Gesamtwerte berufen sich auf denen des Vorjahres sagten sie mir, davon sind meine Kosten anteilig.

Viel Spaß. Ihr habt Vorauszahlung nach der Betriebskostenverordnung vereinbart. Da ist nichts mit "anteilig". Da ist nach Verbrauch abzurechnen. Erklär mal, wie das mit nur einem Zähler gehen soll.

Der Mietvertrag kann so nicht gelebt werden.

Da reicht mein Wissenstand glaub ich nicht aus - Sammlerobjekt verkauft im März. Zählt es als Einkommen oder Wertewandel

Das wäre Vermögensumwandlung, kein Einkommen.
 

pate09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2020
Beiträge
14
Bewertungen
0

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.112
Bewertungen
9.586
Das heißt ich sollte jetzt was tun?

Du? Gar nichts. Ist doch das Problem deiner Vermieter, dass sie nicht ordentlich abrechnen können.

Vielleicht hättet ihr darüber nachdenken sollen, bevor ihr sowas abschließt. Wer weiß, ob der Mietvertrag überhaupt anerkannt wird. Mietverträge unter Verwandten erregen schnell den Verdacht von Scheinverträgen zu Lasten Dritter.
 

pate09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2020
Beiträge
14
Bewertungen
0
Du? Gar nichts. Ist doch das Problem deiner Vermieter, dass sie nicht ordentlich abrechnen können.

Vielleicht hättet ihr darüber nachdenken sollen, bevor ihr sowas abschließt. Wer weiß, ob der Mietvertrag überhaupt anerkannt wird. Mietverträge unter Verwandten erregen schnell den Verdacht von Scheinverträgen zu Lasten Dritter.

Kann ich nachvollziehen, jedoch habe ich gar keine alternative gehabt. Nach der Rückankunft in DE hätte ich innerhalb von 24h sicher keine Wohnung gefunden. Und ja, diese Rückreise war sehr spontan und gezwungener Maßen die einzige Option.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.112
Bewertungen
9.586
Und da hätte eine normale Kostenbeteiligungsvereinbarung über z. B. 1/3 Hauskosten nicht gereicht? Welche Eltern erwarten von dem gerade mittellos heim gekommenen Kind, dass es hunderte Euro Miete zahlt, damit sie es überhaupt aufnehmen? Kann ich nicht nachvollziehen.

Mieteinnahmen müssen übrigens auch versteuert werden, Jobcenter fragen da gern mal beim Finanzamt nach...

Der Mietvertrag ist jedenfalls so nicht umsetzbar, wenn nicht abgerechnet werden kann.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
204
Bewertungen
415
Wenn das Geld von Freunden/Angehörigen stammt, könntest du für die Geldeingänge auch (nachträglich) Darlehensverträge aufsetzen, dass das Geld nur geliehen ist und bis zum xx.xx.xxxx vollständig zurückgezahlt werden muss (4-6 Monate, falls es vorher noch länger Theater mit dem JC gibt). Natürlich müssen die so datiert sein, dass sie VOR den Überweisungen unterschrieben und erstellt wurden. ;)

Das natürlich nur, wenn es sich tatsächlich um "Darlehen" handelt und nicht um andere Geldeingänge!
 

pate09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2020
Beiträge
14
Bewertungen
0
Und da hätte eine normale Kostenbeteiligungsvereinbarung über z. B. 1/3 Hauskosten nicht gereicht? Welche Eltern erwarten von dem gerade mittellos heim gekommenen Kind, dass es hunderte Euro Miete zahlt, damit sie es überhaupt aufnehmen? Kann ich nicht nachvollziehen.

Mieteinnahmen müssen übrigens auch versteuert werden, Jobcenter fragen da gern mal beim Finanzamt nach...

Der Mietvertrag ist jedenfalls so nicht umsetzbar, wenn nicht abgerechnet werden kann.

Wer sagt denn, dass man die anfallenden Nebenkosten nicht mit einer Kostenbeteiligungsvereinbarung belegen kann?
 
Oben Unten