Wie muss ich Bewerbungen nachweisen ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Hallihallo,

nachdem ich einen Bewerbungserstattungsantrag gestellt habe für die 10 Jobangebote die mir diesem Monat geschickt wurden, hat meine SB mich jetzt eingeladen und will Nachweise. Ich hatte bereits die Anschreiben hingeschickt, jetzt will sie einen Nachweis über den Eingang der Bewerbungen. Einige davon waren Onlinebewerbungen, da hatte ich leider keinen Screenshot gemacht. Wusste garnicht, dass ich die Bewerbungen per Einschreiben schicken soll, oder wie stellt Sie sich den Nachweis vor ?Kann Sie das überhaupt verlangen ? Von2 online bewerbungen hatte ich die Antwort mitgeschickt, aber die meisten antworten ja auch nicht , Ich muss von mir aus 8 Bewerbungen vorweisen, habe jetzt mal bloss die Angebote von ihr eingereicht, kommt ja von der Anzahl hin. Jetzt will sie zu den Nachweisen von ihren Angeboten noch Nachweise über meine selbsteingerachten Bewerbungen. Es hatte mal jemand geschrieben, dass die Bewerbungen auf die vom Jc angeboteten Stellen ausreichen, habe da aber keinen Paragraph zu und finde das nict mehr. ich glaube die will mir die Bewerbungskosten madig machen.Morgen ist der Termin, ich denke ich bringe da mal ein Schreiben hin, aber auf welche Paragraphen kann ich mich beziehen ?

Stimmt es noch dass nur noch max 10 % gekürzt werden dürfen ?

Danke im Vorraus
 

Ruhrpottmensch

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
279
Bewertungen
432
OT

Ich kugel mich hier gerade ob der Formulierung in dem Anschreiben... :ROFLMAO:

Hat jemand mitgezählt, wie oft Sachbearbeiterchen auf eine "sparsame und wirtschaftliche" Handlungsweise bei Bewerbungen hinweist?! 🙊

Da scheint ja jemand, jetzt schon, ganz schön "genervt" von Deinen Anfragen zu sein. Liest sich, für mich zumindest, deutlich aus dem Duktus des Anschreiben raus... :D
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.857
Bewertungen
6.659
Das 1. und 3. Foto sind gut geworden.... die anderen sind echt mühsam zu lesen....

Wird also spannend wie sie die Ablehnung der Bewerbungskosten schriftlich begründet.
Auf jeden Fall hatte die SB viel Spaß, dass sie 2 Seiten tippen "durfte". Wenn man bedenkt, dass sie 150-300 Kunden betreuen muss, hast du damit den zeitlichen Rahmen mehr als gesprengt.

An deiner Stelle würde ich das komplett ignorieren, dass du dich telefonisch oder per Mail bewerben sollst. Nur bei "echten" Jobs, die dich interessieren die Form wählen, die der Arbeitgeber bevorzugt. Bei allen Zwangsbewerbungen natürlich per Post bewerben und die Kosten erstatten lassen.

Sehr gut, damit hast du schriftlich, dass du dich erst bewerben musst nach dem Bewerbungscoaching. Da es sich um einen Bildungsgutschein handelt, kannst du den ja einfach abheften und ignorieren. Bzw. du hast die nächsten Wochen bis Monate halt viel zu tun und kommst leider nicht dazu dich für ein Bewerbungscoaching anzumelden. Dann ruht auch die Bewerbungspflicht weiter. ;)

Könntest natürlich darauf hinweisen, dass es falsch ist, dass dir keine Kosten entstehen würden bei Onlinebewerbungen. Schließlich werden Internetanschluss, Strom und Computer oder Telefon nicht vom JC zur Verfügung gestellt und es wären 1-2€ für jede Mail- und Onlinebewerbung angemessen.

Klingt doch gut, dass sie dann auf den Abschluss einer EGV verzichten will. Ein VA hat KEINE Nachteile gegenüber einer EGV, da angebotene EGV und VA identisch sein müssen. Ein Widerspruch bedeutet jedoch wieder lästige Schreibarbeit für irgendeinen SB im JC und es gibt für jedes JC eine Statistik, wieviele Widersprüche, Klagen usw. eingehen.
Und ob "Kein Bock auf intensive Verhandlungen" zulässig ist, ist natürlich auch die große Frage. Der bescheuerte Verkehrsminister unterschreibt Milliarden Mautverträge mal eben husch-husch. Aber den muss man sich ja nicht als Vorbild nehmen bei Verträgen wie einer EGV. ;)



Zur EGV:
- Könntest darauf hinweisen, dass schon der 1. Satz sachlich falsch ist. Ein VA ist ein Ersatz für eine EGV --> Es gibt keine EGV vom 01.04. --> Es kann keine EGV "fortgeschrieben" werden.
- Der Versand von Bewerbungen ist durch Quittungen den Post nachzuweisen. Hast du eine Post-Filiale direkt neben deiner Wohnung? Sonst könntest du verlangen, dass die Fahrtkosten zur Post-Filiale durch das JC übernommen werden. Schließlich wäre ein Briefkasten viel näher gelegen und Briefmarken und Briefumschläge hast du zu Hause.
- Darauf hinweisen, dass die Vorlage des Anschreibens nicht verlangt werden kann. Es muss die Tabelle bzgl. Eigenbemühungen ausreichen. Maximal eine Quittung der Post über den Versand ist ok, wenn das JC die Fahrtkosten zur Postfiliale übernimmt.
- Die Verpflichtung dich nach Ausschöpfung des Vermittlungsbudgets weiter zu bewerben muss gestrichen werden. Bewerbungskosten sind mit 0,00€ im Regelsatz enthalten und müssen daher komplett durch das JC übernommen werden.


Ich würde die natürlich NICHT unterschreiben. Stattdessen die genannten Punkte wieder als Änderungswünsche einreichen. Du nimmst Verträge schließlich ernst im Gegensatz zum bescheuerten Bundesverkehrsminister. ;)
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Könntest natürlich darauf hinweisen, dass es falsch ist, dass dir keine Kosten entstehen würden bei Onlinebewerbungen. Schließlich werden Internetanschluss, Strom und Computer oder Telefon nicht vom JC zur Verfügung gestellt und es wären 1-2€ für jede Mail- und Onlinebewerbung angemessen.
-
Ja,genau. Mach ich !

Darauf hinweisen, dass die Vorlage des Anschreibens nicht verlangt werden kann. Es muss die Tabelle bzgl. Eigenbemühungen ausreichen. Maximal eine Quittung der Post über den Versand ist ok, wenn das JC die Fahrtkosten zur Postfiliale übernimmt.

- Aus Datenschutzgründen oder wie soll ich das begründen ?

- Die Verpflichtung dich nach Ausschöpfung des Vermittlungsbudgets weiter zu bewerben muss gestrichen werden. Bewerbungskosten sind mit 0,00€ im Regelsatz enthalten und müssen daher komplett durch das JC übernommen werden.

-das kann ja dann in den Widerspruch,. Aber vielleicht lass ich diese Lücke auch für jemanden der wirklich eine ätzende Maßnahme bei ihr machen muss, SBer lernen ja auch dazu und wiederholen die selben Fehler nicht mehr


Ich würde die natürlich NICHT unterschreiben. Stattdessen die genannten Punkte wieder als Änderungswünsche einreichen. Du nimmst Verträge schließlich ernst im Gegensatz zum bescheuerten Bundesverkehrsminister. ;)

-Muss Sie auf jedes Fax von mir reagieren ?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.145
Bewertungen
18.324
Hallo Blätterrauschen

ich habe deine Zitate kenntlich gemacht und ich stelle dir mal einen Link aus dem Forum
zum Thema richtiges zitieren rein, nimm dir die Zeit und schau dir das mal an.

Hier wird Schritt für Schritt erklärt, wie du vorgehen kannst.


Ich wünsche dir weitehin einen angenehmen Aufenhalt im Forum.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.857
Bewertungen
6.659
Aus Datenschutzgründen oder wie soll ich das begründen ?
Ja und dass es keine rechtliche Grundlage gibt, dass das JC dies verlangen kann und du damit nicht einverstanden bist.

Abgesehen davon bist du als gleichberechtigter Vertragspartner damit nicht einverstanden. ---> Wir sind bei der EGV bei "wünsch-dir-was". Da muss man eigentlich nichts begründen.
-Muss Sie auf jedes Fax von mir reagieren ?
Sie muss nur auf jeden schriftlichen "Antrag" reagieren innerhalb von 3/6 Monaten.
Sie kann dein Fax natürlich auch komplett ignorieren - aber dann hat sie die Verhandlungen abgebrochen, obwohl du verhandeln wolltest als gleichberechtigter Vertragspartner. Ist dann die Frage, wie die Widerspruchsstelle oder ggf. der Richter am SG das sieht (falls sie einen VA erlässt).
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Danke Abc,

Leute ich kann es nicht glauben! Seit ich auf die veränderte EGV nicht reagiert habe ( hätte ja unterschrieben zurückschicken sollen) hat mir die SB geschrieben, dass sie ( weil ich ja so oft blockiert hätte) auf eine EGV verzichtet. Natürlich hat sie es möglichst dramatisch formuliert, so dass es aussieht als hätte ich an 8 Terminen nur blockiert... Was sich natürlich auch doof in den Akten macht. Was soll ich davon halten ? ist jetzt Ruhe oder kommt jetzt der VA ?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ihr Schreiben hört sich echt so an als hätte ich dauernd nur blockiert, das stimmt so nicht und eigentlich will ich auch nicht, dass das so in meinen Akten steht. Klingt als wäre cih gaanz schlimm und würde mich seit Jahren nur weigern. Klingt eher nach einen Grund um mich an einen SB für Schwererziehbare zu überweisen und der VA kommt wahrscheinlich dennoch, oder was meint ihr ?
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.068
Bewertungen
3.790
Was soll ich davon halten ? ist jetzt Ruhe oder kommt jetzt der VA ?
Das ist schwer zu sagen, was eine SB schließlich und endlich tun wird. Am besten Du wartest mal ab, ob ein VA noch kommt oder nicht.
Wenn Du kürzlich einen Termin bei ihr hattest, könntest Du Einblick in den Verbis-Eintrag beantragen. Da werden Gesprächsnotizen vermerkt. Das könnte Dir eher Aufschluß bringen, als Vermutungen ins "Blaue".
Sollte da nichts drinstehen, kannst Du auch uneingeschränkte Akteneinsicht ( siehe Vorlagen) beantragen. Da würdest Du alle 8 Termine nachsehen können.
Ansonsten ließe mich das völlig kalt. Die hat ja auch Vertragsfreiheit und wenn die keine Verträge abschließen will, soll sie es lassen. Umso besser.
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Ja, zuerst habe ich mich auch gefreut. Die Erfahrung mit ihr zeigt eher, dass sie dann "härtere Seiten" aufzieht. Deswegen mache ich mir irgendwie Gedanken, was sie mit dieser Auflistung erreichen will
 

Anhänge

  • IMG_20200921_202402.jpg
    IMG_20200921_202402.jpg
    235,1 KB · Aufrufe: 63

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.857
Bewertungen
6.659
Erstmal in Ruhe abwarten und Tee trinken.
Sie kann dir nur die EGV vom 02.09.2020 als VA erlassen. Falls sie auf die Idee kommt die nennenswert zu verändern, sollte ein einfacher Widerspruch reichen, damit der VA zurückgenommen werden muss.

An deiner Stelle das Thema EGV niemals von dir aus ansprechen und auch sonst nichts mehr weiter machen. Falls ein VA kommt Widerspruch einlegen und mal die Verbis Protokolle anfordern....
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.919
Bewertungen
2.510
Für deine SB hat sich wie es aussieht eine EGV erledigt. Sie verhält sich jetzt wie ein trotziges Kleinkind. Kurz und knapp: Du hast es geschafft sie zur Verzweiflung zu bringen. Ich glaube nicht das noch was kommt. Ich glaube jetzt auch nicht an einen VA, denn das hätte sie bestimmt in den Brief mit rein geschrieben. Jetzt kannst du nur noch warten!
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.068
Bewertungen
3.790
Ach so, das waren nur Abgabetermine. Das ist eine 8-fache Aufzählung, wie oft sie an Dir gescheitert ist. Weiter nichts. Praktisch jammert sie Dir einen vor, daß sie zu nichts fähig ist. Dann hefte Dir das Schreiben mal genüßlich ab. Wie @abcabc schon schrieb, sollte ein VA kommen widersprechen und bis dahin Funkstille.
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Das wäre ja zu schön um wahr zu sein ! :feiern:
Also ich muss ihr zu Ehren sagen, dass sie nicht unfähig, sondern bisher die härteste Nuss war. Aber dank eurer Rückendeckung und den vielen Tips von euch ....

Ich wette der Hinweis auf einen Überprüfungsantrag für den letzten VA hat sie "abgehalten " vor weiterem, weil sie befürchtet hat das auch der ihre dann überprüft werden wird.
Kann mir gut vorstellen, dass es daran lag.

Ich kann es noch nicht glauben, dass es das gewesen sein sollte, wahrscheinlich werde ich bald weitergeleitet, aber das finde ich auch ganz spannend. : )
Auf jeden Fall ist erstmal der Druck weg und ich kann kurz aufatmen🤸‍♀️🧝‍♂️

Ich danke Euch allen ganz herzlich, die mir hier geholfen haben !!! Ihr seid die Besten und sehr gute Taktiker ! 😎
Ich habe hier viel gelernt .

Echt garnichts machen ? Dachte daran ihr als Trostpflaster einen Initiativ-Bewerbungsbeweis zu schicken.
Damit sie sieht, dass Druck nur Gegendruck erzeugt und es ohne am besten funktioniert.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.857
Bewertungen
6.659
Echt garnichts machen ?
Dein Ziel ist doch Ruhe zu haben oder?
Du kannst jetzt natürlich nochmal nachtreten und die Verbis Einträge verlangen und die SB fragen, warum sie dir keinen VA schickt. Aber dann darfst du dich hier nicht beschweren, wenn sie dich monatlich einlädt, dich versucht in mehrmonatige Maßnahmen zu stopfen und den VA als "Challange" sieht und es versucht...

Dachte daran ihr als Trostpflaster einen Initiativ-Bewerbungsbeweis zu schicken.
Bringt nur Nachteile:
1. Du bist nicht mehr irgendwo im Stapel der 150-300 Kunden, sondern sie öffnet deine Akte. Wenn sie grad einen schlechten Tag hat und sieht "Ach die mit dem EGV Theater", haut sie direkt mal 5 VVs mit RFB raus und noch eine Maßnahmenzuweisung hinterher....
2. Man findet immer Fehler in Bewerbungen --> Tolle Basis für ne Zuweisung zu einer mehrmonatigen Maßnahme "Bewerbungen schreiben für Dummis". Da hat dein Widerspruch, dass du die nicht brauchst, keine Chance mehr....
 
Zuletzt bearbeitet:

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
635
Bewertungen
967
Dachte daran ihr als Trostpflaster einen Initiativ-Bewerbungsbeweis zu schicken.
Damit sie sieht, dass Druck nur Gegendruck erzeugt und es ohne am besten funktioniert.

Solange sie nichts hat, was dir tatsächlich hilft, darf sie dich auch gern in Ruhe lassen. Für sie bist du nur ein Fall unter Vielen. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit wird sie vermutlich nicht zögern, dir wieder das Leben schwer zu machen. Sie ist nicht deine Freundin und du hast keinerlei moralische Verpflichtungen ihr gegenüber. Genieße die Ruhe, solange du sie hast. ;)
 

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
462
Bewertungen
392
Das wäre ja zu schön um wahr zu sein ! :feiern:
Also ich muss ihr zu Ehren sagen, dass sie nicht unfähig, sondern bisher die härteste Nuss war.

Ich wette der Hinweis auf einen Überprüfungsantrag für den letzten VA hat sie "abgehalten " vor weiterem, weil sie befürchtet hat das auch der ihre dann überprüft werden wird.
Kann mir gut vorstellen, dass es daran lag.

Echt garnichts machen ? Dachte daran ihr als Trostpflaster einen Initiativ-Bewerbungsbeweis zu schicken.
Damit sie sieht, dass Druck nur Gegendruck erzeugt und es ohne am besten funktioniert.
Diese AV hat dreist manipuliert und wollte Dich einzig zu Ihrem Vorteil und auf Deine Kosten reglementieren und ohne jegliche Gegenleistung zugleich Pflichten auferlegen, in der Arbeitssuche, was jegliche EGV ungültig machen würde. Dazu agierte die AV bislang auch dreist, denn die Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bezüglich Vermittlungsbudget nach Paragraph 3 Abs. 1 S. 4 SGB II ist eine Pflicht, die einzig die AV betrifft, was Entscheidungen betrifft. Übrigens, das Jobcenter Potsdam (20 Kilometer entfernt!) erstattet sowohl für schriftliche als auch denen per Mail pauschal 4 Euro für jede Bewerbung. Das Jobcenter ist kommunal und es wäre eine nicht hinnehmbare Benachteiligung, nicht ebenso gefördert zu werden, auch. Das Vermittlungsbudget des Jobcenter kannst Du Dir im Internet runterladen. Hat Dein JC keines, welches im Internet zu finden wäre?Nachtrag. Die Massnahme "Bewerber enter" wäre übrigens eine gewesen, die die Eigeninitiative der Teilnehmer hätte fördern sollen, also genau das Gegenteil dessen, was Sie Dir vorschreiben will oder wollte. Mit solchem Verhalten hätte sich die AV von mir eine megafette Beschwerde eingehandelt. Kein Wunder, wenn Elos jahrelang im Jobcenter verbleiben, mit solchen grenzdebilen Bremsklötzen als AV.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Ja, ihr habt ja Recht. Noch eine letzte Frage :Also ich hatte das Spiel ja so ähnlich schon mit ihr. Da fing alles an, dass sie mich zum Coaching schicken wollte. Als ich da nicht hin bin, hat sie versucht mich in eine Bewerbungsmaßnahme stecken.sollte 3 Wochen lang gehen. :rolleyes:
Das konnte ich zwar abwenden, aber danach wollte sie mich in doofe Arbeit zwingen.

Beim letzten Treffen hat sie wieder was von einer Bewerbungsmaßnahme gefaselt. Da habe ich sogar selber drum gebeten das in Coaching umzuwandeln, weil es weniger zeitintensiv ist da 3 Mal hinzugehen, als wochenlang im BewerbungsKurs zu versauern. Habe ja jetzt schriftlich, dass ich die Anzahl der Stunden des Coachings mit dem Coach flexibel abstimmmen kann. Der Bildungsgutschein läuft in paar Tagen aus. Ich dachte mal, ich mach vielleicht mal schnell nen Termin mit nem von mir ausgesuchten Coach, um guten Willen zu zeigen, bevor die wieder durchdreht und mich in eine mehrwöchige Bewerbungsmaßnahme stecken will.
Was meint ihr ? Wie gesagt das Letzte was ich will ist mehrwöchiges Bewerbungstraining
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Das letzte Mal als ich den nicht eingelöst habe, hat die erst Recht losgelegt.Also ich kann auch gerne nichts in der Richtung tun und vorauseilender Gehorsam ist eigentlich nicht so mein Ding. Aber ich befürchte, dass die jetzt abwartet, ob ich wenigstens das Coaching wahrnehme und wenn nicht, dann volles Geschütz auffährt. Und da mache ich lieber 3 Stunden Bewerbungscoaching dort als Riesentheater mit Scheißjobs oder mehrwöchigenBewerbungskurs. Hallt etwas Zucker geben damit sie happy ist. War damals echt zeitaufwänding die anderen Sachen abzuwehren
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.219
Bewertungen
2.314
Wenn Du ihr jetzt Zucker gibts, so hat sie doch gewonnen. Dabei stehst du kurz davor dich endgültig durchzusetzen. Denn schon bald wirst du ihr zu lästig und man wird dich mehr und mehr in Ruhe lassen.
Du hast so viel erfolgreich investiert und nun willst du das umwerfen. Wäre echt schade!
Ansonsten mein Respekt, haste bisher recht gut gemacht.
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
ät Ramteid
Danke. Ok, dann vertrau ich mal darauf, dass die mich dann wirklich in Ruhe lässt und nicht erst recht loslegt.
Aber wenn die bald versucht mich in nen Bewerbungskurs zu quetschen, um mich wenigstens in irgendwas unterzubringen, dann wirst du Ramteid mir helfen da wieder rauszukommen !
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Huhu !

Wollte nur nal kurz Bescheid geben, dass bisher nichts vom JC gekommen ist, kein VA, noch nicht mal VVs. Unglaublich . ich kann es noch nicht fassen. Ein Riesendankeschön an alle die mir geholfen haben !! Ihr seid genial:thumbs-up-animated-emoji:
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
So, der erste Packen mit 8 VV ist angekommen. Da die SB ja so auch "wirtschaftlichkeit" bedacht ist , enthalten die meisten ellenlange Verweise zu Links zu Onlinebewerbungen.

Diese AV hat dreist manipuliert und wollte Dich einzig zu Ihrem Vorteil und auf Deine Kosten reglementieren und ohne jegliche Gegenleistung zugleich Pflichten auferlegen, in der Arbeitssuche, was jegliche EGV ungültig machen würde. Dazu agierte die AV bislang auch dreist, denn die Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bezüglich Vermittlungsbudget nach Paragraph 3 Abs. 1 S. 4 SGB II ist eine Pflicht, die einzig die AV betrifft, was Entscheidungen betrifft. Übrigens, das Jobcenter Potsdam (20 Kilometer entfernt!) erstattet sowohl für schriftliche als auch denen per Mail pauschal 4 Euro für jede Bewerbung. Das Jobcenter ist kommunal und es wäre eine nicht hinnehmbare Benachteiligung, nicht ebenso gefördert zu werden, auch. Das Vermittlungsbudget des Jobcenter kannst Du Dir im Internet runterladen. Hat Dein JC keines, welches im Internet zu finden wäre?Nachtrag. Die Massnahme "Bewerber enter" wäre übrigens eine gewesen, die die Eigeninitiative der Teilnehmer hätte fördern sollen, also genau das Gegenteil dessen, was Sie Dir vorschreiben will oder wollte. Mit solchem Verhalten hätte sich die AV von mir eine megafette Beschwerde eingehandelt. Kein Wunder, wenn Elos jahrelang im Jobcenter verbleiben, mit solchen grenzdebilen Bremsklötzen als AV.

Ich nehme an, es ist Zeit für ein weiteres Fax , um die Bewerbungskosten zu klären . Ich würde mich dann auf Draisine beziehen , oder ? Ich bin aber nicht so sicher, wie genau ich das schreiben soll, damit sie sieht, das ich keine Bewerbung schreibe ( nicht mal online ) ohne vorherige Klärung der Bewerbungskosten. keine Lust jetzt mit VV bombadiert zu werden ohne Klärung der Kosten. So einen Antrag zur Erstattung habe ich zwar angefordert , hat sie mir aber immer noch nicht geschickt. Auch zu der Erstattung der letzten Bewerbungen ist noch kein Kommentar gekommen. Kann ich schreiben, ich bewerbe mich nicht, bis die alten Bewerbungskosten geklärt sind, oder ist das zuviel des Guten ?
 
Oben Unten