Wie muss ich Bewerbungen nachweisen ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Hallihallo,

nachdem ich einen Bewerbungserstattungsantrag gestellt habe für die 10 Jobangebote die mir diesem Monat geschickt wurden, hat meine SB mich jetzt eingeladen und will Nachweise. Ich hatte bereits die Anschreiben hingeschickt, jetzt will sie einen Nachweis über den Eingang der Bewerbungen. Einige davon waren Onlinebewerbungen, da hatte ich leider keinen Screenshot gemacht. Wusste garnicht, dass ich die Bewerbungen per Einschreiben schicken soll, oder wie stellt Sie sich den Nachweis vor ?Kann Sie das überhaupt verlangen ? Von2 online bewerbungen hatte ich die Antwort mitgeschickt, aber die meisten antworten ja auch nicht , Ich muss von mir aus 8 Bewerbungen vorweisen, habe jetzt mal bloss die Angebote von ihr eingereicht, kommt ja von der Anzahl hin. Jetzt will sie zu den Nachweisen von ihren Angeboten noch Nachweise über meine selbsteingerachten Bewerbungen. Es hatte mal jemand geschrieben, dass die Bewerbungen auf die vom Jc angeboteten Stellen ausreichen, habe da aber keinen Paragraph zu und finde das nict mehr. ich glaube die will mir die Bewerbungskosten madig machen.Morgen ist der Termin, ich denke ich bringe da mal ein Schreiben hin, aber auf welche Paragraphen kann ich mich beziehen ?

Stimmt es noch dass nur noch max 10 % gekürzt werden dürfen ?

Danke im Vorraus
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.135
Bewertungen
18.305
Hallo Blätterrauschen




Moderation Themenüberschrift:

Hallo ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.


neue EGV mitgenommen
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.893
Die EGV ist absoluter Müll:

Zuerstmal, allgemein gesprochen würde mich stören, dass da von einer ominösen Maßnahme die Rede ist, von der ich nichts weiß. (also klar weißt du davon, weil sie mit dir darüber sprach aber keine Details und nichtmal den Namen)
Eine extra Zuweisung auf einem gesonderten schreiben gab es nicht?

Punkt 3. Mein Ziel wäre das nicht sondern eine sozialversicherungspflichtige Anstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt in Vollzeit.

Punkt 4. Dass sie Bewerbungsunterlagen und Rückläufe mit dir zusammen sichten wollen würde mich nicht stören, das ist Punkt 4 und somit ein Angebot, dass man auch ausschlagen darf.
Genau so die Auswertung von Vermittlungsvorschlägen. Das ist nur ein Angebot, musst du nicht in Anspruch nehmen.

Es fehlt, wie viel sie dir pro schriftlicher Bewerbung erstatten.
Laut Rechnung 260 Euro durch 8 Bewerbungen für 12 Monate: 2,70 Euro. Das ist natürlich Unfug.

- zuerst mal gilt die 260 Euro Grenze seit Ewigkeiten nicht mehr
- vermutlich sind 5 Euro pro Bewerbung drin (schon das reicht kaum zur Kostendeckung)
- bei 8 Bewerbungen im Monat zu je 5 Euro passt die 260 Euro Grenze nicht

Mein Gegenvorschlag oder Argumentationspunkt, wenn die EGV als Verwaltungsakt kommt, wäre:
1. die 260 Euro Grenze muss gestrichen werden
2. die zu erstattenden Bewerbungskosten müssen konkret (mit 5 Euro pro schriftlicher Bewerbung, 2 Euro pro Emailbewerbung) angegeben werden
3. die monatlichen Bewerbungen sind auf die aktuelle wirtschaftliche Lage anzupassen und auf 3 pro Monat zu reduzieren.

Aber schauen wie weiter.
4. Die Anforderungen, wie deine Bewerbung auszusehen hat sind subjektiv und daher ist der komplette Absatz darüber zu streichen wenn die nicht konkret beschreiben können, was sie wollen.

5. Wenn die so ausführliche Nachweise über Bewerbungen wollen, sollen sie auch die Kostenerstattung für die Nachweise garantieren und in die EGV schreiben.
6. Anschreiben als Nachweis ist mMn unzulässig, da es unter Datenschutz und Copyright fällt.
-> Eine Auflistung der Bewerbungen hat zu genügen.

7. Auch ist nicht konkret was die mit Postnachweisen meinen. Die Quittung der Briefmarken oder jedes mal ein Einschreiben. Wenn die Einschreiben meinen ist die 260 Euro Grenze wieder viel zu wenig. Aber wir verlangen sowieso, dass eine Bewerbungsliste als Nachweis reicht.

Und man könnte noch viel weiter ins Detail der tausend Mängel in dieser Papierverschwendung eines EGV-Vorschlages gehen.
- z.B. dass es einer Sanktion gleichkommt, wenn verlangt wird, dass man sich weiter auf eigene kosten bewirbt wenn die 260 Euro ausgeschöpft sind.
- Oder dass man die Fahrtkosten für die Maßnahme natürlich auch formlos beantragen darf ohne diesen Erklärungsbogen.
- dass die bundesweite Bewerbungen verlangen können bezweifle ich auch
- ich würde auch nie eine EGV unterschreiben, die mich verpflichtet, denen einen Ansprechpartner, wo ich mich beworben habe zu benennen.
- die verlangen INTENSIVE Eigenbemühungen. Das ist Auslegungssache und hat somit hier nichts zu suchen.
- ob du den antwortbogen von VVs ausfüllst oder nicht, ändert nichts an deiner Bedürftigkeit
- Punkt 8 ist doch gelogen, dass ihr das gemeinsam erarbeitet habt, oder?
- außerdem prangere ich jedem Punkt 8 an, dass man sich auf mündliche Erläuterungen bezieht. die sollen alles schriftlich festhalten.


Schon lange nicht mehr eine so falsche EGV gesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.991
Bewertungen
10.630
@Blätterrauschen scheint bedauerlicherweise nur über ein Kurzzeitgedächtnis zu verfügen ... der Nutzer wurde bereits vor gut zwei Wochen auf Forenregel #11 etc. hingewiesen. Irgendwie scheinen die Hinweise nicht zu verfangen ... 🙄 ...wenn das keine Dummheit ist, dann ist es Ignoranz ...!


:icon_wink:
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Ich soll ihr die Anschreiben per email schicken, damit da "keine weiteren Kosten " auf mich zukommen. Als ich meinte ich möchte keine Kommunikation per e-mail, sagte sie ,dass sie mich nicht darüber anschreiben würde. Nur ich würde sie darüber anschreiben und sie antworte dann per brief.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Und ja, das Beste waren ihre mündlichen Versprechen, dass ich keine Bewerbungen schreiben müsse bis ich das Coaching abgeschlossen habe, dabei sieht die EGV was ganz anderes vor.

Danke Holler für die genaue Analyse. : )
Nach dem Arztbesuch lade ich die Coaching maßnahme hoch.

Hier die Maßnahme. Mündlich meinte sie , ich kann mir den Coach aussuchen und mit dem flexibel eine Anzahl von Terminen ausmachen- seien es 2 oder 5 . Je nach Bedarf. Es gehe darum meine Bewerbungen zu optimieren. Finde ich jetzt nicht so schlimm. Nur das 2 /mal die Woche hat mich gestört. Aber sie meinte, das muss da so stehen ( Vorlage ), aber ich könnte es flexibel mit dem Coach gestalten.Und ich müsse erst nach Abschluss des Coaching mit den Bewerbungen anfangen, davor hätte das ja keinen Sinn.
 

Anhänge

  • neue Maßnahme.jpg
    neue Maßnahme.jpg
    146 KB · Aufrufe: 72

Nutälla

Neu hier...
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
119
Bewertungen
287

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.893
Mündliche Versprechen schriftlich verlangen. Könnte man heute noch per Onlinefax machen. Auf jeden Fall nicht auf mündliche Zusagen verlassen, sondern damit rechnen, dass sie nicht eingehalten werden.

Emailkontakt würde ich ab sofort einstellen. Hast du schon deine Email und Telefonnummer löschen lassen per schriftlichem Antrag?

MOMENT, was ist die Überschrift des Zettels? Das sieht nach einem freiwilligen Gutschein aus.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Also mich nervt es ,dass ich ihr alle meine Anschreiben - die individuell auf den Jeweiligen AG zugeschnitten sein sollen- vorlegen soll ! Das würde ich gerne ändern, aber weiß nicht wie ich das begründen soll.

Hallo,
ich habe 1. (eine) blanco Bewerbung vorgelegt, stellvertretend für alle weiteren. Aus Datenschutzgründen usw. war da keine Adresse drauf. Hatte daraufhin auch ein paar nette Coaching Termine, grins, bei denen ich den anderen Teilnehmern gezeigt habe wie man am PC arbeitet. Daraufhin meinte der Trainer er würde versuchen mich als Coach zu vermitteln (gab aber grad keine passenden STellen) ;-). Daraufhin wurden die "Coachings" dann schnell wieder abgesetzt.
Denke es macht keinen Sinn das rausnehmen zu wollen ... es sollte ja eigentlich selbstverständlich sein die Bewerbung auf den AG zu individualisieren ? Würde einfach sagen das man das selbstverständlich macht und gut.
Scheint eine anstrengede SBin zu sein.
Viel Glück
LG
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Hallo ihr Lieben !
Vielen Dank für die Antworten.:geek:

ich glaube mal einen Link gesehen zu haben wie man am besten mt einer EGV umgeht, finde den aber nicht. Also erst mal nacheinander einige Punkte zum Ändern vorschlagen. Immer schön mit 2 Wochen Pause, richtig ? .Dann wenn das nicht mehr hilft den VA kommen lassen und Widerspruch. und die offensichtlich rechtswidrigen Punkte aufheben, um später einem VA zu widersprechen.Hab das noch nie gemacht. :/ Welches sind bei mir denn die Punkte die offensichtlich rechtswidrig sind und bis zum "Finale" aufgehoben werden sollten? Weiß gerade nicht wo ich anfangen soll.😳 Am besten bei den mündlichen Absprachen,also das man das alles konkret schriftlich festhält ? und dann wieder ne Änderung mornieren, dass mir bei Bewerbungen außerhalb Fahrtkosten erstattet werden sollen.Und dann das Ich habe Handynummer und E-mail schon löschen lassen, aber Ich soll mich hauptsächlich online bewerben und ihr die jeweiligen Stellenangebote und Anschreiben online schicken, damit mir dafür keine Kosten entstehen.

Und ja , ich schreibe ihr zusammen mir den Änderungswünschen, dass Sie ihre Weigerung meine Bewerbungskosten zu erstatten schriftlich begründen soll. Weiß jetzt nicht genau was ich nun in der Verhandlungsphase mornieren soll, damit ich noch genug " Argumente" im Widerspruch gegen die VA habe.
Dass 8 Bewerbungen im Monat zuviel sind und sie das anpassen soll ?
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.893
Meine Argumentation wäre andersrum gewesen. Am Ende sagt der SB "um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen muss man viele Bewerbungen abschicken."

8 Bewerbungen sind mMn zu viele, weil Betriebe sowieso ums Überleben kämpfen, in Kurzarbeit sind und Einstellungsphasen auf nach Corona verschieben.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.219
Bewertungen
2.314
In dieser extremen Kurzarbeiterzeit ist es doch eher so, das die Unternehmen Mitarbeiter entlassen, anstatt einzustellen. Auch wenn ich deine Argumentation verstehe, ich sehe es eher so das LZA da noch deutlich weniger Chancen auf einstellung haben. Da kannste noch soviele Bewerbungen schreiben.
Für mich ist es blinder Aktionismus.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Es ist doch die Frage wie man "Bewerbung" definiert. Es wäre mir ein Leichtes heute noch eine Bewerbung nach der anderen abzusenden.
Es gibt in meinem Ort Hunderte offene Stellen ohne ZA. natürlich wäre das Meiste fachlich unpassend und Belästigung des Arbeitgebers.
Aber falls der SB dies kritisieren würde käme das Gegenargument das es ja im SGB keinen Berufsschutz gibt.
Da mein INGA-SB weiß das ich das so machen würde wenn sie es fordern würde verzichtetete sie pragmatisch bisher auf solche Vorgaben.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.219
Bewertungen
2.314
Es ist doch die Frage wie man "Bewerbung" definiert. Es wäre mir ein Leichtes heute noch eine Bewerbung nach der anderen abzusenden.
Es gibt in meinem Ort Hunderte offene Stellen ohne ZA. natürlich wäre das Meiste fachlich unpassend und Belästigung des Arbeitgebers.
Aber falls der SB dies kritisieren würde käme das Gegenargument das es ja im SGB keinen Berufsschutz gibt.
Da mein INGA-SB weiß das ich das so machen würde wenn sie es fordern würde verzichtetete sie pragmatisch bisher auf solche Vorgaben.
Ja, hab ich ähnlich erlebt. Habe sogar gesagt damals: Ich muss hier eine von Ihnen willkürlich festgelegte Anzahl an Bewerbungen nachweisen.
Hintergrund war der: Als EHKaufmann Lebensmittel hatte ich mich um die Bewerbungsquote zuerfüllen, bei einem Textilgeschäft beworben! hihi.
Für mich war das passend: Einzelhandelskfm. gesucht. Na bin ich doch :)
 

Murmel266

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2020
Beiträge
205
Bewertungen
92
Meine SB hat mir auch mündlich gesagt, dass ich vor dem Coaching 21.09. keine Bewerbungen mehr schreiben muss.
Da ich keine EGV habe werde ich mich daran halten ;-)
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Es sollen 24 Stunden Einzelcoaching sein
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.097
Bewertungen
2.867
Sollte man nicht erstmal damit anfangen, den aktuell noch gültigen VA von April per Überprüfungsantrag anzugreifen, da sich das JC darin unzulässige Gegenleistungen (Bewerbungspflicht ohne zugesicherte Kostenerstattung) versprechen lässt?
 

Blätterrauschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2019
Beiträge
148
Bewertungen
29
Hallo Merse, super Idee ! Habe da aber keine Vorlage gefunden.

Sie hatte auch gesagt , dass es ja wohl Unsinn ist mich jetzt weiter zu bewerben, vor dem Coaching , weil meine Bewerbungen ja so schlecht seien.Ok, der Enthusiasmus hält sich etwas zurück wenn ich als Tellerwäscherin in einem Altenheim, 2 Fahrtstunden von meinem Wohnort arbeiten soll.
Aber halt nur gesagt.

Also , bei den EGV-Änderungen morniere ich erstmal nur die Unsinnigkeit der 8 Bewerbungen oder gleich alles ? Häppchenweise ändern lassen ,um Zeit zu schinden ?
Weiß nicht wie ich das begründen soll, dass es ja wohl eine Unverschämtheit ist, dass ich ihr noch die Kontaktdaten liefern soll von den Leuten bei denen ich mich bewerbe.
Sie will da bestimmt anrufen und nachfragen oder was ?

Also was haltet ihr davon: ich beantrage einen schriftlichen Bescheid auf die Verweigerung der Erstattung der Bewerbungskosten. Und kündige gleichzeitig an , dass ich bei negativem Bescheid, einen Überprüfungsantrag des VA stelle. Kann ja auch gleich so einen Überprüfungsantrag mitschicken. Brauche ich da eine Vorlage ? Oder wie mache ich das sonst ?
Dann- am liebsten im selben Brief- die gröbsten Änderungswünsche ( Anzahl der Bewerbungen,keine Kontaktdaten der AG-( nur wie begründen ??))
Und dann noch, dass ich es schriftlich haben will, dass das Coaching in der Anzahl der Stunden von mir flexibel gestalten werden kann und ich nicht 2 mal die Woche hin muss wie in dem Gutschein steht.
Kann ich das alles ins selbe Schreiben packen ? Will da jetzt nicht 3 mal n Fax bezahlen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten