Wie Lohnpfändung loswerden?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe ihr könnt uns helfen.

Folgender Sachverhalt:
Mein Freund und Vater meines Sohnes hat vom zuständigen Jugendamt eine Lohnpfändung bekommen, er ist berufstätig. Verdient jedoch nicht soviel das er den Unterhalt nach D'dorfer Tabelle zahlen kann daher wurde mir vom JC nahe gelegt UVG zu beantragen.

Wie bekommen wir nun die Lohnpfändung wieder weg, da das JA ihm nur 800 Euro zugesteht und mit diesem Geld kann er den Job an den Nagel hängen.

Könnte er eine Ratenzahlung in Höhe des geleisteten UVG mit dem JA ausmachen?

Ich hoffe ihr könnt uns helfen
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
War diese erste Kontopfändung aus Sicht des GL fruchtlos ?

Ich denke nicht, da die diesen Monat fast ein ganzes Monatsgehalt weg gepfändet haben und mein Freund nun da steht und nur 800€ für den ganzen Monat und wenn wir die Lohnpfändung nicht los werden können auch die nächsten Monate solange er arbeitet
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.665
Bewertungen
446
Ich denke nicht, da die diesen Monat fast ein ganzes Monatsgehalt weg gepfändet haben und mein Freund nun da steht und nur 800€ für den ganzen Monat und wenn wir die Lohnpfändung nicht los werden können auch die nächsten Monate solange er arbeitet

Also war diese Pfändung NICHT fruchtlos ( aus Sicht des Gläubigers !!)

Hat Dein Freund auf P konto umgestellt ?

Umstellung geht auch bei aktueller Pfändung innerhalt 14 tage
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Also war diese Pfändung NICHT fruchtlos ( aus Sicht des Gläubigers !!)

Hat Dein Freund auf P konto umgestellt ?

Umstellung geht auch bei aktueller Pfändung innerhalt 14 tage

Ja Konto ist P-Konto aber bei direkter Pfändung beim AG ist das ja egal weil mehr als diese 800 Euro bekommt er nicht ausgezahlt von seinem AG
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Wurde UVG schon geleistet oder nur nahegelegt?

Auf welcher Grundlage vollstreckt das Jugendamt gegen Deinen Freund?

Ich komme da irgendwie nicht ganz mit, dass in einer Beziehung gegen den Partner vollstreckt wird. Dann sollte man die Unterhaltsfragen doch auch einvernehmlich klären können...
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Wurde UVG schon geleistet oder nur nahegelegt?

Auf welcher Grundlage vollstreckt das Jugendamt gegen Deinen Freund?

Ich komme da irgendwie nicht ganz mit, dass in einer Beziehung gegen den Partner vollstreckt wird. Dann sollte man die Unterhaltsfragen doch auch einvernehmlich klären können...


UVG wird seit 2 Jahren geleistet ... Grundlage weiß ich nicht, da mein Freund nicht so wirklich mit der Sprache raus rückt ... hat sich nur gewundert warum nicht volles Gehalt plus Urlaubsgeld ausgezahlt wurde ...

UVG erhalte ich aus dem Grund weil das JC Unterhalt nach D'dorfer Tabelle angerechnet hatte aber mein Freund diesen weder jetzt noch damals leisten kann, da sagte der SB dann ich solle UVG beantragen damit mir nur dieser Betrag angerechnet wird und nicht der hohe ... und die Rückzahlung ans JA sind ja auch niedriger als der Unterhalt nach D'dorfer Tabelle ..
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
UVG wird seit 2 Jahren geleistet ... Grundlage weiß ich nicht, da mein Freund nicht so wirklich mit der Sprache raus rückt ... hat sich nur gewundert warum nicht volles Gehalt plus Urlaubsgeld ausgezahlt wurde ...

Sorry, wenn ich das mal so direkt sage, aber Dein Freund hat offenbar seine Post - insbesondere die in gelben Umschlägen :icon_wink: - nicht wirklich *ähem* zur Kenntnis genommen. :eek:

UVG bedeutet folgendes: Angenommen, das Kind hat einen Unterhaltsanspruch von € 200 / Monat, und es werden € 200 UVG / Monat gezahlt, dann geht der Unterhaltsanspruch in dieser Höhe auf das Amt über. Mit anderen Worten: das Amt kann die € 200 / Monat vom Unterhaltspflichtigen verlangen. Entweder gibt es schon einen Titel (insbesondere beim Jugendamt unterzeichnete Unterhaltsverpflichtungsurkunde), der wegen dieser Zahlungen dann umgeschrieben werden kann, oder es wird sich ein Titel beschafft. Bis es soweit kommt, erhält man als Unterhaltspflichtiger aber diverse Briefe vom Jugendamt und vom Amtsgericht.

Bei Unterhaltspfändung gibt es die sog. "verschärfte" Pfändung nach § 850d ZPO. Das bedeutet, es gilt nicht die normale Pfändungsfreigrenze nach § 850c ZPO, sondern nur ein reduzierter Betrag, der vom Gericht im Rahmen der Pfändung festgelegt wird.

Das nur zum besseren Verständnis.

UVG erhalte ich aus dem Grund weil das JC Unterhalt nach D'dorfer Tabelle angerechnet hatte aber mein Freund diesen weder jetzt noch damals leisten kann, da sagte der SB dann ich solle UVG beantragen damit mir nur dieser Betrag angerechnet wird und nicht der hohe ... und die Rückzahlung ans JA sind ja auch niedriger als der Unterhalt nach D'dorfer Tabelle ..

Ich bin im Sozialhilferecht nicht übermäßig bewandert, aber nach meiner Kenntnis ist der Ablauf korrekt (UVG als vorrangig zu beantragende Leistung gegenüber SGB II).

Es klingt wahrscheinlich fürchterlich platt, aber für den Moment fällt mir nur ein, dass Dein Freund sich um eine besser bezahlte Arbeitsstelle bemühen sollte, die ihn in die Lage versetzt, die Unterhaltszahlungen vorzunehmen. Oder alternativ ein Nebenjob.
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Sorry, wenn ich das mal so direkt sage, aber Dein Freund hat offenbar seine Post - insbesondere die in gelben Umschlägen :icon_wink: - nicht wirklich *ähem* zur Kenntnis genommen. :eek:

UVG bedeutet folgendes: Angenommen, das Kind hat einen Unterhaltsanspruch von € 200 / Monat, und es werden € 200 UVG / Monat gezahlt, dann geht der Unterhaltsanspruch in dieser Höhe auf das Amt über. Mit anderen Worten: das Amt kann die € 200 / Monat vom Unterhaltspflichtigen verlangen. Entweder gibt es schon einen Titel (insbesondere beim Jugendamt unterzeichnete Unterhaltsverpflichtungsurkunde), der wegen dieser Zahlungen dann umgeschrieben werden kann, oder es wird sich ein Titel beschafft. Bis es soweit kommt, erhält man als Unterhaltspflichtiger aber diverse Briefe vom Jugendamt und vom Amtsgericht.

Bei Unterhaltspfändung gibt es die sog. "verschärfte" Pfändung nach § 850d ZPO. Das bedeutet, es gilt nicht die normale Pfändungsfreigrenze nach § 850c ZPO, sondern nur ein reduzierter Betrag, der vom Gericht im Rahmen der Pfändung festgelegt wird.

Das nur zum besseren Verständnis.



Ich bin im Sozialhilferecht nicht übermäßig bewandert, aber nach meiner Kenntnis ist der Ablauf korrekt (UVG als vorrangig zu beantragende Leistung gegenüber SGB II).

Es klingt wahrscheinlich fürchterlich platt, aber für den Moment fällt mir nur ein, dass Dein Freund sich um eine besser bezahlte Arbeitsstelle bemühen sollte, die ihn in die Lage versetzt, die Unterhaltszahlungen vorzunehmen. Oder alternativ ein Nebenjob.


Da mein Sohn erst 3,5 ist gibt es für ihn nur 133 Euro UVG, da das JA ja fein das Kindergeld abzieht ebenso wie das JC ...

Also heißt außer Job hinschmeißen gibt es keine Möglichkeit diese Lohnpfändung los zu werden ? Wie kann er sich denn wenigstens diese 1.000 Euro holen die in der D'Dorfer Tabelle für Erwerbstätige stehen als Selbstbehalt ? Weil 800 ist ja nur für Nichterwerbstätige laut der Fußnote dort.

Nebenjob fällt aus (geht morgens um 5 aus dem Haus und kommt um 17 Uhr erst nach Hause und möchte dann nachdem er sich frisch gemacht hat und was gegessen hat ja auch noch seinen Sohn sehen) und n besser bezahlter Job ebenso ... er kann froh sein das ihn dieser Arbeitgeber genommen hat aufgrund von Epilepsie

Ok ich werde nun zum JA gehen und auf weiteren UVG verzichten damit es nicht noch mehr wird für meinen Freund :/
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Die € 200,00 / Monat waren nur als Beispiel zur Veranschaulichung gedacht.

Ich bitte noch um etwas Zeit und werde am WE darüber nachdenken, ob es noch eine andere Möglichkeit gibt.
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Geht das ? Musst du nicht alles ausschöpfen um deine bzw. die Bedürftigkeit des Kindes so gering wie möglich zu halten.

Ich weiss nicht ob das JC da mit macht.


Weiß ich nicht, werde ich dann sehen ... aber was soll ich machen ? Von 800 Euro bis zum Sankt Nimmerlein Tag kann mein Freund ja auch nicht leben (Miete, Auto um zur Arbeit zu kommen mit anhängenden Kosten), Lebensmittel) :(
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Verzicht auf UVG dürfte beim JC böse nach hinten losgehen, wie schon angemerkt wurde.

Mir ist dazu leider auch nichts wirklich weiter eingefallen, da es hier sowieso schon um den Mindestunterhalt geht.

Mein einziger Gedanke - dazu fehlt mir aber das Wissen im SGB-Bereich - wie sähe es denn aus, wenn BöhsesMädchen82 mit Kind und Freund eine BG bilden würden (was im Moment nicht der Fall zu sein scheint?)? Könnte das unter Umständen günstiger sein? Wie gesagt, nur ein Gedanke, da fehlt mir an der Stelle das fachliche Wissen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.618
Bewertungen
25.462
Verzicht auf UVG dürfte beim JC böse nach hinten losgehen, wie schon angemerkt wurde.

Mir ist dazu leider auch nichts wirklich weiter eingefallen, da es hier sowieso schon um den Mindestunterhalt geht.

Mein einziger Gedanke - dazu fehlt mir aber das Wissen im SGB-Bereich - wie sähe es denn aus, wenn BöhsesMädchen82 mit Kind und Freund eine BG bilden würden (was im Moment nicht der Fall zu sein scheint?)? Könnte das unter Umständen günstiger sein? Wie gesagt, nur ein Gedanke, da fehlt mir an der Stelle das fachliche Wissen.
Naja, dann kann sie ihm ja gleich das Geld wiedergeben.... Ich mein, wenn sie nicht will, dass er für das Kind Unterhalt zahlen muss, warum hat sie ihn dann als Vater angegeben....
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Verzicht auf UVG dürfte beim JC böse nach hinten losgehen, wie schon angemerkt wurde.

Mir ist dazu leider auch nichts wirklich weiter eingefallen, da es hier sowieso schon um den Mindestunterhalt geht.

Mein einziger Gedanke - dazu fehlt mir aber das Wissen im SGB-Bereich - wie sähe es denn aus, wenn BöhsesMädchen82 mit Kind und Freund eine BG bilden würden (was im Moment nicht der Fall zu sein scheint?)? Könnte das unter Umständen günstiger sein? Wie gesagt, nur ein Gedanke, da fehlt mir an der Stelle das fachliche Wissen.

Das wäre nur eine Option wenn er arbeitslos wäre und ebenso H4 beziehen würde, aber dadurch das er arbeitet würde ich nichts mehr bekommen außer Kindergeld und das ist dann zu wenig, da das JC Ausgaben für die Arbeit ja nicht wirklich interessieren :/

Ach man ist das alles ein Kack ... hat man Kinder wird man nur noch bestraft vom Staat :(
 

BöhsesMädchen82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2011
Beiträge
147
Bewertungen
9
Naja, dann kann sie ihm ja gleich das Geld wiedergeben.... Ich mein, wenn sie nicht will, dass er für das Kind Unterhalt zahlen muss, warum hat sie ihn dann als Vater angegeben....


Doch klar soll er zahlen, aber nicht unbedingt das was in der Tabelle steht da er ja nicht soviel vedient ...

also kann man auch nicht mit dem JA eine Ratenzahlung ausmachen das die Pfändung weg kommt ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.618
Bewertungen
25.462
also kann man auch nicht mit dem JA eine Ratenzahlung ausmachen das die Pfändung weg kommt ?

Einen Versuch ist das Wert. Ich würde einfach mal einen Termin dort vereinbaren und dann mit denen reden, evtl. auch darlegen, dass es dem Arbeitgeber sauer aufstösst dass da eine Lohnpfändung ist und dieser es gerne sehen würde, wenn die Pfändung oder der Arbeitnehmer verschwindet. Versuch macht kluch. Ich drück mal die Daumen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten