Wie lange ist die Bearbeitumgszeit ALG 2 Antrag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

novoline

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum
Ich habe eine Frage zur Bearbeitungszeit eines ALG 2 Antrages
Es geht um die Einforderng von fehlenden Unterlagen ( u.a Arbeitsbescheinigung - Finanzstatus der Bank etc)
Die noch fehlenden Unterlagen wurden am 4.4.09 fristgerecht abgegeben und bis heute gab es keinerlei Reaktion der ARGE
Ist das normal das man rund 20 Tage auf den Bescheid warten muß ?

Danke und viele grüße
 
E

ExitUser

Gast
Hallo liebes Forum
Ich habe eine Frage zur Bearbeitungszeit eines ALG 2 Antrages
Es geht um die Einforderng von fehlenden Unterlagen ( u.a Arbeitsbescheinigung - Finanzstatus der Bank etc)
Die noch fehlenden Unterlagen wurden am 4.4.09 fristgerecht abgegeben und bis heute gab es keinerlei Reaktion der ARGE
Ist das normal das man rund 20 Tage auf den Bescheid warten muß ?

Danke und viele grüße
Hallo und herzlich willkommen!

Die Bearbeitungsdauer für Neuanträge erstreckt sich i.d.R. über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen. Bei Wiederbewilligungsanträgen verkürzt sich diese Zeit auf ca. 4 Wochen, wobei diese Bearbeitungszeiträume nicht gesetzl. vorgeschrieben sind. Es kommt (nicht selten) zu starken Abweichungen.

Hat man bereits einen Antrag gestellt, kann man am Tag der Fälligkeit der Zahlung des ALG II unter Nachweis der Bedürftigkeit (letzter Kontoauszug) einen Vorschuss beantragen. Dabei ist darauf zu achten, dass man NICHT ALLEIN zum Amt geht UND das man sich UNTER KEINEN UMSTÄNDEN abwimmeln/wegschicken lässt!

§ 42 SGB I Vorschüsse

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßen Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
(2) Die Vorschüsse sind auf die zustehende Leistung anzurechnen. Soweit sie diese übersteigen, sind sie vom Empfänger zu erstatten. § 50 Abs. 4 des Zehnten Buches gilt entsprechend.
(3) Für die Stundung, Niederschlagung und den Erlaß des Erstattungsanspruchs gilt § 76 Abs. 2 des Vierten Buches entsprechend.
Quelle
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten