Wie lange dauert es nach der Abgabe des Erwerbsminderungsrentenantrages bis zum Termin beim Gutachter?

Mediana67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2020
Beiträge
15
Bewertungen
1
Hallo,
ich habe Ende Mai meinen Antrag auf EM Rente per Post verschickt und Anfang Juni eine Bestätigung über den Eingang erhalten. Kann mir
jemand sagen wie lange es im Durchschnitt dauert bis ich zu einem Gutachter muss? Bin seit Februar krank geschrieben und wurde auch
schon zweimal von der Krankenkasse angerufen, diese haben den MDK informiert und der hatte mir vor einigen Wochen einen Fragebogen
zugeschickt. Den habe ich ausgefüllt und zurückgeschickt. Jetzt warte ich wieder was passiert.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.898
Bewertungen
1.634
Bei mir ging das recht zügig innerhalb von 2 Monaten. Vielleicht dauert es jetzt wegen Urlaubszeit und Corona etwas länger ... Viele Ärzte, die als Gutachter für die DRV arbeiten, sind derzeit auch in Urlaub.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.871
Bewertungen
27.872
Lass mal bei der KK deine Telefonnummer löschen. Die haben dich nicht anzurufen. Was war das für ein Fragebogen?

Es kann auch sein, dass du gar nicht zum Gutachter musst oder die DRV will erst eine Reha.

Ich würde Ende August mal eine Sachstandsanfrage schicken, wenn du bis dahin nichts gehört hast.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.131
Bewertungen
2.921
Die DRV (Berlin-Brandenburg) stellt es aktuell frei, ob man aufgrund der Corona-Pandemie Guachtertermine wahrnimmt oder nicht. Ein Infoblatt weist explizit darauf hin. Vermutlich würde es bei REHA-Kuren ebenfalls so aussehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Murmel266

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2020
Beiträge
158
Bewertungen
79
Ja sieht genauso aus. Meine Freundin hat ihre Reha abgebrochen und soll neu stellen, wenn sie sich bereit dazu fühlt.

Hier im Bereich Hessen/Rheinland-Pfalz finden wohl Gutachtertermine seit Juli wieder statt, aber auf freiwilliger Basis.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
396
Bewertungen
1.224
Ich glaube nicht, dass dir Erfahrungen von anderen Foristen was bringen...
Bei mir z.B. lagen 8 - in Worten ACHT - Monate zwischen Antragstellung und Gutachtertermin.

Ich hatte mich leider darauf verlassen, dass so ein Verfahren schon mal ein halben Jahr dauern könne, liest man ja in den einschlägigen Foren, und als dann immer noch nichts kam, habe ich Sachstandsanfragen rausgeschickt... Nach Nr. 2 dann der Gutachtertermin...

Nach meinem jetzigen Wissensstand würde ich nach längstens 8 - 10 Wochen mit Sachstandsanfragen anfangen.

Meine Akte hatten die augenscheinlich verkramt, oder es waren einfach zu viele med. Unterlagen dabei, wollte kein Mensch lesen in Berlin.

Nach mittlerweile 16 Monaten Verfahrensdauer, Ablehnung, Widerspruch, Teil-EM-Rente unbefristet bin ich jetzt beim Punkt "Widerspruchsaufrechterhaltung aufgrund Teilabhilfe" und warte mal wieder auf nette Schreiben aus Berlin. 4. Sachstandsanfrage ging diese Woche raus, bereite mich seelisch/moralisch auf Klageerhebung vor...

Nur so als Beispiel wie's gehen kann - alles Gute Lucky Luke
 

Rennratte

Neu hier...
Mitglied seit
8 August 2020
Beiträge
13
Bewertungen
22
Hallo Mediana 67,

einen Antrag auf eine EM Rente bei der DRV zu stellen und einen Fragebogen deiner Krankenkasse bzw. des MDKs schriftlich zu beantworten, sind 2 Paar Schuhe.

Wie lange die Bearbeitung bei der DRV dauert, kann ich dir nicht beantworten. Aber wie Kerstin K schon schrieb, würde auch ich spätestens Ende August eine schriftliche Sachstandsanfrage an die DRV stellen, wenn du bis dahin nichts "gehört" hast.

Was die DRV aus deinem Antrag macht, ist mit dem Öffnen einer Wundertüte gleich zusetzen. Es gilt jedoch "Reha vor Rente".

Warst du während deiner jetzigen Erkrankung schon in Reha ? Hast du den EM Rentenantrag selbst gestellt oder wurdest du z.B. von deiner Krankenkasse dazu aufgefordert ?

Bezüglich deiner Krankenkasse: Fordere deine Krankenkasse,schriftlich und nachweislich auf, deine Telefonnummer und evt. Email Adresse zu löschen. Du musst nur postalisch erreichbar sein. Höre auf mit dem/der Sachbearbeiter/in zu telefonieren !!! Mündlich ist alles Schall und Rauch.

Solch einen Fragebogen hat mir meine KK auch immer wieder zugeschickt. Den kann man ausfüllen, muss man aber nicht. Ich nehme an, dass es darin auch um medizinische Daten ging ? Hast du diesen Fragebogen direkt an den MDK gesandt oder an deine KK ? Den/die SB gehen deine medizischen Daten nämlich nichts an !!!

Sonnige Grüße
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.559
Bewertungen
2.697
Es gilt Reha vor Rente, wenn dadurch Besserung zu Erwarten ist. Der med. Dienst der Afa hatte z.b. eine Reha befürwortet, ohne das Besserung zu erwarten gewesen wäre, wäre halt nur gut für mich gewesen, die DRV wollte keine durchführen, da klar keine Besserung, im Sinne der Erhaltung/Widerherstellung, Verbesserung der Arbeitsleistung möglich ist.

Das kommt halt immer auf den Einzelfall an. Termine zur Begutachtung, hatten mehrere Monate benötigt - weit vor Corona. Da kamen die Termine zu den Gutachtern immer mit größerem, Zeitlichen Versatz. Zwischen durch hatte ich nat. Sachstandsanfragen gemacht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.871
Bewertungen
27.872
Aus meiner Sicht sieht es ganz klar s aus, dass die DRV 6 Monate Zeit hat, den Antrag zu bearbeiten und nicht länger.

Ichhabe mir angewöhnt, bei wirklich allen Anträgen Widersprüchen usw. an die DRV nach der halben zeit eine Sachtsandanfrage zu schicken, in diesem Fall also nach drei Monaten. eine Antwort bekommt man darauf in der Regel nicht, aber zumindest kann man im Falle einer Untägkeitsklage dann klar dem Gericht zeigen, dass man alles versucht hat.

Und wenn die 3 bzw.6 Monate um sind, dann geht bei mir knallhart eine Untätigkeitsklage raus. Anders geht es bei der DRV nicht.

Selbst wenn die DRV kurz vor Ende er Frist mitteil, dass ein Gutachtertermin angesetzt wird, würde ich sehr darauf achten, dass das jetzt zügig von statten geht. Immerhin hätten sie den Gutachter ja auch schon etwas früher beauftragen können.

Bei der DRV dauert alles, aber auch wirklich alles endlos lange und um eine Ausee sind sie dort nie verlegen. Ichhabe halt de Hoffnung, wenn man da konsequent vorgeht, dass das durch die vielen UTKs dann mal auffällt und da vielleicht mal Abhilfe geschaffen wird.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.559
Bewertungen
2.697
Ja, mag sein daß sie ein halbes Jahr Zeit haben. Beim 1. Antrag haben sie erwartungsgemaess abgelehnt, wie sie das oft machen. Da hatte ich auch noch nicht so Super ausführlich den Jammerlappen gemacht, kann sein, das es dann auch direkt durchgegangen wäre.

Erst nach Einreichen des Widerspruchs kamen die Gutachtertermine, mit anschließender Bewilligung. Das macht dann 2* ein halbes Jahr.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.871
Bewertungen
27.872
Für eine Widerspruch aht die DRV aber nur 3 Monate Zeit. Auch daran halten sie sich regelmäßig nicht.

Dein Jmmerlappen hat sicer nicht den Ausschag gegeben, due hast die DRV mit dem Widerspruch dazu gezwungen, sich richtig mit dem medizinischen Sachverhalt zu efassen. Das machen sie im ersten Durchgang oft nicht.
 

Mediana67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2020
Beiträge
15
Bewertungen
1
Warst du während deiner jetzigen Erkrankung schon in Reha ? Hast du den EM Rentenantrag selbst gestellt oder wurdest du z.B. von deiner Krankenkasse dazu aufgefordert ?

Ich leide unter anderem seit ca 25 Jahren an Depressionen und habe früher zwei Rehas gemacht, einmal 6 Wochen und einmal 8 Wochen. ist ewig her aber hat letztendlich nichts gebracht, die Ursachen liegen mit in der Kindheit, habe auch mehrere Therapien gemacht. In den letzten Jahren bin ich müde geworden...ich kann nicht mehr und eine neue Reha macht mir solche Panik, die vielen fremden menschen, die ungewohnte Umgebung, ich fahre ja nicht mal in Urlaub weil ich Ängste bekomme.
Der Fragebogen ging direkt an den MDK.
Mir frisst das alles schon am Anfang auf, ich habe keine Kraft zum Kämpfen. Habe 37 Jahre gearbeitet und habe immer alles versucht, egal wie es mir ging, aber jetzt kann ich nicht mehr.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Und das hast du ernsthaft ausgefüllt?:oops:

Ja, ich habe mein ganzes Leben getan was andere für richtig befunden haben. Das ist wohl Teil meiner Krankheit oder Erziehung. Ich möchte nichts falsch machen
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hast du den EM Rentenantrag selbst gestellt oder wurdest du z.B. von deiner Krankenkasse dazu aufgefordert ?

Mein Psychater hat es mir empfohlen
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ja sieht genauso aus. Meine Freundin hat ihre Reha abgebrochen und soll neu stellen, wenn sie sich bereit dazu fühlt.

Hat sie wegen Corona abgebrochen?
 

JaxTeller

Neu hier...
Mitglied seit
2 Juli 2020
Beiträge
177
Bewertungen
203
Bei der DRV dauert alles, aber auch wirklich alles endlos lange und um eine Ausee sind sie dort nie verlegen. Ichhabe halt de Hoffnung, wenn man da konsequent vorgeht, dass das durch die vielen UTKs dann mal auffällt und da vielleicht mal Abhilfe geschaffen wird.

Zwei Verlängerungsanträge zu meiner Erwerbsminderungsrente wurden jeweils binnen 5 Tagen nach denen alles von meiner Seite vorgelegt wurde (Arztberichte) entschieden.

Also alles dauert da scheinbar nicht endlos lang.
 

welle10

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Januar 2010
Beiträge
104
Bewertungen
30
Bei mir hat es 11 Wochen gedauert, Anfang März2020 Antrag bei der DRV gestellt
ende Mai Bescheid, Volle Erwerbsminderungsrente rückwirkend vom 01.08.2019-30.04.2021 Befristet für 21 Monate
 
Zuletzt bearbeitet:

Backnetmaster

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2019
Beiträge
62
Bewertungen
15
Wow, ich habe mehrmals nachgefragt während der 12 Monate, musste 3 mal Anträge beim SG stellen damit Hartz IV bezahlt wird. es ging auch um damals über 2000€ Rente, zwischenzeitlich musste ich aber 500€ bei der Scheidung abgegeben, während die ex mit der Weigerung zur steuerlichen Zusammenveranlagung noch meine Pfändung verursacht hatte.
Vielleicht hatten sie es daher nicht so eilig mit der Bearbeitung.
 

Backnetmaster

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2019
Beiträge
62
Bewertungen
15
Ja, aber mir wird jetzt schon in den Verfahren die aktuell laufen vorgeworfen ein Paragraphenreiter zu sein etc.. Ist auch die Frage ob es das beschleunigt hätte, angeblich lag das seit Monaten beim Gutachter.
Nun ist aber der Termin ja intern.
 

Mediana67

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2020
Beiträge
15
Bewertungen
1
Oh Gott, ich hoffe ich stehe das alles durch. Habe ja jetzt schon immer Herzrasen wenn ich in den Briefkasten schaue. Kann mir jemand raten ob es bei einem Widerspruch besser ist dies über den VDK zu machen oder sich einen Anwalt zu suchen? Ich habe keinerlei Erfahrungen mit so etwas.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
396
Bewertungen
1.224
Jetzt wart's doch einfach mal ab und mach' dich nicht schon im Vorfeld verrückt, liebe*r Mediana!

Und wenn du dann tatsächlich- was ich dir nicht wünsche- Rechtsberatung benötigst -> Fachanwalt für Sozialrecht, nach meinen persönlichen Erfahrungen ist VDK eher, sagen wir, suboptimal...

Daumendrück 👍👍👍 Lucky Luke
 
Oben Unten