Wie lange darf der Widerspruch dauern??

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

nadja70

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen!!

Meine Mutter hat da ein Problem,
Sie bekommt seit 11.06 ALG2 und hat den Anspruch auf den "Armutsgewöhnungszuschlag", wurde Ihr auch zugesprochen. Im Dezember letzten Jahres sind meine Eltern (leben in Sachsen-Anhalt) dann umgezogen und es wurde nicht mal mitberechnet, Wir haben dann einen Widerspruch geschrieben (alles ganz akorat). Nur hat Sie bis Heute noch keine Antwort bekommen (wurde per Einschreiben mit Rückschein geschickt, der auch kamm). Das Arbeitsamt teilte Ihr dann auf Nachfrage mit das Sie das die Bearbeitungszeit ganze NEUN Monate dauer kann.
Stimmt das? kann man da was machen ???
Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen
Liebe Grüße
Nadja
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen!!

Meine Mutter hat da ein Problem,
Sie bekommt seit 11.06 ALG2 und hat den Anspruch auf den "Armutsgewöhnungszuschlag", wurde Ihr auch zugesprochen. Im Dezember letzten Jahres sind meine Eltern (leben in Sachsen-Anhalt) dann umgezogen und es wurde nicht mal mitberechnet, Wir haben dann einen Widerspruch geschrieben (alles ganz akorat). Nur hat Sie bis Heute noch keine Antwort bekommen (wurde per Einschreiben mit Rückschein geschickt, der auch kamm). Das Arbeitsamt teilte Ihr dann auf Nachfrage mit das Sie das die Bearbeitungszeit ganze NEUN Monate dauer kann.
Stimmt das? kann man da was machen ???
Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen
Liebe Grüße
Nadja

Och, ich hab am 01.01.2005 schon nen Widerspruch zum Amt gebracht bund noch nix dvon gehört außer, daß nächste Woche ein Bescheid kommen soll, was schon wieder Monate her ist :)

Nach 3 Monaten kann man zum Sozialgericht gehen und eine Untätigkeitsklage einreichen, aber vorher das Amt noch mal schriftlich auffordern endlich zu bescheiden ud ne Frist setzen: ne Woche sollte reichen.

Gerät man durch das Fehlen des Geldes in eine akute Notlage, kann man auch schon eher was unternehmen. Einstweilige Anordnung einreichen...
 

nadja70

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
4
Bewertungen
0
Einen schönen guten Morgen,
Ich dank euch ganz herzlich für die Hilfe hat mir sehr geholfen.
DANKE! DANKE! DANKE!:icon_daumen:

ganz liebe grüße
Nadja
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten