Wie läuft der Nachweis, über die endgültige Höhe eines Erbes beim Jobcenter ab?

Leser in diesem Thema...

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Hallo zusammen,

mein Vater ist gestorben und zum erstenmal in meinem Leben muss ich mich um das Thema Erbe auseinandersetzen.
Ich habe noch zwei Geschwister, ob ein Testament existiert weiß ich noch nicht.
Werde es dem Jobcenter melden, habe aber keine Ahnung was zu tun ist.
Anscheinend hatte er eine Eigentumswohnung, auch keine Ahnung, ob die komplett abbezahlt ist oder nur zum Teil.
Wieviel auf dem Bankkonto ist, weiß ich auch noch nicht.....
Es kommen ja jetzt einige Aufgaben und Ausgaben. Die Wohnung muss anscheinend erst komplett aufgemöbelt werden, da sie durch längere Krankheit schon sehr vernachlässigt wurde.
Sollte er wirklich eine kleine Wohnung sein Eigentum nennen konnte, wird sich der Verkauf vermutlich etwas hinziehen.
Weiß jemand, wie das beim Jobcenter abläuft?
Muss ich da den Kontoauszug vorlegen? Und sämtliche Rechnungen?
Danke im voraus, für Hilfe und Tipps
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.770
Bewertungen
5.680
Oh das tut mir leid. Ich habe mal das dazu gefunden:
In diesem Thread erklärt @TazD alles, was Du wissen willst bzw. wie die Mitteilung an das JC aussehen sollte.
Vorläufig mußt Du noch nicht viel schreiben. Nur daß ein Erbfall eingeteten ist und Du noch keinen Zufluß hast. Ihnen aber die Höhe des Erbes, nach Abzug aller Verbindlichkeiten, mitteilen wirst.
Wenn Du das Erbe annimmst. Hast Du das denn vor?
Mit Deinen Geschwistern bildest Du nun eine Erbengemeinschaft. Ist ein Testament vorhanden?
Muss ich da den Kontoauszug vorlegen? Und sämtliche Rechnungen?
Den Kontoauszug ja, aber erst, wenn Du das Geld überwiesen bekommen hast. Den Kontoauszug Deines Vaters nicht.
Nur der tatsächliche Zufluß auf Deinem Konto ist wichtig zur Neuberechnung Deiner Hilfebedürftigkeit. Vieleicht fällst Du ja aus dem Bezug raus.
Bei den Rechnungen weiß ich nicht mehr genau. Das steht glaube ich auch in dem Thread, siehe oben.
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Hallo Stauer,
danke für die schnelle Antwort.
Testament ist noch unbekannt.Schester hat die Vollmacht über das Konto
Das Sozi will doch bestimmt wissen, wie hoch der ursprüngliche Betrag war.
Sonst könnte man mir ja irgendeinen Betrag überweisen....
Ablehnen geht ja nur, wenn ich Schulden erbe, sonst gäbe es wohl Ärger vom Jobcenter..
Ich lese den Thread mal durch, vielleicht erhalte ich da die wichtigsten Infos
Ist alles noch etwas surreal, das er wirklich Tot ist... Seine Asche verstreuen wir an der Eiger Nordwand....

PS: Habe mir den Thread angeschaut, "kannte" ich bereits, weil ich versucht habe, alles zum Thema "Erbe" hier im Forum zu lesen, um zu lernen.
Leider bisher eben nichts gefunden, ob ich jede Ausgabe belegen muss... Es muss doch bestimmt Brutto und Netto dargelegt werden.?!
 
Zuletzt bearbeitet:

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.770
Bewertungen
5.680
Ist alles noch etwas surreal, das er wirklich Tot ist... Seine Asche verstreuen wir an der Eiger Nordwand....
Ja, am Anfang muß man sich erst sammeln. Es dauert eine Weile, bis man es vollständig erfaßt hat. So emotional, meine ich.
Für den Eiger wünsche ich Dir viel Kraft. Falls Ihr einsteigen wollt, paßt gut auf Euch auf. Es ist schon Oktober.
Das Sozi will doch bestimmt wissen, wie hoch der ursprüngliche Betrag war.
Sonst könnte man mir ja irgendeinen Betrag überweisen....
Der ursprüngliche Betrag ist nicht der Betrag, den Du erhälst. Du hast doch Geschwister, mit denen Du das Erbe teilst. Es wäre praktisch ein Drittel nach Abzug der evtl. Schuldentilgung ( falls die Wohnung nicht abgezahlt ist), die Räumung + Renovierung und die Bestattungskosten, falls keiner der beiden anderen Erben das Erbe ausschlägt. Wenn doch geht der Pflichtanteil noch ab. Das ist auch, wenn einer enterbt ist, per Testament.
Ausschlagen kannst Du nur ein negatives Erbe (Schulden). Ein positives mußt Du annehmen, weil Du verpflichtet bist, Deine Hilfebedürftigkeit zu verringern.
Ich habe vergessen zu erwähnen, daß Du einen Erbschein beim Nachlaßgericht bekommst. Die Gebühren dafür sind in erträglicher Höhe. Den genauen Betrag habe ich mir nicht eingeprägt. Den Erbschein verlangt das JC und somit kann Dir kein Betrug angehangen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
9.090
Bewertungen
24.683
Auch von mir zunächst mein herzliches Beileid.

Leider bisher eben nichts gefunden, ob ich jede Ausgabe belegen muss... Es muss doch bestimmt Brutto und Netto dargelegt werden.?!
Nein, du hast lediglich die Pflicht dem JC gegenüber den Erbfall und dann den Zufluss anzuzeigen. Wenn das JC der Meinung ist, dir wurde weniger überwiesen, als dir zusteht, dann ist das JC in der Beweispflicht, nicht du!
Ungeachtet dessen, empfehle ich trotzdem alle Belege aufzuheben und die Erbangelegenheit "sauber" aubzuwickeln, auch um Verstimmungen innerhalb der Erbengemeinschaft zu vermeiden.
Insofern jetzt zu Beginn eine Aufstellung mit allen Aktiva und Passiva machen. Am besten zusammen den ganzen Nachlass sichten und sortieren, damit sich niemand übergangen fühlt.
Dazu sauber Buch über Einnahmen und Ausgaben führen, was gerade bei Zahlungen und Rückerstattungen an Versicherungen, Telefongesellschaft, etc. wichtig ist, damit der Überblick behalten wird. Das kann auch bei einer evtl. noch anstehenden gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem JC wichtig werden.

Den Erbschein verlangt das JC
Für dieses Verlangen gibt es aber keine Rechtsgrundlage, zumal der Erbschein nur die Erbquoten (bspw. 1/3) ausweist, aber dort keine Angaben zu finden sind, was der Erbe denn tatsächlich in Euro geerbt hat.
Da eine Eigentumswohnung vorhanden ist, wird aber das Grundbuchamt früher oder später einen Erbschein verlangen.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
1.098
Bewertungen
1.855
Bestattungskosten, falls keiner der beiden anderen Erben das Erbe ausschlägt. Wenn doch geht der Pflichtanteil noch ab. Das ist auch, wenn einer enterbt ist, per Testament.
Da gehe ich nicht ganz konform. Gibt es ein Testament und einer der Geschwister wurde nicht bedacht, dann steht ihm der Pflichtteil zu.
Gibt es kein Testament und es zählt die gesetzliche Erbfolge, dann gibt es keinen Pflichtteil, sollte einer oder mehrere das Erbe ausschlagen.
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Vielen Dank @Stauer und @TazD 👍

Ich gehe mal davon aus, das eventuelles Bargeld und Erlös der Wohnung zu sehr unterschiedlichen Zeiten zur Auszahlung kommen.
Wenn ich um die 800€ ALG II bekomme und zb 2000 Euro übrigbleiben, werde ich da kurz abgemeldet? Oder wird das komplett einbehalten, bzw damit ca 2 Monate mein ALG II finanziert? Abgemeldet erst ab einer bestimmten Summe?

PS: @Stauer ... die Asche wird nur am "Fuß" des, Eigers verstreut, keine Kletterpartie....
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
9.090
Bewertungen
24.683
Dein Zufluss wird auf einen Zeitraum von 6 Monaten verteilt. Übersteigt die monatliche errechnete Summe dann deinen Monatsbedarf, dann bekommst du einen Aufhebungsbescheid, weil deine Leistungen eingestellt werden.
Bleibt die Summe unter deinem Monatsbedarf, so wird der errechnete Betrag angerechnet und der Rest mit ALG 2 aufgestockt.

Bsp:
Der Einfachheit halber bekommst du eine Auszahlung aus dem Erbe von 3000,- €, dann wird das auf 6 Monate verteilt. Macht 500,- pro Monat. Dein Bedarf sind 800,- Euro pro Monat und auf diese 800,- Euro werden die 500,- € angerechnet, so dass das JC nur noch die verbliebenen 300,- € auszahlt, damit du wieder auf deinen Gesamtbedarf in Höhe von 800,- € kommst.
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Ok,

dann wäre ein "fettes" Erbe idealer, das man einen Aufhebungsbescheid bekommt. (mehr als 6x ALG II Bezug.... plus Krankenversicherungsbeitrag?)
Weil man ja dann nicht auf Hartz4 Niveau leben muss und man einen Teil dann behalten kann als Schonvermögen... Oder?
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Was ist zb, wenn der Zufluss bar ausgezahlt wird oder er hätte ein Auto gehabt oder ich bekäme eine teure Münzsammlung und kein Geld, weil das komplett für Beerdigung und sonstigen Ausgabe drauf gegangen ist...
Das Jobcenter will doch bestimmt wissen, was an Nachlass alles da war, damit die überprüfen können, das das Erbe gerecht verteilt wurde?
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.770
Bewertungen
5.680
Das Jobcenter will doch bestimmt wissen, was an Nachlass alles da war, damit die überprüfen können, das das Erbe gerecht verteilt wurde?
In die Verteilung können die nicht eingreifen.
Bei Auto und Münzsammlung kommt es darauf an, wieviel die Wert sind. Beim Auto liegt die Grenze bei 3000,-€.
Bei der Münzsammlung kann es sein, daß Du die verkaufen mußt.
Allerdings gibt es auch ein Schonvermögen von 150,-€ pro Lebensjahr + 750,-€ für Anschaffungen.
Gibt es kein Testament und es zählt die gesetzliche Erbfolge, dann gibt es keinen Pflichtteil, sollte einer oder mehrere das Erbe ausschlagen.
Danke daran habe ich nicht gedacht.
Für dieses Verlangen gibt es aber keine Rechtsgrundlage, zumal der Erbschein nur die Erbquoten (bspw. 1/3) ausweist, aber dort keine Angaben zu finden sind, was der Erbe denn tatsächlich in Euro geerbt hat.
Da eine Eigentumswohnung vorhanden ist, wird aber das Grundbuchamt früher oder später einen Erbschein verlangen.
Vielen Dank. Das wußte ich noch nicht.
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55

Allerdings gibt es auch ein Schonvermögen von 150,-€ pro Lebensjahr + 750,-€ für Anschaffungen.
Aber dieses Schonvermögen zählt doch nur, wenn das Erbe vor dem Hart4 Antrag angefallen ist?
Während dem Bezug ist es Einkommen...

Dann ist das Jobcenter doch auf die Ehrlichkeit der Erben angewiesen.
Bargeld oder Goldmünzensammlung tauchen ja nicht auf dem Kontoauszug auf, weil der ja als Kontrolle des Zuflussprinzip fällt....
Ohne Nachlassverzeichnis ( was ja auch fehlerhaft sein kann) tappen die doch im dunkeln

Inzwischen habe ich erfahren, das es nach Abzug ca 12000€ pro Erben in Bar gibt.
Mit dem habe ich überhaupt nicht gerechnet....
Jetzt sind dadurch neue? aufgetaucht.
Das Jobcenter teilt das Erbe ja auf 6 bis Monate auf.
Ist das in deren Ermessen? Bei 6 Monaten mal Hartz4 Bedarf plus Krankenversicherung, wären das ca 6000€, bei 12 Monaten entsprechend komplette Erbe..... 🤔🙄

Angenommen, es sind bei mir 6 Monate, was passiert da?

Ich werde abgemeldet, kann dann theoretisch 8000€ als Schonvermögen verwenden ( 150€ x 54 Lebensjahre) und von den restlichen 4000€ leben??
Muss ich dann mindestens 6 Monate davon leben oder wenn es verbraucht ist? Also normal leben, vielleicht kleiner Urlaub..

Oder

Die rechnen das Erbe auf 6x Hartz4 Bezug plus Krankenversicherung und der Rest als Schonvermögen.

Dachte mal gelesen zu haben, das ich nach Abmeldung nicht weiter auf Hartz4 Niveu leben muss, sondern, wie der normale arbeitende Kleinbürger?
 
Zuletzt bearbeitet:

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.826
Bewertungen
3.659
Die rechnen das Erbe auf 6x Hartz4 Bezug plus Krankenversicherung und der Rest als Schonvermögen.
Genau so.
Dachte mal gelesen zu haben, das ich nach Abmeldung nicht weiter auf Hartz4 Niveu leben muss, sondern, wie der normale arbeitende Kleinbürger?
Es steht dir frei dein Schonvermögen innerhalb der 6 Monate auszugeben. Das Geld ist dann halt weg. Stehst du vor Ablauf der 6 Monate auf der Matte, gibt es die Leistungen wahrscheinlich nur auf Darlehen und mit Sicherheit auch Diskussionen und Klärungsbedarf.

Was du meinst ist, wenn es zum Beispiel erheblich mehr ist. Mal angenommen es sind 150.000 Euro. Auch dann darf man seine Hilfsbedürftigkeit nicht vorsätzlich über Gebühr selbst herbeiführen. Wenn du dann nach zum Beispiel 15 Monaten wieder Leistungen anfragst, gibt es mit Sicherheit ebenfalls Probleme und Leistungen nur auf Darlehen. 15 Monate sind für diese Summe mit Sicherheit zu kurz.

Man kann also nicht sagen, Sorry Leute ist alles für K*ks und Frauen drauf gegangen und den Rest habe ich im Casino verprasst. Einen normalen Urlaub, neue Zähne, neue und bessere Gebrauchsgegenstände oder eine kleine Eigentumswohnung hingegen, sind kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Dann muss ich ja trotzdem auf Hartz4 Niveu leben?
Wenn ich zb "nur* 6500€ Erbe bekomme, dann werde ich abgemeldet und darf mich 6 Monate nicht blicken lassen...werde gezwungen, weiter mit dem Hartz Satz zu leben?
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
9.090
Bewertungen
24.683
Dann muss ich ja trotzdem auf Hartz4 Niveu leben?
Nein, und das steht hier auch nirgends. Du kannst einen normalen Lebensstil pflegen, aber darfst dein Geld eben nicht verprassen. Genau das hat @xj3Qr1nL7ys geschrieben:
Man kann also nicht sagen, Sorry Leute ist alles für K*ks und Frauen drauf gegangen und den Rest habe ich im Casino verprasst. Einen normalen Urlaub, neue Zähne, neue und bessere Gebrauchsgegenstände oder eine kleine Eigentumswohnung hingegen, sind kein Problem.
Irgendwie kauen wir immer wieder schon dargelegte Sachen nochmal durch.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.266
Bewertungen
1.845
Gibt es da einen konkreten Betrag, den das JC für eine "normale" Lebensführung pro Monat ansetzt?
Ist das irgendwo genau geregelt? Dann könnte ja jedes JC andere Beträge zugrunde nehmen.
Schließlich muss man sich dann ja auch selber krankenversichern.

Wenn man einen Betrag über 100.000 E erbt (was z. B. durch Erben einer Eigentumswohnung schnell erreicht werden kann), bekommt man das nicht in bar, muss die Wohnung erst verkaufen, das kann schon bis zu 1 Jahr dauern. Bekommt man bis dahin noch ALG II auf Darlehensbasis?

Was wäre, wenn man die Wohnung nicht verkaufen will, sondern selber einziehen will?
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Ich stehe halt da etwas auf dem Schlauch, ist totales Neuland für mich.
Bei ca. 12000€ wären ja ca. 6000€ Schonvermögen.
Darf ich das unangetastet lassen?
Wenn ja, reichen die restlichen 6000€ nicht für ganze 6 Monate, wenn ich nicht auf ALG II Niveu leben muss.... Wenn ich da nach 4 Monaten wieder erscheine, gäbe es da Probleme?
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.826
Bewertungen
3.659

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Bei #13 habe ich zwei Rechenvarianten, einmal bin ich von den 150€ x Lebensjahr ausgegangen, die ich behalten dürfte.

Aber laut Gesetz rechnen die 6 ALG II Monatsbeiträgen und der REST ist Schonvermögen.

Wenn ich zb 8000€ Erbe bekäme, würde mich das Jobcenter abmelden (da mehr als 6 Monatsbeiträge), ich könnte mich aber am nächsten Tag sofort wieder anmelden, da ich mit 54 ja über 8000€ Schonbetrag besitzen darf.....
Vermutlich eher 2000€ Schonbetrag, bei diesem Beispiel

Wenn ich mein Schonvermögen unangetastet lassen darf, müste ich ja in den
6 Monaten doch auf Hartz4 Niveeu leben? Wenn es Probleme gibt, wenn ich vorher auftauche... Wenn das Erbe zb nur ganz wenig Schonvermögen übrig lässt....

Nach 4 statt 6 Monaten wäre schon Erklärungsbedürtig?
 
Zuletzt bearbeitet:

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.826
Bewertungen
3.659
Die rechnen das Erbe auf 6x Hartz4 Bezug plus Krankenversicherung und der Rest als Schonvermögen
Genau so.

Aber laut Gesetz rechnen die 6 ALG II Monatsbeiträgen und der REST ist Schonvermögen
Richtig, es geht nach dem Gesetz.
_______
Zum ergänzenden Verständnis: Das volle Schonvermögen darf man behalten wenn man es vor dem Antrag schon besitzt, nicht wenn man im Bezug erbt.
 

fluppe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
135
Bewertungen
55
Ok, danke dir.

Dann stimmt doch das bei 12000€, ich 6000 € als Schonvermögen unangetastet auf die Seite legen darf.
Und mit dem Rest 6 Monate leben muss....

Jetzt gibt es ja noch die Eigentumswohnung, bis die verkauft wird, können paar Monate ins Land gehen.... Das Bargeld fliest aber wohl vorher....

Das wäre vermutlich eher unklug, weil ja sonst eine neue Einnahme kommt und ich nochmals 6 Monate abgemeldet wäre?

Besser alles hinauszögern, bis alles zusammen als Bargeld zur Verfügung steht?

Sorry, ich hoffe, ich nerve nicht zu arg.
Bin sehr dankbar über Eure Hilfe 👍
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
9.090
Bewertungen
24.683
Wenn ich zb 8000€ Erbe bekäme, würde mich das Jobcenter abmelden (da mehr als 6 Monatsbeiträge), ich könnte mich aber am nächsten Tag sofort wieder anmelden, da ich mit 54 ja über 8000€ Schonbetrag besitzen darf.....
Kannst du machen, aber dann bekommst du die Leistungen bis zum Ablauf der 6 Monate lediglich als Darlehen ---> § 24 Abs 4 SGB II.
Aber auch das ist in Beitrag #14 bereits gesagt worden.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.889
Bewertungen
2.067
Ich möchte mich, wenn ich denn darf, mal hier einklinken... Sind einige interessante Fragestellungen gekommen...

Gibt es da einen konkreten Betrag, den das JC für eine "normale" Lebensführung pro Monat ansetzt?

Das ist in der Tat eine gute Frage und wurde von @HermineL ja schon beantwortet, dass es eben keine "klaren Berechnungsgrundlagen" gibt.
Kann ich aber trotzdem (so für mich persönlich) davon ausgehen, dass der aktuelle Regelsatz + die aktuell gezahlten KdU + Beiträge zur KV (Ich geh jetzt mal von dem "Mindestbetrag" einer freiwilligen KV meiner KK aus) als "Richtlinie" genommen wird?

Würde also konkret bei mir in Zahlen bedeuten: 446€ Regelbedarf + 520€ KdU + (über den Daumen) 180€ KV = 1146€ mtl. "Lebenskosten" die man vom Erbe bestreiten muss (Um es rund zu machen vielleicht 1200€). Oder rechnen da JC regelmäßig die Zahlen eher "kleiner"?! 🤔
 
Oben Unten