Wie läuft das mit dem Ärztlichen Dienst des Jobcenters? Wie kommt man da hin?

G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Muss man das beim JC beantragen untersucht zu werden oder leiten die eine nach Abgabe eines Gutachtens bzw ärztlichen Befunds usw da hin?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.225
Bewertungen
6.498
Es kommt ganz darauf an, was du willst.

Der SB sollte weder Gutachten noch ärztliche Befunde bekommen. Das geht den nichts an und ein SB hat nichtmal ansatzweise die Kompetenz ärztliche Befunde zu verstehen oder gar Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Man kann dem SB freiwillig Unterlagen geben, ABER ein SB muss sich nicht an die sehr strenge ärztliche Schweigepflicht halten und es ist die Frage, ob man möchte dass der SB weiß was man hat.
Wenn du Einschränkungen bei der Vermittlung haben willst, reicht es dem SB zu sagen, dass du gesundheitliche Probleme hast. Dann müsste der den äD einschalten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
@abcabc Danke. Ist es also vorteilhaft schon mal die Befunde der Ärzte abzugeben oder zählt nur was der ärztliche Dienst sagt.
Manche Ärzte, vielleicht auch beim ärztlichen Dienst, sind unfähig Dinge zu erkennen. Kann man dann seinen Befund anfechten? Vor allem wenn andere Ärzte das Gegenteil sagen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.225
Bewertungen
6.498
Ich würde an deiner Stelle dem SB KEINE Befunde geben oder verraten welche Erkrankungen du hast.
Es reicht dem SB zu sagen, dass du gesundheitliche Probleme hast, damit der den äD beauftragen muss (wobei Willkür immer wieder vorkommt).

Du wirst einen Gesundheitsfragebogen bekommen und Schweigepflichtsentbindungen. Ich würde nur den Gesundheitsfragebogen ausfüllen und DIREKT an den äD schicken (auf keinen Fall beim JC einreichen oder gar dem SB geben - gibt immer wieder SBs die noch nie was von Datenschutz gehört haben). Die Schweigepflichtsentbindungen NICHT ausfüllen und einfach weglassen.
Wenn du persönlich zur Begutachtung gehen willst, einfach im Begleitschreiben schreiben "Vorbefunde bringe ich zum persönlichen Termin mit" oder einen Stapel Kopien von Befunden/Attesten/..... zusammen mit dem Gesundheitsfragebogen einreichen, wenn du eine persönliche Begutachtung vermeiden möchtest.
So kannst du frei entscheiden was der äD erfährt und was nicht. Also alle Unterlagen einreichen, die deine gewünschten Einschränkungen bestätigen. Und alles was dem entgegenspricht einfach weglassen. So hast du die Kontrolle darüber. ;)
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Sollte ich dann dem SB einfach ein Briefchen schicken in dem steht:
"Sehr geehrter SB, ich habe zurzeit gesundheitliche Probleme.
MfG"

Oder geht das eleganter ohne zu viel zu verraten.

Erfahrung?
 

Nutälla

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
116
Bewertungen
287
Bei mir hat der Sachbearbeiter ohne mein Zutun eine Untersuchung beim ärztlichen Dienst veranlasst. Nachgefragt warum habe ich nicht, es gab aber eine Vorgeschichte, bei der, wie ich vermute, aus Sicht des Jobcenters gesundheitliche Probleme bei mir vorhanden waren.
Irgendwann kam dann die Einladung zur Untersuchung.
 

felixbw

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
57
Bewertungen
31
Hallo HalloLeute;)

vielleicht schreibst du uns noch, welches Ergebnis dir am liebsten wäre. Möchtest du, daß der ärztliche Dienst feststellt, daß du dauerhaft erwerbsunfähig bist? Dann wirst du einen Rentenantrag stellen müssen.

Sollte ich dann dem SB einfach ein Briefchen schicken in dem steht:
"Sehr geehrter SB, ich habe zurzeit gesundheitliche Probleme.
MfG"
Ich würde auf jeden Fall reinschreiben, daß du annimmst in deiner Erwerbsfähigkeit eingeschränkt zu sein. Ich denke, dann muß der SB eine ärztliche Begutachtung veranlassen.
... zur Zeit habe ich gesundheitliche Probleme, die mich in meiner Erwerbsfähigkeit einschränken.
Wenn du dann einen Gesundheitsfragebogen bekommst, kannst du ja noch einmal bei Unklarheiten nachfragen. Ich würde auf keinen Fall den Gesundheitsfragebogen bei deinem Sachbearbeiter ausfüllen. Soll es auch schon gegeben haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Danke.

Ich erhoffe mir, dass ich hauptsächlich in nächster Zeit, vielleicht zwei Jahre, keine Arbeiten machen muss oder angeboten bekomme bei denen ich
meinen Rücken, Füße und Knie belasten muss. Auch kein knien mit Unterlage, auch wenn es logisch ist, schreib ich es verdeutlichend.
Habe zB Einlagen aber meine Füße, vor allem ein Fuß schmerz sonst zu sehr.
Kostet auch immer Kraft solche Schmerzen.
Habe schon ein paar ärztliche Befunde aber es kommen noch welche.
 

felixbw

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
57
Bewertungen
31
dauerhaft erwerbsunfähig: Der ÄD der Arbeitsagentur stellt fest, daß du für mehr als 6 Monate weniger als 3 Stunden täglich arbeiten kannst.
(abgeändert: danke an @Kerstin_K )
Wenn der ÄD der Arbeitsagentur feststellt, daß du dauerhaft erwerbsunfähig bist, fordern sie dich auf einen Rentenantrag zu stellen. Eine Erwerbsminderungsrente durchzubekommen, ist aber eine heftige Sache, soweit ich das mitbekommen habe.
Ich konnte den ÄD der Arbeitsagentur dazu bringen festzustellen, daß ich zwar weniger als 3 Stunden täglich arbeiten kann aber voraussichtlich innerhalb von 6 Monaten wieder fit bin. Das hat er 3 Mal festgestellt, so daß ich 2 Jahre nicht arbeiten mußte. Dadurch habe ich Alg 2 bekommen, mußte mich aber nicht bewerben.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Also ich will auf keinen Fall in die Rente, dazu bin ich noch zu jung.

Ich will entweder für 6 Monate nicht mehr als 3 Stunden arbeiten
oder wie @abcabc geschrieben hat gewisse Einschränkungen bei den VV.

Ich will keinen Stress wenn es nicht sein muss. Hab zur Zeit nicht die Kraft dafür.


Übrigens hatte ich beim JC angerufen und die Dame wollte mich unbedingt an meinen SB weiterleiten, dann hab ich ihm erzählt dass ich eine der aufgeführten Probleme habe. Er hat dann gesagt, warten wir ab was der Arzt sagt und dann nehmen wir Sie ggf aus gewissen Stellen raus.

Ich war beim Arzt aber ältere Befunde waren nicht dort hingeschickt worden. Nur einige neuere. Also muss ich nochmal zum Orthopäden.
Die Aufbewahrungsfrist der Ärzte war abgelaufen.

Jetzt wollt ich hier nochmal abklären wie ich da vorgehen soll.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.443
Bewertungen
8.978
Mir scheint du missverstehst hier die Bedeutung eines äD-Gutachtens.

Der äD-Gutachter erstellt für den SB als Arbeitsvermittler eine Leistungsprognose deiner Leistungsfähigkeit hinsichtlich dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Dazu benötigt dieser dann auch aktuelle Befundberichte (nicht älter als zwei Jahre) deiner dich bisher behandelnden Ärzte.

Ich will entweder für 6 Monate nicht mehr als 3 Stunden arbeiten
oder wie @abcabc geschrieben hat gewisse Einschränkungen bei den VV.

Lustig, eine Leistungsprognose bei welcher du für mindestens 6 Monate unter 3 Std./tägl. begutachtet wirst, würde automatisch die Aufforderung eines Reha-/Renten-Antrages nach sich ziehen, weil du damit für die SB gar nicht vermittelbar wärst (siehe hierzu § 145 SGB III).

Rücken haben wohl mehr oder weniger 50% der arbeitenden Bevölkerung und Knie und Fuß wohl auch nicht gerade wenige. Da sollte man schon aussagefähige ärztliche Befunde haben, die hier eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit hinsichtlich dem allgemeinen Arbeitsmarkt (als ALG-II) auch belegen.

Für ein paar Wochen reicht da eine fortlaufende AUB vom behandelnden Hausarzt, da bedarf es noch keiner äD-Begutachtung, womit dein Wunsch nach einigen Wochen ruhe doch drin wäre. Immerhin kann eine fortlaufende AUB ja auch unbegrenzt vom behandelnden Arzt fortgeführt werden, um einen entsprechenden medizinische Erfolg zu erzielen (z.B. Heilung/Genesung) solange dieser dies medizinisch begründen kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Ich will meine Gesundheit nicht gefährden. Wenn ich Stellen angeboten bekomme, bei denen man den ganzen Tag knien, stehn, laufen und schwer heben muss, geht das nicht.

Also wenn diese VV nicht mehr in Frage kommen wäre mir geholfen.

Ich kenn mich mit dem ÄD nicht aus.
Daher frage ich euch.
 

Piiiter

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
155
Bewertungen
465
Nur als Randbemerkung, das kann alle sehr lange dauern.
Nach 3 Jahren AU kam die Aufforderung Unterlagen zum ÄD zu schicken. Unterlagen ohne Schweigepflichtentbindung sind vor 4-5 Monaten abgeschickt, bisher keine Rückmeldung.
 

felixbw

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
57
Bewertungen
31
Ich war beim Arzt aber ältere Befunde waren nicht dort hingeschickt worden. Nur einige neuere. Also muss ich nochmal zum Orthopäden.
Die Aufbewahrungsfrist der Ärzte war abgelaufen.
@HalloLeute Warst du jetzt schon beim Arzt des Arbeitsamtes oder noch nicht? Ich hatte dich bei deinem Eingangspost so verstanden, daß du gerne einen Termin beim ÄD des Arbeitsamtes bekommen möchtest.
Nur als Randbemerkung, das kann alle sehr lange dauern.
Nach 3 Jahren AU kam die Aufforderung Unterlagen zum ÄD zu schicken. Unterlagen ohne Schweigepflichtentbindung sind vor 4-5 Monaten abgeschickt, bisher keine Rückmeldung.
Das wäre dann wahrscheinlich die geschickteste Methode. Lass dich von deinem Arzt so lange arbeitsunfähig schreiben, bis sie dich zum ÄD schicken. Bei deinem behandelnden Arzt immer beschreiben, was du alles nicht machen kannst. In etwa so: "Wenn ich 20 Minuten stehe, muss ich mich mindestens für 1 Stunde setzen, da mir die Füße so schmerzen." Zu stark übertreiben sollte man aber auch nicht... Es ist aber sicher wichtig, regelmäßig zu deinem Arzt zu gehen und Berichte zu produzieren, damit dieser dann auch etwas hat, was er dem ÄD zuschicken kann. Ansonsten untersucht der ÄD dich selber, und da weiß man nicht, was dabei rauskommt.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.366
Bewertungen
2.823
@HalloLeute,

Ich will meine Gesundheit nicht gefährden. Wenn ich Stellen angeboten bekomme, bei denen man den ganzen Tag knien, stehn, laufen und schwer heben muss, geht das nicht.

Also wenn diese VV nicht mehr in Frage kommen wäre mir geholfen.

Ich kenn mich mit dem ÄD nicht aus.
Daher frage ich euch.

entschuldige bitte, was mich irritiert, ist das du dich hier im Forum nicht beliest?
Deine Hausaufgaben solltest du bitte schon erledigen.
Andererseits finde ich dein Ein-Satz-Stöckchen(werf)spiel mit Rosinenpickerei (wie geschickt, wie clever,
das wäre mir recht, ich will usw.) nicht angemessen.
(https://www.elo-forum.org/search/155907/)

Zumutbare Erwerbsarbeit:

Bereits in diesem Beitrag #44 - Habe zeitweise so starke Fußschmerzen, dass ich nicht laufen kann. Jetzt Zusage zur Einstellung. Will aber lieber vorher genesen. Was machen?

ist angemerkt, dass du jede zumutbare Arbeit nach dem SGB II/III nach der unterschriebenen EinV
annehmen mußt (SGB II § 10), sofern nicht gewichtige Gründe dagegensprechen.

Gleichzeitig sei erwähnt, dass das SGB II § 2 vorschreibt vor, dass der erwerbsfähige Leistungsberechtigte
alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit auszuschöpfen hat.

Dazu gesellt sich der Umstand, dass eine Erwerbsarbeit unzumutbar sein kann, die allgemeinen Gründe
dafür liegen im Verstoß gegen die gesetzlichen, tariflichen oder arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen;
z. B. auch sittenwidrige Erwerbsarbeit/Beschäftigung, die 30% unter dem tariflichen oder ortsüblichen
Arbeitsentgelt liegen.

Das Entgelt darf nicht sittenwidrig sein. Sittenwidrigkeit muss im Einzelfall von den Gerichten im Wege einer Klage festgestellt werden. Sittenwidrig ist ein Lohn, der 30 % unter dem Tariflohn der jeweiligen Branche liegt. Gibt es in der Branche keinen Tarifvertrag, so wird das ortsübliche Arbeitsentgelt zu Grunde gelegt. Auch hiervon darf nicht mehr als 30 % nach unten abgewichen werden.

Ich kenn mich mit dem ÄD nicht aus.

Ärztlicher Dienst

"Gehe nie zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen wirst."

Dein zuständiger SB wird entsprechend AU und Zeitraum den ÄD beauftragen, um deine 'Leistungsfähigkeit'
(Restleistungsfähigkeit) begutachten zu lassen.
Je nach aktuellen Befundunterlagen deiner Ärzte, die NICHT über den Tisch des zuständigen SB gehen,
also ein paar aktuelle Behandlungsberichte (Kopien) aus deiner Krankenakte zur Verfügung zu stellen.
Ganz ohne schriftliche Unterlagen, wo deine Diagnosen auch bestätigt werden, wird der ÄD wohl auch
nicht arbeiten können.

Daher kann es vorkommen, dass NUR nach Aktenlage vom ÄD ein Gutachten (A+B) erstellt wird.

Also ich will auf keinen Fall in die Rente, dazu bin ich noch zu jung.

Irgendwann ist mit der AU auch Schicht im Schacht sollte es zu keiner ÄD-Begutachtung kommen.

Wiederum, wer beim JC nicht offiziell AU geschrieben ist, der gilt dort als gesund und muss sich um
Erwerbsarbeit gerade auch mit VV kümmern.

Das nennt man dann Sackgassenproblematik.

Kleiner Hinweis, oben rechts bei SUCHE besteht die Möglichkeit einiges herauszufiltern:
z. B. Suchergebnisse für query: ärztlicher dienst

Ich will entweder für 6 Monate nicht mehr als 3 Stunden arbeiten

Übrigens hatte ich beim JC angerufen und die Dame wollte mich unbedingt an meinen SB weiterleiten, dann hab ich ihm erzählt dass ich eine der aufgeführten Probleme habe. Er hat dann gesagt, warten wir ab was der Arzt sagt und dann nehmen wir Sie ggf aus gewissen Stellen raus.

Ich war beim Arzt aber ältere Befunde waren nicht dort hingeschickt worden. Nur einige neuere. Also muss ich nochmal zum Orthopäden.
Die Aufbewahrungsfrist der Ärzte war abgelaufen.

Jetzt wollt ich hier nochmal abklären wie ich da vorgehen soll.

Mit 'ich WILL' wirst du nicht zielorientiert und selbstbewußt gegenüber dem JC argumentieren können.

Telefonat mit dem JC, sehr pikante Vorgehensweise, denn nur auf dem Postwege sollte die nachweisebare Kommunikation stattfinden. Damit öffnet jeder Erwerbslose Tür und Tor, um noch mehr gläsern zu werden.

Letzendlich sollte alles stimmig sein, von der fachärztlichen AU, wenn man Fußprobleme hat, bis zur
Kommunikation und Sachlagenklärung beim JC.

Ein 'Wünsch-dir-was' mit dem JC wird es NICHT geben.

Hauptaufgabe: Eine gute JC-Voraussetzung ist, dass die intensive Beratung im Vordergrund steht
und längerfristige Ziele (EinV unter dem Aspekt der Information und Erörterung eigener Zielvorstellungen
im Vermittlungsprozess) gesteckt werden können, weil du ja noch so jung bist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Man kriegt viele gute Antworten hier. Aber jeder Zweite sagt was anderes.

Ich les im Internet nach und da stehen auch andere Sachen.

Ich war noch nicht beim äD. Ich will da auch nicht hin. Ich will nur wissen ob hier welche Vorschläge ham wie man das gut anstellen kann, dass ich von gewissen VV ausgeschlossen werde.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.318
Bewertungen
1.800
Ich war noch nicht beim äD. Ich will da auch nicht hin. Ich will nur wissen ob hier welche Vorschläge ham wie man das gut anstellen kann, dass ich von gewissen VV ausgeschlossen werde.
Muss man das beim JC beantragen untersucht zu werden oder leiten die eine nach Abgabe eines Gutachtens bzw ärztlichen Befunds usw da hin?
Was nun? Du widersprichst Dir selber.

Ich denke, Du hast gute Antworten bekommen. Die Leute geben sich sehr viel Mühe hier zu helfen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 69751

Gast
Ich widerspreche mir nicht. Erstens weiß ich von den Sachen nix und frage deshalb. Und zweitens, wenn man seine Meinung nach neuen Informationen ändert hat das nix mit widersprechen zu tun.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.318
Bewertungen
1.800
Ich widerspreche mir nicht. Erstens weiß ich von den Sachen nix und frage deshalb. Und zweitens, wenn man seine Meinung nach neuen Informationen ändert hat das nix mit widersprechen zu tun.
Natürlich darfst Du Deine Meinung ändern. Ob Du Dir jetzt widersprochen hast oder nicht, ist auch nicht so wichtig. Hauptsache wir können Dir helfen.
 
Oben Unten