Wie kommen wir aus der BG

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Hallo,

meine Tochter, nun gerade 18 Jahre alt und die Schwierigkeiten gehen los. Lebe mit ihr seit 5 Jahren in einer BG.
Durch U-haltsleistungen des Vaters, Ki-Geld und Wohngeld ist sie nun unabhängig von Arge, auf Bewilligsbescheid 0,00.
Das Ki-Geld rechnen sie mir noch z.T. an.

Sie möchte nun ausziehen, da sie jobben will (sie geht noch zur FOS) und hat keine Lust, dass ihr die Arge so einiges abzieht.
Ausserdem ist unser Zusammenleben leider sowieso unerträglich geworden, da sie mich als Hartz IV Schlampe usw. bezeichnet :(
Reden ist nicht, dass es nicht meine *Schuld* ist. Sie sieht das anders.

Ich selbst werde nun 59 Jahre alt, erhalte 353 Ehegattenunterhalt. Dazu käme die Miete von der Arge welche dann ja höher wäre für mich alleine in neuer Wohnung (308,-- warm), als jetzt mit Tochter, da halbiert wird, im Gegenteil von ihrem Einkommen werden mir noch 100 Euro in der BG angerechnet.

Um die Kosten zu senken habe ich/wir das so gedacht, dass meine Tochter die noch gemeinsame Wohnung hier mit ihrem Bruder übernimmt (er ist in fester Anstellung). Keiner benötigt soziale Leistungen. Dieser Vermieter ist noch nicht gefragt, hoffe er würde zustimmen.

Ich würde mir das kl. App. meines Sohnes nehmen, Vermieter wäre einverstanden.
So wäre gewährleistet, keine doppelten Mieten von der Arge, Übernahme der 6 monatigen teuren Wohnungsmiete,da ich sofort eine kl. App. haben könnte, keine Kautionen - beide bezahlt, keine Renovierungskosten.

Können meine Tochter und ich das ganze in die Wege leiten? Natürlich ist mir klar, dass ich erst den Mietvertrag meiner neuen Wohnung bei der Arge vorlegen müsste, um die neue Wohnung für mich zu genehmigen.

Kann ich also aus der Bedarfsgemeinschaft ausziehen? sie auflösen, oder brauche ich auch hierfür erst eine *Genehmigung*. Ein Zusammenleben mit meiner Tochter ist auch aus persönlichen Gründen leider nicht mehr möglich.

Hab hier schon rumgesucht, irgendwie ist jeder Fall anders, habe nichts dazu gefunden.
Meist ziehen ja die Töchter aus, nun geht es darum ob ich ausziehen kann, oder ob sie auf Gedeih und Verderb mit mir zusammenbleiben muss, da die Arge an mich dann ja ca. 120 Euro mehr bezahlen muss. Dann haut Töchterchen ab, das weiss ich.

Frage mich gerade, was mit den Jugendlichen so alles abgeht. Hatte mir doch tatsächlich eingebildet ich bin eine halbwegs tolerante und *gute* (was immer das auch sein soll) Mutter.


Hartzige
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Hallo,

für deinen Auszug aus der Wohnung gibt es kein gesetzliches Hindernis wie bei den U25.

Auch benötigst du keine Zustimmung zum Umzug, wenn die neue Wohnung für dich alleine angemessen ist (Kaution usw. fällt ja nicht an). Umzugskosten kannst du selber tragen?

Ihr stellt - ab Umzug - bezüglich des Kindergeldes eine Abzweigungsantrag bei der Familienkasse; damit wir es auch nicht mehr bei dir angerechnet.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Das wäre schön, wenn das so läuft.

Hatte mich heute vorab telefonisch bei meiner Sachbearbeiterin erkundigen wollen, sie ist jedoch in Weihnachtsurlaub. (Sie ist noch eine der humanen, und ich gönne ihr den Urlaub).
Weiss schon, nix telefonisch machen, sollte ja auch nur eine Anfrage sein. Ich mache schon alles schriftl. per Einschreiben.

Bekam dafür die *Vertretung* an die Strippe - mein lieber Schwan. Der Stimme nach sehr jung und ich fragte sie ob sie sich denn gut mit den Arge-Gesetzen auskenne.
Sie meinte natürlich: ja bestens.

Hatte ja auch gedacht, ich ziehe aus und Feierabend. Aber nein, das Frl. vom Amt erklärte mir, dass es einen Grund geben muss, warum ich ausziehen will. Also wie bei U 25. Dacht mich trifft der Schlag und innerhalb von Sekunden war ich unsicher - es wird ja alle 5 Minuten was geändert. Dacht aber an Euch hier und wenn, dann muss ich das eben alles selbst rauskriegen.

Das Kindergeld muss ich meinem Exmann überschreiben lassen, er zahlt den Kindesunterhalt und somit steht es ihm zu.

Tochter erhält dann den U-halt sowie Wohngeld.

Nein Umzugskosten fallen nicht an - mein Sohn karrt alles hin und her - zumindest hat er es versprochen. Er will ja hier rein, ich dort hin.

Schön, dass es Euch gibt.

Hartzige
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Hier mal drei Landesgerichtsurteile:

Keine Kinder-Mitnahme-Pflicht

Ebenso gibt es keine Pflicht der Eltern bei Wohnungswechsel die unter 25-Jährigen
Jungerwachsenen mitzunehmen. Die Eltern können sanktionslos das Zusammenleben mit
dem Jungerwachsenen beenden (LSG NB vom 30.3.07 – L 13 AS 38/07 ER; LSG SH vom 19.3.07 –
L 11 B 13/07 AS ER).


Keine Mitzugs-Pflicht für U 25‘er

Auch gibt es bei Beendigung des bisherigen Wohnverhältnisses durch die Eltern keine
Pflicht der unter 25-Jährigen mit den Eltern mitzuziehen. Das Nichtmitziehen wollen stellt
keinen Umzug (im Sinne von § 22 Abs. 2a S. 1 SGB II) dar. Bei Nicht-Mitzug besteht ein
eigenständiger Anspruch auf Anmietung einer Wohnung (LSG Thüringen vom 6.2.07 – L 7
B 69/06 AS; vgl. Berlit in LPK-SGB II, 2. Aufl., § 22 Rz 80)
Quelle: Seite 51 hier
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Alte Wohnung BG 541,10 Euro warm.

Neue Wohnung für mich alleine 308,00 Euro warm - also höher und was sagt uns das Kalkukaltor? sie zahlen nur die zuvor alte Miete in Höhe von 270,--??? bitte nicht.
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
So könnten sie argumentieren, denn wirklich notwendig ist der Umzug nicht.

Aber........deine Tochter kann sich selbst unterhalten, wenn sie jetzt deine Wohnung verlässt, kann sie keiner festhalten, dann wird deine Wohnung zu groß und Umzug notwendig.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Das ist aber doch Quatsch. So eine günstige neue Wohnung, vor allen Dingen ohne Kaution zu zahlen, das Geld dazu habe ich nicht, finde ich so schnell nicht mehr. Darlehensabzahlung an die Arge ist nicht auch noch drin. Die Kaution von dieser Wohnung jetzt, werde ich nicht voll zurückerhalten.

Diese hier müsste renoviert werden, Arge zahlen, wenn Pech 6 Monate volle Miete, Arge weiterzahlen usw.

Sollte ich ein Schreiben dabei haben, dass meine Tochter zum .-..... soundsovielten ausziehen wird? bzw. die Wohnung mit Sohn übernimmt?

Der Umzug ist notwendig.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Dann hätte die junge Sachbearbeiterin am Telefon doch recht. Es wäre wie bei U25.

Wenn es so kommen wird - dann weiss ich irgendwie nicht weiter.

Geht meine Tochter einfach so raus, (das sagt sie mir täglich ins Gesicht)sitze ich auf der Wohnung hier. Finde ich dann nichts geeignetes muss ich hier sitzen bis zur Zwangsräumung und dann obdachlos.
Zwangsräumung bedeutet für mich doch dann auch Schulden. Oder wer zahlt die Zwangsräumung?

Kann momentan nur noch schwarz sehen.

Frohe Weihnachten.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.843
Bewertungen
2.274
Vielleicht kommst du ja doch klar mit deiner SB, wenn sie wieder aus dem Urlaub zurück ist. Sie versteht vielleicht eure Überlegungen.

Die Tochter darf ja ausziehen, da sie nicht mehr zu deiner BG gehört.

Dann wäre die Wohnung doch für dich sowieso zu groß und zu teuer. Gäbe es denn dann eine Wohnung die passend ist? Ich denke nein, wie du geschrieben hast.

Wenn du die Umzugsaufforderung bekommst, muss die Arge ja alles bezahlen.

Liegt denn die neue Miete noch in dem Rahme des Erlaubten?
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ja, es gäbe eine kl. Wohnung die passend ist für mich (die von meinem Sohn). Die Miete läge auch im Rahmen für alleinlebende. Allerdings bin ich mir da auch nicht ganz sicher da der Quadratmeterpreis ziemlich unverschämt ist für Mietstufe 4.

Der Vermieter verlangt Kaltmiete 231,-- Euro für 24 qm plus 78 Euro Nebenkosten. Das wäre ein qm-Preis von 9,625 Euro für die Bude. Durchschnittlich werden hier am Ort 7.50 / qm verlangt. Zahle ich jetzt auch. Mit dem neuen Vermieter in Spee ist nicht zu reden. Er wird niemals runtergehn (er müsse sein neues Haus abzahlen meinte er).

pinguin schrieb mir dazu:
Rein rechtlich, hatten wir hier schon, ist dies abgesichert, weil allein das Produkt aus zulässiger Wohnungsgröße und zulässigen Quadratmeterpreisen zur Berechnung der zulässigen Miete heranzuziehen ist. Wühle mal in den Tiefen des Forums.https://www.elo-forum.org/news-disk...-armut-hartz-iv-energiepreise.html#post343490

Werde wohl meine SB abwarten müssen. Bisher klappte immer alles bestens. Wollte allerdings auch nichts großartiges von ihr.
In der Bearbeitung ist sie immer sehr fix und korrekt. Schicke den Fortzahlungsantrag hin, 1 Woche später schon den Bewilligungsbescheid usw. - das Drama welche viele hier erleben kenne ich zum Glück nicht.
Mal sehen ob nun meines beginnt.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Ist die neue Miete für die kleine Wohnung höher als die hälftige Miete für die gemeinsame Wohnung?
Diese Argumentation habe ich bisher noch nicht erlebt. Wer ist denn Mieter und steht im Mietvertrag?

Die Tochter doch sicher nicht.

Diese kann jederzeit einen eigenen Mietvertrag abschließen und die Mutter kann in eine günstigere (angemessene Wohnung) Wohnung ziehen.

Wenn die Tochter dadurch aus der BG fällt, darf dies nicht der Mutter angelastet werden. :icon_wink:
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ja Vagabund, Dein winken hilft mir. Fühle mich Deinem Nick gerade als weibl. Pendant sehr nahe. Bin halt schon zu alt für ein Vagabundenleben, obwohl ich ein solches in meiner Hippiezeit durchaus mal für 1 Jahr sehr genossen habe.

Jetzt werfen mich unklare Verhältnisse ziemlich aus der Bahn. Die Leichtigkeit des Seins habe ich gerade verloren.

Selbstverständlich habe ich den Mietvertrag.:icon_wink:
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Hatte ja auch gedacht, ich ziehe aus und Feierabend. Aber nein, das Frl. vom Amt erklärte mir, dass es einen Grund geben muss, warum ich ausziehen will. Also wie bei U 25. Dacht mich trifft der Schlag und innerhalb von Sekunden war ich unsicher - es wird ja alle 5 Minuten was geändert. Dacht aber an Euch hier und wenn, dann muss ich das eben alles selbst rauskriegen.

Auch für H4 Bezieher gilt das Grundgesetz, das einem die freie Wahl des Wohnorts gestattet. Wenn du eine neue Wohnung beziehen willst die preislich angemessen ist und den Umzug selbst übernimmst kann dich niemand daran hindern umzuziehen.
Such dir eine angemessene Wohnung und lass die vor Vertragsunterzeichnung genehmigen. Das ist alles.
 

Til Gung

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Ich glaube ihr habt die Kalkulation des Kalkulators nicht begriffen.

Solange die Tochter in der Wohnung (nicht in der BG) lebt, fällt für die ARGE die halbe Miete an.

Wenn Muttern nun ohne ALG II gerechten Grund auszieht, dann zahlen die nach der Logik des §22 SGB II weiterhin nur die Miete in Höhe der alten Miete.

Deshalb den Gedankengang weiter durchkalkulieren, die Tochter zieht aus ( für welchen Zeitraum sei dahingestellt) Mutter meldet liebe ARGE Tochter futsch, Miete fällt jetzt in voller Höhe an.

Bei der ARGE flackern die Alarmleuchten, Aufforderung für Senkung der KdU wird versandt, Mutter nimmt Wohnung vom Sohn, Tochter und Sohn ziehen in Mutterns Wohnung und Weihnachten ist gerettet.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Eine Sache ist erstmal geklärt, (zwar telefonisch, bin jedoch bei einer kleineren Arge, habe die Festnetznummern usw. und wurde bisher immer korrekt behandelt) und zwar, dass der hohe Quadratmeterpreis meiner neuen Wohnung keine Rolle spielt solange die Kaltmiete im Rahmen liegt.

Nun ist die Angelegenheit also im anlaufen.
Danach Nachfrage bei meinem Vermieter ob Sohnemann meine jetzige große Wohnung übernehmen kann.
Was für ein Prozedere schon wieder.
Ach, mit 27 ist er noch so ein junger alleinstehender Mann, da haben wir schon viele schlechte Erfahrungen gemacht usw.
An guten Tagen habe ich es jedoch drauf - Menschen auch mal zu überzeugen.

Immerhin, wurde mir am Abend die Mieterselbstauskunft für meinen Sohn mit einem Lächeln persönlich überbracht und das sehe ich als ein gutes Zeichen. Mich mögen meine Vermieter ja.:icon_party:
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
So, gestern endlich die Zustimmung von meinem Vermieter erhalten, dass Sohnemann die jetzige Wohnung mit Schwester mieten kann. Also in dieser Hinsicht, nach mir die Sintflut, wenn meine von mir toll angepriesenen Kinder vielleicht doch nicht so toll sind.:icon_twisted: Sie hören verdammt gerne Musik.:icon_party:

Nun geht es los. 1. März Abmeldung der Tochter und die Arge informieren.
Das muss ab dann alles zack zack gehen.
Wenn ich die Liste sehe, welche Ämter ich alle zu informieren habe, wird mir schwarz vor Augen.

Bammel habe ich schon, dass alles glatt über die Bühne geht. Ausserdem ist auch mein Herz etwas bedrückt, zum Erstenmal seit 30 Jahren wieder alleine zu leben.

Naja es mag wohl auch Vorteile haben die ich jetzt noch nicht sehe.

puh
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hallo, Hartzige!
Viel Glück beim Neustart.
Allein leben hat jede Menge Vorteile......z.Bsp. sitzt nicht schon einer aufm Clo, wenn Du draufwillst...:icon_twisted:
Du brauchst nur noch Deinen Müll rausbringen, Du kannst alles kochen was Dir schmeckt.....und...und....und....:icon_smile:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten