Wie kann man die Durchschnittsberechnung des Gehalts ablehnen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hharge

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2014
Beiträge
121
Bewertungen
7
Hallo Community,

ich muss meine Gehaltsabrechnungen der letzten 6 Monate nachreichen. Dabei wurde schon oft eine Durchschnittsberechnung durchgeführt, obwohl die Gehälter stark geschwankt haben.
Ich habe irgendwo mal einen Paragraphen gelesen, dass man die Durchschnittsberechnung schriftlich ablehnen kann und darauf bestehen kann, die Abrechnungen monatlich einzeln zu berechnen.

Frage: Kennt jemand diesen Paragraphen, damit ich mich auf diesen berufen kann? Ich habe einmal einen Wiederspruch dagegen eingelegt und dieser wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die Durchschnittsberechnung legitim sein, warum auch immer.

ps: Es handelt sich um die entgültige Berechnung und nicht um die vorläufige. Desweiteren habe ich mich beim Wiederspruch auf das Urteil "20.01.2016 – S 100 AS 9940/15" berufen, welches jedoch abgelehnt wurde.

Viele Grüße
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.743
Bewertungen
23.076
Such ml in den Beiträgen von Helga40, ich meine, sie hat dazu mal was geschrieben.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Schau mal hier

§ 41a SGB II Vorläufige Entscheidung
"(3) Die Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheiden abschließend über den monatlichen Leistungsanspruch, sofern die vorläufig bewilligte Leistung nicht der abschließend festzustellenden entspricht oder die leistungsberechtigte Person eine abschließende Entscheidung beantragt.
...
(4) Bei der abschließenden Feststellung des Leistungsanspruches nach Absatz 3 ist als Einkommen ein monatliches Durchschnittseinkommen zugrunde zu legen. Satz 1 gilt nicht ...

1. in den Fällen des Absatzes 3 Satz 4,

2. soweit der Leistungsanspruch in mindestens einem Monat des Bewilligungszeitraums durch das zum Zeitpunkt der abschließenden Feststellung nachgewiesene zu berücksichtigende Einkommen entfällt oder

3. wenn die leistungsberechtigte Person vor der abschließenden Feststellung des Leistungsanspruches eine Entscheidung auf der Grundlage des tatsächlichen monatlichen Einkommens beantragt."
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.515
Bewertungen
8.347
Jepp. Einfach formlos zusammen mit den Lohnnachweisen einen Antrag auf monatsgenaue Berechnung nach 41a Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 SGB II stellen.
 

hharge

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2014
Beiträge
121
Bewertungen
7
Danke! Diesen verdammten Paragraphen habe ich gesucht, denn beim letzen mal wurde mein Einspruch genau deswegen abgelehnt, da ich keinen formlosen Antrag gestellt habe. Habe jetzt wieder 70€ zu wenig leistung erhalten, da ich diesen Paragraphen verzweifelt gesucht und nicht gefunden habe und nun die endgültige Forderung eingetroffen ist.

Für das zweite Halbjahr 2018 werde ich dann heute noch schnell ein formloses Schreiben mitsenden.
 
Oben Unten