Wie kann man bei Arbeitsagentur in die Reha-Abteilung wechseln?

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.677
Bewertungen
15.506
Mit GdB 30 giltst du noch nicht als. schwerbehindert.
Das ist richtig aber die Fragestellung des TE war eine ganz andere (siehe Zitat unten) und die kann man auch gehaltvoller
beantworten als einfach einen nichtssagenden Satz raus zu hauen der auch noch ohne jeglichen Hinweis auf evtl.
Möglichkeiten der Gleichstellung daherkommt.
Bedanke mich schon im voraus für deine negative Bewertung.

Geht sowas nicht schon ab einem GdB von 30? Man kann doch da so eine Gleichstellung bekommen.
Ja, die Möglichkeit der Gleichstellung gib es. Hier findest du mehr Info´s dazu.
Für Personen mit einem GdB von weniger als 50, aber mindestens 30, gelten die gleichen gesetzlichen Regelungen
wie für schwerbehinderte Menschen, wenn sie infolge ihrer Behinderung keinen geeigneten Arbeitsplatz erlangen
oder behalten können (§§ 2 Abs. 3, 151 Abs. 3 SGB IX). Gleichgestellte genießen wie schwerbehinderte Menschen
einen besonderen Kündigungsschutz.
Quelle: Betanet
Die Voraussetzungen werden in den folgenden zwei Links ganz gut erläutert:
 
G

Gelöschtes Mitglied 67216

Gast
Es kommt ja dann eh raus, oder?
Nein. Natürlich kann ein SB von der Art der Einschränkung darauf schließen, was du haben könntest, aber es geht ihn im Detail nichts an. Mich hat mal einer gefragt, wie sich denn meine Erkrankung äußere, ein anderer, ob ich regelmäßig zum Arzt gehe. Das ist eine klare Grenzüberschreitung. Sie versuchen - oft auf subtile Weise - immer möglichst viel zu erfahren. Gerade bei psychischen Behinderungen haben die m.E. immer im Hinterkopf, dass der böse Elo ja auch Simulant sein könnte.

Da ist man besser dran, sich von Anfang an gut abzugrenzen.


Geht sowas nicht schon ab einem GdB von 30?
Es geht auch völlig ohne, wie ich bereits schrub. ;)
Bei mir kam das Thema GdB erst auf, als ich lange die LTA abgeschlossen hatte.


Auf dem ersten Arbeitsmarkt gibt es auch nur eine begrenzte Zahl von Plätzen, Das ist ja gerade das Problem, nirgends gibt es einen Platz für uns.
Wenn du mal 40 bist und immer noch nichts gefunden hast, dann sag so etwas gerne. Du bist doch intelligent, kannst dich gut ausdrücken, bist, wenn die Diagnose bestätigt wird, hochfunktional. Die Suche nach einer geeigneten Nische ist schwierig, sage ich dir aus eigener Erfahrung.
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Bei mir kam das Thema GdB erst auf, als ich lange die LTA abgeschlossen hatte.
Dann wurdest du ja wohl wegen was anderem zum LTA-Fall. Dürfte man fragen, was du hast/hattest?

1.
Wenn du mal 40 bist und immer noch nichts gefunden hast, dann sag so etwas gerne.
2.
Die Suche nach einer geeigneten Nische ist schwierig, sage ich dir aus eigener Erfahrung.
Ist das nicht ein Widerspruch? Und ich sehe für mich keine geeignete Nische auf dem ersten AM. Ich bin auch nicht für eine Tätigkeit als Freiberufler geeignet.
Du bist doch intelligent, kannst dich gut ausdrücken,
Empfindest du das so? Nur scheint mir dies in materieller Hinsicht nichts zu nützen oder sogar kontraproduktiv zu sein...
bist, wenn die Diagnose bestätigt wird, hochfunktional.
Nicht zwangsläufig. Ich könnte höchstens als mittelfunktional durchgehen, als Hochfunktionaler müsste ich nicht so ein ... Leben führen.:sick:
Die Schule habe ich irgendwie noch ausgehalten bis ich nach der zehnten ging bzw. besser gesagt die Flucht ergriff. Inzwischen wundert es mich, dass ich das noch so lange mitmachen konnte. Damals hatte ich ja auch noch die Illusion, ein halbwegs normales Leben führen zu können, wenigstens in beruflicher Hinsicht...:eek:
 
G

Gelöschtes Mitglied 67216

Gast
Dürfte man fragen, was du hast/hattest?
Depressionen, Ängste. Zumindest waren das damals die Diagnosen und auch später beim GdB.

Empfindest du das so?
Das sehe ich. Was meinst du wieviele meiner Co-Rehabilidanden nicht einen geraden Satz formulieren konnten. Du bist ja vermutlich auch nicht ohne Grund Fremdsprachenkorrespondent geworden. Das ist doch keine ganz einfache Ausbildung. Ich habe damals die Übersetzerprüfung gemacht, die auch viele F. als Weiterbildung machen.

Ist das nicht ein Widerspruch?
Nein! Schwierig heißt ja nicht unmöglich. Bis 30 kannst du sogar noch eine neue Ausbildung anfangen.

Ich könnte höchstens als mittelfunktional durchgehen
Diese Diagnose gibt es m.W. nicht. Asperger sind doch immer hochfunktional, oder?

Dein Eingangspost ist nun über einen Monat her. Hast du in der Zeit irgendwas unternommen?
Warum hospitierst du nicht mal eine Woche in einer WfbM? Ich denke, ich kann ganz gut nachvollziehen, wie es dir geht. Du weißt derzeit gar nicht, wo es hingehen soll im Leben. Hast du therapeutische Unterstützung?
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Depressionen, Ängste. Zumindest waren das damals die Diagnosen und auch später beim GdB.



Du bist ja vermutlich auch nicht ohne Grund Fremdsprachenkorrespondent geworden. Das ist doch keine ganz einfache Ausbildung.
Das mag sein, aber diese meine Intelligenz bringt mich überhaupt nicht weiter bzw. versagt oder fehlt offenbar an der entscheidenden Stelle. Da könnte ich auch auf meine Intelligenz verzichten. Dann würden sich längst andere um mich kümmern. Denn lebensunfähig bin ich so oder so...:cry:


Diese Diagnose gibt es m.W. nicht. Asperger sind doch immer hochfunktional, oder?
Das kann man so pauschal nicht sagen. In Zukunft soll es gar nur noch eine "Autismus-Spektrums-Störung" geben, wo alle einsortiert werden...
Also es gibt unter den Betroffenen mit der AS-Variante, aber auch anderen Varianten, große Unterschiede, was die Funktionalität anbelangt...

Dein Eingangspost ist nun über einen Monat her. Hast du in der Zeit irgendwas unternommen?
Warum hospitierst du nicht mal eine Woche in einer WfbM? Ich denke, ich kann ganz gut nachvollziehen, wie es dir geht. Du weißt derzeit gar nicht, wo es hingehen soll im Leben. Hast du therapeutische Unterstützung?
(auch an alle)So, es gibt Neuigkeiten, aber keine guten: Mein Reha-Antrag wurde abgelehnt!

Ich muss dazu sagen, dass ich von der zuständigen Person bei der AfA dazu gedrängt wurde, ihn zu diesem völlig ungünstigen Zeitpunkt zu stellen, obwohl ich immer noch keine AS-Diagnose habe. Ich weiß nicht, ob dieser Umstand auch wieder auf irgendeinem Missverständnis beruht.

Sie hat dann halt diesen Antrag mir geschickt, und dort stand drin, dass alle Leistungen, also wohl auch das Kindergeld, eingestellt werden, wenn man ihn nicht unverzüglich ausfüllt und zurückschickt!

Ansonsten wäre es nämlich eigentlich sinnvoller gewesen, das Formular erst mal ein paar Monate aufzuheben, bis ich meine Diagnose schwarz auf weiß habe.

Nun ja, ich habe dann halt den Verdacht Asperger-Autismus reingeschrieben, und dass ich gerade eine Testung mache, und auch Ärzte angegeben usw. Außerdem meine Depressionen und Dysthymie. Was ja auch ärztlich bestätigt ist.

Es hat dann geheißen, "die Befunde wären nicht ausreichend". Ja, meine Güte. Was wollen die denn? o_O:mad:(n)
Eine Krankengeschichte von 500 Seiten, oder was?! Es hat doch geheißen, Depression würde eigentlich ausreichen, um quasi in den Reha-Bereich wechseln zu können. So hat es auch diese Autismus-Ärztin gesagt(!).

Gut, ich kann mit der bestätigten Diagnose dann in 6 Monaten, 1 J., 2 J. k.A. bis wann das fertig wird, einen neuen Reha-Antrag stellen bei diesem ignoranten medizinischen Dienst, dann liegen ja schon mal mehr Befunde vor und das ganze ist stichhaltiger.

Es hieß auch, meine Befunde wären "alt". Ich habe im Mai 2019 bei einem Psychiater meine Depression und Dysthymie bescheinigt bekommen. Ja, das ist nicht ganz frisch. Aber das verfällt doch nicht einfach. Denken die, ich hätte das jetzt inzwischen nicht mehr?:cautious:

Es ist so, dass ich seitdem nicht mehr dort war, wegen fehlender Sinnhaftigkeit. Psychopharmaka nehme ich keine, denn ich bin schon fett genug und das ist auch ein großes Problem von mir. Psychotherapie wurde mir empfohlen, aber da bin ich noch nicht weiter gekommen bisher. Dachte zwischenzeitlich, es bringt mir eh nichts. Und dann kam auch noch Corona...

Vielleicht sollte ich mir bei dem Psychiater mal wieder einen Termin geben lassen, auch damit man in der Akte etwas vorzuweisen hat. Er empfahl mir damals, auch einen Schädel-cMRT machen zu lassen, was sich für mich erst abschreckend anhörte. Aber vielleicht sollte ich das doch machen. Es könnte sein, dass ich eine (minimale) Cerebralparese habe. Oder sonst was. Hauptsache, man hat mehr Befunde vorzuweisen, dann kann einem der MD der BA nicht mehr so leicht abwimmeln...

Nicht als Probleme hat man...
 
Zuletzt bearbeitet:

aldi110

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
25
Bewertungen
27
moin,

erwarte nicht zu viel vom Reha Bereich.

Ich bin da seit Anfang diesen Jahres (wohl wegen meiner Gleichstellung mit einem Schwerbehinderten), habe aufgrund einer ärztlichen Empfehlung meine Anstellung im öffentlichen Dienst gekündigt. Bin dann sofort in eine Fortbildung die ich mir ausgesucht habe ( Fachkraft für Arbeitssicherheit), musste jedoch feststellen das die mich jetzt, zum Ende der Ausbildung hin, ziemlich miserabel behandeln. Das fängt mit Anrufen morgens um 6:56 an, da wird dann mein Anrufbeantworter voll gemüllt, geht über neu erstellte EGV die natürlich inhaltlich nachteilig für mich sind (in der ersten EGV waren z.B. 3-5 Bewerbungen gefordert, jetzt sind es 5-7). Telefonate, wenn ich dann mal ran gehe, sind immer schwierig. Mir wird mit Sperre gedroht, ich werde angelogen, usw...

Was bin ich froh wenn ich da wieder weg bin...ist übrigens die BA in Hannover

gruß Aldi
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
@aldi110
Also ich möchte noch mal betonen, dass ich kein ALG II beziehe (sonst würde ich mich wohl kaum Harzfünfer nennen), von daher muss ich keine bestimmte Anzahl an Bewerbungen raushauen etc., es wird aber auch nicht viel für mich getan.

Bei mir geht es ja perspektivisch eigentlich darum, dass ich in eine WfbM will, weil ich sonst keine andere Beschäftigungsmöglichkeit sehe, die ich längerfristig behalten und auch ertragen kann...
 

aldi110

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
25
Bewertungen
27
@Harzfünfer,

ich hatte vermutet das du alg1 beziehst, ich beziehe auch alg1 und muss die Bewerbungen trotzdem nachweisen.

gruß Aldi
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.231
Bewertungen
8.199
Hallo aldi110,

Bin dann sofort in eine Fortbildung die ich mir ausgesucht habe ( Fachkraft für Arbeitssicherheit), musste jedoch feststellen das die mich jetzt, zum Ende der Ausbildung hin, ziemlich miserabel behandeln. Das fängt mit Anrufen morgens um 6:56 an, da wird dann mein Anrufbeantworter voll gemüllt, geht über neu erstellte EGV die natürlich inhaltlich nachteilig für mich sind (in der ersten EGV waren z.B. 3-5 Bewerbungen gefordert, jetzt sind es 5-7). Telefonate, wenn ich dann mal ran gehe, sind immer schwierig. Mir wird mit Sperre gedroht, ich werde angelogen, usw...
Wie bitte soll man das denn verstehen.

Während einer Maßnahme hat die AfA keine Bewerbungen zu verlangen, dazu gibt es bereits Urteile die auch hier im Forum schon häufiger erwähnt wurden, denn sowas wäre kontraproduktiv.

Während der Maßnahme hat diese Vorrang, vielleicht solltest du das der SB mal schriftlich mitteilen. Im übrigen bist du nicht verpflichtet eine EinV überhaupt zu unterschreiben, noch ist das ein freiwilliger Vertrag.

Solange du deiner Fortbildung nach kommst, erfüllst du deine vertraglichen Verpflichtungen, punkt aus.

Im übrigen solltest du dir angewöhnen mit Behörden grundsätzlich nie zu telefonieren, denn Telefongespräche sind bekanntlich aus rechtlicher Sicht Schall und Rauch, weil du diese in Bezug auf die dort getroffenen Aussagen nie beweisen kannst. Wenn dein/e SB etwas von dir will, dann bitte immer nur schriftlich und dafür hast du dann auch die gebührende Zeit zur Beantwortung.



Grüße saurbier
 

aldi110

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
25
Bewertungen
27
moin saurbier,

die sind sogar der Meinung das ich die Fortbildung abbrechen muss wenn ich ein konkretes Arbeitsangebot habe, das geht schon so seit Januar diesen Jahres und einen Job haben die mir deswegen nachweislich versaut. Ich telefoniere nicht mit denen, die rufen mich immer an :). Bin ich froh wenn die Fortbildung fertig ist.

gruß Aldi
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.576
Bewertungen
24.717
Denn lebensunfähig bin ich so oder so...
So ein Quatsch.
Es hat dann geheißen, "die Befunde wären nicht ausreichend". Ja, meine Güte. Was wollen die denn
Eigentlich gibt es für so etwas Schweigepflichtentbindunden. Dann kann der äD selber bei deinen Ärzten nachfrage, wenn das, was du eingereicht hast nicht ausreicht.
Telefonate, wenn ich dann mal ran gehe, sind immer schwierig.
Dnn lass Deine Nummer da löschen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.553
Bewertungen
22.476
Also ich hatte mit der Gleichstellung zugang zum Integrationsfachdienst.
Die haben schicke Möglichkeiten. Habe dann über den IFD mit ESF einen schönen vierwöchigen Aufenthalt in Wien gehabt.
Auslandspraktikum. War echt super. Sollte eigentlich Estland werden, ging dann aber nicht und dann wurde das Ausland Österreich. War ein toller Sommer.
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Eigentlich gibt es für so etwas Schweigepflichtentbindungen. Dann kann der äD selber bei deinen Ärzten nachfrage, wenn das, was du eingereicht hast nicht ausreicht.
Die musste ich natürlich erteilen. Hat anscheinend trotzdem nichts gebracht. Es wurde außerdem nach Aktenlage entschieden, ohne mich persönlich zu sehen. Und bei den Ärzten die ich angegeben habe, war ich nicht oft, eigentlich nur einmal, außer bei meinem Hausarzt, bei dem war ich natürlich schon öfter im Leben, aber zuletzt 2017...
ich hatte vermutet das du alg1 beziehst, ich beziehe auch alg1 und muss die Bewerbungen trotzdem nachweisen.
Da ich noch nie gearbeitet habe, nein. Ich bin U25, kann deswegen auch kein Hatz IV bekommen. Hätten meine Eltern nicht unlängst geerbt, könnte ich vielleicht sogar welches bekommen, in der BG. So bekomme ich nur noch Kindergeld weiterhin.
Du kennst mich ja gar nicht. Ich könnte alleine gar nicht wohnen, höchstens in einem betreuten Wohnen, aber da würde ich es auch nicht lange mit den anderen aushalten...
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.231
Bewertungen
8.199
@aldi110,

nun wenn du meinst mit denen telefonieren zu müssen, dann bitte. Ich nehme keine Telefongespräche von den Herrschaften an, wenn die was von mir wollen, dann bitte nur schriftlich. Das ist das was der Gesetzgeber so vorschreibt, nicht mehr und nicht weniger, zumal nur auf diesem Weg man auch notfalls einen entsprechenden Beweis hat.

Übrigens was die Damen und Herren gerne wünschen ist immer noch das eine, was sie dürfen meist etwas ganz anderes. Wenn ich eine Schulung mache die mir bewilligt wurde, werde ich diese wohl kaum abbrechen, nur weil mir irgend ein mögliches Angebot vorliegt, sofern mir die Schulungsmaßnahme auch noch eine weitere berufliche Qualifizierung einbringt, damit also meine berufliche Qualifizierung erhöht.

Vielleicht solltest du nicht über jedes Stöckchen springen was dir die SB´s so hin halten.

---------------

@Harzfünfer

nun deine Geschichten quer zu lesen ist schon interessant.

Also wer seit 2017 nicht mehr beim Arzt war will denn was.

Hat anscheinend trotzdem nichts gebracht. Es wurde außerdem nach Aktenlage entschieden, ohne mich persönlich zu sehen. Und bei den Ärzten die ich angegeben habe, war ich nicht oft, eigentlich nur einmal, außer bei meinem Hausarzt, bei dem war ich natürlich schon öfter im Leben, aber zuletzt 2017...
Ich glaube das sollte wohl jedem hier den wahren Hintergrund deiner Geschichte erhellen.

Zumal du hier ständig von Asperger-Autist schreibst der sich im Diagnoseverfahren befindet. Schon äußerst merkwürdiges Diagnoseverfahren wenn du doch seit mindestens 2017 in keiner ärztlichen Behandlung mehr bist/warst und das ganze dann garniert mit deiner Aussage das du mal Fremdsprachensekretär gelernt hast und ach ja mal gerade 20 Jahre bist. Sorry, aber man sollte schon ein klein wenig aufpassen was man so alles von sich gibt.

Wenn das dann auch bei den Ämtern so läuft, nun dann kann sich hier wohl jeder erfahrene denken was Sache ist.

Da nützt es dir auch nichts darüber zu jammern das du keine Rentenansprüche hast, denn die gibt es nun mal nur wenn man zuvor auch mit seiner Arbeit entsprechende Beiträge dafür entrichtet hat.

Und deine Schwerbehinderung resp. die Gleichstellung wird dir wohl auch nichts bringen, so die AfA sie dir überhaupt bewilligt, denn du hast ja nicht einmal eine Arbeitsstelle in ferner Aussicht.
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Schon äußerst merkwürdiges Diagnoseverfahren wenn du doch seit mindestens 2017 in keiner ärztlichen Behandlung mehr bist/warst und das ganze dann garniert mit deiner Aussage das du mal Fremdsprachensekretär gelernt hast und ach ja mal gerade 20 Jahre bist. Sorry, aber man sollte schon ein klein wenig aufpassen was man so alles von sich gibt.
Du musst hier entweder bewusst oder unbewusst etwas falsch verstehen(!).:rolleyes:
Bei meinem Hausarzt war ich zuletzt 2017, weil ich seitdem schlichtweg nichts dringendes mehr dort zu tun hatte. Von Asperger usw. hat der keine Ahnung, ist ja kein Psychologe. Andere Arztbesuche liegen natürlich nicht so weit zurück.

Und durch die Schwerbehinderung oder wenigstens eine Gleichstellung hätte ich zustätzliche Fördermöglichkeiten, darum geht es hier ja.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.553
Bewertungen
22.476
wenigstens eine Gleichstellung
Wenn du jetzt einen GDB von 30 hast, beantrage die Gleichstellung, dann informierst du dein Amt und mit etwas Glück rutscht du dann in die Reha-Abteilung, wenn nicht beantragst du den Wechsel schriftlich nachweislich.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.134
Bewertungen
1.535
Und durch die Schwerbehinderung oder wenigstens eine Gleichstellung hätte ich zustätzliche Fördermöglichkeiten, darum geht es hier ja.
Bin in einer ähnlichen Situation, darf man fragen welche zusätzlichen Fördermöglichkeiten das sind?

LG xj3Qr1nL7ys
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Wenn du jetzt einen GDB von 30 hast, beantrage die Gleichstellung, dann informierst du dein Amt und mit etwas Glück rutscht du dann in die Reha-Abteilung, wenn nicht beantragst du den Wechsel schriftlich nachweislich.
Ich habe doch noch überhaupt keinen GdB. Ich kann derzeit nichts tun außer warten. Erst auf die Diagnose. Dann muss ich gucken, wie ich einen GdB beantrage.

Ich frage mich, was ich in der Zeit überhaupt machen soll. Das kann ja locker noch ein Jahr dauern oder sogar zwei.

Ich will ja eigentlich in eine WfbM, und dort so schnell wie möglich die zwanzig Jahre vollkriegen (-> "Werkstattrente"). Also würde ich lieber heute anfangen als morgen. Ich frage mich, ob ich nach einer AS-Diagnose mich dort auch selbst melden kann, um mal anzufragen, was für Möglichkeiten es für mich gibt. In unserer Stadt gibt es die Lebenshilfe welche unterschiedliche Angebote bereithält.
 

aldi110

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
25
Bewertungen
27
Wenn du jetzt einen GDB von 30 hast, beantrage die Gleichstellung, dann informierst du dein Amt und mit etwas Glück rutscht du dann in die Reha-Abteilung, wenn nicht beantragst du den Wechsel schriftlich nachweislich.
Eine Gleichstellung zu erhalten ist nicht immer einfach. Ich musste meine vor dem Gericht erstreiten weil die Bundesagentur anderer Meinung war. Letztendlich haben sie dann irgendwann klein beigegeben. Heute habe ich die Gleichstellung und werde des öfteren von Öffentlichen Arbeitgebern dikreminiert...alles nicht so toll

gruß Aldi
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.231
Bewertungen
8.199
Werfen wir doch mal einen Blick zurück in die ursprüngliche Aussage:

ich bin bei der BA derzeit als ausbildungssuchend gemeldet. Da sich für mich jedoch abzeichnet, dass es mir vermutlich bis auf weiteres nicht möglich ist, eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden, möchte in Zukunft von der Reha-Abteilung betreut werden.
Es ist derzeit also bei der BA als Ausbildungsplatz suchender gemeldet und meint das er eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (hallo eine Ausbildung nicht eine Arbeitsstelle nichts desto trotz fängt damit für die nächsten ggf. 45 Jahre nun das harte Berufsleben an) wohl nicht findet und möchte daher gerne von der Reha-Abtl. betreut werden.

Mein Problem ist, ich bin höchstwahrscheinlich Asperger-Autist, stecke aber noch im Diagnoseverfahren und einen SBA habe ich natürlich auch noch nicht.
Er hat also weder eine bestehende Diagnose noch einen SchwerB-Ausweis.

Nur damit dürften sich doch alle bisherigen Antworten erübrigen und mal vorerst abzuhaken sein, oder.

Ohne nachgewiesene Diagnose gibt es für die AfA wohl keinen Grund ihn in die Reha-Abtl. zu überführen und ebenfalls seitens der AfA auch keinen Grund eine Gleichstellung vorzunehmen, warum bitte.

Ich frag mich gerade wieso ausgerechnet jetzt zum Zeitpunkt der Ausbildungsplatzsuche, also dem Start ins Berufsleben er sich plötzlich als Asperger-Autist sieht, was ja vielleicht mit dieser konkreten Aussage dann ergänzendes Bild abgeben könnte,

Ich will ja eigentlich in eine WfbM, und dort so schnell wie möglich die zwanzig Jahre vollkriegen (-> "Werkstattrente"). Also würde ich lieber heute anfangen als morgen.
Wie mag man das wohl verstehen.
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
49
Bewertungen
8
Nur damit dürften sich doch alle bisherigen Antworten erübrigen und mal vorerst abzuhaken sein, oder.

Ohne nachgewiesene Diagnose gibt es für die AfA wohl keinen Grund ihn in die Reha-Abtl. zu überführen und ebenfalls seitens der AfA auch keinen Grund eine Gleichstellung vorzunehmen, warum bitte.

Ich frag mich gerade wieso ausgerechnet jetzt zum Zeitpunkt der Ausbildungsplatzsuche, also dem Start ins Berufsleben er sich plötzlich als Asperger-Autist sieht, was ja vielleicht mit dieser konkreten Aussage dann ergänzendes Bild abgeben könnte,
Was willst du eigentlich?! Sollen sowas konstruktive Beiträge sein?:oops:

Ich kann nicht zaubern und bin auch kein Arzt. Ich kann mich nicht selbst diagnostizieren. Also muss ich Geduld haben. Die AS-Diagnose ist leider ein sehr kompliziertes Verfahren. Und eben diese Ärztin, die sich damit auskennt, meinte, ich könne ja auch schon mit meinen weiteren psychischen Problemen wie Depressionen usw., in die Reha-Abteilung kommen. Was aber nun nicht geklappt hat. Vielleicht war meine Krankenakte nicht lang genug, was weiß ich.

Ein Asperger-Syndrom wurde bei mir schon in der Kindheit vermutet.

Und in der Schule hatte man noch ein klares System. Man braucht sich nicht zu bewerben, um z.B. von der achten in die neunte Klasse zu kommen. Dies geschieht automatisch. Und das Problem von Menschen wie uns ist, dass wir keine Eigeninitiative können. Wenn wir irgendwo hinkommen, wenn wir automatisch einen (ruhigen, reizarmen) Arbeitsplatz zugewiesen bekämen, dann könnten wir dort durchaus arbeiten, zumindest halbtags.
Das Problem ist auch, einfach nicht mit Menschen arbeiten zu können. Alleine arbeiten geht. Dass diese Teamarbeit und dieses ganze Gruppen- und Sozialgedöns immer mehr Bedeutung gewinnt, auch schon an Schulen, war auch einer der Gründe, wieso ich nach der zehnten Klasse das Handtuch warf. Ich konnte nicht mehr.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.231
Bewertungen
8.199
Wo steht geschrieben das Beiträge konstruktiv sein müssen, oder das wir (hier) deine Arbeit erledigen sollen.

Man lese mal nur öfters zwischen den Zeilen, was da so alles geäußert wurde.

Ich kann mich nicht selbst diagnostizieren. Also muss ich Geduld haben. Die AS-Diagnose ist leider ein sehr kompliziertes Verfahren. Und eben diese Ärztin, die sich damit auskennt, meinte, ich könne ja auch schon mit meinen weiteren psychischen Problemen wie Depressionen usw., in die Reha-Abteilung kommen.
Äh was bitte macht denn eine Ärztin zur Abrechnung ihres Honorars, dazu braucht sie doch einen Diagnoseschlüssel. Schon merkwürdig, meine Ärzte haben mir immer eine Diagnose gestellt.

Noch merkwürdiger wenn man das betrachtet,

Ein Asperger-Syndrom wurde bei mir schon in der Kindheit vermutet.
Es wurde schon vermutet, aber nie wurde der vermutung nachgegangen?

Dass diese Teamarbeit und dieses ganze Gruppen- und Sozialgedöns immer mehr Bedeutung gewinnt, auch schon an Schulen, war auch einer der Gründe, wieso ich nach der zehnten Klasse das Handtuch warf. Ich konnte nicht mehr.
Und seitdem hast du was gemacht um der Sache auf den Grund zu gehen, wie lange ist das denn jetzt vielleicht so her.

Sorry, jemand der mit solch einer Aussage kommt, wo er offensichtlich noch nichts gearbeitet hat,

Bei mir geht es ja perspektivisch eigentlich darum, dass ich in eine WfbM will, weil ich sonst keine andere Beschäftigungsmöglichkeit sehe, die ich längerfristig behalten und auch ertragen kann...
aber bereits,

Eine Krankengeschichte von 500 Seiten, oder was?! Es hat doch geheißen, Depression würde eigentlich ausreichen, um quasi in den Reha-Bereich wechseln zu können. So hat es auch diese Autismus-Ärztin gesagt(!).
Da gibt es wohl kaum noch was zu sagen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.576
Bewertungen
24.717
@saurbier
Viele Autisten reennen jahrelang falsch diagnostiziert rum, bevor man dann mal rausbekommt, was wirklich Sache ist. Das ist nicht so einfach. Und für Autismus im Erwachsenenalter gibt es nur eine handvoll Spezialisten in Deutschland.
 
Oben Unten