Wie kann ich noch eine Probearbeit bei ZAF verhindern? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Ich beziehe ALG2 und Anfang der Woche musste ich zum Vorstellungsgespräch bei einer ZAF.

Ich lehne die nicht aus Prinzip ab, sondern aus Erfahrung. Ich war schon Leiharbeiter und entweder ist man der letzte "Horst" in Entleihbetrieben oder die Festangestellten bekommen Angst ersetzt zu werden und man wird entsprechend angefeindet.

Jetzt war ich bei der ZAF und die haben die abschreckenden Fragen aus dem Forum hier ganz gelassen beantwortet. Sowas habe ich noch nie erlebt.
Kein Telefon, keine Email, kein Auto - kein Problem, obwohl die Stelle, auf die ich mich per VV bewerben musste, ein Auto verlangt.

Dann mein trauriger Trumpf: Füße und Rücken sind kaputt und ich habe ein Gutachten, das sagt, ich darf maximal nur mittelschwere Arbeiten in wechselnder Körperhaltung machen und nichts den Rücken belastendes.

Das sei schlecht, denn die Arbeit wäre körperlich "extrem schwer".
Ich dachte schon es sei erledigt, da sagt man mir, ich solle nächste Woche bescheid geben, ob ich in einer Probearbeit mal testen wolle, ob ich mit der Arbeit zurecht käme.
Wozu das den, wenn der selbst sagt es sei extrem schwer?

Was mache ich nun?

1. Bevorzugt würde ich gar nicht reagieren.

2. Zweite Möglichkeit, im Einsatzbetrieb nachfragen, ob das wirklich schwere Körperliche Arbeit ist und bei Bestätigung der ZAF sagen, dass ich die Arbeit körperlich nicht machen kann.

Doch was wenn der Einsatzbetrieb auch sagt "machen Sie doch einfach eine Probearbeit"?

3. Direkt der ZAF sagen, dass die Stelle nicht in Frage kommt, da die selbst gesagt haben, dass sie extrem körperlich belastend ist.

Man wollte mich schon einmal sanktionieren, weil ich eine kostenlose Probearbeit abgelehnt hatte und ich kam dann raus, weil die RFB gefehlt hatte. Die fehlt hier aber nicht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.394
Bewertungen
16.334
Probearbeit müsste ja das JC erstmal genehmigen. Das darf es aber bei Zeitarbeit nicht.
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
252
Bewertungen
229
Ich weiß nicht was das beste für dich ist. Das musst du selbst entscheiden. Aber so weit ich weiß ist Probearbeiten zu bezahlen (da du ja eine Leistung zur feststellung erbringen muss ob man dich braucht oder nicht) zu den Branchen üblichen Konditionen und du unterwirfst dich ja dem Weisungsrecht des AG/Leihbetrieb.

Probearbeiten bei eine ZAF ist glaube ich ohne hin nicht zulässig. Ich meine ich hätte hier im Forum mal was dazu gelesen. Habs gefunden

Da du schreibst Vorarbeiten für eine ZAF. Probearbeiten ist für ZAFs nicht erlaubt.

Geschäftsanweisung

GA § 45 SGB III - MAG

45.10 Tätigkeit im Betrieb, Zeitarbeitsunternehmen
(1) Zweck der Maßnahme darf es nicht sein, ausschließlich oder Überwiegend Tätigkeiten auszuüben, für die i.d.R. Entgelt gezahlt wird.
Betriebliche Maßnahmen dürfen nicht dazu genutzt werden, urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle oder betriebliche Spitzenbelastungen aufzufangen.

(2) Maßnahmen können nur dann von einem Zeitarbeitsunternehmen durchgeführt werden, wenn die Maßnahme im Zeitarbeitsunternehmen selbst erfolgt oder die Betreuung und Anleitung der Teilnehmerin/des Teilnehmers durch eine Fachkraft des Zeitarbeitsunternehmens gewährleistet ist und die einschlägigen Bestimmungen der Zeitarbeitsbranche eingehalten werden.

Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 7 B 321/07 AS ER

Der Abbruch eines unbezahlten Praktikums ist keine sanktionierbare Arbeitsverweigerung im Sinne des § 31 SGB II.
(1) Entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin hat sich der Antragsteller durch den Abbruch des Praktikums nicht geweigert, eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit fortzuführen. Denn bei dem unentgeltlichen Praktikum handelt es sich nicht um eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c) SGB II.


Falls in deine EGV drin steht das du auch Probearbeiten bei AG machen sollst kannst du diesen Punkt aus deiner EGV löschen lassen. Ich habe dies aus meiner EGV streichen lassen ohne Probleme. Da es ja die bis zu 6 monatige gezetliche Probezeit gibt.

https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbiii/140.html
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Ich hatte Option 2 gewählt mit der Möglichkeit, danach noch Option 1 zu machen, doch das hat sich schon erledigt.

Der Betrieb, bei dem ich dann arbeiten sollte, meinte direkt, da hat nicht einmal Probearbeiten einen Wert, wenn ich den Rücken nicht belasten darf.

Ich finde mein Gutachten echt richtig doof:
"Nut mittelschwere Arbeiten" jedes Mal werde ich gefragt, ob das irgendwie bemessen ist und stehe dann wie ein begossener Pudel da und muss "nein" sagen.

Oder welche Beschwerden ich mit der Wirbelsäule hätte? Ja keine die ich spüre, die ist halt falsch geformt und wenn ich die zu sehr belaste bekäme ich im Alter 'nen Buckel.

Ob ich jetzt die ZAF noch anrufe und denen sage, dass die Firma meinte ich muss meinen rücken zwingend belasten können, weiß ich noch nicht.
Die waren überrascht, dass die ZAF ihren Namen genannt hatte.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
Ich finde mein Gutachten echt richtig doof:
"Nut mittelschwere Arbeiten" jedes Mal werde ich gefragt, ob das irgendwie bemessen ist und stehe dann wie ein begossener Pudel da und muss "nein" sagen.

Oder welche Beschwerden ich mit der Wirbelsäule hätte?
Dann musst du eben ein wenig dazu dichten, dass gesprochene Wort kann dir ohne Zeugen eh keiner beweisen.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
@Unspoken
Ich finde mein Gutachten echt richtig doof:
"Nut mittelschwere Arbeiten" jedes Mal werde ich gefragt, ob das irgendwie bemessen ist und stehe dann wie ein begossener Pudel da und muss "nein" sagen.
Da könntest du das sagen was auf der Internetseite von der Deutschen Rentenversicherung dazu steht
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/01_sozialmedizin/08_sozmed_glossar/Functions/Glossar.html?cms_lv3=214382&cms_lv2=238954

kleiner Auszug daraus

Als mittelschwere Arbeit werden Tätigkeiten bezeichnet wie Handhaben etwa 1 bis 3 Kilogramm schwergehender Steuereinrichtungen, unbelastetes Begehen von Treppen und Leitern (bei Dauerbelastung), Heben und Tragen mittelschwerer Lasten in der Ebene von 10 bis 15 Kilogramm oder Hantierungen, die den gleichen Kraftaufwand erfordern.
Kannst du dir auch ausdrucken.
 
Oben Unten