Wie kann ich nachweisen kein Paypal - Konto zu haben, Jobcenter stellt Zahlung ein, wer kann einen Hinweis geben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sonne123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebe Mitglieder,
ich habe im April bei Ibäh (über den Account meiner Tochter) einen Toaster gekauft, und diesen per Lastschrift, d.h. bei Ibäh Paypal-Gastzahlung, bezahlt.

Ich selber habe und hatte noch nie ein Paypalkonto. Auf meinem Kontoauszug steht nun Lastschrift Paypal. UND das nimmt das Jobcenter zum Anlass,
meine Leistungen einzustellen, wegen verschwiegenen Paypalkonto. Vor Ort erklärte man mir sowas gibt es nicht, ich solle Paypal-Kontoauszüge vorweisen, bis
dahin, werden keine Zahlungen an mich erfolgen.

Auf der Rechnung steht Zahlung per Paypal, das hilft also auch nicht weiter.

Nun stehe ich da, hat jemand einen Tip für mich??? Wie kann ich nachweisen, kein Kunde bei Paypal zusein,

Danke!
 

AeroJet

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mai 2019
Beiträge
55
Bewertungen
24
Gilt in Deutschland nicht die beweispflicht?
Ergo müssen die beweisen, dass du ein PayPal Konto hast.
Bei mir haben die bei der Bank angefragt bzw. aus den Bankkontosuszügen gesehen, dass ich ein PayPal Konto mit meinem Bankkonto verbunden habe.
Hol dir doch vielleicht mal selber Kontoauszüge deines Konto und das JC sieht dann, dass kein Geld von PayPal für den Toaster abgebucht wurde
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Vor Ort erklärte man mir sowas gibt es nicht,
Drucke ihnen die Anhänge die ich einstelle aus und fordere sie auf umgehend die Leistungen wieder auszuzahlen. Wenn nicht stelle umgehend einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz beim zuständigen SG.
 

Anhänge

  • PayPal_Gastzugang.pdf
    58 KB · Aufrufe: 296
  • PayPal_Gastzugang2.pdf
    78,4 KB · Aufrufe: 375
Zuletzt bearbeitet:

Sonne123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Das Jobcenter lässt keinen Widerrede von mir zu. paypal.JPGpaypal.JPGSo steht das auf meinem Kontoauszug. Wie eine echte Paypalzahlung aussieht, weiß ich nicht. Da hier nur Gast-Paypal-Zahlung.
Nun bekomme ich kein Geld, weil das Amt mir nicht glaubt. Wie kann ich nachweisen, dass es eine Gast-Zahlung war....

Vielen lieben Dank, gleich ausgedruckt......das Problem scheint, dass Jobcenter liest PAYPAL und zack, weder alle Vorschriften ausgeblendet.


Moderationshinweis...

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Das Jobcenter lässt keinen Widerrede von mir zu. So steht das auf meinem Kontoauszug.
Das Jobcenter hat sich an das geltende Recht zu halten und kann eine Leistung erst einstellen wenn es Kenntnis von Tatsachen hat. Das ist hier nicht gegeben da das Jobcenter nur Mutmaßungen anstellt. Wenn die sich querstellen direkt eine EA beim SG.

Hier noch ein wenig rechtlicher Stoff zum Verständnis. Wichtiges fett und farblich hervorgeheoben:

Da die vorläufige Zahlungseinstellung nach § 40 Abs. 2 Nr. 4 SGB II i.V.m. § 331 Abs. 1 SGB III aber existenzgefährdende Folgen haben kann, sind strenge Voraussetzungen einzuhalten:
  • Das Jobcenter muss Kenntnis von Tatsachen erhalten, die zum Ruhen oder zum Wegfall des SGB II Leistungsanspruchs führen, etwa dass Einkommen oder Vermögen erzielt wird. Bloße Verdachtsmomente oder Vermutungen sind aber für eine vorläufige Zahlungseinstellung keinesfalls ausreichend.
  • Der Bewilligungsbescheid muss deswegen mit Wirkung für die Vergangenheit aufzuheben sein, was in der Regel nur bei bösgläubigem Verhalten des Leistungsempfängers möglich ist, etwa wenn der Bescheid auf Angaben beruht, die der Begünstigte vorsätzlich oder grob fahrlässig in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig gemacht hat oder der Begünstigte seiner Pflicht zur Mitteilung wesentlicher für ihn nachteiliger Änderungen der Verhältnisse vorsätzlich oder grob fahrlässig nicht nachgekommen ist; auch die erfolgte Einkommenserzielung reicht aber (vgl. §§ 45, 48 Abs. 1 S. 2 SGB X); eine Aufhebung mit Wirkung nur für die Zukunft, etwa weil in der Zukunft Einkommen erzielt werden wird, reicht allerdings nicht aus.

Da die SGB-II-Träger die Anwendungsvoraussetzungen der vorläufigen Zahlungseinstellung oftmals nicht ganz so eng, wie vom Gesetzgeber eigentlich gefordert, sehen, sollten auf der Grundlage von § 40 Abs. 2 Nr. 4 SGB II i.V.m. § 331 Abs. 1 SGB III verfügte Zahlungseinstellungen immer ganz genau überprüft werden und ggf. alle Rechtsschutzmöglichkeiten gegen die Einstellung ausgeschöpft werden.

Der Rechtsschutz gegen vorläufige Zahlungseinstellungen ist, da es sich bei der vorläufigen Zahlungseinstellung nach § 40 Abs. 2 Nr. 4 SGB II i.V.m. § 331 Abs. 1 SGB III nach ganz überwiegender Ansicht nicht um einen Verwaltungsakt handelt (vgl. etwa Bayerisches LSG, 09.08.2013, Az. L 11 AS 462/13 B PKH; LSG Sachsen-Anhalt, 19.09.2012, Az. L 5 AS 378/10 B ER; LSG Nordrhein-Westfalen, 03.09.2012, Az. L 19 AS 1603/12 B ER), anders als ansonsten im Bereich des SGB II üblich, nicht über (zunächst) einen Widerspruch zu realisieren. Ein Widerspruch wäre nicht statthaft. Vielmehr kann direkt das Sozialgericht durch Erhebung einer (Leistungs-) Klage nach § 54 Abs. 5 SGG angerufen werden. Ergänzend kann es erforderlich sein, insbesondere bei akuter Existenzgefährdung, den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 86b Abs. 2 SGG gegen das Jobcenter ebenfalls beim zuständigen Sozialgericht zu beantragen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Man kann nicht und muss nicht nachweisen was man nicht hat.

Ich würde umgehend mit dem Vorgesetzten sprechen, drucke dir die Informationen von Hermine aus und erkläre ihm das. Dann erkläre ihm auch selbstbewusst, dass eine sofortige Zahlungseinstellung wegen unbewiesener Tatsachen rechtswidrig ist.
Eine Zahlung darf nur eingestellt werden, wenn das Jobcenter von Tatsachen Kenntnis hat, dass du nicht hilfebedürftig wärst. Die bloße Führung eines Paypal-kontos ist noch lange kein Beweis, dass da drauf Vermögen gehortet ist.
Hier muss mangels Erbringbarkeit von anderen Beweisen deine Erklärung ausreichen.
Und wenn die Sachbearbeiter keine Ahnung davon haben wie der heutige moderne Zahlungsverkehr auch als Gastzugang funktioniert, müssen sie sich da vielleicht erst einmal mit auseinandersetzen bevor sie jemandem Leistung streichen und unter Generalverdacht stellen

Ich würde mich hierüber beschweren und nicht betteln.
 

eloole

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
197
Bewertungen
217
Als ich habe seit Jahren ein Paypal-Konto und gerade mal geschaut, wie das bei mir in den Kontoauszügen aussieht.
Ich habe mein Konto hier bei der örtlichen Sparkasse und mache eigentlich alles nur noch per Online-Banking.
Kann daher nicht mit Sicherheit sagen, ob evtl. Unterschiede nun darauf beruhen, dass ich ein festes Paypalkonto und kein Gastkonto habe oder ob evtl. die jeweilige Bank unterschiedliche Auszüge erstellt.
Zumindest steht bei mir in der Gesamtübersicht beim Online-Banking bei den einzelnen Buchungen neben "Paypal Sarl...." noch der Begriff "Folgelastschrift" (statt Basislastschrift) und in zweiter Zeile steht jeweils "PP.xxxx.PP Ihr Einkauf bei".
Die xxxx zw. den PP sind eine vierstellige Zahl, die bei allen Paypalzahlungen immer gleich ist.
Ich denke, dass dieses die jeweilige "Paypal-Kontonummer" ist bzw. eben einem exakten Paypalkonto zugeordnet ist.
In der Detailübersicht taucht dieses PP.xxxx.PP dann auch noch unter "Verwendungszweck" und unter "Kundenreferenz" auf.

Du könntest evtl. mal Paypal kontaktieren, ob die dir bestätigen, dass du eben kein Konto dort hast.
Allerdings würde ich da aus eigener Erfahrung nicht mit Hilfe oder Unterstützung rechnen.
Evtl. lässt sich in der "Kaufübersicht" im Ibäh-Account noch etwas herauslesen.
Mal dort reinschauen, wenn der Kauf nicht schon länger her ist.
Ansonsten mal bei Google die Begriffe "Paypal" und "Gastkonto" eingeben und eine der gefundenen Erklärungen ausdrucken und dem SB vorlegen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Du könntest evtl. mal Paypal kontaktieren, ob die dir bestätigen, dass du eben kein Konto dort hast.
Das und anderes könnte man sicherlich machen aber warum?
Es gibt keine Tatsachen die das JC dazu ermächtigen die Leistung einzustellen. Tatsachen sind Dinge die das JC nachweisen kann. Das kann hier aber schon nicht der Fall sein weil der TE kein PayPal-Konto hat und was er nicht Kann das Jobcenter nicht nachweisen. Ich würde den Teufel tun mir hier auch noch die Mühe zu machen Dinge zu erledigen die Aufgabe des JC sind. Das ist doch genau das was die wollen. Die vermuten etwas und versuchen die Nachweispflicht umzukehren damit sie keine Arbeit haben.

Antrag auf EA und fertig.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Du könntest evtl. mal Paypal kontaktieren, ob die dir bestätigen, dass du eben kein Konto dort hast.

Es gibt keinen Anlass und auch keine Verpflichtung für eine "Nicht-Bescheinigung" über egal was immer. Man stelle sich das Ausmaß vor ich lasse mir bescheinigen kein Konto in Luxemburg zu haben, kein Konto in der Schweiz, kein Sparkonto bei der XY Bank auch keins bei der z Bank... ebenso keine Aktien von Walmart oder Adidas oder Puma oder Telekom oder oder oder

Man hat im Antrag wahrheitsgemäße Angaben zu machen und unterschreibt dafür und haftet mit seiner Unterschrift... sollte sich später wie hier in diesem Fall etwas herausstellen und man erklärt, dass in dieser Form es sich um eine einmalige Gast-Bezahl-Geschichte gehandelt hat, und man kein Paypal Konto besitzt, muss das ausreichen.

Es kann nicht sein, dass einem Elo einfach unterstellt wird, dass seine Erklärungen sowieso nicht wahrheitsgemäße sind und selbstherrlich Leistungen eingestellt werden wegen so einer Lappalie. Das sollte man auch so vertreten und sich massiv darüber beschweren
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.306
Bewertungen
4.220
Man kann nicht und muss nicht nachweisen was man nicht hat.

Ich würde umgehend mit dem Vorgesetzten sprechen, drucke dir die Informationen von Hermine aus und erkläre ihm das. Dann erkläre ihm auch selbstbewusst, dass eine sofortige Zahlungseinstellung wegen unbewiesener Tatsachen rechtswidrig ist.
Eine Zahlung darf nur eingestellt werden, wenn das Jobcenter von Tatsachen Kenntnis hat, dass du nicht hilfebedürftig wärst. Die bloße Führung eines Paypal-kontos ist noch lange kein Beweis, dass da drauf Vermögen gehortet ist.
Hier muss mangels Erbringbarkeit von anderen Beweisen deine Erklärung ausreichen.
Und wenn die Sachbearbeiter keine Ahnung davon haben wie der heutige moderne Zahlungsverkehr auch als Gastzugang funktioniert, müssen sie sich da vielleicht erst einmal mit auseinandersetzen bevor sie jemandem Leistung streichen und unter Generalverdacht stellen

Ich würde mich hierüber beschweren und nicht betteln.

Da kann ich mich @gila nur anschließen. Denn es gibt viele, die entweder das Paypal Konto als reines Zahlungskonto benutzen, was gut nachweisbar ist und zweitens, wie @HermineL ja aufgezeigt hat, lediglich ein einmaliges Gastkonto haben. Dies ist ja deutlich auf den Unterlagen dafür ersichtlich und zweitens hat Paypal irgendwo auf seinen Seiten den deutlichen Hinweis darauf, dass Gastkonten nicht als ständige Paypal-Konten verwendbar sind. Stellt sich der/die SBin dann immer noch an, fragt man höflich, ob man einen Duden mitbringen oder aber eine Google-Einführung geben soll.

Als ich habe seit Jahren ein Paypal-Konto und gerade mal geschaut, wie das bei mir in den Kontoauszügen aussieht.
Ich habe mein Konto hier bei der örtlichen Sparkasse und mache eigentlich alles nur noch per Online-Banking.
Kann daher nicht mit Sicherheit sagen, ob evtl. Unterschiede nun darauf beruhen, dass ich ein festes Paypalkonto und kein Gastkonto habe oder ob evtl. die jeweilige Bank unterschiedliche Auszüge erstellt.
Zumindest steht bei mir in der Gesamtübersicht beim Online-Banking bei den einzelnen Buchungen neben "Paypal Sarl...." noch der Begriff "Folgelastschrift" (statt Basislastschrift) und in zweiter Zeile steht jeweils "PP.xxxx.PP Ihr Einkauf bei".
Die xxxx zw. den PP sind eine vierstellige Zahl, die bei allen Paypalzahlungen immer gleich ist.
Ich denke, dass dieses die jeweilige "Paypal-Kontonummer" ist bzw. eben einem exakten Paypalkonto zugeordnet ist.
In der Detailübersicht taucht dieses PP.xxxx.PP dann auch noch unter "Verwendungszweck" und unter "Kundenreferenz" auf.

Du könntest evtl. mal Paypal kontaktieren, ob die dir bestätigen, dass du eben kein Konto dort hast.
Allerdings würde ich da aus eigener Erfahrung nicht mit Hilfe oder Unterstützung rechnen.
Evtl. lässt sich in der "Kaufübersicht" im Ibäh-Account noch etwas herauslesen.
Mal dort reinschauen, wenn der Kauf nicht schon länger her ist.
Ansonsten mal bei Google die Begriffe "Paypal" und "Gastkonto" eingeben und eine der gefundenen Erklärungen ausdrucken und dem SB vorlegen.

Ich habe mein Paypal Konto schon ein wenig länger als das Konto bei meiner jetzigen Bank. Aber auch bei der vorherigen war deutlich sichtbar, dass die Lastschrift eine Zahlung an Paypal für eine Leistung Paypals war. Meist lautete der Text ungefähr so: Folgelastschrift xx an Paypalkonto zz für Y-Rechnung.


Es gibt keinen Anlass und auch keine Verpflichtung für eine "Nicht-Bescheinigung" über egal was immer. Man stelle sich das Ausmaß vor ich lasse mir bescheinigen kein Konto in Luxemburg zu haben, kein Konto in der Schweiz, kein Sparkonto bei der XY Bank auch keins bei der z Bank... ebenso keine Aktien von Walmart oder Adidas oder Puma oder Telekom oder oder oder

Man hat im Antrag wahrheitsgemäße Angaben zu machen und unterschreibt dafür und haftet mit seiner Unterschrift... sollte sich später wie hier in diesem Fall etwas herausstellen und man erklärt, dass in dieser Form es sich um eine einmalige Gast-Bezahl-Geschichte gehandelt hat, und man kein Paypal Konto besitzt, muss das ausreichen.

Stimmt, denn sonst kann ich demnächst auch noch nachweisen, dass die Überweisung von XY keine einfache Rückzahlung wegen Überzahlung war. Selbst dann, wenn es klar und deutlich im Bemerkungsfeld der Überweisung und somit auf den Kontoauszügen steht.

Abgesehen davon, bei der Zahlung auf ein Gastkonto von Paypal steht das normaler Weise auch so auf dem Kontoauszug. Wenn ich da ein reguläres Konto habe, benötige ich logischer Weise kein Gastkonto.

Obwohl JC und Logik widersprechen sich grundsätzlich.

Durch die Unterschrift auf dem Leistungsantrag bestätige ich ja, dass ich keine weiteren Konten habe. Da dürfte es völlig irrelevant sein, ob die bei Paypal oder der Wolkenkuckucksheimer Kreissparkasse sind.


Es kann nicht sein, dass einem Elo einfach unterstellt wird, dass seine Erklärungen sowieso nicht wahrheitsgemäße sind und selbstherrlich Leistungen eingestellt werden wegen so einer Lappalie. Das sollte man auch so vertreten und sich massiv darüber beschweren

Mehr noch - ich würde einen Beratungsschein holen und einen Anwalt/eine Anwältin fragen, ob hier nicht sogar Willkür im Amt vorliegt. Und die ist bekanntlich strafbar. (Der Sozialverband, die Gewerkschaft oder die Rechtsschutzversicherung stellen auch fachkundige Leute, wenn ich den Beratungsschein wegen Mitgliedschaft dort nicht bekomme.)
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Wegen vermeintlicher Strafbarkeit durch gewisse Amtshandlungen oder Handlungen einzelner sollte man unbedingt differenzieren und die Ausführung von Martin Behrsing hier sich immer wieder mal in Erinnerung rufen:

 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.306
Bewertungen
4.220
Wegen vermeintlicher Strafbarkeit durch gewisse Amtshandlungen oder Handlungen einzelner sollte man unbedingt differenzieren und die Ausführung von Martin Behrsing hier sich immer wieder mal in Erinnerung rufen:

Ich habe geschrieben, dass man einen Anwalt fragen sollte, ob da Willkür vorliegt. Eventuell reicht auch ein saftiger Anwaltsbrief anstelle einer Anzeige.

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde folgt dem alten Behördendreiklang der drei Fs.: formlos, fristlos, fruchtlos.

Wer eine Beschäftigung braucht, kann es machen. Ich hab es durch und erlebte den Behördendreiklang. Gefreut hat sich der gelbe Riese, weil ich die Beschwerde per Einschreiben mit Rückschein schickte. Es gab ne lauwarme Entschuldigung...
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
600
Bewertungen
1.063
Ich habe geschrieben, dass man einen Anwalt fragen sollte, ob da Willkür vorliegt. Eventuell reicht auch ein saftiger Anwaltsbrief anstelle einer Anzeige.
Das wird für die einfacher sein, die Leistungen einzustellen, als selbst eine Anfrage bei Paypal zu stellen.
Mir wollten sie auch mal Geld vorenthalten, was sie offensichtlich nicht durften. Da hat auch ein Brief vom Anwalt gereicht.
Das ist eben auch so ein Ding, das die Sachbearbeiter einer Behörde bei Fehlern so gut wie keine Eigenverantwortung tragen müssen, der Bürger aber wegen Kleinigkeiten sofort bestraft wird, obwohl ER die Behörde dafür bezahlt, für den Bürger da zu sein und nicht andersherum.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Das wird für die einfacher sein, die Leistungen einzustellen, als selbst eine Anfrage bei Paypal zu stellen.
Ob das einfache ist oder nicht spielt aber keine Rolle. Es ist und bleibt rechtswidrig.
Das die bei PayPal sehr wahrscheinlich keine Auskunft bekommen liegt zum einen daran das PayPal in Luxemburg sitzt und zum anderen daran das PayPal m.W. in Deutschland keine Banklizenz hat.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Der nächste Schritt sollte dringend der zu einem Anwalt sein.
Das kann man sicherlich machen aber selbst einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz beim zuständigen SG stellen wird mit Sicherheit schneller gehen als mit einem Anwalt. Bevor der seinen Schriftsätze fertiggemacht hat und an das SG gegeben hat geht mindestens eine Woche ins Land die der TE verloren hat.
Eine EA ist auch kein Hexenwerk bei dem man zwingend einen Anwalt braucht.

Letztlich muss der TE selber entscheiden ob er es mit oder ohne Anwalt macht.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
600
Bewertungen
1.063
Das die bei PayPal sehr wahrscheinlich keine Auskunft bekommen liegt zum einen daran das PayPal in Luxemburg sitzt und zum anderen daran das PayPal m.W. in Deutschland keine Banklizenz hat.
Die können sich die Auskunft in der gesamten EU holen. Das wird an der fehlenden Bankenlizenz liegen.
Gut zu wissen-Danke.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Die können sich die Auskunft in der gesamten EU holen. Das wird an der fehlenden Bankenlizenz liegen.
Beides falsch.
Eine Auskunft in der gesamten EU können sie sich nur bei Ämtern holen und Banken die eine Niederlassung mit Banklizenz in Deutschland haben.
An der Banklizenz alleine liegt es nicht denn PayPal hat eine in Luxemburg aber eben nicht in Deutschland.

Letztlich ist das aber nur ein Nebenschauplatz und lenkt vom eigentlichen Thema des TE ab. Also bitte zurück zur Fragestellung des TE.
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
259
Bewertungen
231
Paypal Bucht auch bei normaler Lastschrift über Ibäh ab dazu braucht es kein Konto bei denen. Ich bin auch bei Ibäh aktiv daher weiß ich das, die haben nämlich mal zussammen gehört. Und wenn wäre es eh nur ein Guthabenkonto und wenn man etwas bei Ibäh verkauft dann ist das eine Vermögensumwandlung von dem Besitz den man dort verkauft. Aber du hast ja etwas gekauft. Was man nicht hat kann man nicht nachweisen.
 

Arnold S

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
58
Bewertungen
2
PayPal ist ein Online-Bezahldienst, kein Konto! Gegen den Bescheid (Einstellung der Zahlung) legst du Widerspruch ein, am besten per Fax an die FaxNr. auf dem Bescheid! Am Montag bei deinem Sozialgericht Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz stellen und in spätestens 2 Wochen hast du wieder Geld! Für einen Anwalt benötigst du zuerst einen Beratungsgutschein oder bezahlst ihn selber, dann muss der Zeit haben, sprich einen Termin wirst du nicht sofort bekommen. Beim Sozialgericht liegt dein Antrag spätestens Dienstag einem Richter vor und wenn der noch Fragen hat, schreiben die dich an. Viel Glück!!!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
PayPal ist ein Online-Bezahldienst, kein Konto!
Ich habe ein Konto bei denen - mit Guthaben drauf.
Es ist eine Bank. Nach offizieller Definition. Du darfst sie nennen, wie Du möchtest. Aber sag dann jeweils dazu, dass das nur Deine persönliche Wortwahl ist, nicht das, was im Leben aller anderen Menschen zählt.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
PayPal ist ein Online-Bezahldienst, kein Konto!
Paypal hat seit 2. Juli 2007 eine Banklizenz von der luxemburgischen Finanzaufsichtsbehörde CSSF und ist seit dem offiziell eine Bank. Somit ist ein PayPal Konto auch ein Bankkonto eben bei PayPal in Luxemburg. Die Hauptgeschäftstätigkeit ist allerdings der Bezahldienst.
Im übrigen hat dies auch die Bundesagentur für Arbeit irgendwann verstanden und seit dem wird nach dem PayPal Konto auch explizit in ALG II Anträgen gefragt.

und in spätestens 2 Wochen hast du wieder Geld!
Wow das garantierst du dann sicherlich auch das spätestens in 2 Wochen Geld da ist oder ?
 

bondul

Neu hier...
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
887
Bewertungen
2.290
[/QUOTE]
Ich selber habe und hatte noch nie ein Paypalkonto.
ich solle Paypal-Kontoauszüge vorweisen, bis
dahin, werden keine Zahlungen an mich erfolgen.

Was soll dem TE diese ganze Diskussion nützen?

Wahrscheinlich hat sie/er schon bei #3 abgeschaltet, da war für ihn mit dem Vorschlag vom HermineL das Problem bereits gelöst. Dem SB diese Infos vorlegen sollte erst mal ausreichen, die "Kavallerie" kann er bei anhaltender Sturheit des JC ggf. noch in Bewegung versetzen...

Lg, bondul
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.306
Bewertungen
4.220
Eine Bekannte hat mal in Verbindung mit einem Sozialamt in Hessen den Spieß umgedreht und verlangt, man solle ihr doch bitte mitteilen, mit welcher Email-Adresse sie bei Paypal ein Konto führe. Das Amt schickte ihr die lauwarme Entschuldigung, man habe sich geirrt. Scheinbar fand man keine passende Mailadresse.

Und @Arnold S : ich hab in einem Erstattungsfall wesentlich länger gewartet als zwei Wochen. Zwar kam die Mail mit der Paypal mir mitteilte, dass ein Händler das Geld zurücküberwiesen habe, recht schnell, doch bevor ich das Geld dann wirklich aufs reguläre Bankkonto zurückschicken konnte, dauerte es. Papier ist geduldig - das gilt auch für Mailausdrucke.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten