Wie kann ich meine Berufsunfähigkeit gegenüber dem Sachbearbeiter zweifelsfrei darstellen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
Ich bin momentan Saisonarbeiter in einem Handwerksberuf bei dem man sich fast so oft hinkniet & bückt wie ein Dachdecker.
Dementsprechend immer wieder mal Schulter/Knie/Rückenschmerzen, aber bisher wars noch nicht so schlimm das ich deswegen oft zum Arzt gegangen bin.
Raus aus der Saisonarbeit will ich schon eine Weile - Sachbearbeiter im Arbeitsamt haben allerdings absolut null Motivation wenn sie "Wiedereinsteller" hören, obwohl ich eine Ausbildung in einem Handelsberuf habe.
Diese ist halt schon ü5 Jahre her, so das eine Fortbildung o.ä. sicher sinnvoll wäre.

Nun hat sich aber ein Orthopäde zuletzt festgestellt das ein Bein ein gutes Stück länger als das andere und mein Rückgrat leicht krumm ist - also von Links nach Rechts (Schulter zu Schulter).

Somit erklären sich für mich Knieschmerzen (trage beim Arbeiten inzwischen eine Bandage), gelegentliche Hüftschmerzen (plus Leistenbruch), Schulterschmerzen, etc.
So. Nun stellt sich für mich die Frage - bestätigt mir ein Ortho bei dem ich noch nicht oft war anstandslos eine Berufsunfähigkeit?

Wie muss das aussehen damit ich beim Sachbearbeiter kein Drama habe?
Eine Problematik ist in meinen Augen ja die das ich ja erst sagen wir mal 50% kaputt bin - und somit theoretisch möglicherweise noch 1 Jahr in dem Beruf arbeiten könnte bevor ich dann ein körperlicher Vollinvalide bin.

Also in Summe geht es mir nicht darum Berufsunfähigkeitsrente zu bekommen... sondern einfach nur darum sicherzustellen das ich mich nicht körperlich kaputtmache und halt ne Umschulung/Fortbildung bekomme um bisschen qualifizierter für den Arbeitsmarkt zu sein.

Wäre toll ne Rückmeldung zu hören wie ihr die Lage einschätzt bzw wie ich mich hier am schlausten anstelle. Vielleicht ist das ja auch alles weniger dramatisch als ich es mir vorstelle und es ist für Orthopäden absolute Routine ein entsprechendes Schreiben/Gutachten aufzusetzen?
Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Frage deinen Orthopäden ob er dir ein fachärztliches Attest schreibt. Bei mir waren damals so Standardsätze drin, wie z. B.: "Herr X leidet unter chronisch rezidivierenden XXXschmerzen. Zu vermeiden sind Tätigkeiten mit körperlicher Anstrengung, Zwangshaltung, im Freien, bei Nässe und Kälte...."

Dem SBchen überreicht, der hat dann gemeint er gebe es weiter und hat mich erstmal nach Hause geschickt und in Ruhe gelassen. Ein paar Wochen später kam Post von der Reha-Abteilung, dort dann wegen einer Umschulung nachgefragt und bewilligt bekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten