Wie kann ich eine Umschulung zum Fachinformatiker finden, wo der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein benötigt wird?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Hallo, ich hatte nun meinen ersten Termin bei meiner Sachbearbeiterin, ich hatte ja an dieser Maßnahme (Bewerbungscoaching) nicht teilgenommen, Sie sagte zwar dass sie mich deshalb sanktionieren könnte aber weil Sie einen guten Eindruck von mir hatte und als Sie meine Bewerbungsunterlagen gesehen hat, hat Sie ein Auge zugedrückt da dort keine Fehler zu beanstanden waren - sowie ich es hier damals auch gesagt hatte :-D

Sie sagte Sie sieht dass mir der Job als Einzelhandelskaufmann keinen Spaß bereitet deshalb bin ich nunmal auch arbeitslos und sagte ich könnte einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten bzw. eventuell einen Bildungsgutschein für eine Umschulung zum Fachinformatiker. Den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein könnte ich von Ihr erhalten, das wäre kein Problem, der Bildungsgutschein würde sie zwar beforworten aber das würde eine andere Sachbearbeiterin entscheiden und liegt dann nicht mehr in Ihrer Hand.

Wie kann ich denn nun eine Umschulung finden als Fachinformatiker wo der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein benötigt wird?
Bei Kursnet finde ich nur die Umschulung mit dem Bildungsgutschein.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.933
Bewertungen
2.523
Sie sagte Sie sieht dass mir der Job als Einzelhandelskaufmann keinen Spaß bereitet deshalb bin ich nunmal auch arbeitslos und sagte ich könnte einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten bzw. eventuell einen Bildungsgutschein für eine Umschulung zum Fachinformatiker.
Man kann viel Geschwafel liefern wenn der Tag lang ist. Spaß haben oder nicht zählt nicht. Dafür gibt es keine Umschulung! Ich kämpfe seit 14 Jahren dafür. Bin auchEH Kauffrau und darf sogar neben kein Spaß am Beruf (wurde zudem gezwungen) ihn gesundheitlich nicht mehr ausüben. Vergiss mündliche Absprachen. Die zählrn genaugenommen null.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.073
Bewertungen
11.036
Moinsen 180 und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Umschulung mit AVGS oder Bildungsschein, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Wie kann ich denn nun eine Umschulung finden als Fachinformatiker wo der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein benötigt wird?
Bei Kursnet finde ich nur die Umschulung mit dem Bildungsgutschein.
Wie der Name dieses Gutscheins schon sagt, ist der dazu da, elos aus der Passivität zu holen und zu vermitteln. Diesen Gutschein könntest du also jemanden geben und der versucht dich damit zum Beispiel in eine Umschulung zu vermitteln.
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Aktivierungs- und Vermittlungsschein kannst wohl so was machen wie PC-Anfängerkurs oder dass dir paar Programme in MS-Office gezeigt werden, nur für Fachinformatiker-Umschulung wirds nicht reichen, das geht ja paar Jahre und kostet viel mehr, also dafür brauchst bestimmt Bildungsgutschein.

Und das mit deiner Maßnahme, du hattest schon vor deinem ersten Gespräch gleich eine Bewerbungsmaßnahme erhalten? Wie ist so was möglich, das kam dann einfach per Post?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.933
Bewertungen
2.523
Garnicht! Die Vermittlungsgutscheine werden meist nur für private Arbeitsvermittler ausgestellt. Für eine Umschulung ist ein Bildungsgutschein von Nöten, den du mit deinen Voraussetzungen so schnell nicht bekommen wirst.
 
G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Warum eine Umschulung und nicht eine duale Ausbildung?

Eine Umschulung dauert nur 2 Jahre, eine Ausbildung länger, außerdem sind die Fristen für dieses Jahr bereits rum.

Habe einfach keine Lust auf Einzelhandelskaufmann am besten hätte ich das damals gar nicht erst gelernt. Wenn ich in der Jobbörse nach Einzelhandelskaufmann schaue klicke ich Seite für Seite durch weil mich davon nichts anspricht und das demotiviert mich und deshalb bin ich arbeitslos. Mit einer neuen Ausbildung habe ich eine neue Perspektive und würde auch etwas tun was mir Freude bereitet. Bringt mir ja langfristig auch nichts mit Ach und Krach was im Einzelhandel zu finden wenn ich mich nicht wohl fühle dann bleibe ich unterdurchschnitt und werde gekündigt und sitze wieder beim Amt. Deshalb eine neue Ausbildung/Umschulung kommt für mich in Frage sonst werde ich wohl arbeitslos bleiben und das ist ja auch nicht in meinem oder des Amtes im Interesse. Klingt recht plausibel.
 
E

ExitUser

Gast
Was macht dich so sicher das Informatiker das ist was du überstehst
Informatiker machen oft stupide Arbeiten und wenn du da nicht zu den Besten gehörst wirst du diese machen
vor allem wenn du da mit Umschulung einsteigst da landest du bei Anlerntätigkeiten
Und das kannst du wenn du fit in IT bist, auch ohne Umschulung leisten und nach 6 Jahren wenn noch nötig eine Prüfung ablegen
 
G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Ich kenne mich ziemlich gut aus und interessiere mich dafür. Im Einzelhandel kenne ich mich trotz Abschluss nicht gut aus und interessiere mich nivht dafür.

Welche Jobbörsen benutzt ihr eigentkich, hätte gerne ein oder oder paar gute Alternativen zur Jobbörse von der Agentur für Arbeit. Diese nutze ich zwar immer aber vllt gibt es noch paar bessere bzw mehr Stellenangebote.

Wenn bei einer Ausbildung jetzt noch bei Beginn 01.09.2019 steht, lohnt es sich dann noch zu bewerben? Die werden ja sicher schon jemand haben und die Stelle nicht offline stellen?

Selbe Frage bei Ausbildung und Beginn ab sofort - die selbe Fragestellung wie darüber.
 

SusaHa

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
206
Bewertungen
470
Warum rufst du nicht an oder gehst direkt mit einem Lebenslauf vorbei?

Von der Umschulung zum Fachinformatiker halte ich nicht viel.
Ich habe in den letzten Jahren einige Fachinformatiker ausgeschrieben und auch Umschüler zu den Gesprächen eingeladen. Die Ergebnisse waren durchweg unterirdisch trotz teilweise guter bis sehr guter Prüfungsergebnisse.

Es ist ja so schon nicht einfach in dem Bereich gute Leute zu finden bzw. Menschen die bereit sind sich fortzubilden (dann wäre jemand mit gutem technischen Sachverstand den ich selbst in die benötigte Richtung bringe durch anlernen und Fortbildungen schon akzeptabel).
 
G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Ja werde morgen erstmal mich für eine Duale Ausbildung bewerben und alternativ falls dies nicht klappt eine Umschulung anstreben. Das kann gut sein dass eine Umschulung vllt nichts taugt aber immerhin besser als meine aktuelle Ausbildung.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Eine Umschulung dauert nur 2 Jahre, eine Ausbildung länger
Das hat nichts damit zu tun daß eine Umschulung etwas anderes wie eine Ausbildung wäre, sondern unser lieber Staat kennt in seinem Bereich generell lediglich zweijährige Ausbildungen.

Selbst der Kampfjet-Luftfahrzeugführer hat nur eine exakt 24 Monate dauernde Ausbildung; und dem werden anschließend ein 100 Mio. € teurer Tretroller, und evtl. scharfe Waffen, anvertraut.

Die "in der freien Wirtschaft" üblichen 3 und gar 3 1/2 -jährigen Ausbildungen sind "irgendwo und irgendwie" mehr dazu da, daß der doch so arme arme arme den jungen-Menschen-eine-Chance-verschaffen-wollende-Betriebsinhaber solange von den absolut frechen und total überzogenen Hilfsarbeiter- und erst recht Facharbeiterlöhnen verschont bleibt.
... sorry, meine Meinung ... früher war die auch noch leicht anderst.

Sobald das JC irgendwie in einer Ausbildung mit drinhängt, darf die Ausbildung wieder nur 2 Jahre lang dauern (wobei seit m.E.n. Anfang diesen Jahres "ausnahmsweise" auch 3 Jahre gefördert werden darf).
Bei dualen Ausbildungen heißt das schlichtweg: die regulär 3-jährige betriebliche Ausbildung mit Berufsschulanteilen muß in 2 Jahren absolviert werden (können ...). Und 3 1/2 -jährige duale Ausbildungen sind m.W.n. zumindest bisher nicht förderbar gewesen, weil es dann doch etwas zu gewagt war zu behaupten, daß sich insb. der auf 3 1/2 Jahre eingerichtete Berufsschulunterricht "ohne Verluste" auch auf 2 Jahre zusammenquetschen ließe.
Bei den rein schulischen "Ersatzausbildungen" mit ggf. 1-2-3 "Fremd-" Praktikumsphasen gelten wenig verwunderlich auch die max. 2 Jahre bzw. ganz genau 24 Monate als ... angemessen.

Ist einfach eine Wortklauberei. Wenn jemand in noch sehr jungen Jahren eine Ausbildung macht, nennt sich das Ausbildung. Wenn jemand dagegen "in etwas fortgeschrittenerem Alter" eine Ausbildung macht, nennt sich das Umschulung. Natürlich kann auch noch ein 45-jähriger eine Ausbildung machen :icon_party: aber sobald irgendein Möchtegern-Amt mit drin hängt, nennt sich das Umschulung. ... früher^^ gab´s dafür wenigstens noch eine klare Regelung: die Erst-Ausbildung wurde Ausbildung genannt, und die Zweit-Ausbildung war dann eine Umschulung. :icon_hug: jetzt alles klar ääh unklar ääh ...?

Tja, blöderweise scheinen nur unsere lieben potentiellen (späteren) AG´s von Bildungsträgern nichts, und von Lehrzeitverkürzungen ebenso wenig bis absolut gar nichts, zu halten.
Hinsichtlich der "Erfolgsquote" von Umschulungen zum Fachinformatiker hab ich mal eine Zahl von "um die" 15% mitbekommen. In diese (schon ein paar Jahre alte) Zahl dürften wohl aber auch schon die Leute eingerechnet worden sein, die sich selbständig gemacht haben um Sim-Karten für solala bezahlbare Anrufe nach Afrika und in den Nahen Osten und ähnliches was mehr oder weniger zwingend eine "hochwertige Ausbildung erfordert" zu verticken.

In meinen Augen haben verflixt viele "am längeren Hebel sitzende" Leute nie kapiert, was ein "IT´ler" ist - geschweige denn wie jemand zu einem IT´ler wird und wie jemand zu einem IT´ler werden kann. Und lediglich faule und lediglich geldgeile Bildungsträger interessiert das sowieso schon von Haus aus gleich 3-mal nicht.
... in dem Bereich fehlt m.M.n. jegliches "Konzept". Sowohl auf "Kundenseite" als auch seitens der lustlosen JC´s und seitens der vollgestopften überfressenen Bildungsindustrie ebenso.
... und jou, als fertiger ("Billig-") Fachinformatiker steht einem die Welt offen: man kann anschließend AlgII-Empfänger machen, man kann dann auch eine Zeit lang Schrauberaffe über eine ZAF machen, ebenso kann man dann ein paar wenige oder auch mehr Monde lang als Kabelaffe bei einem "Industriedienstleister" tätig werden, man kann aber auch SGBII-Profi werden, Gummizelle, Knast und auf Platte stehen einem dann ebenso offen.

Typisch "Universalausbildung" halt. Böse gesagt: in der Theorie kann sich der Universalausgebildete anschließend an einem Schraubenzieher stechen, mit einem Hammer die Finger platthauen, und ebenso über die Tastatur flitzen um ein zig-tausend Euro teures Computerprogramm mal eben so zu schreiben. In der Praxis fällt dann der Selbstmord mit dem Schraubenzieher aber flach weil vergessen wurde ihm beizubringen wo bei so einem Ding vorne und wo hinten ist, die Berufsunfähigkeit wegen des Hammers fällt flach weil er nicht mehr wie 85 Gramm heben darf, und durch das Computerprogramm könnte er zwar ggf. sogar zum Millionär werden - ja wenn denn nicht nur die Schule sondern auch die Kundschaft noch mit einem Rechnersystem aus den 1970´gern arbeiten würde.

Dazu leben wir nunmal in einem zeugnisgeilen Land; wobei das Zeugnis auch noch nicht den kleinsten Hauch von "merkwürdig" haben darf. Nix vonwegen "IHK-Akademie für freudig erregte Fürsorgeempfänger" o.ä. . Junger Bursche oder junges Madl mit ~7 "erfolgreichen" Jugendstrafen wegen Hacken, zufällig genau passendes Studium, oder auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der exakt richtigen Portion an Vitamin C, D und E - das bringt einen guten und längerfristigen Job. Darum bringts das JC ja auch nicht - alles Sachen die die nicht leisten wollen, geschweige denn drauf hätten bzw. feiner ausgedrückt - leisten könnten.

Da wäre es mit dem Klotz namens JC am Bein noch erfolgversprechender, in eine Nische zu gehen.
Excel beispw. hat m.E.n. über 30´000 Befehle, Funktionen, Möglichkeiten und weiß-der-Geier-noch-alles. Als Profi gilt man da "bereits", wenn man 4´000 +x "Wege" beherrscht. Und wahre Excel-Künstler sind tatsächlich gigantisch rar. Einstiegshinderniss dabei natürlich nur: Excel muß man mögen ... und "jeder" kann Excel ... (naja, alle außer ich - ich hasse Excel abgrundtief, und kann trotz Schulung auf den Mist im Endeffekt viell. 100 Funktionen ... notdürftig).

Wenn bei einer Ausbildung jetzt noch bei Beginn 01.09.2019 steht, lohnt es sich dann noch zu bewerben?
Klar, bewirb dich doch! Der jedes Jahr wieder so laut verkündete "Bewerbermangel" heißt doch übersetzt teilw. auch nur "alle so gemein, da schreibe ich schon am 26. August die Lehrstelle zum 1. September aus, und dann ... heeeuuuuuuul".

Natürlich, kann sich dabei genauso um einen Saftladen handeln der irgendwo absolut verständlichweise keine Bewerber hat; oder zwar Bewerber aber eben letztendlich niemanden der so blöd ist zum bei ihm zu unterschreiben. Würde entsprechend glatt sagen, wer da jetzt noch Druck aufbauen versucht, gehört in die Kategorie "Müll". Die guten dürften dagegen auch mit einer Ausbildungsaufnahme zum 15.9., 1.10. oder auch noch zum 1.11. einverstanden sein.

Und die großen, tarifgebundenen Unternehmen mit Betriebsrat mit 70%-tiger anschließender Übernahmegarantie haben eh für die Ausbildung ab Sept. 2020 schon wieder Bewerbungsschluß irgendwo zwischen Oktober diesen Jahres und allerallerspätestens Februar nächsten Jahres.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
der Bildungsgutschein würde sie zwar beforworten aber das würde eine andere Sachbearbeiterin entscheiden und liegt dann nicht mehr in Ihrer Hand.

und genau da musst du jetzt ansetzen. Frage nach wie es da jetzt konkret weitergeht. Lasse dir die einzelnen Schritte aufzeigen. SB wird wohl bei TL vorsprechen müssen. Vergiss den AVGS, das führt in eine andere Richtung.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
zuerst aber mal die Stellenanzeigen anschauen. Es gibt unzählige stellensuchende Fachinformatiker mit z.T. sehr hohen
Qualifikationen, weißt Du genau, wie der Markt aussieht? Dann kannst Du mit konkreten Stellenanzeigen und Stellenangeboten
beim Amt ansetzen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Ich hatte den Link für die Umschulung meiner Sachbearbeiterin per E-Mail gesendet, Sie hat gesagt sie leitet diese E-Mail an die zuständige Sachbearbeiterin weiter und würde dann demnächst diesbezüglich einen Termin erhalten zweck Bildungsgutschein.

Wenn ich den Bildungsgutschein bekommen sollte kann ich mir ja den Träger für die Umschulung ja aussuchen.

Aktuell ist es so, weil ich einfach den Einzelhandelskaufmann nicht mag, dass ich mich schon als Warenverräumer bzw Helfertätigkeiten bewerbe, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Hatte letztens ein Vorstellunsggespräch als Verkäufer/Kassierer bei einem Supermarkt der frisch eröffnet hat, hatte mir aber gesagt dass er mich zwar gerne nehmen würde aber weil er aktuell nur Stellen in Teilzeit anzubieten hat, mag er mich nicht gerne nehmen weil er Angst hat dass ich mich früher oder später woanders für eine Vollzeitstelle bewerben würde, und er dann wieder für diese Stelle eine neue Person suchen muss, und da er gerade sich selbstständig gemacht hat will er da kein Risiko eingehen, deshalb habe ich dann eine Absage bekommen. Dabei bin ich gelernter Einzelhandelskaufmann, habe eine Warenkunden-Zertifizierung (IHK), mit 2,0 meinen Abschluss erworben, neija was soll man da großartig tun. Bekomme ja sogar bei Zeitarbeitsfirmen wenn ich mich als Warenverräumer bewerbe eine Absage - ich denke weil die denken ich wäre Überqualifiziert, sonst kann ich mir das nicht erklären.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Bekomme ja sogar bei Zeitarbeitsfirmen wenn ich mich als Warenverräumer bewerbe eine Absage - ich denke weil die denken ich wäre Überqualifiziert, sonst kann ich mir das nicht erklären.
Hast Du mal Bekannte über Deine Bewerbungen schauen lassen? Vielleicht sind da sau-fette Klöpse drin?
Das, was ZAF am wichtigsten ist - mit Abstand - ist Zuverlässigkeit. Alles andere kann gelernt werden und ist entschuldbar.
Nein, das glaube ich nicht. Denn so wahnsinnig ist diese Qualifizierung auch nicht, dass Du damit nicht Regale auffüllen könntest. Sie trauen Dir das aus einem anderen Grund nicht zu.
 
G

Gelöschtes Mitglied 666

Gast
Hier mal mein Anschreiben: Benutze ich als Verkäufer/Kassierer/Einzelhandelskaufmann bzw. Warenverräumer

Sehr geehrter Herr NAME,

im Januar 2016 habe ich meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei FIRMA in ORT erfolgreich abgeschlossen. Bereits im letzten Lehrjahr wurde ich zur Drittkraft eingearbeitet und durfte selbstständig Kassenstornos sowie Kundenreklamationen entgegennehmen und das Geschäft abschließen. Besonders viel Freude bereitet mir der direkte Kundenkontakt sowie eine ansprechende Warenpräsentation. So konnte ich zum Beispiel mithilfe einer Verkostung von regionalen Säften den Absatz steigern. Von allen Azubis durften ich und ein Kollege auf Empfehlung unserer Seminarleiterin eine Lern App für Auszubildende testen und verbessern.

Für das Unternehmen FIRMA war ich als Mitarbeiter im Wareneingang bis Ende April 2018 für die Verräumung und die Kontrolle der Frische sowie der Bestandskontrolle eingesetzt.
Schwerpunktmäßig wurde ich in der Obst- und Gemüseabteilung und Getränkeabteilung tätig, diese waren meine bevorzugten Bereiche, in denen ich oft der Ansprechpartner für meine Kollegen war.
Durch meine Kompetenz in diesen Abteilungen durfte ich selbstständig Lagerplätze umlagern um eine erhöhte Effizienz für den Wareneingang und der Warenbereitstellung anzustreben.

Nun bin ich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und möchte mich persönlich weiterentwickeln.

Falls ich Ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.319
Bewertungen
4.292
Versuch doch mal unter "Ausbildung" deinen Lieblingsjob zu erlernen. Da Fachinformatiker häufig mit kaufmännischen Anforderungen zu tun haben, kannst Du potentielle Ausbildungsbetriebe doch damit locken, dass Du bereits einen kaufmännischen Beruf hast. Du weißt in dem Bereich, im Gegensatz zu den jungen Menschen, die gerade die Schule verließen, was das heißt. Außerdem hast Du noch Leckerlis für den Ausbildungsbetrieb im Gegensatz zum/zur Schulabgänger*in: Du unterliegst nicht mehr der Berufsschulpflicht. Ab dem zweiten Lehrjahr - und wenn Du wirklich gut bist, schon früher - hat der Arbeitgeber eine/n gute/n Mitarbeiter*in, die nicht wenigstens einmal in der Woche komplett ausfällt. Und noch etwas - Du bringst eine Erfahrung im Umgang mit Kund*innen mit und kennst die Anforderungen, die eine Ausbildung mit sich bringt. Schüler*innen wissen das naturgemäß nicht...

Viele Ausbildungsbetriebe stellen oft Azubis, die nicht mehr der Berufsschulpflicht unterliegen, nach dem 1.9. ein.

Die Schlechtbewerbung vergiss bitte ganz schnell - das macht nur Ärger mit dem JC und endet häufig in 08/15 Bewerbungstrainings. Wenn es nicht sogar, höchstrichterlich abgesegnet, zur Sanktion führt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Zum Anschreiben:

Es fehlt der Bezug zum neuen Unternehmen. Warum bewirbst du dich gerade bei dieser Firma? Was im letzten Lehrjahr (also 2015) war, ist wenig relevant, genauso LernApp-Test als Azubi, hier fehlt der Bezug zum neuen Job.

Zum 2. Abschnitt, fällt mir spontan ein, Anschreiben ist kein Lebenslauf, würde weniger beschreiben wo du was gemacht hast, sondern mehr deine Stärken/Erfahrung betonen und auf die in Stellenanzeige genannten Anforderungen eingehen und erklären warum du die genau erfüllst (und ein Gewinn für die neue Firma bist) und auch stärkern Bezug zum allgemeinen Job-Profil verdeutlichst (also auch Punkte die evtl. in Stellenanzeige nicht explizit genannt sind, aber für Beruf wichtig sind...).

"Nun bin ich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und möchte mich persönlich weiterentwickeln." Das passt nicht für Warenverräumer und es fehlt Ausdruck/Betonung wo du deine Motivation und vollen Einsatz für die Stelle noch mal unterstreichst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten