Wie kann ich als ungeimpfter Covid19 Risikopatient eine unzumutbare Maßnahme abbrechen, ohne sanktioniert zu werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo,

mein SB hat mich letzten Freitag spontan um 8:00 Uhr aus dem Bett geklingelt (ohne Anmeldung) und mir frech unterstellt ich würde Sozial verkommen und mich nur "verschanzen" damit hier § 20 h SGB V. Hilfe zur Selbsthilfe auf mich zutrifft um eine Überführung in 16e oder 16i vom Träger verfestigen zu lassen.

Worauf ich sagte das ich chronisch krank bin und keine Luft bekomme und eh nur wieder krankgeschrieben wäre.

Hat ihn leider gar nicht interessiert. Er meinte nur, sein Sohn hat selber Asthma und dann 30min lang Äpfel mit Birnen verglichen nur um meine Argumente zu relativieren. Problem ist leider, dass der Amtsarzt vom Jobcenter eingekauft war und meinte ich könnte noch in Vollzeit beschäftigt werden, und man dürfe ruhig meine "Motivation testen" solange ich einfach nicht mit Staub, Rauch, Dämpfen und Gasen in Kontakt komme und schwere körperliche Arbeit verrichten muss.

Mein SB kommt dann jedes Mal mit §66 SGB und unterstellt mir mangelnde Mitwirkungspflicht. Ich hab ihm vorgeschlagen das er mir Home Office Angebote zusenden kann da hat er nur gelacht und, meinte er würde jetzt die Anträge fertig machen und hat aufgelegt. Toll...

Ich würde jetzt den Maßnahmeträger diesen "Aktivierungs-Gutschein" Unterschreiben lassen und den zurück zum Jobcenter bringen damit ich wenigstens für ein Jahr aus der Statistik genommen werde und mich dann krankschreiben lassen.

Allerdings würde ich die Krankschreibung dann nur zum Jobcenter schicken und nicht zum Maßnahmeträger weil ich ja "gesetzlich dazu verpflichtet" bin und mich maximal telefonisch abmelde in der Maßnahme. Bin dann meist folgenlos rausgeworfen worden weil ich mich ja nur an meinen Jobcenter Vertrag halte.

Funfact mein SB und der Maßnahmeträger telefonieren hinter meinem Rücken die ganze Zeit und sprechen sich ab und dabei meinte er, ich hätte gar keine ärztlichen Gutachten diesbezüglich. Ist das ein Trick vom Maßnahmeträger damit die an meine Ärztlichen Gutachten kommt oder denunziert er mich tatsächlich hinter meinem Rücken und behauptet falsche Tatsachen?

Und kann man den EGV von 2019 irgendwie kündigen in dem noch steht das ich mich zur Teilnahme einer Maßnahme verpflichte?

Übrigens die Maßnahmeträger argumentieren auch so das es den anderen ja noch viel schlechter geht und so ein 9-10km Spaziergang jeden Tag ja gesund ist. (Die haben nämlich keine Bus und Bahnanbindung im tiefsten Mecklenburg Vorpommern irgendwo in einem Gewerbegebiet weit entfernt von der Zivilisation.) Ergo unzumutbar leider.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
Hallo,

mein SB hat mich letzten Freitag spontan um 8:00 Uhr aus dem Bett geklingelt (ohne Anmeldung) und mir frech unterstellt ich würde Sozial verkommen und mich nur "verschanzen" damit hier § 20 h SGB V.
Wie wärs mit einem Antrag auf Löschung von Mailadresse und Telefonnummer beim JC? Dann hört das mit den Belästiungen auch auf.
Und in Briefen wird der sich so eine Dreistigkeit nicht trauen, weil du es dann beweisen kannst.

Bist du derzeit von einem Arzt krankgeschrieben und ist der bereit die Krankschreibung zu verlängern? So lange du eine offizielle Krankschreibung hast, ist das vollkommen egal, was dein SBchen will. Du musst jedenfalls an keiner Maßnahme teilnehmen.

Dein SBchen sollte vielleicht mal das SGB lesen - Maßnahmen haben mit Mitwirkungspflichten nichts zu tun. Bei Mitwirkungspflichten wird die Leistung komplett eingestellt, bis die Mitwirkung nachgeholt wurde (und dann werden die Leistungen nachgezahlt). Bei Maßnahmen hingegen wird 30% für 3 Monate wegen einem Pflichtverstoß sanktioniert.


Bitte NIEMALS den AVGS Gutschein aus der Hand geben! Es ist zu 100% freiwillig den einzulösen. Du kannst den also einfach zu Hause sicher lagern und schon hat sich das mit der Maßnahme erledigt. Außer Bluthochdruck beim MT und SBchen kann das keinerlei Nebenwirkungen oder Sanktionen zur Folge haben.
Sobald du jedoch den Gutschein abgibst, wird aus der 100% freiwilligen Geschichte eine Zwangsmaßnahme, als ob du eine Zwangszuweisung bekommen hast. Und es drohen sofort 30% Sanktionen für 3 Monate, wenn du die Maßnahme abbrichst oder rausgeworfen wirst.


Funfact mein SB und der Maßnahmeträger telefonieren hinter meinem Rücken die ganze Zeit und sprechen sich ab und dabei meinte er, ich hätte gar keine ärztlichen Gutachten diesbezüglich. Ist das ein Trick vom Maßnahmeträger damit die an meine Ärztlichen Gutachten kommt oder denunziert er mich tatsächlich hinter meinem Rücken und behauptet falsche Tatsachen?
Zeit für die DSGVO Keule: Fax an den MT und ans JC: Beim JC eine Kopie der GESAMTEN Akte verlangen (also inklusive aller Telefonprotokolle und wann/wie mit Dritten kommuniziert wurde über dich). Beim MT die Telefonprotokolle verlangen und Auskunft mit wem, wann und was über dich kommmuniziert wurde.
Dann hat dein SBchen erstmal einige Stunden eine sinnvolle Beschäftigung und nicht mehr so viel Zeit dich zu belästigen oder mit dem MT zu kommunizieren. ;)
Und man könnte, wenn man ganz nett ist, der Frage nachgehen, ob dein SBchen überhaupt mit dem MT über dich sprechen darf. Da du "nur" einen AVGS Gutschein erhalten hast, den du eigentlich FREI bei einem beliebigen MT einlösen darfst, ist mehr als fraglich, ob der SB persönliche Daten über dich herausgeben darf ohne deine (schriftliche) Zustimmung (oder zumindest einem unterschriebenen Teilnahmevertrag). Könnte man den Landesdatenschutzbeauftragten mal zu befragen, nachdem man durch die DSGVO Anfrage das Beweismaterial gesichert hat....


Und kann man den EGV von 2019 irgendwie kündigen in dem noch steht das ich mich zur Teilnahme einer Maßnahme verpflichte?
Eine EGV gilt immer nur 6 Monate - so lange in der EGV selbst nicht klar definiert ist, bis wann die gilt und eine gute Begründung, warum die länger als 6 Monate gültig ist.
Die ist also inzwischen wertloser als ein Blatt Klopapier.


Übrigens die Maßnahmeträger argumentieren
Auf welchem Kommunikationsweg argumentiert denn der MT? Telefonierst du freiwillig mit dem oder hast du seit Wochen eine Brieffreundschaft mit dem?
Wie mit dem JC, auch beim MT: Sofortiger Telefonstopp. Die Erreichbarkeit per Briefpost ist mehr als ausreichend.


Man könnte hier auch prüfen, ob dein SBchen sich überhaupt an das Vergaberecht/Wettbewerbsrecht hält. Im AVGS Gutschein steht eindeutig, dass du dir FREI einen regionalen Bildungsträger aussuchen darfst. Im Anschreiben steht aber, dass du dich bei Bildungsbude XY melden musst.
Wenn der SB dir das vorschreiben will, dann hätte er eigentlich zu einer Zwangszuweisung greifen müssen, in der ganz fest definiert ist, wann/wo/wie/welche Maßnahme mit welchen Inhalten du besuchen musst.
Vielleicht wird die Maßnahme mit Geldern der EU (ESF Förderung) mitfinanziert - dann muss die Maßnahme freiwillig sein und eine Zwangszuweisung wäre ein Verstoß gegen EU Förderrichtlinien. Wenn die EU sowas erfährt (z.B. von einem unzufriedenen Zwangsteilnehmer) kann das sehr harte Konsequenzen haben, weshalb da sehr drauf geachtet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Mein EGV war tatsächlich rechtswidrig wegen dem "gültig bis auf weiteres" seh ich gerade..
Die Maßnahme scheint somit tatsächlich "freiwillig" zu sein obwohl ich 5x gesagt habe das mein aktueller Gesundheitszustand katastrophal ist und ich aktuell auf starken Opioiden bin wegen der Schmerzen und nur unnötig krankgeschrieben wäre. War ihm egal er hat selber Krebs gehabt und seine Frau hätte eine Lungenembolie und sein Sohn hat Asthma und die würden alle arbeiten...blablabla. Mein SB ist so anstrengend geworden das ich jetzt alle unterdrückten Nummern automatisch blockieren lasse.
Am besten wärs wohl wenn ich jetzt einfach schriftlich Widerspruch einlege und ihm den Gutschein zurück sende oder?
 

Disep

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
61
Bewertungen
32
Wenn es wirklich ein Gutschein ist, dann einfach wie abcabc geschrieben, Füße stillhalten und nix tun. Nix Widerspruch oder irgendwas zurückschicken. Antrag auf Löschung aller nichtleistungsrelevanter Daten wäre auch eine gute Idee. Vorlagen dafür gibt es hier im Forum reichlich. Sollte es doch eine Zuweisung geben, hier einstellen und ggf. dem Hausarzt deines Vertrauens schildern was man mit dir vor hat. AU auf längere Zeit wäre da nicht verkehrt und damit hat sich meist auch schon die Maßnahme erledigt, evtl. folgt eine weitere Runde ärztlicher Dienst, was hier denke ich nur positiv sein kann. EGV ist wie schon geschrieben nach 6 Monaten abgelaufen auch wenn da steht bis auf weiteres.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
Mein EGV war tatsächlich rechtswidrig wegen dem "gültig bis auf weiteres" seh ich gerade..
Bis auf weiteres ist ok. Da müste irgendwo was stehen, dass die nach 6 Monaten gemeinsam üperprüft und ggf. fortgeschrieben wird. Die ist dann nach 6 Monaten automatisch abgelaufen.....

Die Maßnahme scheint somit tatsächlich "freiwillig" zu sein obwohl ich 5x gesagt habe das mein aktueller Gesundheitszustand katastrophal ist und ich aktuell auf starken Opioiden bin wegen der Schmerzen und nur unnötig krankgeschrieben wäre.
Bitte dem SB nichts mehr über deine Gesundheit verraten. Der gelbe Schein vom Arzt muss reichen. Alles andere geht den nichts an.


Mein SB ist so anstrengend geworden das ich jetzt alle unterdrückten Nummern automatisch blockieren lasse.
Beantrage doch einfach die Löschung deiner Nummer, dann kann er es garnicht erst versuchen. ;)

Am besten wärs wohl wenn ich jetzt einfach schriftlich Widerspruch einlege und ihm den Gutschein zurück sende oder?
Nein, einfach abheften. Und auf KEINEN Fall den Gutschein rausgeben! Sonst kommt der auf die dumme Idee den an den MT zu schicken und der MT behauptet am Ende, dass du ihm den Gutschein geschickt hast, weil du teilnehmen willst ---> Zack Maßnahme verbindlich.
Den Gutschein brauchst du als Beweismaterial - auch für den Fall, dass der SB einen zweiten ausdruckt und an den MT schickt...... Ein SB, dessen Frau angeblich mit Lungenembolie arbeiten geht, hat sicher auch ne Oma, die im Hühnerstall Motorrad fährt.....
 

Admin2

Administration
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.966
Bewertungen
12.332

Man kann Arbeitgeber und Maßnahmeträger auch mal in Sachen Arbeitsschutz, bezogen auf Corona. hin überprüfen.
Wer weiß denn in einer Maßnahme schon dass der Abstand zu einer stehenden Person 2 Meter betragen muss, zwischen sitzenden Personen aber "nur" 1,5 Meter Abstand eingehalten werden muss etc. ...

Weiteres sieh hier:
 

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ich hatte mich beim MT telefonisch gemeldet und direkt wieder abgemeldet weil meine Fahrgelegenheit krank geworden ist.
Was würde passieren wenn ich mich jetzt einfach gar nicht mehr melde? Dann kommt mein SB doch bestimmt direkt mit einer Sanktion und danach mit einer Zuweisung oder?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
Ich hatte mich beim MT telefonisch gemeldet
Warum? Das war eine ganz schlechte Idee.....


Mal im Rahmen einer Analogie erklärt:
Du hast einen AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) bekommen. Das ist wie ein McDonalds Gutschein für 2 Big-Macs - bloß mit dem Kleingedruckten, dass zum Einlösen des Gutscheins ein Cheesburger für 899,75€ gekauft werden muss. Und sobald der Gutschein den Tresen oder die Hand des Mitarbeiters berührt, ist dieser verbindlich eingelöst. Zahlst du die 899,75€ nicht, stehen ab dann täglich 2 Männer mit Baseball Schläger vor deiner Tür und bedrohen dich.
Was würdest du mit diesem McDonalds Gutschein machen?
Wenn du jetzt antwortest, dass du den bei McDonalds abgibst, macht das keinen Sinn dir hier weiter Tipps zu geben.....


abgemeldet weil meine Fahrgelegenheit krank geworden ist.
WTF?! Der MT hat dir täglich ein Taxi zu bezahlen, wenn kein Bus fährt. Ganz schlechte Idee sich da jetzt selbst einen Chauffeur zu suchen.
Willst du plötzlich doch die Maßnahme mitmachen?

Was würde passieren wenn ich mich jetzt einfach gar nicht mehr melde?
Dann wird der Mitarbeiter vom MT jeden Abend ganz dolle weinen, weil sein Chef ihn ganz dolle hauen wird, weil ein Kunde nicht willig ist. Und der Chef von der Bildungsbude wird unter Bluthochdruck leiden, weil er etwas länger auf seinen 2. Porsche sparen muss.



Dann kommt mein SB doch bestimmt direkt mit einer Sanktion und danach mit einer Zuweisung oder?
Nein, eine Sanktion kann unmöglich folgen, weil die Einlösung vom Gutschein zu 100% freiwillig ist.
Ist doch egal, ob dann eine Zuweisung kommt. Gegen eine Zuweisung kann man Widerspruch einlegen und klagen. Gegen einen freiwillig eingereichten Gutschein hilft garnichts mehr.
 

Liane17

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
108
Bewertungen
63
Du könntest vielleicht auch mal bei der Aufsichtsbehörde einen Befangenheitsantrag gegen den Sachbearbeiter stellen und einen Wechsel verlangen, wenn er in unangemessenem Ton mit dir redet.
Kann sein, dass dein Sachbearbeiter über die eigene Krankheitsgeschichte oder die seiner Familie verbittert oder depressiv geworden ist und es an dir (dem Schwächeren) auslässt. Du musst dir nicht alles gefallen lassen. Das schadet sonst deinem Selbstbewusstsein.
 

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Heute hab ich direkt neue Post bekommen. Ich weiß gar nicht warum wenn die MAT doch auf freiwilligen Basis abläuft.
Anscheinend wollen sie eine Rückmeldung erzwingen. Was das wohl bringen soll? Muss ich mich jetzt bei meinem SB melden oder nicht?
 

Disep

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
61
Bewertungen
32
Weil du dich dort per Telefon gemeldet hast, gehen die nun von der Einlösung des Gutscheins aus. Sorry, aber abcabc und ich haben doch gesagt, Füße stillhalten. Warum hast du da angerufen? Die Einlösung war freiwillig, mit deinem Anruf sind die Zahnräder ins Rollen gekommen und nun steckst du vermutlich in einer Maßnahme wo du so einfach nicht mehr rauskommst.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
Ich würde jetzt mal Beweismaterial sammeln. Es kann nie Schaden etwas gegen den SB in der Hand zu haben. ;)
In diesem Fall brauchst du die Telefonprotokolle von den Gesprächen mit dem MT und die Aktennotizen dazu. Aber da dein SB zu viel Langeweile hat (hat Zeit um mehrfach mit einem MT zu telefonieren) braucht der etwas Beschäftigungstherapie: Das dauert einige Stunden alle Daten aus allen Systemen und Akten zu kopieren oder exportieren (zumal du ja sogar zusätzliche Angaben verlangst).

Jetzt einfach ein Fax an das JC schicken. Falls du kein Faxgerät hast: www.simple-fax.de 5€ aufladen und für 7 Cent pro Seite faxen.


Aktenzeichen 123456 / Kundennummer 123456
Ihr Schreiben vom xx.xx.xxxx
Antrag auf Selbstauskunft gemäß DSGVO
Antrag auf Löschung meiner Mailadresse und Telefonnummer



Sehr geehrter Herr XY,
ich bin überrascht über Ihren derzeitigen Aktionismus, nachdem ich über xx Monate nichts von Ihnen gehört habe.

Da mir keine Vermittlungshemmnisse bekannt sind, benötige ich meine gesamte Akte, um ihre Behauptung zu überprüfen. [Oder sind Vermittlungshemmnisse beim JC dokumentiert/nachgewiesen?] Nach Prüfung meiner Akte werde ich gerne zu Ihrem Schreiben vom xx.xx.xxxx Stellung beziehen.

Hiermit beantrage ich im Rahmen der DSGVO die Zusendung einer Kopie meiner gesamten Akte bzw. ALLER personenbezogenen Daten, die das Jobcenter über mich gespeichert hat. Dies umfasst selbstverständlich auch Verbis Einträge, (handschriftliche) Notizen, Gesprächsprotokolle, Telefonprotokolle und alle weiteren Daten, die über mich vorhanden sind.
Sofern die Daten nicht bei mir erhoben wurden oder die Quelle nicht anhand der Daten selbst ersichtlich ist, bitte ich um eine exakte Angabe, wann/wie/von wem die entsprechenden Daten stammen.
Außerdem beantrage ich um Auskunft, wann/wie/welche Daten an Dritte weitergegeben wurden, sofern dies nicht aus den Kopien selbst hervorgeht.
Ich bevorzuge eine Zusendung in digitaler Form auf CD oder DVD und übernehme gerne die Unkosten von max. 5€ hierfür.
Die Kopien der Daten erwarte ich bis zum xx.xx.xxxx, [31-33 Tage] wie es gemäß DSGVO vorgesehen ist.

Hiermit beantrage ich die Löschung aller von mir gespeicherten Telefonnummer/n und Mailadresse/n und bitte um eine schriftliche Bestätigung hierüber bis zum xx.xx.xxxx. [31-33 Tage] Ich bin für das Jobcenter ab sofort ausschließlich postalisch erreichbar, wie es gemäß Erreichbarkeitsanordnung vorgeschrieben ist.

Mit freundlichen Grüßen
XY




Die Einlösung war freiwillig, mit deinem Anruf sind die Zahnräder ins Rollen gekommen und nun steckst du vermutlich in einer Maßnahme wo du so einfach nicht mehr rauskommst.
War sehr ungeschickt dort anzurufen. Aber so schlimm sehe ich das nicht. Das war ein vollkommen unverbindlicher Anruf um sich mal zu informieren. Das Gespräch hat ergeben, dass die Maßnahme für dich nicht geeinget ist und du kein Interesse hast. Folglich nie wieder mit dem MT telefonieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Danke für die Hilfe.
War sehr ungeschickt dort anzurufen. Aber so schlimm sehe ich das nicht. Das war ein vollkommen unverbindlicher Anruf um sich mal zu informieren. Das Gespräch hat ergeben, dass die Maßnahme für dich nicht geeinget ist und du kein Interesse hast. Folglich nie wieder mit dem MT telefonieren.
Davor hat mein SB von sich aus schon 2 mal versucht mich telefonisch zu erreichen.
[Oder sind Vermittlungshemmnisse beim JC dokumentiert/nachgewiesen?]
Eine Akte vom Amtsarzt der geringe Körperliche Belastbarkeit dokumentiert hat sollte vorhanden sein. Soll ich die mit erwähnen?
Wenn ich das so schreibe sollte das auch gesetzlich in Ordnung gehen oder?
Sehr geehrter Herr xxxx,
Ich bin positiv überrascht über Ihren derzeitigen Aktionismus, nachdem ich seit einiger Zeit nichts von Ihnen gehört habe.
Ihre dokumentierten Vermittlungshemmnisse sind meines Erachtens unvollständig deshalb benötige ich meine gesamte Akte um Ihrer Fehleinschätzung auf den Grund zu gehen. Nach Prüfung meiner Akte werde ich gerne zu Ihrem Schreiben vom 26.04.2021 Stellung beziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
Sehr geehrter Herr xxxx,
Ich bin überrascht über Ihren derzeitigen Aktionismus, nachdem das letzte Gespräch vor Zusendung des AVGS am xx.xx.xxxx stattgefunden hat.
Da mir keine Vermittlungshemmnisse bekannt sind, an denen eine Maßnahme etwas bessern könnte, benötige ich meine gesamte Akte, um ihre Behauptung zu überprüfen. Nach Prüfung meiner Akte werde ich gerne auf Ihr Schreiben vom 26.04.2021 antworten.




Es ist wichtig, wie lange der letzte Kontakt ungefähr her ist, wenn das schon länger als 5-7 Monate her ist. Das beweist, dass dein SB unmöglich über eine aktuelle Potentialanalyse verfügen kann und eigentlich 0 Ahnung hat, was aktuell bei dir die Situation ist. Und folglich kann der nichtmal ansatzweise einschätzen, ob du die Maßnahme benötigst.

Bloß nicht so formulieren, als ob du Vermittlungshemmnisse hättest. Sondern genau umgekehrt: Dass du keine hast (an denen eine Maßnahme was ändern kann) und du jetzt gerne die Grundlage sehen willst, wie dein SB zu dieser Unterstellung kommt. Wenn der behauptet, du hättest Hemmnisse, dann muss der dir die auch nachweisen. Das ist 1000x einfacher den SB zu zwingen, dass er seine Behauptung beweist, als selbst zu beweisen, dass du keine Hemmnisse hat. Und wenn er dich nachweisbar seit vielen Monaten nicht gesehen hat, kann er noch nichtmal Lügenmärchen über die Gespräche erfinden. ;)
Nebenbei ist das ein Schachzug um von seinen (wahrscheinlich) schweren Verstößen gegen den Datenschutz und deine Persönlichkeitsrechte abzulenken. So denkt dein SB vermutlich, dass der Kunde spinnt, weil der wegen unterstellten Vermittlungshemmnissen die Akte haben will. Das ist egal.
Würdest du hingegen schon verraten, dass du ihn an den Eiern packen willst wegen den Telefonaten mit dem MT, besteht das Risiko, dass ihm der Popo auf Grundeis geht und er die Beweise verschwinden lässt. Der wird sonst wissen, dass er da sehr große Probleme bekommen kann, wie z.B. eine Abmahnung und eine ausgiebige Datenschutz Schulung:
- Dem MT verraten, dass du JC Kunde bist.
- Dem MT über deine Gesundheitsprobleme erzählt.
- Dem MT erzählt, was er so über dich denkt und wie er dich einschätzt
- Vielleicht sogar dem MT per Mail oder Brief ne Kopie vom Gutachten geschickt
- .....
Da es sich um einen AVGS Gutschein handelt, hättest du die freie Wahl, ob du den Gutschein überhaupt einlöst und fall ja, bei welchem MT. Folglich hätte der SB diesem MT wohl nicht einmal deinen Namen nennen dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pr0vince

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Es ist wichtig, wie lange der letzte Kontakt ungefähr her ist, wenn das schon länger als 5-7 Monate her ist.
der letzte Besuch im Jobcenter ist über 7 Monate her. da wollte er mich noch auf Reha schicken.
ich hab das Gefühl das Jobcenter hier hat noch viel mehr zu verstecken als nur private Telefon Gespräche über die Gesundheit der Erwerbslosen.

Funfact: seit dem ich nämlich Arbeitssuchend gemeldet bin und dort meine Amtsärztliche Begutachtung vorliegt zog direkt ein Erwerbsloser Kettenraucher aus dem Haus hinter mir in die Wohnung unter mir ein obwohl das hier das älteste Haus mit den teuersten Mieten ist.
Übrigens der erste und einzige Erwerbslose der es geschafft hat sich hier irgendwie reinzuklagen über den Mietspiegel wahrscheinlich.
Seit dem bin ich quasi nur noch am Asthmaspray inhalieren.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.609
Bewertungen
6.903
der letzte Besuch im Jobcenter ist über 7 Monate her. da wollte er mich noch auf Reha schicken.
Perfekt! Dann kann die Maßnahme nur auf Basis der totalen Willkür für dich ausgesucht worden sein. Außer dein SB kann zweifelsfrei beweisen, dass er eine Kristallkugel besitzt oder mit 100% Treffsicherheit die Tarotkarten legen kann.


ich hab das Gefühl das Jobcenter hier hat noch viel mehr zu verstecken als nur private Telefon Gespräche über die Gesundheit der Erwerbslosen.
Lass dich überraschen. Wenn du die Anfrage so stellst, wie oben vorgeschlagen, dann muss das JC dir ALLES schicken, was personenbezogen ist. Und das ist so gut wie alles. Prinzipiell müssen sie dir sogar eine Kopie von jedem VV, den sie dir geschickt haben zuschicken - außer den haben die schon gelöscht.
Wird sicher eine spannende Lektüre für einige Lese-Abende.

Funfact: seit dem ich nämlich Arbeitssuchend gemeldet bin und dort meine Amtsärztliche Begutachtung vorliegt zog direkt ein Erwerbsloser Kettenraucher aus dem Haus hinter mir in die Wohnung unter mir ein obwohl das hier das älteste Haus mit den teuersten Mieten ist.
Merkwürdig. Normalerweise gelten nur bei Obdachlosen die KdU Richtlinien nicht, aber du schreibst, dass der Typ umgezogen sei. Vielleicht lebt der von Zigaretten, Kaffee und Dosen-Ravioli und kann so die Differenz zwischen angemessener Miete und realer Miete aus eigener Tasche bezahlen.
Vielleicht gibts auch irgendeine Verandtschaft oder Bekanntschaft mit einem Jobcenter Mitarbeiter. Dann kann auch mal mehr möglich sei als bei normalen Kunden....
 
Oben Unten