Wie ist es mit Aktivierung im SGB XII,welche Maßnahmen sind da angedacht und würde sich das auf meine Grusi auswirken? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

T

totenkopf

Gast
Guten Morgen,

ich würde gerne mal Eure Meinung zum § 11 SGB XII lesen wollen. Was ist davon zu halten und ist es ratsam, das Sozialamt
danach zu fragen?

Und vor allem, welche Maßnahmen sind da angedacht und wie würde sich dies auf meine Grundsicherung auswirken?

Danke für Eure Meinungen,

MlG

totenkopf
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
AW: Wie ist es mit Aktivierung im SGB XII,welche Maßnahmen sind da angedacht und würde sich das auf meine Grusi auswirke

Gibt's da noch mehr Info dazu?
Warum bist du im sgb12?

Wieso interessiert dich der § 11 SGB XII?
 
T

totenkopf

Gast
AW: Wie ist es mit Aktivierung im SGB XII,welche Maßnahmen sind da angedacht und würde sich das auf meine Grusi auswirke

Gibt's da noch mehr Info dazu?
Warum bist du im sgb12?

Wieso interessiert dich der § 11 SGB XII?

Hallo,

im SGB XII bin ich wegen paranoider Schizophrenie gelandet, eben dauerhaft voll erwerbsgemindert seit Januar 2015 ohne EMR-Anspruch. Seit etwas über 2 Jahren zeigen sich bei mir keine Symptome mehr. Auch werden auch schon so lange keine Medikamente mehr gegeben.

Aus diesem Grund möchte ich mich wieder an den ersten Arbeitsmarkt heran wagen. Im Rahmen des § 11 gibt es, so wie ich las, Möglichkeiten, um sich stufenweise wieder bis zur Vollschicht( 8 Stunden am Tag) heraufzuarbeiten. Also beginnend mit 2 Stunden am Tag und dann im angemessenen Tempo nach oben, im Rahmen von MAE.

Von dieser Möglichkeit erfuhr ich im Weltnetz, als ich zufällig beim Sozialamt München landete.

Nur, mein Sozialamt kennt wohl solche Möglichkeiten nicht, oder macht sowas nicht.

MlG

totenkopf
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wie ist es mit Aktivierung im SGB XII,welche Maßnahmen sind da angedacht und würde sich das auf meine Grusi auswirke

Dann kannst du jederzeit dein Sozialamt darauf aufmerksam machen das es bei Bedarf und wenn du willst Unterstützungsangebote (Vorbereitung von Kontakten, Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme, Angebot einer Tätigkeit etc.)
angeboten werden müssten.

In deinem Link steht ja schon alles wesentliche...

z.B. Die Beratung betrifft die persönliche Situation, den Bedarf sowie die eigenen Kräfte und Mittel sowie die mögliche Stärkung der Selbsthilfe zur aktiven Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft und zur Überwindung der Notlage.


liesa
 
Oben Unten