Wie ist der Umgang mit einer EGV im SGB III/ Alg1 - unterschreiben oder eher nicht?

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 58736
  • Datum Start

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Guten Morgen liebe Elo-User,

habe jetzt seit Januar schon einiges gelesen bezüglich EGV .

Die meisten Themen hier handeln aber über Jobcenter bzw. Alg2 / SGB II.
Dies gilt auch meistens für die EGV .

Ich lese hier zum Thema EGV bei Alg1 jedoch durchaus unterschiedliche Auffassungen:

- nicht unterschreiben und VA abwarten

- unterschreiben, weil keine RFB und somit keine Auswirkungen

Wer kann pro und contra aufzeigen?

Zielstellung:

Alg1 stressfrei überstehen, da auf Alg2 kein Anspruch besteht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Ist schon klar.

Gehen wir mal von einer harnlosen aus, die lediglich 5 Bewerbungen vorsieht und sonst keine Grausamkeiten enthält.

Mir gehts halt auch um den psychologischen Faktor.
Grundsätzlich stimme ich hier allen zu, dass man in der Regel um Bedenkzeit zur Unterschrift bitten sollte.

Aber in der Praxis fühlen sich manche SB dann eben doch erst angexxxxt.
Warum nicht freundlich mitspielen, wenn man direkt sieht, dass man glimpflich behandelt wird.

ZAF würde ich aber ablehnen und wäre imho wegen Verdienst eh raus.

Ich hoffe Du verstehst, was ich meine?
Es müssen ja nicht immer die Horrorszenarien passieren.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
1.567
Bewertungen
2.393
AW: EGV im SGB III / Alg1

Hallo RobbiRob,
huch.... da bin ich doch mal gleich gestolpert - ALG und keine Grausamkeiten. Ob es das wirklich noch gibt, ich würde es Dir ja wünschen. Ich selber habe den blanken Horror erlebt (und das, obwohl gerade mal 2 Monate arbeitslos ALG1 nach Tod des Arbeitgebers) von den SB -Tanten.

Du würdest ZAF ablehnen? Nun, habe ich nicht (ich habe keinen Bock gehabt nach der ersten Ablehnung dann die weiteren ZAFS mit Rechtsbelehrung zu bekommen) sondern gerne die Gespräche wahrgenommen. Ich glaube nämlich, die ZAFEN wollen niemanden der etwas hinterfragt. Da, wo ich mich vorstellte, die fühlten sich noch toll weil sie armen Hartz4-Beziehern doch etwas gutes tun konnten.

Das mit dem geringen Verdienst und der ZAF erübrigt sich nach einigen Monaten Arbeitslosigkeit eh - dann können die auch entsprechende Gehaltseinbußen verlangen. Geht ja schon nach drei Monaten los.

Ich empfand die SB -Tanten als unverfrorene Quotenfrauen, die alles getan hätten ihren eigenen Job zu sichern; mich rauszubringen egal ob in Maßnahme oder unpassenden Job - Hauptsache eigene Sicherheit der SB -Mitarbeiter für den eigenen Job.

Ich glaube nicht, dass es viele Menschen gibt, die von der AFA im Mai 2017 unbeschadet durch mehrere Monate kommen.

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Ich dachte immer unter Alg1 plus Fahrtkosten, muss man keine Stelle annehmen?
Auch nach 7 Monaten nicht.

Zur Not kann ich mich auch abmelden, wenn die mir zu blöd kommen sollten.
Der Anspruch bleibt ja eine Zeit lang bestehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Weil das nichteinhalten wegen fehlender Rechtsfolgenbelehrung nicht sanktioniert werden kann.
Das geht erst wenn du einen Verwaltungsakt bekommst wo deine Verpflichtung drin steht(Bewerbungsbemühungen, Zuweisung usw.).
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
1.567
Bewertungen
2.393
AW: EGV im SGB III / Alg1

unter Vorbehalt folgende Info und Linktip(p) zum Thema geringeres Gehalt.

Stelle ablehnen weil Lohn unterhalb ALG 1 ? - Sozialrecht - JuraForum.de

dort geht man von folgender Aussage aus:
In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist ein Lohn zu akzeptieren, der bis zu 20 Prozent unter dem letzten Verdienst liegt. Vom vierten bis sechsten Monat gilt ein Minus von bis zu 30 Prozent als zumutbar. Verglichen wird dabei der alte mit dem neuen Bruttolohn. Einmalzahlungen wie etwa Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zählen bei dem Vergleich mit.

Ab dem siebten Monat der Arbeitslosigkeit muss eine noch größere Einbuße beim Lohn akzeptiert werden. Verglichen wird nun der angebotene Nettolohn abzüglich der anfallenden „Werbungskosten“, also etwa der Fahrtkosten oder dem Gewerkschaftsbeitrag, mit der Höhe des Arbeitslosengeldes. Es muss nun auch eine Stelle akzeptieren, bei der nur so wenig Geld herausspringt, wie zurzeit an ALG gezahlt wird.


Da deckt sich dann obige Aussage mit Deiner Vermutung. Aber kommt das hin: ein Job in dem Dir früher so viel bezahlt wurde, dass Du bei der Zeitarbeit quasi weniger verdienst als Du ALG1 beziehst? Dann musst Du mal super bezahlt worden sein. Respekt!

So kenne ich es auch von einem meiner ehemaligen SB bei der Agentur für Arbeit der fit und o.k. war.

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Das stimmt aber so auch nicht, da ja der Lohn bis max. BBG gezählt wird.

Also wären das mehr als 20% bzw. 30%.

Ja, verdiene nicht schlecht, zahl aber auch viel in die ganzen Kassen ein ;-) ..

Werde erst ab frühestens Januar dann Höchstsatz Alg1 bekommen.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
1.567
Bewertungen
2.393
AW: EGV im SGB III / Alg1

Hey RobbiRob,
dann sollen die SB 's mal versuchen Dir was als VV zu servieren, das auch nur ansatzweise finanziell passt. Bei den Lohndumpern (die zumindest in Ba -Wü) mit der Arbeitsagentur klüngeln, da könnten das dann wirklich alles unzumutbare Forderungen sein.

Sag mal, wie läuft es denn dann bei Dir oder Menschen, die zuvor ein hohes Gehalt hatten. Es wird ja nirgends gesagt was zu verdienen ist. Klar, ne Zaffe mit 14 Euronen scheidet für Dich aus. Wenn aber etwas Deinem Beruf entsprechendes angeboten wird, wo aber gleich zu finden ist "kein Tarifvertrag" wie kannst Du da sondieren?

p.s. auf jeden Fall freut es mich, wenn die Mobber dann mal jemanden bekommen, dem sie nicht alles aufs Auge drücken können!!!!!

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Unterliege ja jetzt auch keinem Tarifvertrag.

Das Problem ist halt, dass ich nach Lage der Dinge weniger als 50% des letzten Verdienstes kriegen könnte.

Da bin ich schon realistisch, allerdings werde und muss ich mich nicht unter Wert verkaufen.

Von daher stelle ich mich eher auf ein Durchwursteln der 15 Monate ein.
Deswegen auch die Fragestellung in diese Richtung.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Hey RobbiRob,
dann sollen die SB 's mal versuchen Dir was als VV zu servieren, das auch nur ansatzweise finanziell passt. Bei den Lohndumpern (die zumindest in Ba -Wü) mit der Arbeitsagentur klüngeln, da könnten das dann wirklich alles unzumutbare Forderungen sein.

Sag mal, wie läuft es denn dann bei Dir oder Menschen, die zuvor ein hohes Gehalt hatten. Es wird ja nirgends gesagt was zu verdienen ist. Klar, ne Zaffe mit 14 Euronen scheidet für Dich aus. Wenn aber etwas Deinem Beruf entsprechendes angeboten wird, wo aber gleich zu finden ist "kein Tarifvertrag" wie kannst Du da sondieren?

Also mir hat meine Vermittlerin sofort gesagt, dass es in der Jobbörse nichts passendes für mich gibt und ich besser andere Stellenbörsen nutzen soll.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
1.567
Bewertungen
2.393
AW: EGV im SGB III / Alg1

und das finde ich auch angebracht!

Es ist schon ein Hammer, was man Otto-Normalverbraucher wie mir zumutet, mit einfacher Ausbildung. Da aber, wo Studium oder ähnliches hinzu kommt und einfach Jahre lang geleistet wurde und jahrelang Sozialabgaben in beträchtlicher Höhe angefallen sind, da sollte Ende sein für unqualifizierte Mobber. Und genau da sehe ich den Punkt - egal ob viel Studium oder wenig: ich habe den Eindruck, die Qualität/Wissen/Intelligenz einiger behördlicher Mitarbeiter hat sich mit den jahren gehörig reduziert.

Zuweilen muss man sich da nämlich fragen, wer wem etwas beibringen/empfehlen/qualifizieren muss. Und genau daran krankt es meiner Meinung nach in ganz Deutschland. SB 's der Jobbörsen kennen weder die einzelnen Arbeitsbereich der ITT Branche oder auch nur der kaufmännischen Bereiche. Wenn es ums Studium geht, dann dürfte ganz aus sein.

Ich finde es gut, dass Du Dich im Vorfeld schon nach Deiner Zukunft umsiehst. Eventuell ist Dir eine Neugestaltung möglich oder eine Umorientierung.

Und auch hier die Frage: warum fehlt uns in Deutschland qualifiziertes Personal? Wohl zufällig in Eurer Sparte nicht der Fall sonst müssten doch die Mobber sagen "Super, da kam gerade was rein..." Komisch, ALG2 Leute werden als unterqualifiziert und oft leistungsunwillig eingestuft - ist aber Leistung, Papier und Abschluss da, dann geht auch nichts.... oder wenig....

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Was ist BBG?

als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt.
Es ist das Arbeitsentgelt zu nehmen was bei der Bemessung des ALG I benutzt wird.

Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
Ab dem 7. Monat zählt nur noch das ALG I .
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Die Lohndückerei ist auch in unserer Branche seit Jahren im Gange.

Die Absolventen sind dann zwangsläufig bereit, entsprechend niedrig einzusteigen.

Ich habe jetzt 35 Jahre Höchstbeiträge gezahlt und kann es mir zum Glück leisten, hier eine rote Linie zu ziehen.
Die meisten können das nicht und dadurch geht die Spirale immer weiter runter.

Grundsätzlich bin ich zu allem bereit, egal wieviel Stunden, egal wo.

Aber eben nicht zu "egal welchem Lohn".
Finde den Fehler ....

Da ich Realist bin, weiss ich was passieren wird.
Ich lese hier schon mal kräftig mit in weiser Voraussicht.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Feb 2017
Beiträge
1.567
Bewertungen
2.393
AW: EGV im SGB III / Alg1

Ist es bei Dir sicher, RobbiRob, dass sich diese Änderung einstellen wird?

Du, ich bekomme es derzeit im Lehramt / Sonderpädagogik in NRW mit. Erst hat man die Interessenten "niedergeknüppelt" und ihnen die Abschlüsse schwer gemacht. Nun fehlen die Sonderpädagogen - obwohl das Projekt Inclusion losgetreten wurde.

Es wurde so oft und so viel am realen Bedarf vorbei "statistikt", dass nun solche Situationen auftreten.

Hättest Du die Chance Dein Wissen privatwirtschaftlich/selbständig in Euronen umzusetzen?

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Ja, ist sicher.

Ich halte mal fest, dass eine EGV , wenn erträglich, eher unterschrieben werden sollte.

Der Vorteil ist also die nicht umsetzbare Sanktion bzw. Sperre.

Das bedeutet also, wenn ich mich nicht bewerbe, droht mir keine Sperre?
So richtig kann ich das aber auch nicht glauben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: EGV im SGB III / Alg1

Das bedeutet also, wenn ich mich nicht bewerbe, droht mir keine Sperre?
So richtig kann ich das aber auch nicht glauben.
Richtig.
Steht im § 159 SGB III
die oder der Arbeitslose trotz Belehrung über die Rechtsfolgen die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen nicht nachweist (Sperrzeit bei unzureichenden Eigenbemühungen),
Keine Rechtsfolgenbelehrung - keine Sperre
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
9.003
Bewertungen
14.990
Moinsen RobbiRob ...!

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet. Eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit muß sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen
[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT][FONT=Arial,Wide Latin]EGV im SGB III / Alg1 , sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
[/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: EGV im SGB III / Alg1

Das bedeutet also, wenn ich mich nicht bewerbe, droht mir keine Sperre?

Kurze Gegenfrage, was spricht aus deiner Sicht dagegen, dich um für dich passende Stellen zu bewerben?

Ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber wenn du nach max 2 Jahren ALG 1 keinen neuen Job gefunden hast und in ALG 2 gefallen bist, dann sind diese Debatten nur noch theoretischer Natur.
 
Oben Unten