Wie hoch sind die angemessenen Kosten der Unterkunft bei einer Wohngemeinschaft?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lookthis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2016
Beiträge
42
Bewertungen
0
wie hoch ist die maximale wohnfläche und kosten der Unterkunft für eine Wohngemeinschaft (1Person).

irgendwo habe ich gelesen das ein 10 qm abschlag erfolgen kann. weiß jdn darüber was bescheid?
 

Lookthis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2016
Beiträge
42
Bewertungen
0
ach danke genau hier wars

Nürnberg:
"3.4.1.1 Abschlag von 10 qm Der Einzug in eine Wohngemeinschaft / Untermietzimmer erfolgt in der Regel aus dem Grund um gegenüber einer eigenen Wohnung Kosten zu reduzieren, da durch die gemeinsame Nutzung von Bad, Küche, Flur etc. Synergieeffekte entstehen. Dieser Gesichtspunkt ist auch im Rahmen der angemessenen Kosten der Unterkunft zu berücksichtigen. Aufgrund der gemeinsamen Nutzung von Räumen wie Bad, Küche, Diele erfolgt ein Abschlag von 10 qm vom als angemessen zu betrachtenden Wohnraum für eine Person."

Göttingen:
1.1.5 Bei Hilfeempfängern, die in einer Wohngemeinschaft leben, sind die tatsächlichen, höchstens jedoch die angemessenen Kosten der Unterkunft für eine Einzelperson (50 qm Wohnfläche) anzuerkennen (vgl. Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes vom 18.06.2008, Az. B 14/11b AS 61/06 R)

bei meiner Kommune steht nichts zur Wohngemeinschaften drin.
Nehmen wir an meine Kommune setzt die maximale wohnfläche auf 35qm kann ich dann sagen dass ich den Rest nachweislich selbst bezahle?
am ende wären es für mich so um die 25 euro denke ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lookthis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2016
Beiträge
42
Bewertungen
0
35 m² maximal für eine Einzelperson, wo soll das denn sein?
das war nur eine Theorie. in unsere kommune steht nichts über einer Wohngemeinschaft
ich dachte bei einer Wg wäre die maximale wohnfläche für einzelperson 50qm. Aber nürnberg reduziert10qm von der maximalen wohnfläche, den Beispiel könnten andere Kommunen auch folgen oder?
Deshalb wollte ich sicherheitshalber fragen falls nach deren meinung die wohnfläche und damit die kosten der unterkunft zu hoch ist, kann ich den restlichen betrag selbst zahlen oder verbietet jobcenter mir das und muss andere wohnmöglichkeit finden?

Und werden bei der KDU Flure, Bad usw. mitberücksichtigt? oder steht kdu nur für das gemietete Zimmer ohne gemeinschaftsräume?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
206
Bewertungen
464
Die Frage sind doch nicht die qm, sondern ob Du mit Deinen KdU innerhalb des von Deiner Kommune maximalen Betrags für 1 Person liegst.
Sofern Du unterhalb des festgelegten Betrags liegst, darf Deine Wohnfläche auch z.B. 90 qm haben.
Was den vorgegebenen KdU-Betrag Deiner Kommune betrifft, da wäre noch zu prüfen ob er "korrekt" ist (liegt ein schlüssiges Konzept vor oder nicht).
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.078
Bewertungen
18.919
Sofern Du unterhalb des festgelegten Betrags liegst, darf Deine Wohnfläche auch z.B. 90 qm haben.
Das ist ja für die Miete richtig aber man sollte bei so einem Ratschlag auch darauf hinweisen das es später bei der Nebenkostenabrechnung, insbesondere bei den Heizkosten, Probleme geben kann. Dies weil das JC sich darauf berufen wird das es sehr wohl einen Unterschied macht ob Heizkosten für 50qm oder für 90qm anfallen.
 

Lookthis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2016
Beiträge
42
Bewertungen
0
Sofern Du unterhalb des festgelegten Betrags liegst, darf Deine Wohnfläche auch z.B. 90 qm haben.
oO das wusste ich nicht.

Das ist ja für die Miete richtig aber man sollte bei so einem Ratschlag auch darauf hinweisen das es später bei der Nebenkostenabrechnung, insbesondere bei den Heizkosten, Probleme geben kann. Dies weil das JC sich darauf berufen wird das es sehr wohl einen Unterschied macht ob Heizkosten für 50qm oder für 90qm anfallen.

kann man dem Jobcenter auch sagen, falls kdu über den Rahmen liegt, dass man den Rest selbst bezahlt? oder ginge die möglichkeit nicht?
bei 90 qm wäre es wohl schon utopisch. aber möchte gern das wissen ob diese möglichkeit wirklich bestehe.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.294
Bewertungen
26.817
kann man dem Jobcenter auch sagen, falls kdu über den Rahmen liegt, dass man den Rest selbst bezahlt? oder ginge die möglichkeit nicht?
bei 90 qm wäre es wohl schon utopisch. aber möchte gern das wissen ob diese möglichkeit wirklich bestehe.
Klar, aber denke an die Nebenkostennachzahlungen, die dann eben nicht vollständig übernommen werden.

Und wenn du z.B. 100€ selbst übernimmst, könnte das jc fragen, wie du das machst.....
 

Lookthis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2016
Beiträge
42
Bewertungen
0
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten