Wie hoch ist der Beleihungswert von prekärer Arbeit aus Sicht der Banken ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Elgaucho

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
382
Bewertungen
1.090
Als ich mal in vergangenen Zeiten in prekärer Arbeit sprich Leiharbeit beschäftigt war und einen Kredit in 4 stelliger Höhe wollte - lehnte meine Hausbank dies schroff ab mit der Mitteilung prekäre Arbeit würde nicht beliehen - unbefristete Festanstellung hingegen schon. Wie sind hier eure Erfahrungen mit der Beleihung prekärer Arbeit - auch 2 jährige Befristung ? So gesehen ist ja dann jegliche Beleihung bzw. Kreditanfrage bei Banken zwecklos wenn man in prekärer Arbeit steckt.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
971
Bewertungen
2.003
Kurze Antwort: Ja.

Es sei denn du gehst wegen Kredit zur "Meier Bank" und bezahlt dort "30%" Zinsen.

Wenn, versuche es über das JC.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
@Elgaucho: Als Leihsklave mit Befristung brauchst du von Banken bezüglich Kreditgewährung nichts erwarten. Das liegt auch in deinem Interesse.

Zeitarbeiter genießen bei einigen Gruppen (Banken, Vermieter) manchmal genauso ein "hohes" Ansehen wie Hartz4-Empfänger. Einen Dispokredit wird man als Sklave wahrscheinlich ohne Probleme bekommen. Den gibt es als ALG2-Bezieher in der Regel nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Gut, man müsste einmal eine Kreditantrag über große Onlineportale wie "check24" machen, die dann sämtliche Kreditbanken automatisch abklappern.

Ich könnte mir vorstellen, daß einige Banken trotzdem einen Kredit geben. Denn nicht alle Kreditinstitute haben die gleichen internen Kreditvergaberichtlinien. Als akzeptable Koniditionen würde ich einen Kreditzins bis 5 % p.a. ansehen.

Aber das müsste man kurz ausprobieren. Geht ja schnell, so ein Onlineantrag.

Mit SchuFa-Eintrag schaut's dann natürlich schlecht aus. Aber von dem war ja keine Rede.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurück haben will, wenn es zu regnen beginnt.

Mark Twain


Du wirst keine reguläre Bank finden, die Dir ohne einen sicheren Hintergrund, also unbefristetes Einkommen über Hartz IV Niveau, einen Kredit geben wird.

Und was die Online-Abfrage angeht, die nützt Dir nichts, Du erfährst erst wenn die Bank Deinen Antrag mit allen Details vorliegen hat, ob Du etwas bekommst oder nicht.

Ich weiß nicht ob es jetzt noch so ist, aber auch Kreditanfragen können Deine Schufa negativ beeinflussen.
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Ich würd's auf jeden Fall einmal über eine Online-Preisvergleichsseite probieren.

Wenn die Konditionen stimmen, kannst den Antrag ja von A-Z durchmachen. Wenn die erste abgelehnt hat, dann kommt halt die nächste, usw. .

Spätestens nach der 5. macht's dann aber wohl keinen Sinn mehr.

Also, ich hatte 'mal so einen *ähnlichen* Fall beim Stromanbieterwechsel (für einen Nachbarn):

Der hatte einen negativen Schufa-Eintrag. Erster Stromlieferant lehnte deswegen einen Vertragsabschluß ab. Der zweite (nur unwesentlich teuereren) willigte ein.

Und was die Online-Abfrage angeht, die nützt Dir nichts, Du erfährst erst wenn die Bank Deinen Antrag mit allen Details vorliegen hat, ob Du etwas bekommst oder nicht.
Wenn's aber nur um einen Kleinkredit über ein paar tausend Euro geht, ist die Beantragung relativ unkompliziert. Da werden i.d.R. nur die letzten 3 Lohnabrechnungen (manchmal auch nur 1) verlangt.

Und dann muß man halt angeben, welche Fixkosten (Miete, Heizkosten etc.) man monatlich noch so hat.

Bei "Arbeitsverhältnis befristet/unbefristet" kannst du ja *versehentlich* unbefristet ankreuzen.

So lange die Raten pünktlich bezahlt werden, ist das auch kein Problem.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Wenn's aber nur um einen Kleinkredit über ein paar tausend Euro geht, ist die Beantragung relativ unkompliziert. Da werden i.d.R. nur die letzten 3 Lohnabrechnungen (manchmal auch nur 1) verlangt.

Die Prüfung auf Kreditwürdigkeit ist unabhängig von der Höhe des Kredits. Da gelten immer die gleichen Voraussetzungen.
Und ein Verschweigen der Befristung des AV, falls danach gefragt wird, ist schlicht Betrug.

Zusätzlich gilt zu bedenken, sobald die Befristung ausläuft und man im Anschluss arbeitslos wird, geht das Problem mit der Tilgung des Kredits schon los.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Wenn's aber nur um einen Kleinkredit über ein paar tausend Euro geht, ist die Beantragung relativ unkompliziert. Da werden i.d.R. nur die letzten 3 Lohnabrechnungen (manchmal auch nur 1) verlangt.

Wenn aber die Bank sieht wer der Arbeitgeber (ZAF) ist auf der Lohnabrechnung glaube ich wird es schwierig da prekäre Beschäftigung.:wink::wink:
 
E

ExitUser

Gast
Wenn's aber nur um einen Kleinkredit über ein paar tausend Euro geht, ist die Beantragung relativ unkompliziert. Da werden i.d.R. nur die letzten 3 Lohnabrechnungen (manchmal auch nur 1) verlangt.

Und da steht in der Regel drauf Austrittsdatum !!! Ist das Feld leer =unbefristet, ansonsten -> brauche ich wohl nicht erklären ;)

Bei "Arbeitsverhältnis befristet/unbefristet" kannst du ja *versehentlich* unbefristet ankreuzen.
Das wäre Betrug!!

§ 263 Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

So lange die Raten pünktlich bezahlt werden, ist das auch kein Problem.
Es fliegt vielleicht nicht auf, Betrug ist es trotzdem!

Hausbanken bei denen man schön länger ist, geben auch bei befristeten AV mitunter 2 Monatsgehälter Kredit.
Gute Schufa natürlich vorausgesetzt!
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Zusätzlich gilt zu bedenken, sobald die Befristung ausläuft und man im Anschluss arbeitslos wird, geht das Problem mit der Tilgung des Kredits schon los.
Auch wenn man danach arbeitslos wird, bekommt man in der Regel noch ALG-1, von dem man die Kreditraten noch ein Jahr weiter bedienen kann.

Aber selbstredend ist es so, daß der Kredit zumindest annähernd zurückbezahlt sein sollte, wenn der Zeitvertrag ausläuft.

Das wäre Betrug!!
Das wäre ein Versehen gewesen!

Ich gebe zu bedenken, daß auch einem unbefristet Beschäftigten während der Tilgungsdauer gekündigt werden kann. Und dann ist für die Bank das Ausfallrisiko genauso hoch wie bei einem nur befristet Angestellten.

Mensch, ihr seid ja deutscher als die deutschesten Deutschen! :smile:

Wenn, versuche es über das JC.
Guter Witz!
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Och Leute, seid ihr jetzt wieder bei der Betrugsnummer? Hätte mich auch gewundert, wenn nicht. Betrug liegt erst vor, falls der Kreditnehmer bewusst falsche Angaben macht und der Kredit nicht über entsprechende Sicherheiten wie Grundschuld, Pfandrechte oder etwaige Sicherungsrechte abgesichert ist. Erst dann tritt ein Vermögensschaden ein und es ist Betrug. Übrigens ist eine reine Kreditanfrage immer Schufa Neutral.

Vor zig Jahren hatte ich einmal in einem Kreditkartenantrag angegeben, dass ich Vollzeit beschäftigt bin und entsprechend verdiene. Stimmte aber nicht. Und wen juckt das, wenn man mit seiner Kreditkarte keinen Schindluder treibt? Richtig, niemanden.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Auch wenn man danach arbeitslos wird, bekommt man in der Regel noch ALG-1, von dem man die Kreditraten noch ein Jahr weiter bedienen kann.


Wie hoch fällt wohl das Alg I bei einem in der ZA beschäftigten aus? Zumal man dann oft vorher schon Alg II bezogen hat.




Kreditbetrug bei Privatpersonen fällt hingegen unter § 263 StGB

Als Kreditbetrug kann auch der Fall verstanden werden, in dem der Täter, der trotz fehlender Zahlungsfähigkeit oder -bereitschaft einen Kreditvertrag eingeht, als privater Kreditnehmer mit einer Bank verhandelt.

Der Betrüger spielt etwa einer Bank gut und glaubhaft vor, er könne das Darlehen fristgerecht und ordentlich zurückzahlen. Er täuscht über seine Kreditwürdigkeit und Bonität und führt somit der Bank einen Vermögensschaden zu, wenn diese ihm das Darlehen ausbezahlt, das er nicht zurückzahlen können wird.

https://www.anwalt-betrug.de/kreditbetrug-265b-stgb/

Das tritt dann ein, wenn der Kredit nicht mehr getilgt werden kann.
 
E

ExitUser

Gast
Dann bin ich halt nochmal deutscher als deutsch

Auch der Versuch ist strafbar.
Hier wäre es sogar ein vollendeter Betrug.
Nur weil der Geschädigte keine Strafanzeige und Strafantrag macht, macht es das Vergehen nicht nichtig.
Wo kein Kläger, da kein Richter.

Finde es schlicht nicht gut, wenn in einem Forum zu Straftaten angeregt wird!!

@wholesaler:
Betrug liegt erst vor, falls der Kreditnehmer bewusst falsche Angaben macht

Klar, man weiß nicht, ob man einen befristeten, oder unbefristeten AV hat.
*headbang*
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Wo regt hier jemand zu Straftaten an? Es muss doch jeder selber wissen, was er tut oder nicht tut.

In dem verlinkten Artikel steht genau das, was ich oben geschrieben habe. Betrug ist es erst, wenn ich falsche Angaben mache und der Kredit nicht abgesichert ist. Das hat nichts mit befristeten und/oder unbefristeten Arbeitsverträgen zu tun.

Falls die Kontrollen strenger wären, würde auch nicht so oft beschissen. Zum Teil sind die Banken somit selbst schuld.
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Der Betrüger spielt etwa einer Bank gut und glaubhaft vor, er könne das Darlehen fristgerecht und ordentlich zurückzahlen. Er täuscht über seine Kreditwürdigkeit und Bonität und führt somit der Bank einen Vermögensschaden zu, wenn diese ihm das Darlehen ausbezahlt, das er nicht zurückzahlen können wird.

Ich zitiere einmal aus deinem Gesetzesauszug, allerdings mit anderer Hervorhebung:

Nämlich, daß der Kreditnehmer die Absicht hat, den Kredit von vornherein (im Gesetzestext durch das "können wird" zum Ausdruck gebracht) nicht zurückzahlen zu können oder zu wollen. Dieser Nachweis muß vom Kläger bzw. der Staatsanwaltschaft aber erst einmal zweifelsfrei erbracht werden!

Das ist aber bei diesem Leiharbeiter mit befristeten Vertrag gar nicht der Fall. Zum einen wird er die Rückzahlung während seiner Beschäftigung leisten können (wenn nichts dazwischenkommt), und - wenn er richtig rechnet - ist der Kredit mit Ende seines Zeitvertrages auch zurückbezahlt (das unterstelle ich einmal).

Folglich liegt kein Kreditbetrug vor! Wie gesagt käme es sowieso erst in die Nähe eines Betrugsvorwurfs, wenn er den Kredit nicht zurückzahlen könnte. Und dann auch erst, wenn er von vornherein vorgehabt hätte, das Darlehen nicht zurückzuzahlen.

Dieser Nachweis muß aber erst vom Kläger (Staat, Geschädigter) zweifelsfrei geführt werden!

Erst dann könnte er wegen vollendetem Kreditbetrug deswegen bestraft werden!

Ich gehe aber davon aus (so wie er das im Eingangspost schrieb), daß er (der TE) vorhat, den Kredit tatsächlich zurückzuzahlen.

Hier wäre es sogar ein vollendeter Betrug.
Eben nicht! - Siehe meine Ausführungen weiter oben!

Finde es schlicht nicht gut, wenn in einem Forum zu Straftaten angeregt wird!!
Und ich "finde nicht gut", daß ihr von Rechtsprechung so wenig Ahnung habt. :icon_eek:
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Was ist an dem Satz "Er täuscht über seine Kreditwürdigkeit und Bonität" nicht zu verstehen?
Egal ob er den Kredit bedienen kann oder nicht, er wurde mit falschen Angaben erschlichen und schon das ist im Fall des Falls strafbar.


Dazu:

Zunächst hinsichtlich einer Strafbarkeit wegen des Kredites.
Die Strafbarkeit Ihrer Freundin im Rahmen eines Betruges nach § 263 StGB ist zu bejahen. Denn Ihre Freundin hat aufgrund falscher beziehungsweise nicht richtiger Angaben der Bank ein falsches Bild von sich und ihrer persönlichen Situation gezeigt.

https://www.frag-einen-anwalt.de/Falsche-Angaben-beim-online-Kredit--f278446.html
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Das ist aber nur dann relevant, wenn er wie geschrieben durch dieses Vortäuschen von Anfang an vorhatte, den Kredit nicht oder nur teilweise zurückzuzahlen.

Und das war/ist eben nicht der Fall.

=> deshalb kein Straftatbestand!

Na gut, lassen wir das. Für alles weitere:
"www.frag-den-anwalt.de" (kostenpflichtig). :bigsmile:

Ich bin weiterhin der Meinung, daß das keine strafbare Handlung ("vollendeter Kreditbetrug") ist.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Quatsch, es ist nicht relevant ob man die Absicht hat, den Kredit nicht zurück zu zahlen, es ist nur relevant, dass man die Bank mit falschen Angaben zur Vergabe eines Kredits gebracht hat, den es bei wahren Angaben nicht gegeben hätte.

Der Anwalt schreibt doch deutlich:
Auch ist davon auszugehen, dass Ihre Freundin die falschen Angaben vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig gemacht hat.
Aufgrund dessen hat Ihre Freundin den Straftatbestand eines Betruges erfüllt.

https://www.frag-einen-anwalt.de/Fal...--f278446.html

Aber was solls, Du kannst es ja einmal austesten und uns dann über den Erfolg berichten.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich einen Kredit zurückzahlen kann (und das wird bei befristeten Arbeitsverträgen der Fall sein), nehme ich keinen auf. Dann stellen sich solche Fragen gar nicht erst.

Beim Dispo ist meines Wissens nur ein regelmäßiger Geldeingang notwendig. Den wird man sicherlich kriegen, mehr aber nicht.
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich einen Kredit zurückzahlen kann (und das wird bei befristeten Arbeitsverträgen der Fall sein), nehme ich keinen auf. Dann stellen sich solche Fragen gar nicht erst.
Dann dürftest du heutzutage (und auch in der Vergangenheit schon) NIE z.B. einen Hauskredit aufnehmen, da du dir NIE sicher sein kannst, in 5 oder 7 Jahren noch eine Arbeit zu haben (es sei denn, du bist Beamter) und den Kredit bedienen kannst.

Und auch keinen Autokredit. Denn die laufen auch oft 5 bis 7 Jahre.

Das sind alles Zeiträume, die du im Arbeitsleben gar nicht mehr vorhersehen kannst.

Ob der Arbeitsvertrag mit oder ohne Befristung ist, ist dann auch vollkommen egal. Deine Firma kann z.B. Konkurs anmelden, gezwungen sein, Personal abzubauen, die Produktion verlagern, externalisieren, etc. etc.

Da gibt es so viele Möglichkeiten, die du nie und nimmer vorhersehen kannst und auf die du als Arbeitnehmer auch keinen Einfluß hast.

Die ganze kapitalitstische Wirtschaft würde von heute auf morgen zusammenbrechen, wenn alle nach deinem Grundsatz vorgehen würden.

Das mit "frag-den-anwalt" war übrigens nur ein Scherz.

Aber seltsam: Die machen den Leuten erst immer Angst, und raten einen ganz uneigennützig "um den Schaden zu minimieren bzw. mit der Gegenseite zu verhandeln" am Schluß, man solle sich "einen Anwalt nehmen".
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
Als ich mal in vergangenen Zeiten in prekärer Arbeit sprich Leiharbeit beschäftigt war und einen Kredit in 4 stelliger Höhe wollte - lehnte meine Hausbank dies schroff ab mit der Mitteilung prekäre Arbeit würde nicht beliehen - unbefristete Festanstellung hingegen schon. Wie sind hier eure Erfahrungen mit der Beleihung prekärer Arbeit - auch 2 jährige Befristung ? So gesehen ist ja dann jegliche Beleihung bzw. Kreditanfrage bei Banken zwecklos wenn man in prekärer Arbeit steckt.

Hat derjenige einen Dispo? Die werden mit sehr hohen Zinsen belastet. Es ist aber nicht unmöglich, bei einer Hausbank, wenn man nie Schulden hatte, anzufragen, ob man, wenn man einen befristeten Arbeitsvertrag hat, einen Kredit für zweitausend zum Beispiel bekommen kann. Ich habe vor Jahren, als ich einen befristeten Vertrag hatte, ein kleines Auto gekauft, weil der Weg zur Arbeit sonst schwierig gewesen wäre. Die Bank hat sofort den Kredit gegeben, ich habe vorgeschlagen, dass sie den Kfz Brief behalten, bis abgezahlt. Völlig unproblematisch.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Dann dürftest du heutzutage (und auch in der Vergangenheit schon) NIE z.B. einen Hauskredit aufnehmen, da du dir NIE sicher sein kannst, in 5 oder 7 Jahren noch eine Arbeit zu haben (es sei denn, du bist Beamter) und den Kredit bedienen kannst.

Nein, da man Kredite mit einer Restschuldversicherung gegen Risiken wie Arbeitslosigkeit absichern kann. Dass das Leben heute weniger planbar ist als früher, lässt sich nicht von der Hand weisen. Man kann Risiken allerdings minimieren. Das sollte man auch unbedingt machen, weil niemand vor Schicksalsschlägen gefeit ist.
 

evelyn62

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
1.034
Bewertungen
707
Ich arbeite als Aushilfe in der Finanzierungsabteilung eines grossen Möbelhauses. Es geht meistens um Kleinkredite, von 500 € bis 4000 €. Selten auch mehr, wenn die Kunden eine hochwertige Küche kaufen. da kann es dann schon mal bis 10 000 € gehen.

Wir füllen die Kreditanfragen auf einer Online Maske der Bank aus und erhalten in der Regel nach wenigen Sekunden Auskunft. Entweder Ja oder nein. Im überwiegenden Fall Ja.

Generell sollen wir auf Weisung der Bank Arbeitslose, ALG II Bezieher, EU Rentner, Studenten mit BAFÖG und mit befristeten Arbeitsverträgen ablehnen. Also von vornherein gar keine Anfrage stellen.

Manchmal, wenn Kunden mir das nicht glauben wollen, hacke ich dann doch alle Daten in den PC und stelle die Anfrage bei der Bank online. Wenn ich dann als Beschäftigungsstatus arbeitslos oder befristet beschäftigt angebe, kommt in 99 % der Fälle eine Ablehnung. Es sei denn, es ist eine kleine Summe, die der Kunde innerhalb der Befristung abzahlen kann. 600 € für eine Waschmaschine beispielsweise.
Kunden mit Sozialleistungsbezug werden immer abgelehnt. mit der Begründung, dass Sozialleistungen ja schnell mal eingestellt werden können.

Was Leiharbeitsfirmen betrifft, solange der Kunde nicht kurzfristig beschäftigt ist und das Einkommen zur Kreditsumme passt, interessiert das nicht. Das sind Arbeitgeber wie andere auch. Man kann ja in einer kleinen Bude ohne Tarifbindung genausgut oder eben schlecht verdienen.

Mein Arbeitgeber ist auch keine Leihbude und trotzdem krieg ich nur Mindestlohn. Eine Waschmaschine oder eine Couch könnte ich mir hier nicht kaufen. Als EU Rentner mit Minijob würde ich abgelehnt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Wieso ist das denn bei EU, ich denke Du meinst Erwerbsminderungsrentner so?

Denken die, die sterben morgen? Weil es gibt ja auch relativ hohe Renten, wenn auch eher selten.

Dass ein 80-jähriger Rentner trotz guter Rente nicht mehr kreditwürdig ist, leuchtet ja noch ein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten