Wie hoch darf das Arbeitsentgelt maximal sein, um einen Eingliederungszuschuss (EGZ) bewilligt zu bekommen?

Leser in diesem Thema...

Venus92

Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Okt 2019
Beiträge
60
Bewertungen
35
Zu der Höhe und Dauer der Förderung heißt es:
In welcher Höhe und für welchen Zeitraum ein Eingliederungszuschuss gezahlt werden kann, ist in jedem Einzelfall von der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter vor der Einstellung zu prüfen. Der Eingliederungszuschuss kann bis zu 50 Prozent des zu berücksichtigenden Arbeitsentgelts betragen. Es wird in der Regel das Arbeitsentgelt zugrunde gelegt, das Sie tatsächlich zahlen. Ihr Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag wird in pauschalierter Form berücksichtigt. Die Förderdauer kann bis zu zwölf Monate betragen.
Bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die das 50. Lebensjahr vollendet haben, kann die Dauer der Förderung bis zu 36 Monate mit einer Förderhöhe von bis zu 50 Prozent betragen.

Frage:
1. Gibt es hierbei eine (Brutto-) Lohngrenze, ab wann die 50 Prozent (bzw. x Prozent) generell nicht mehr gezahlt werden darf?

2. Angenommen man hat sich (freiwillig) auf eine offene Stelle beworben. Darf der Arbeitgeber dann ohne eine Rücksprache (Einverständnis) mit dem / der Bewerber(in) bei der ARGE / JobCenter wegen einer EGZ anfragen bzw. diese beantragen?

Danke für eure Hilfe .
 
Oben Unten