Wie groß ist der Tagespendelbereich?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Regensburger

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Hallo zusammen!

Gibt es eine Definition für den Begriff "Tagespendelbereich"?
Ich habe schon danach gesucht, konnte aber nichts genaues finden.
Aber wie ich unseren Staat kenne, gibt es doch sicher irgendeinen Paragraphen, in dem die genaue Kilometeranzahl drinsteht.

Regensburger
 

Regensburger

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Ja, der hilft mir weiter. Vielen Dank!
Das bedeutet also, daß eine Stelle als zumutbar gilt, wenn die Fahrtzeit zur Arbeit 90 Minuten nicht übersteigt. Das wären dann ca. 150 Km, wenn man viel Autobahnkilometer dazwischen hat.
Aber wie ist es im umgekehrten Fall?
Ich meine damit folgendes:
Je länger mein Arbeitsweg ist, desto höher sind die Fahrtkosten, die bei einem Aufstocker seitens des Arbeitsamtes bei der Berechnung berücksichtigt werden müssen, sofern der Arbeitgeber keine Fahrtkosten zahlt.
Ab einer gewissen Wegstrecke beginnt das Amt doch sicher auf einen Umzug zu drängen, weil die Fahrtkosten ein bestimmtes Limit überschreiten.
Wie verhält es sich da? Sind (auf Dauer) 100 Km einfache Strecke in Ordnung? Oder nur 80?
Man könnte sozusagen auch fragen: Welcher Tagespendelbereich ist für das Arbeitsamt zumutbar?

Regensburger
 

marsupilami

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juli 2008
Beiträge
123
Bewertungen
14
Wenn Du Aufstocker bist, hast Du erstmal einen Job und damit Lohn, der deren Zahlungspflicht verringert.
Die werden vermutlich ziemlich lange brauchen bis sie dahinterkommen, dass sie eigentlich eine Menge Fahrgeld bezahlen.

Soweit ich weiß, ist das von den km her nicht beschränkt. Nur der Zeitaufwand ist relevant.

Wenn die tatsächlich merken: hoppela, wir zahlen ja einen Haufen Fahrgeld.
Der soll mal umziehen, damit wir nicht soviel Fahrgeld zahlen bzw. berücksichtigen müssen.
Dann müssten sie Dich schriftlich auffordern umzuziehen und auch begründen. Mit dem Argument "zuviel Fahrtkosten" kommen sie nicht durch.

Gegenargument: Kosten der Wohnungssuche, Umzugskosten, für 1 Monat doppelte Miete, Aus-/Einzugsrenovierung, Kaution, ... ...
Dafür könne sie Dich lange den weiteren Weg fahren lassen.

Ich glaube, da brauchst Du Dir keine Sorgen machen.
Außer Du willst umziehen.
Das ist aber was ganz was anderes.
 
E

ExitUser

Gast
Die Sache mit den Fahrtkosten hatte ich im vergangenen Jahr auch.
Pendewte täglich 200 KM hin und zurück und bekam von der ARGE für 6 Monate den Höchstsatz bewilligt. 400€, denn auch bei der Bewilligung gibt es eine Grenze.
Aber, wie erwähnt, ist das auf 6 Monate beschränkt, dannach gibt es nichts mehr.
 

Regensburger

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Danke, das bringt mich weiter!
Allerdings sind die Fahrtkosten für Aufstocker zeitlich nicht begrenzt. Und ich glaube, von der Höhe her gibt es da auch keine Begrenzung.
Aber bei letzterem bin ich mir nicht ganz sicher.

Regensburger
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten