Wie gestaltet ihr die Rückmeldungen der Arbeitgeber vom Vorstellungsgespräch und Absagen/ Bestätigungen der Vorsprache bei Bewerbungen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Hallo,

ihr kennt das sicher:

1. Liste wo man seine Bewerbungsbemühungen auflisten soll. Und dann allerlei Angaben wie Ansprechpartner, Telefonnumer...
Also supergut um "mal eben" anzurufen und nachzufragen ob der Deliquent auch brav war beim Vorstellungsgespräch.

Kann man sowas evtl. mit Verweis auf Datenschutz weglassen um es denen nicht allzu leicht zu machen?
Oder einfach nur HR-Abteilung bei Ansprechpartner hinschreiben?

2. Bestätigungen für die Vorsprache beim Arbeitgeber sind ja schonmal nötig um Reisekosten zu kriegen. Da stehen dann ja auch allerlei Kontaktdaten drauf die dasselbe Problem bedeuten können. Einfach schwärzen mit Verweis auf Datenschutz?
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
476
Bewertungen
447
Also, ich habe immer meine eigenen Listen benutzt, ohne Ansprechpartner und Telefonnummer. Nur mit Bewerbungsdatum, Firma, Stellenbezeichnung, Form der Bewerbung und Ergebnis. Hat immer gereicht.

Bei deiner zweiten Frage verstehe ich das Problem nicht so ganz: Wenn du vom Arbeitgeber die schriftliche Bestätigung hast, hast du doch den Beleg, dass du dich "ordnungsgemäß" beworben und sogar vorgestellt hast. Wieso sollte dort noch jemand anrufen?
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
205
Bewertungen
464
Also supergut um "mal eben" anzurufen und nachzufragen ob der Deliquent auch brav war beim Vorstellungsgespräch.

Anrufen darf der SB nur wenn Du Dich auf einen Zwangs-Vermittlungsvorschlag hin beworben hast (das erfährt dieser AG ja sowieso).
Hast Du Dir die Stelle selber gesucht z.B. aus der Zeitung, darf der SB beim AG nicht nachfragen - das verstößt gegen den Datenschutz (Bekanntgabe von Sozialdaten).
Frägt der SB trotzdem nach und Dir wird das bekannt, musst Du die Schlinge nur noch zuziehen...
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.916
Bewertungen
2.510
Ich habe ebenfalls meine eigene Liste benutzt und statts Daten wie E-Mail oder Telefonnummer was die patout nichts angehen durch die Arbeitgeberadresse ersetzt. War nie ein Problem gewesen. Nochmal machen die mir nämlich nichts kaputt. Könnte bereits im seit Juni ausgebildete Medizinische Fachangestellte sein. Das war nämlich 2016

Was die Vorstellungsgespräche betrifft sage ich erst garnicht. Zahle lieber alles selber, damit mir kein Stein mehr in den Weg geräumt wird. Wenn du die Kosten natürlich erstattet bekommen willst, dann brauchst du die Bestätigung oder in den meisten Fällen reicht auch die Einladung. Aber aufpassen die werden dann hellhörig. Lieber alles selber finanzieren, da fährt man allemal besser und bei Arbeitgebern macht das auch einen besseren Eindruck, wenn du keine Bestätigung brauchst bzw verlangst.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Aber aufpassen die werden dann hellhörig. Lieber alles selber finanzieren, da fährt man allemal besser und bei Arbeitgebern macht das auch einen besseren Eindruck, wenn du keine Bestätigung brauchst bzw verlangst.
Weiß was du meinst, auf der anderen Seite kann man zeigen dass man VG's hat, zeigt man nur die Einladungen denken die man war nicht da. Das Geld für Fahrkarten ist natürlich auch schön wenn es kriegt.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Ich hab die Liste genommen, weder den Ansprechpartner noch die Telefonnummer eingetragen.
Wurde immer akzeptiert.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
205
Bewertungen
464
Dann ist das ja seltsam mit diesen Daten auf dem Zettel, weil wenn ich die angebe, erkläre ich mich mit einem Hinterhergefrage wohl einverstanden, oder?

Nein, falls Du diese Daten tatsächlich angibst erfüllst Du nur die Vorgaben des JC.

BTW, Du hast Deinem JC hoffentlich vorsorglich einen Widerspruch zur Datenweitergabe gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geschickt? Wenn nein, solltest Du das nachholen. Ein Muster findest Du in den Vorlagen.

Auch ohne diesen Widerspruch darf das JC in diesem Fall den AG nicht anrufen/anschreiben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten