Wie gehts jetzt weiter?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Knodeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Habe mir heute eine Kopie beim Amtsarzt vom Arbeitsamt besorgt.
Wenn ich mir das so durchlese besagt das für mich eihentlich das ich doch für den Arbeitsmarkt weiter zur Verfügung stehe, mit Einschränkungen, oder?

Sozialmedizinische Stellungnahme für den Auftraggeber:
1. Funktionseinschränkung und Minderbelastbarkeit von Wirbelsäule und Gliedmaßen
2. Systemerkrankung mit Haut-und Gefäßbeteiligung

Folgende Tätigkeiten können verrichtet werden- Vollschichtig tägl. 6 Std. und mehr
Maximale körperliche Arbeitsschwere- gelegentlich mittelschwer
Körperhaltung- überwiegend sitzend, gehend, stehend
Ergänzende Beschreibung- Auszuschließen sind:
Anhaltende Zwangshaltung der Wirbelsäule
Häufiges bücken
Häufiges heben und tragen ohne mechanische Hilfsmittel
Einseitige Körperhaltung ohne Gelegenheit zum Ausgleich
Überkopfarbeiten und Anhaltende Armvorhalte
Häufige einseitige oder kraftvolle Beanspruchung von Armen und Händen
Absturzgefahr aus größer Höhe:icon_neutral:
Hautbelastungen durch Schmutz oder Feuchtigkeit
Bei Arbeit mit hautbelasteten Stoffen ist die Anwendung geeigneter Schutz-und Pflegemaßnahmen angezeigt.
Sozialmedizinische Beurteilung:
Die Einschränkungen im obigen Leistungsbild resultieren aus den aufgeführten Gesundheitsstörungen.
Die Gesundheitsstörungen sind teilweise therapierbar.
Bei einer Therapie ist mit Besserung zu rechnen. Die Besserung wirde jedoch nicht soweit gehen, das wesentliche, bisher ausgesprochene Einschränkungen zurückgenommen werden können.
Demzufolge ist davon auszugehen, dass diese bestehenden Einschränkungen dauerhaft sind.
Aus jetziger Sicht ist von vollschichtigen Leistungsvermögen im Rahmen des oben erstellten Leistungsbildes auszugehen.
Die zuletzt ausgeübte Tätigkeit als ex. Altenpflegerin steht in ihrem Anforderungsprofil im deutlichen Widerspruch zu den Einschränkungen des negativen Leistungsbildes.
Die Tätigkeit als ex. Altenpflegerin sollte in Zukunft nicht weiter verrichtet werden.
Aufgrund der beschriebenen Gründe sowie des Alters:cool: müßte über eine berufliche Neuorientierung nachgedacht werden.
Das schreiben wurde am 21 Januar zum Arbeitsamt geschickt.
Bin mal gespannt wie es jetzt weiter geht. Ob ich trotzdem gesperrt werde?
Auf jeden Fall werde ich jetzt erstmal einen Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis stellen. Das ist doch dann ein Folgeantrag? Habe 1991 schonmal 20% bekommen.Ist der eigentlich noch gültig?

Hab da noch ne Frage:
Wenn ich in die Reha komme. Ist das eigentlich möglich das mein Mann mit in das gleiche Haus kommt,obwohl er nur einen Antrag für einen Kururlaub hat? Muß ich bevor ich meinen Antrag wegschicke bei der Rentenversicherung anrufen und nach fragen ob das möglich ist. Wer hat schonmal Erfahrung damit gemacht.
Danken allen jetzt schonmal rechtherzlich für die Antworten:icon_knutsch:
liebe grüße Knodeline
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Habe 1991 schonmal 20% bekommen.Ist der eigentlich noch gültig?

Die Gültigkeit steht im Bescheid oder Ausweis

Nach dem Bericht bist Du unter den beschriebenen Bedingungen arbeitsfähig, allerdings nicht in Deinem alten Beruf
 
E

ExitUser

Gast
Auf jeden Fall werde ich jetzt erstmal einen Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis stellen. Das ist doch dann ein Folgeantrag? Habe 1991 schonmal 20% bekommen. Ist der eigentlich noch gültig?

Komisch. Schwerbehindert bist Du erst ab einem Grad der Behinderung von 50 %. Eine Gleichstellung mit Schwerbehinderten ist auf Antrag ab 30 % GdB möglich. Mir erschließt sich nicht, was das mit den 20 % auf sich hat. Ich vermute mal, daß Dein Antrag damals deswegen abgelehnt worden ist, weil der notwendige GdB nicht erreicht wurde. Das muß aber alles im damaligen Bescheid stehen.

Den jetzigen Antrag solltest Du aber so rasch wie möglich stellen, denn rückwirkende Feststellungen sind in der Regel nicht möglich.
 

Knodeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
dort steht, der Grad er Behinderung (GdB) beträgt insgesamt 20 einen GdB um wenigstens 10 nicht- verursacht. Also ist das dann eigentlich nichts?
Naja, hab den Schein auch seit letzte Woche nicht mehr in der Hand gehabt. fiel mir nur ein das der noch da ist. Hab mich bisher nicht mehr so damit beschäftigt, bis der Arzt mich jetzt darauf angesprochen hat.
 

Knodeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
na das hört sich ja schonmal gut an. Bei einem neuen Antrag wird doch soviel ich gelesen habe, immer nur das schwerwiegerende gezählt nicht alles. sorry für die vielen Fragen kenne mich da absulut nicht mit aus
 
E

ExitUser

Gast
Hab da noch ne Frage:
Wenn ich in die Reha komme. Ist das eigentlich möglich das mein Mann mit in das gleiche Haus kommt,obwohl er nur einen Antrag für einen Kururlaub hat? Muß ich bevor ich meinen Antrag wegschicke bei der Rentenversicherung anrufen und nach fragen ob das möglich ist. Wer hat schonmal Erfahrung damit gemacht.
Danken allen jetzt schonmal rechtherzlich für die Antworten:icon_knutsch:
liebe grüße Knodeline


Verstehe nicht ganz. Was bitte ist ein Antrag für einen Kururlaub?
Hat er auch einen Antrag für eine Reha gestellt oder wie? Erklär mal bitte ein bisschen genauer :icon_smile:
 

Knodeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Krankenkassenzuschüsse für Kuren

Der Kurort und die Unterkunft kann im Einvernehmen mit Ihrem Arzt weitgehend
frei gewählt werden. In unserem Programm finden Sie ein großes Angebot an Kurreisen,
die für Sie über die Beantragung einer ambulanten Vorsorgemassnahme (auch bekannt als
“offene Badekur”) bei Ihrer Krankenkasse nochmals deutlich günstiger werden können.
Mittlerweile genehmigen und bezuschussen auch die meisten Krankenkassen
ihren Mitgliedern eine ambulante Vorsorgemassnahme in den EU-Ländern. Diese Kuren
sehen einen Zuschuss für Übernachtungen und Verpflegung sowie Transport von bis zu
€ 13,- pro Tag vor, weiterhin die Übernahme der Kuranwendungen unter Berücksichtigung
eines Eigenanteils des Patienten (teilweise abhängig von der Kurdauer).

Ein Anspruch auf einen Kuraufenthalt besteht alle 4 Jahre, bei medizinischer Notwendigkeit
kann die Kur auch vor Ablauf der 4-Jahresfrist gewährt werden. Die Dauer der
Kur muss neuerdings nicht mehr auf 3 Wochen festgelegt sein, sie kann also auch kürzer
stattfinden. Es empfiehlt sich jedoch, diese 3 Wochen in Anspruch zu nehmen, damit der
Kuraufenthalt auch Erfolg versprechend verläuft.

Nach jetzigem Kenntnisstand muss der Kurreisende die Anwendung zunächst
selbst bezahlen. Dies erfolgt über die Buchung der Heil- und Spezialkur sowie des Kururlaubes. In unserem Angebot sind mind. 2 Kuranwendungen pro Werktag
inklusive, die von einem Kurarzt oder einem Therapeuten vor Ort verordnet werden. Selbstverständlich
besteht die Möglichkeit, zusätzliche Kuranwendungen vor Ort zu kaufen.

Nach der Kur hat der Kurreisende folgende Unterlagen bei seiner Krankenkasse
für die Rückerstattung einzureichen: eine Bescheinigung über die erhaltenen Anwendungen
und der dazugehörigen Kosten. Auch zusätzliche Anwendungen wie z.B. Massagen
können von den Krankenkassen berücksichtigt werden. Die Bescheinigung sollte sich der
Reisende vom Kurhotel / Kurhaus anhand der Therapie- oder Kurkarte ausstellen lassen.
Nachdem Sie uns den Behandlungsplan nach Beendigung des Kuraufenthaltes zugesandt
haben, erhalten Sie im Anschluss eine Kostenaufstellung mit genauer Aufschlüsselung
der in Anspruch genommenen Leistungen.

Es empfiehlt sich daher immer, Ihre Krankenkasse nach einem Zuschuss zu
fragen. Nach unseren Erfahrungen besteht immer häufiger die Chance, eine Bewilligung
für unsere Kurreisen zu bekommen. Zusammen mit Ihrem Hausarzt können Sie einen
Antrag bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Weitere Einzelheiten erfahren Sie bei Ihrer
Krankenkasse. Gerne berät Sie unser Fachteam und die dazugehörende Kurärztin auch
persönlich.
Kontakt | Über uns | Unsere AGBs | Impressum | Interessante-Angebote
 

Knodeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Hallo Mucci
ich hoffe damit ist das gut erklärt.. ist praktisch eine ambulante Badekur, wo du den Ort und die Unterkunft selbst bestimmen kannst.Die Anwendungen teilweise bezahlt bekommst und so wie ich lese 13 Euro täglich bekommst. Habe das schonmal vor 20 Jahren gemacht. Glaube da gab es 10 DM täglich.
Liebe grüße Knodeline
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Mucci
ich hoffe damit ist das gut erklärt.. ist praktisch eine ambulante Badekur, wo du den Ort und die Unterkunft selbst bestimmen kannst.Die Anwendungen teilweise bezahlt bekommst und so wie ich lese 13 Euro täglich bekommst. Habe das schonmal vor 20 Jahren gemacht. Glaube da gab es 10 DM täglich.
Liebe grüße Knodeline

ah oki - dann muss ich leider passen. Da kenne ich mich überhaupt nicht aus. :icon_smile:

Alles Gute für Dich!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten