Wie geht es weiter? - ALG1 Bezieher trotz Arbeitsvertrag dank Krankschreibung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

geldlos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
75
Bewertungen
10
Bei mir ist die Lage inzwischen ziemlich schizophren bzw. wird sie demnächst :icon_rolleyes::
Ich bin seit Ende 2014 aus dem Krankengeldbezug ausgesteuert, da eine Reha bzw. medizinische Maßnahme im Raum stand, gab es dann wohl auch ALG1, dass nun noch bis zum 30.11.2015 läuft.
Inzwischen habe ich einen GdB von 50. Denke daher wurde mir nun auch eine Maßnahme für Schwerbehinderte genehmigt. Die jetzt ab Oktober 2015 läuft.
Und noch eins um die Verwirrung perfekt zu machen, ich habe auch noch einen ungekündigten Arbeitsvertrag bei meinem letzten Arbeitgeber.
Der Grund für dieses ganze Chaos und für meine lange Krankheitsphase war / ist mein AG.

Ich will dort nicht mehr hin und dachte ich bewerb mich weg und kündige dann, was jetzt leider immer noch nicht geklappt hat.

Da ich jetzt ab 1.12.2015 auf Hartz 4 / Alg2 abrutsche suche ich einen Ausweg ohne in der Pappschachtel leben zu müssen.
Ich dachte, vielleicht kann ich irgendwo nebenher jobben (bspw. bei Kaufland und Co).
Dabei drängen sich aber die Fragen auf:
1.) darf ich denn überhaupt hin zu verdienen?
Bei Alg2 Bezug meines Wissens ja, aber was ist dann mit der Maßnahme von der AfA?, diese zielt ja darauf ab einem wieder in Arbeit zu bringen. Man wird wohl schlecht sagen können „ja ich bin aber Ingenieur und will auch wieder als Ingenieur arbeiten und nicht als Putze“
2.) ähnliches Problem beim Nebenjob / Stundenjob mit dem alten Arbeitsvertrag beim Mobbing-Unternehmen.
Der Psychiater wird wohl nicht für die eine Firma weiterhin krankschreiben, wenn man dann irgendwo anders als Hiwi jobbt?

Daher bin ich grad total am rudern wie ich strategisch vorgehen muss, um mir nicht ins Knie zu f**ken und trotzdem Geld zum Leben zu haben, bzw. eine Zukunft zu haben.
 
E

ExitUser

Gast
Während der Maßnahme ab nächsten Monat wird das wohl vermutlich nichts werden mit einem Minijob/Zuverdienst, denke ich. Wenn Maßnahme, dann mußt Du ja dort zur Verfügung stehen.

:icon_kinn:
 

geldlos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
75
Bewertungen
10
Während der Maßnahme ab nächsten Monat wird das wohl vermutlich nichts werden mit einem Minijob/Zuverdienst, denke ich. Wenn Maßnahme, dann mußt Du ja dort zur Verfügung stehen.
:icon_kinn:

hmm, dass wäre aber schlecht.
Die Maßnahme is immer 2 mal die Woche (Montag + Dienstag).
Mein Gedanke war nun, ich jobbe einfach die Tage die ich "frei" habe, sprich Mittwoch bis Freitag bzw Samstag.

Geht dass dann auch nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Wußte ja nicht, daß Du drei Tage die Woche frei hast. :wink:

Dann könnte es theoretisch doch gehen..............

Und ist das gesundheitlich bei Dir möglich?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.263
Bewertungen
14.118
Hallo geldlos,

Bei mir ist die Lage inzwischen ziemlich schizophren bzw. wird sie demnächst :icon_rolleyes::
Ich bin seit Ende 2014 aus dem Krankengeldbezug ausgesteuert, da eine Reha bzw. medizinische Maßnahme im Raum stand, gab es dann wohl auch ALG1, dass nun noch bis zum 30.11.2015 läuft.
Was du dazu bisher (in deinen anderen Themen) geschrieben hast ist aber genau so "verworren", hast du denn überhaupt schon mal eine medizinische Reha gemacht und wenn JA, was konkret wurde da zu deiner Erwerbsfähigkeit festgestellt und zu deinen weiteren beruflichen Möglichkeiten ???

Die Anwendung von § 145 SGB III ist als normal und folgerichtig anzusehen wenn du aus dem Krankengeld ausgesteuert wurdest, das ist auch unabhängig davon zu zahlen, ob du noch in einem festen Arbeitsvertrag bist oder nicht ...

Inzwischen habe ich einen GdB von 50. Denke daher wurde mir nun auch eine Maßnahme für Schwerbehinderte genehmigt. Die jetzt ab Oktober 2015 läuft.
Was konkret wurde dir denn nun genehmigt und WER wird die Kosten dafür tragen, was du bisher dazu mal verlinkt hast ist "Pille-Palle" und kann dich nicht weiterbringen ... :icon_evil:
Nur weil man den Schwerbehinderten-Ausweis bekommen hat wird man nicht unbedingt sinnvoll besonders beruflich gefördert und in seinem Beruf "weitergebildet" oder gar umgeschult.

Für solche Entscheidungen wäre die DRV dann zuständig, denn die Schwerbehinderung sagt für sich genommen gar nichts zu deiner konkreten beruflichen Leistungsfähigkeit aus, ob du Berufs-Unfähig sein könntest (für deine letzte /vorhandene Tätigkeit) oder nicht kann definitiv nur eine medizinische Reha bei der DRV klären.

Und noch eins um die Verwirrung perfekt zu machen, ich habe auch noch einen ungekündigten Arbeitsvertrag bei meinem letzten Arbeitgeber.
Der Grund für dieses ganze Chaos und für meine lange Krankheitsphase war / ist mein AG.
Das mag ja sein aber die wahren Gründe für eine lang dauernde AU sind letztlich unwichtig, wenn es darum geht den Lebensunterhalt weiterhin finanzieren zu können, denn die AfA wird dafür ja auch bald nicht mehr zuständig sein, das hast du ja selber schon festgestellt ...
WER also soll deine "Maßnahmezeit" auch im Bezug auf den Lebensunterhalt finanzieren müssen, wenn das ALGI abgelaufen ist ... ???

Wird diese Maßnahme dann überhaupt noch von der AfA weiter unterstützt, du schreibst ja, dass es eine Maßnahme über die AfA ist ... welches Ergebnis soll die WANN bringen ???

ehr hin und dachte ich bewerb mich weg und kündige dann, was jetzt leider immer noch nicht geklappt hat.
Zu deinem AG möchtest du auf keinen Fall zurück, das kann ich durchaus verstehen aber welche Perspektiven sollen dir denn aus dieser Maßnahme für einen Neubeginn bei einem anderen AG erwachsen, wenn du bisher auch keine Bewerbungserfolge verzeichnen kannst ...
Glaubst du wirklich, dass irgendein läppisches Maßnahme-Zertifikat daran irgendwas ändern wird ???

Da ich jetzt ab 1.12.2015 auf Hartz 4 / Alg2 abrutsche suche ich einen Ausweg ohne in der Pappschachtel leben zu müssen.
Mit Hartz 4 brauchst du ja nicht "in der Pappschachtel" leben, dafür ist es ja da das zu vermeiden, es ist natürlich nur für die Absicherung des allernötigsten Lebensbedarfes (plus angemessene Miete) gedacht und du solltest dich rechtzeitig um die nötigen Anträge kümmern, die Erstbearbeitung dauert oft etwas länger.

Wir mussten damals auch ALGII beantragen zum 01.12. als mein Geld nach Nahtlosigkeit bei der AfA auch abgelaufen war Ende November, mein Partner bekam zu der Zeit schon gar kein Geld mehr.
Wir hatten beide noch unsere Jobs und unsere Anträge auf EM-Rente liefen noch am Gericht, ein Ende war nicht abzusehen ...

Mein Männe wollte dann Anfang Oktober die Anträge haben beim zuständigen JC, da hat man ihn einfach weg geschickt, es sei noch "zu früh dafür", er bekam einen Termin zum 20.10. das wäre genug Zeit für das Amt die Bescheide rechtzeitig für das Dezembergeld zu bearbeiten ... :icon_dampf:

Wir wussten es damals auch noch nicht besser und haben uns da sehr "verschaukeln" lassen in der Ansicht "die wüssten schon was sie tun" ... leider gab es dann zum 01.12. keinen Bescheid und kein Geld auf dem Konto und wir mussten zum ersten Mal im Leben den Vermieter um Aufschub der Mietzahlung bitten, weil das Amt NICHTS gezahlt hatte und wir hatten auch NICHTS mehr um das zu überbrücken ...

Es gab seit der Antragsabgabe (Ende Oktober) aber auch keine Rückfragen oder Forderungen zu weiteren Nachweisen, im Abgabe-Termin war angeblich alles komplett zur abschließenden Bearbeitung ... :icon_kinn:

Ich dachte, vielleicht kann ich irgendwo nebenher jobben (bspw. bei Kaufland und Co).
Ob das für dich machbar wäre (gesundheitlich) kann ich nicht beurteilen aber einige weitere "Pferdefüße" sind dir ja schon selber aufgefallen ...

Dabei drängen sich aber die Fragen auf:
1.) darf ich denn überhaupt hin zu verdienen?
Bei Alg2 Bezug meines Wissens ja, aber was ist dann mit der Maßnahme von der AfA?,
Wie das mit der Maßnahme wäre kann dir wohl nur die AfA beantworten, ich sehe das ganze ohnehin als sehr fragwürdig an und bin auch noch nicht überzeugt, dass die AfA das überhaupt weiterführen wird wenn du dort keine Leistungen mehr bekommen wirst ... dann müsste ja das JC diese Maßnahme mit dir weiterführen wollen ...

Allgemein kann ich mir nicht vorstellen, dass man einen Nebenjob zusätzlich zu einer Maßnahme bewältigen kann wenn man bereits gesundheitlich eingeschränkt ist und sich wohl besser voll auf diese Maßnahme konzentrieren sollte.

diese zielt ja darauf ab einem wieder in Arbeit zu bringen. Man wird wohl schlecht sagen können „ja ich bin aber Ingenieur und will auch wieder als Ingenieur arbeiten und nicht als Putze“
Alle Maßnahmen der AfA zielen (angeblich) darauf ab dich wieder in Arbeit zu bringen, zumindest bist du aus der Statistik raus wenn du an einer Maßnahme teilnimmst, wirklich wieder in Arbeit gekommen ist mit solchen Maßnahmen eigentlich noch Keiner ... schon gar nicht nach längerer AU und mit Schwerbehinderten-Ausweis ... :icon_evil:

2.) ähnliches Problem beim Nebenjob / Stundenjob mit dem alten Arbeitsvertrag beim Mobbing-Unternehmen.
Dein Arbeitsvertrag ist weiterhin verbindlich (der ruht ja nur) und in den meisten Arbeitsverträgen ist eine Nebenbeschäftigung vom AG zu genehmigen ... nicht nur in deinem "Mobbing-Unternehmen" wird man kein Verständnis dafür haben (wollen), dass du dort wegen AU nicht arbeiten kannst, aber bei einer anderen Firma im Minijob soll dir das möglich sein ... :icon_kinn:

Der Psychiater wird wohl nicht für die eine Firma weiterhin krankschreiben, wenn man dann irgendwo anders als Hiwi jobbt?
Eine AU kann nicht "geteilt" werden, entweder bist du komplett AU oder GAR NICHT, dann musst du an deinen Arbeitsplatz zurück kehren ... mit AU kann man normalerweise auch keine Maßnahme machen, die in Arbeit führen soll ...

Daher bin ich grad total am rudern wie ich strategisch vorgehen muss, um mir nicht ins Knie zu f**ken und trotzdem Geld zum Leben zu haben, bzw. eine Zukunft zu haben.
Deine "Zukunft" ist wohl aktuell Hartz 4 (da bekommst du ja das unbedingt Notwendige zum "überleben") und einen anderen Job wirst du nur finden wenn du dich selbst intensiv darum kümmerst und die geeigneten AG von deinen vorhandenen Fähigkeiten und Erfahrungen überzeugen kannst ...
Der Schwerbehinderten-Ausweis dürfte dir da eher im Wege sein als weiterhelfen, denn die AG wissen auch, dass sie dich nach der Probezeit nicht mehr so einfach entlassen können ...

Mit einem neuen Arbeitsvertrag in der Tasche kannst du dann auch deinen bestehenden Job fristgerecht kündigen, denn vorher kannst du ja eine neue Stelle gar nicht antreten ...

Dies ominöse Maßnahme wird dabei vermutlich überhaupt keine Rolle spielen, ich weiß ja nicht was man dir dort beibringen will im Bezug auf deine beruflichen Kenntnisse und Pläne ... der genannte §§ verweist allgemein auf Unterstützungen vom Integrationsamt für Schwerbehinderte ...

Damit ist aber eher eine "leidensgerechte" Gestaltung /Umgestaltung eines Arbeitsplatzes gemeint wenn man bereits einen AG gefunden hat, wo das Sinn machen würde ... Arbeitsplätze haben die dort auch nicht anzubieten ...

MfG Doppeloma
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.395
Bewertungen
419
Bei @ geldlos ist vieles Durcheinander, aber könnte die Agentur für Arbeit Ihn vielleicht eine Umschulung angeboten haben?
Dann würde das Alg 1 auch für den Zeitraum der Umschulung weiter gezahlt.
 

geldlos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
75
Bewertungen
10
Und ist das gesundheitlich bei Dir möglich?
also was niedriges wo ich nicht im "Stress" bin, denke ich schon.
Bspw. Zusammenbauen / -schrauben, testen.
Wareneingang oder Produktion fällt mir da jetzt ad-hoc ein.

Aber bei K*ufland Sachen rum lupfen is bestimmt nicht das Wahre und die scheuchen die Leut glaub auch ziemlich durch die Gegend.
 

geldlos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
75
Bewertungen
10
was konkret wurde da zu deiner Erwerbsfähigkeit festgestellt und zu deinen weiteren beruflichen Möglichkeiten ???
Reha, ja. Damals 2013 wurde ich AU entlassen.

Ich war dann diesen Sommer noch mal probeweise in einer Tagesklinik, die mich dann entlassen hat und an die Uniklinik verwiesen hat (Thema Autismus).

Was konkret wurde dir denn nun genehmigt und wer wird die Kosten dafür tragen
ich bin in der Maßnahme ESB der Fa. BBQ, dies wird von der AfA finanziert.

Wird diese Maßnahme dann überhaupt noch von der AfA weiter unterstützt,
ja, so hiess es zumindest in der Info-Veranstaltung, als einer fragte wie es bei Alg2 aussehe bzw wenn man von Alg1 in Alg2 abrutscht. Laut AfA-Mitarbeiterin sei dann trotzdem noch das AfA-Reha-Team zuständig bis die Maßnahme durch ist.

aber welche Perspektiven sollen dir denn aus dieser Maßnahme für einen Neubeginn bei einem anderen AG erwachsen, wenn du bisher auch keine Bewerbungserfolge verzeichnen kannst ...
wenn man der Homepage von BBQ glaubt, soll man aktiv beim Bewerbungsprozess unterstützt werden (bspw. Stärken&Schwächen Analyse, Unterlagen Check, Vorstellungsgespräche üben, ...).

mit AU kann man normalerweise auch keine Maßnahme machen, die in Arbeit führen soll
da bin ich mir jetzt nicht sicher, meine AU gilt im Prinzip nur für den Arbeitsplatz den ich bisher bei meinem alten AG inne hatte. Ich habe mich dem AfA-Vermittler mit meiner Arbeitskraft vollschichtig zur Verfügung gestellt, damit die mich vermitteln können und ich dadurch Anspruch auf Alg1 habe.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.395
Bewertungen
419
Aber bei K*ufland Sachen rum lupfen is bestimmt nicht das Wahre und die scheuchen die Leut glaub auch ziemlich durch die Gegend.
Ich habe bei Kaufland gelernt, für einen Kranken Menschen ist es nichts, wie eigentlich überall im Einzelhandel.
Daher weiß ich über Kaufland eine Menge.
Die Firma Kaufland hat Ihr Konzept geändert, anstatt teures Fachpersonal zu beschäftigen, wie zu der Zeit wo ich gelernt habe, um Regale ein zu räumen werden jetzt Studenten usw beschäftigt, die einen enormen Druck und Zeitlichen Vorgaben ausgesetzt sind.

Also gehe nie in den Einzelhandel, das ist die Hölle.
Ich könnte Geschlichen erzählen, die glaubt Ihr nicht und die haben sich wirklich zugetragen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich vermute, du hast folgenden Status bei der AfA:
  • Vollzeit vermittelbar
  • nicht krankgeschrieben
  • 50% SB (ist bei Arbeitsaufnahme nicht zwingend von Vorteil)
  • Arbeitsvertrag mit alter Firma – ist aber für Alg unerheblich (ALG II vermutlich auch)

ESB-Maßnahme bei BBQ?
Evtl. nur eine Maßnahme zur Aktivierung nach § 45 SGB III? Wäre schlecht, weil das Alg ganz normal auf Ende November abläuft und beruflich nicht allzuviel gelernt wird.

Besser wäre eine berufliche Weiterbildung nach § 81 SGB III, die verlängert das Alg und bringt viel mehr berufliche Kenntnisse. Diese müsste aber spätestens im November beginnen.

Alles recht knapp.
 

geldlos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2014
Beiträge
75
Bewertungen
10
Oben Unten