Wie gehe ich am besten mit den unterschiedlichen Vermittlungsvorschlägen um?

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Ich habe mich arbeitslos/suchend gemeldet und bekomme auch schon verschiedene VVs. (habe bisher keine EGV unterschrieben, bin noch nichtmal arbeitslos)

Ich wurde von einer Zeitarbeitsfirma direkt angeschrieben. Ich dachte das läuft alles anonym über die AfA?
Kann ich bei der AfA einfordern, dass diese nicht einfach meine persönliche Adresse Dritten weiter gibt? (bzw. herrausbekommen, ob es so ist)
Ist es evtl. auch möglich, dass ich dieses Schreiben bekommen habe, weil ich zuvor bereits bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet habe und diese meine Daten weitergegeben haben? (Bewerberpool)

Ich wollte ohnehin ein Schreiben aufsetzen, nachdem mein ehemaliger Arbeitgeber (ZAF) mir nach DSGVO meine Daten aushändigen und (auch bei dritten) löschen lassen soll.
Würde das die Arbeitgeberbescheinigung behindern und ich sollte damit bis danach warten? Oder soll ich auf meinen Datenschutz sofort pochen, weil sie ja soweiso zu beidem verpflichtet sind?


Ich habe eine VV ohne RfB von der AfA bekommen. "Bitte teilen sie uns das Ergebniss der Bemühungen mit", "wir weisen darauf hin, dass vorgenannter Arbeitgeber seinerseits befugt ist, der BA das Ergebniss des Bewerbungsverfahrens mitzuteilen"
Muss ich darauf reagieren? Ich habe meinen Antrag auf Arbeitslosengeld noch nicht durch.
Kann ich bei der Firma ansonsten auch einfach anrufen, nach dem maximalen Lohn fragen und wenn dieser unter meinem vorherigen liegt, der AfA einfach die Unzumutbarkeit zur Stelle mitteilen?

Ich will mich komplett umorientieren, umschulen (evtl. sogar auf eigene Kosten) und weiß noch nichtmal genau wohin ich jetzt generell ziehen soll (welches Bundesland). Darüber wollte ich mir in den nächsten Wochen gewissenhaft Gedanken machen. Werde aber jetzt schon so gehetzt (hab extrem kurzfristig von meiner Kündigung (Probezeit) erfahren). Kann ich das so meinem SB vermitteln? Oder sollte ich das lieber lassen? Ich kann ja schlecht sagen, dass was ich bisher gemacht habe, will ich nicht mehr, obwohl ich dafür hinreichend qualifiziert und fähig bin?
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
habe bisher keine EGV unterschrieben,
war das schon ein Thema ?

Ich wurde von einer Zeitarbeitsfirma direkt angeschrieben
Das ist Spam. Sie sind oft schneller als der VV vom Amt Dich einzuladen. Hatte ich auch schon.
Ich habe eine VV ohne RfB von der AfA bekommen.
Vielleicht sogar dieser?
Auf VV ohne RFB und ohne EGV brauchst Du Dich generell nicht bewerben.
Kann ich das so meinem SB vermitteln?
Kein sinnvoller Ansprechpartner für Deine privaten Pläne.
 

Superduke1290

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2020
Beiträge
9
Bewertungen
4
Geht mir ähnlich. Ich muss auch erstmal schauen, wie es weitergehen soll. Daher lehne ich erstmal alles ab, was ich ablehnen darf. Bin wirklich froh über dieses Forum hier, dass einem nicht gleich "schmarotzen" unterstellt!!!
 

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Ja, dieses Forum ist absolut kostbar. Das nimmt einem einige unruhige Nerven. (y)

war das schon ein Thema ?
Nein, bisher garnicht.
Ich bin auch generell niemand, der irgendwie abweisend oder verneinend reagiert, sondern nur aus reiner, reflexartiger Höflichkeit schon aufpassen muss, nicht zu vorschnell zuzusagen.

Das ist Spam. Sie sind oft schneller als der VV vom Amt Dich einzuladen. Hatte ich auch schon.
Ich frage mich nur, woher die meine Daten haben und dem Wissen dass ich demnächst arbeitslos bin. (AfA oder meine letzte ZAF)
Denn wenn solche Daten bei einer ZAF landet, verbreiten die sich doch gleich unkontrolliert wie ein Lauffeuer?

Vielleicht sogar dieser?
Auf VV ohne RFB und ohne EGV brauchst Du Dich generell nicht bewerben.
Nein, das sind zwei verschiedene Firmen.
Wenn man so einen Brief das erste mal in der Hand hat, klingt der schon (auch ohne RfB) relativ bedrohlich (siehe meine Zitate).


Kein sinnvoller Ansprechpartner für Deine privaten Pläne.
Hm... Am Telefon erwähnte der SB dass die AfA Geld für Schulungen zuschießt, der Topf dafür aber schon bald ausgeschöpft ist. Allerdings wurden da Vorschläge zum Quereinsteig gemacht, die ich mir nur angehört habe, für mich aber absolut nicht in Frage kommen (meine Wünsche hab ich da noch nicht geäussert, nur was ich bisher gemacht habe). Aber ich glaube es bringt wol ohnehin nichts, da ja meist nur minderwertige oder ZA Jobs von der AfA vorgeschlagen werden. Da suche ich lieber selber.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
nicht zu vorschnell zuzusagen.
Sollte Dir ein EGV vorgeschlagen dann unterschreibst Du nicht spontan sondern nimmst ihn mit zur Überprüfung. Das Forum ist auch sehr fit solche EGV zu bewerten.

relativ bedrohlich
Sieht nur so aus

Am Telefon erwähnte der SB
Nicht mehr mit dem SB telefonieren.

Willst Du etwas gefördert bekommen schriftlich beantragen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Ich wurde von einer Zeitarbeitsfirma direkt angeschrieben. Ich dachte das läuft alles anonym über die AfA?
Kann ich bei der AfA einfordern, dass diese nicht einfach meine persönliche Adresse Dritten weiter gibt? (bzw. herrausbekommen, ob es so ist)
Schau da mal, ob du dein Profil findest. Solltest du in 5-10 min. gefunden haben, sofern es existiert. Das als "anonym" zu bezeichnen ist mehr als lächerlich. Falls du es findest, lass es am besten auf "anonym intern" umstellen. In der Jobbörse suchen eigentlich nur Sklaventreiber nach Frischfleisch und so gut wie nie seriöse Arbeitgeber, die echte Arbeitsplätze haben.
Kann man leider nichts dagegen machen, dass die AfA an Sklaventreiber Verpetz-Formulare (offiziell Rückmeldebogen) verschickt.

Ich wollte ohnehin ein Schreiben aufsetzen, nachdem mein ehemaliger Arbeitgeber (ZAF) mir nach DSGVO meine Daten aushändigen und (auch bei dritten) löschen lassen soll.
Würde das die Arbeitgeberbescheinigung behindern und ich sollte damit bis danach warten? Oder soll ich auf meinen Datenschutz sofort pochen, weil sie ja soweiso zu beidem verpflichtet sind?
Der AG darf garnicht alle Daten löschen - allein schon wegen dem Finanzamt. Kannst du natürlich versuchen - ob der was löschen will oder muss, ist die andere Frage. Du kannst dem Ex-Arbeitgeber aber verbieten dich wegen neuer Angebote zu kontaktieren oder deine Daten an Dritte weiterzugeben.

Ich habe eine VV ohne RfB von der AfA bekommen. "Bitte teilen sie uns das Ergebniss der Bemühungen mit", "wir weisen darauf hin, dass vorgenannter Arbeitgeber seinerseits befugt ist, der BA das Ergebniss des Bewerbungsverfahrens mitzuteilen"
Muss ich darauf reagieren?
Wenns ohne RFB ist und du keine EGV hast (die dich verpflichtet dich auf alles zu bewerben) kannst du das auch einfach abheften und ignorieren. Kann nichts passieren.

Kann ich bei der Firma ansonsten auch einfach anrufen, nach dem maximalen Lohn fragen und wenn dieser unter meinem vorherigen liegt, der AfA einfach die Unzumutbarkeit zur Stelle mitteilen?
Worte sind wie Schall und Rauch. Ist immer ganz schlecht hinterher irgendwas zu beweisen.
Besser garkeinen Kontakt mit Sklaventreibern aufnehmen, wenn es nicht zwingend erforderlich ist (RFB).

Ich will mich komplett umorientieren, umschulen (evtl. sogar auf eigene Kosten) und weiß noch nichtmal genau wohin ich jetzt generell ziehen soll (welches Bundesland). Darüber wollte ich mir in den nächsten Wochen gewissenhaft Gedanken machen. Werde aber jetzt schon so gehetzt (hab extrem kurzfristig von meiner Kündigung (Probezeit) erfahren). Kann ich das so meinem SB vermitteln? Oder sollte ich das lieber lassen? Ich kann ja schlecht sagen, dass was ich bisher gemacht habe, will ich nicht mehr, obwohl ich dafür hinreichend qualifiziert und fähig bin?
Den meisten SBs wird das vollkommen egal sein, was du willst. Die wollen dich möglichst schnell "vermitteln" - egal wie, hauptsache sie haben 1 Punkt mehr in ihrer Vermittlungsstatistik.
Am besten du machst dir erstmal selbst Gedanken, was GENAU du willst und dann beantragst du schriftlich bei der AfA die Umschulung/Weiterbildung/..... am besten gut begründet. Jeder schriftliche Antrag muss schriftlich begründet abgelehnt werden (wenn dem nicht zugestimmt wird). Bei mündlichen Anträgen hingegen kann ein SB irgendwas erzählen - auch Dinge, die er/sie so nie schreiben kann oder darf.

Das ist Spam. Sie sind oft schneller als der VV vom Amt Dich einzuladen. Hatte ich auch schon.
Sofern du eine Einladung von irgendeinem Sklaventreiber bekommst, wo du dich nicht beworben hast: Wegschmeißen/abheften und vergessen. Selbst wenn später ein VV mit RFB kommt, kann nichts passieren. Schließlich kann dich niemand zwingen Post aufzuheben von Firmen mit denen du kein Kontakt hast.
Falls Einladung der ZAF kommt, nachdem du den VV mit RFB bekommen hast, kannst du die auch entsorgen. Kann schließlich niemand nachweisen, ob der VV mit RFB nicht ein paar Tage länger bei der Post brauchte und erst nach der Einladung kam. ;)
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.424
Bewertungen
8.590
Ist es einer von den großen Leihbuden und mit der identisch, wo Du eine
Arbeitgeberbescheinigung erwartest ?

Ich wurde von einer Zeitarbeitsfirma direkt angeschrieben. Ich dachte das läuft alles anonym über die AfA?

Ich habe eine VV ohne RfB von der AfA bekommen. "Bitte teilen sie uns das Ergebniss der Bemühungen mit", "wir weisen darauf hin, dass vorgenannter Arbeitgeber seinerseits befugt ist, der BA das Ergebniss des Bewerbungsverfahrens mitzuteilen"

Ein und das selbe im Bezug Stellenangebot ?
 
Zuletzt bearbeitet:

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.079
Bewertungen
678
Ich will mich komplett umorientieren, umschulen (evtl. sogar auf eigene Kosten)
Zunächst stellt sich die Frage, ob du bereits eine Ausbildung abgeschlossen hast. Dann wird es mit geförderter Umschulung eher schwierig. Hast du keinen Beruf abgeschlossen, oder bist du aus dem Beruf schon zu lang raus? Im zweiten Fall könntest du wieder ungelernt sein (dazu gibt es konkrete Kriterien). In beiden Fällen hast du gute Chancen auf Umschulung. Im "Arbeit-von-Morgen-Gesetz wurde ein "Rechtsanspruch für Nachqualifizierung" festgeschrieben. Gilt übrigens auch fürs SGB II. Mir ist nur nicht klar, ob das Gesetz im Bundesgesetzblatt schon veröffentlicht wurde und somit gültig ist.
... und weiß noch nichtmal genau wohin ich jetzt generell ziehen soll (welches Bundesland).
Ob du dem SB solche Dinge sagen willst, musst du wissen. Wenn du dafür zwingende Gründe hast (Wohnung wurde vom Vermieter gekündigt, du ziehst zum Ehepartner usw.), würde ich es sagen. Der SB muss soll Dinge, die die Arbeitsaufnahme stark beeinflussen, angehen. Siehe Link Seite 26 Punkt "Rahmenbedingungen". Wenn es von dir nur ein Wunsch ist, kannst du es natürlich auch sagen. Aber es wird kaum etwas bringen, also eher lassen.
 

Billieboy

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2017
Beiträge
82
Bewertungen
35
@BerndB:
Zunächst stellt sich die Frage, ob du bereits eine Ausbildung abgeschlossen hast. Dann wird es mit geförderter Umschulung eher schwierig. Hast du keinen Beruf abgeschlossen, oder bist du aus dem Beruf schon zu lang raus? Im zweiten Fall könntest du wieder ungelernt sein (dazu gibt es konkrete Kriterien).
Weißt Du (oder jemand anderes hier) wie diese Kriterien ganz genau aussehen?
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
§81 Abs. 2 SGB III
(2) Anerkannt wird die Notwendigkeit der Weiterbildung bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wegen fehlenden Berufsabschlusses, wenn sie
1.
über einen Berufsabschluss verfügen, jedoch auf Grund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können...

Das ist die Definition von "wieder ungelernt". Wichtig ist hier neben der zeitlichen Komponente, dass der Ursprungsberuf tatsächlich nicht mehr ausgeübt werden kann.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.079
Bewertungen
678
In beiden Fällen hast du gute Chancen auf Umschulung. Im "Arbeit-von-Morgen-Gesetz wurde ein "Rechtsanspruch für Nachqualifizierung" festgeschrieben. Gilt übrigens auch fürs SGB II. Mir ist nur nicht klar, ob das Gesetz im Bundesgesetzblatt schon veröffentlicht wurde und somit gültig ist.
Nur als Ergänzung:
Das Gesetz wurde am 28.05.2020 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.
BGBl vom 28.05. Seite 1047 "b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst"
 

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Ich hab eine vernünftige Ausbildung, für die auch sehr viele Jobs in Frage kommen. Ich könnte mich auch in die Richtung weiterbilden. Ist aber halt körperlich und ich möchte lieber ins Büro. Mein Körper macht das auch langsam nicht mehr mit, obwohl ich aber noch relativ jung bin (Füße mit GenDefekt), Beine, Schlafprobleme durch Schichtarbeit). Habe aber keine ärztlichen Ateste. Vermutlich hätte ich die, wenn ich denn mal zum Arzt gehen würde. Und mir macht es auch einfach garkeinen Spaß mehr. Abgesehen davon, werden diese technischen Jobs immer kurzlebiger, sind extrem von Zeitarbeit durchsetzt, wähend der Dienstleistungssektor immer größer wird. Glaube dann kaum, dass die was fördern. Aber wie gesagt, ich wäre bereit das selbst zu finanzieren, wenns nicht zu teuer wird. Würde das Arbeitsamt mich solange während einer Weiterbildung frei stellen? Vermutlich ist denen das egal, und ich muss weiterhin zusehen, schnellstmöglich einen Job anzunehmen, denn ich bin ja bereits qualifiziert genug für den Arebitsmarkt? In meinem Fall ist das dann wol eher ein Luxusproblem.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
Du hast Recht. Wenn du gute Vermittlungschancen in deinem alten Beruf hast und gesundheitlich nichts gesichertes dagegen spricht, wird die Agentur sich nicht fördern.

Würde das Arbeitsamt mich solange während einer Weiterbildung frei stellen? Vermutlich ist denen das egal, und ich muss weiterhin zusehen, schnellstmöglich einen Job anzunehmen, denn ich bin ja bereits qualifiziert genug für den Arebitsmarkt? In meinem Fall ist das dann wol eher ein Luxusproblem.

Es kommt drauf an. Im schlimmsten Fall stehst du während deiner Weiterbildung dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und bekommst dann überhaupt kein AlG mehr von der Agentur. Das kommt darauf an, ob die Umschulung in VZ oder TZ durchgeführt wird. Bei TZ könntest du zumindest einen Teil des AlG bekommen, wohlgemerkt mit den gleichen Bewerbungspflichten, Maßnahmen etc. Wie lange würde denn deine favorisierte Weiterbildung gehen?

Es gibt noch die Sonderverfügbarkeit nach §139 (3) SGB III:
(3) Nimmt eine leistungsberechtigte Person an einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung teil, für die die Voraussetzungen nach § 81 nicht erfüllt sind, schließt dies die Verfügbarkeit nicht aus, wenn
1.
die Agentur für Arbeit der Teilnahme zustimmt und
2.
die leistungsberechtigte Person ihre Bereitschaft erklärt, die Maßnahme abzubrechen, sobald eine berufliche Eingliederung in Betracht kommt, und zu diesem Zweck die Möglichkeit zum Abbruch mit dem Träger der Maßnahme vereinbart hat.

--> wenn sich die Agentur drauf einlässt wäre das eine Möglichkeit zumindest weiterhin AlG zu bekommen.
 

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Schau da mal, ob du dein Profil findest. Solltest du in 5-10 min. gefunden haben, sofern es existiert. Das als "anonym" zu bezeichnen ist mehr als lächerlich. Falls du es findest, lass es am besten auf "anonym intern" umstellen. In der Jobbörse suchen eigentlich nur Sklaventreiber nach Frischfleisch und so gut wie nie seriöse Arbeitgeber, die echte Arbeitsplätze haben.
Kann man leider nichts dagegen machen, dass die AfA an Sklaventreiber Verpetz-Formulare (offiziell Rückmeldebogen) verschickt.
Hat erst bisschen gedauert, hab dann aber den Arbeitgeber-Button gefunden... Mein Profil existiert dort aber meine Adresse erscheint dort nicht. (anonymisiert, bei Kontaktdaten steht meine AfA)

Auf "anonym intern" stellen lassen, dann kann man das Profil von ausserhalb garnicht mehr sehen? Oder ist es so bereits "intern"?
Wenn ich das jetzt umstellen lasse, dann weiß die AfA aber, dass ich deren Jobbörse verwende. Dann kann ich nicht mehr mit dem Argument kommen, mir den Leistungsantrag per Post schicken zu lassen, anstatt dass ich den online mache... ?
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
Dann kann ich nicht mehr mit dem Argument kommen, mir den Leistungsantrag per Post schicken zu lassen, anstatt dass ich den online mache.
Doch kannst du. Du bist nicht verpflichtet den Antrag online zu stellen. Du hast jedes Recht den Antrag schriftlich zu bekommen. Hat nix damit zu tun, ob du die Jobbörse benutzt oder nicht.
 

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Ist das denn eine gute Idee? Ich bin seit heute Arbeitslos. Brauche natürlich rechtzeitig zu Ende des Monats mein Geld. Ich weiß nicht, wie lange die schriftlich brauchen.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
Online geht meist schneller, allein wegen den Postlaufzeiten. Es gibt viele User, die aber nicht ihre Kontaktdaten angeben möchten und deshalb den schriftlichen nehmen.

Wenn du dich schon arbeitslos gemeldet hast, sollte das aber bei der Meldung bereits abgeklärt werden. So oder so musst du jetzt schnell handeln, damit du Ende des Monats Geld bekommst. Kannst ja auch beides machen. Du forderst den schriftlichen Antrag an und überlegst dir gleichzeitig ob du es online machen möchtest (Zugangsdaten vorausgesetzt).

Hast du schon die Arbeitsbescheinigung(en) des/der Arbeitgeber(s)? Ohne die geht eh nix
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
Mein Profil existiert dort aber meine Adresse erscheint dort nicht. (anonymisiert, bei Kontaktdaten steht meine AfA)
Da ist folgendes passiert:
Die Zaf hat bestimmte Suchkriterien eingegeben und dann den Versand der Bewerbungen an alle passenden Profile ausgelöst, dazu haben die deine Adresse nicht gesehen. Das gleiche macht auch der Arbeitgeberservice der AfA und diverse Sachbearbeiter....

Die VV die du bekommst, stammen nicht alle von deinem SB.
Darum ist es auch wichtig, die Suchkriterien, wenn man sie nicht selbst ändern kann, in Absprache mit dem SB möglichst passgenau zu formulieren, damit man nicht bei jedem Suchlauf einer zaf aufploppt.
 

Weinbrand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
39
Bewertungen
4
Online geht meist schneller, allein wegen den Postlaufzeiten. Es gibt viele User, die aber nicht ihre Kontaktdaten angeben möchten und deshalb den schriftlichen nehmen.
Geb ich schriftlich nicht genauso meine Kontaktdaten an?


Wenn du dich schon arbeitslos gemeldet hast, sollte das aber bei der Meldung bereits abgeklärt werden. So oder so musst du jetzt schnell handeln, damit du Ende des Monats Geld bekommst. Kannst ja auch beides machen. Du forderst den schriftlichen Antrag an und überlegst dir gleichzeitig ob du es online machen möchtest (Zugangsdaten vorausgesetzt).

Hast du schon die Arbeitsbescheinigung(en) des/der Arbeitgeber(s)? Ohne die geht eh nix
Nein. Habe die denen einfach hingefaxt. Die werden die ja sicherlich automatisch übers BEA-Meldeverfahren an die AfA senden?
Oder sollte ich denen nochmal explizit schreiben, dass die mir auch eine Kopie zukommen lassen sollen? Steht ja bereits auf Seite eins, dass ich von der AfA automtisch eine Kopie erhalte, sobald die da eintrifft?

Wenn die Arbeitsbescheinigung meist 3 Wochen braucht, dann bekomme ich mein Geld eh nicht rechtzeitig. Die hab ich erst letzte Woche dahin geschickt, weil ich die erst letzte Woche von der AfA im Briefkasten hatte.

Ich habe laut Schreiben für den Leistungs Antrag nur noch diese Woche Zeit ("bis zum"). Den kann ich doch auch ohne Arbeitsbescheinigung schonmal ausfüllen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.061
Wenn du eine Mail verschickst, hat der Empfänger automatisch deine Mailaddi, in Online-Portalen sins Mail und Telefon meist Pflicht. Per Post musst du beides nicht rausgeben.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
Wenn man weiss, wie das geht...
Du richtest Dir irgendein Emailkonto, das Du dafür nutzen möchtest, ein. .
Mit dieser Mail versendest Du die dafür vorgehene Nachricht. Du kannst auch schon in der Nachricht schreiben das diese Email nicht beantworte wird.
Wenn an diese Email gemailt würde machst Du einen Autoresponder an den Abender, das diese Mailbox nicht betreut und oder beantwortet wird.
Und ob Du die sich ansammelnden Mails dort verrotten läßt, bei Gelegenheit selbst löschst oder eine automatische Löschung einrichtest, wie es Dir behagt.
 
Oben Unten