Wie führe ich Gehaltsverhandlungen mit Zeitarbeitsfirmen, damit ich mich nicht unter Wert verkaufe?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
49
Bewertungen
6
Guten Abend,
kurz zu mir, ich bin 23 Jahre alt und habe zuvor noch nie für eine Zeitarbeitsfirma gearbeitet, ich werde mich die kommende Woche bei einem Entleiher vorstellen und falls es zu einer Beschäftigung kommen sollte, hätte ich ein paar Fragen zur Lohnverhandlung bei einer Zeitarbeiterfirma.
Die Zeitarbeitsfirma ist in der iGZ und der Entleiher zahlt regulär nach IGM, es handelt sich um eine Industriemechaniker Stelle in der Tagschicht.
Es heißt ja eigentlich "gleicher Lohn für gleiche Arbeit", darum möchte ich mich nicht unterm Wert verkaufen. Wie weiß ich was ein Festangestellter verdient, so das ich in die richtige Entgeltgruppe eingestuft werde? Auf was muss ich alles achten, bzw was für Zusatzleistungen außer Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und Urlaubstage kann ich fordern? Habe schon des öfteren was von steuerfreien Fahrgeld gehört, aber die Fahrkosten kann man doch bei der Steuererklärung angeben, für was dann das Fahrgeld?
Was sind diese Branchenzuschläge?

Danke schon mal im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.219
Bewertungen
2.315
Hallo,
das Deine Wünsche bezüglich equalpay usw eintreffen halte ich für sehr unwahrscheinlich. Um zu wissen was üblich ist, wäre ein Blick in den Tarifverträgen nötig. Du weist in welchem Berufsjahr als Industriemechaniker bist, schau nach.
Und den angebotenen AV nicht vor Ort unterschreiben, sondern in Ruhe zuhause durchlesen, bei Fragen dann ans Forum wenden.
Alles andere ist Glaskugelkuckerei.
 

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Bei Zeitarbeit bekommst quasi immer weniger, würde versuchen dann so schnell wie möglich dort rauszukommen und Direktanstellung zu erhalten. Zu Branchenzuschlägen:

Nach Gesetz giltet eigentlich gleiches Geld wie Festangestellte nur mit der Ausnahme dass wenn Tarifparteien andere Sonder-Regelungen finden, dann auch diese zulässig sind. Und zufälligerweise (wen wunderts^^) sind quasi alle Gewerkschaften dabei gewesen und haben Sonderreglungen akzeptiert (warum auch immer...habe mal kürzlich beim DGB angefragt, warum sie so was gemacht haben, bisher noch keine Antwort erhalten...) und dort ist z. B. geregelt, dass die Anpassung zum Festangestellten-Lohn halt langsam über x Monate vor sich geht und das ganze nennt sich dann Brachenzuschlag (und nach so 9-12 Monate, vorausgesetzt du bist solange überhaupt dort...) hast dann fast das gleiche wie Festangestellte.

Zu Gehaltsverhandlung: Inviduelles Gehalt machen die meisten Zeitfirmen wohl nicht, du kannst dich aber einfach an den Lohngruppen (Link) orientieren, wenn in ausgebildeten Beruf eingesetzt wirst und Berufserfahrung hast, solltest z. B. E3-Bezahlung bekommen...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Habe schon des öfteren was von steuerfreien Fahrgeld gehört, aber die Fahrkosten kann man doch bei der Steuererklärung angeben, für was dann das Fahrgeld?
Das eine ist deine Strecke zur Zeitarbeitsfirma welche du ganz normal über die Einkommensteuererklärung abrechnest, die Strecke vom Verleiher zum Entleiher sind dann die Fahrtkosten, die du gegenüber dem Verleiher geltend machst. Achte drauf, was dazu im Vertrag steht.

Natürlich sollst du nicht jeden Tag erst zum Verleiher, aber die Strecke von dort zum Einsatzort muss der Verleiher dir abweichend von den Fahrtkosten zum Verleiher zahlen.
 

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
49
Bewertungen
6
Bei Zeitarbeit bekommst quasi immer weniger, würde versuchen dann so schnell wie möglich dort rauszukommen und Direktanstellung zu erhalten.
Vorallem das Ding ist halt, ich hab mich dort vor 2 Monaten direkt beworben und ewig auf meine Absage gewartet und über die Zeitarbeit gleich nach 3 Tagen eine Rückmeldung auf ein Bewerbungsgespräch erhalten...
Hier bei mir in der Region gibt es kaum Firmen die IGM Tarif zahlen und meist kommst du nur über die Zeitarbeit rein...

Das eine ist deine Strecke zur Zeitarbeitsfirma welche du ganz normal über die Einkommensteuererklärung abrechnest, die Strecke vom Verleiher zum Entleiher sind dann die Fahrtkosten, die du gegenüber dem Verleiher geltend machst. Achte drauf, was dazu im Vertrag steht.

Natürlich sollst du nicht jeden Tag erst zum Verleiher, aber die Strecke von dort zum Einsatzort muss der Verleiher dir abweichend von den Fahrtkosten zum Verleiher zahlen.
Also bei der Steuererkärung gebe ich dann die einfache Strecke zum Verleiher an auch wenn ich dort "nicht tatsächlich" hin fahre?
Und dazu kann ich noch Fahrgeld von mir zum Entleiher und zurück versuchen zu fordern von der Zeitarbeitsfirma?
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
972
Bewertungen
2.006
Auch wenn ich etwas "Haue" bekomme, aber man sollte grundsätzlich immer versuchen sein Gehalt/Arbeitsvertrag zu verhandeln.

Es gibt den "blöden" Spruch"Jeder ist seines Glückes Schmied". Hat nichts mit Übermut zu tun, sondern sollte ein persönliches Anliegen sein bei jeden.

Grundsätzlich immer genau den AV prüfen, nur so kann man Fehler vermeiden.

Vorsicht bei Fahrtkosten auf der Steuerkarte, macht nur Sinn wenn man genug verdient. Sonst gibt es gar nichts.

Besser direkt abrechnen mit der ZAF> 30 Cent(oder mehr) pro Strecke zum "2. AG".

Nach einem VG folgt meistens ein Angebot des AG, durchrechnen oder abklären mit dem AG.

Sonst nachfragen wegen Bonus(Beteiligung Bus/Bahn; Spritgeld; Urlaubsgeld.......). ZAF mögen solche Menschen zwar nicht, aber man will ja auch wohnen,essen und trinken.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Bei Jobs, für die es Bewerber wie Sand am Meer gibt (Produktionshelfer, Call-Center-Agents, einfachste Tätigkeiten) gehts nach dem Prinzip "friss oder stirb". Wenn nicht, dann tanzt der Nächste an. Wenn der Kunde einen SVS von 19 EUR zahlt, dann ist da einfach kein Verhandlungsspielraum.

Aber ein Industriemechaniker kann durchaus seinen Stundenlohn selbstbewusst aushandeln. Vorausgesetzt er kann was. Aber je nach Region braucht er dann den Umweg ZAF gar nicht.

Angebot und Nachfrage.
 

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
49
Bewertungen
6
Vorsicht bei Fahrtkosten auf der Steuerkarte, macht nur Sinn wenn man genug verdient. Sonst gibt es gar nichts.

Besser direkt abrechnen mit der ZAF> 30 Cent(oder mehr) pro Strecke zum "2. AG".
Sry hab das ganze noch nicht so verstanden. Als Leiharbeiter kann man ja bei der Steuererklärung die Hin- und Rückfahrt vom Wohnort und der Einsatzfirma absetzen.
Die meisten Zeitarbeitsfirmen bieten mehrere Varianten an zb etwas weniger Bruttolohn dafür Fahrgeld oder kein Fahrgeld aber dafür mehr Bruttolohn. Ist es nicht besser, wenn man den höhren Bruttolohn nimmt und sein Fahrgeld sich wieder über die Steuererklärung holt? Ansonsten hat man doch weniger Lohn und kann auch noch weniger Steuern zurück verlangen, durch das gezahlte Fahrgeld der Zeitarbeitsfirma? Hätte einen einfachen Weg von ca 30km.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
etwas weniger Bruttolohn dafür Fahrgeld oder kein Fahrgeld
Das ist Gemauschel!!

Gerechtfertigter Stundenlohn in Bezug deiner Qualifikation und Berufserfahrung und dazu noch Fahrgeld vom Verleiher und nix anderes.

Auf Fahrgeld sind vom Verleiher keine Sozialabgaben zu zahlen, deswegen bieten sie es ganz gerne im höheren Maße an!!!
 
E

ExitUser

Gast
Gestern im TV was vom Gründer von Bosch auf-geschnappt
er sagte sinngemäß
Ich zahle keine hohen Löhne weil ich viel Geld habe
Ich habe viel Geld weil ich hohe Löhne zahle

Die Altvorderen waren zwar auch mit Vorsicht zu geniessen, nur gab es da noch mehr richtige Unternehmer Naturen die wussten was Ihr Part im Orchester ist
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
972
Bewertungen
2.006
Zum Thema Gehalt bei Frontal 21 am Dienstag der "gefühlte 1000" Bericht über Armut trotz Arbeit. 3 Mio. VZ-Arbeiter und trotzdem arm!

Natürlich kann nicht jeder 10.000 € im Monat verdienen, aber soll dieses wirklich so weiter gehen?

Machen wir uns in der Gesellschaft nicht einen vor? >>> Gestern interessanter Bericht über Sylt bzw. über die Leute die dort arbeiten(Wohnungsproblem, arm.....) und über die Luxusvillen.
>>> >Schön wäre es wenn es auf Sylt nur noch Touristen geben würde und keine Arbeiter! Nach 2 Tagen würde vielleicht der letzte Reiche mal nachdenken, wenn er kein essen mehr bekommt.

Auch wenn es hart klingt, aber ich finde schon seit langen solche Zustände in Deutschland mehr als erbärmlich.

Soll es nur noch arm und reich geben in Deutschland? Sorry, aber so möchte ich einfach nicht mehr leben!

Geld ist auch vorhanden, aber die Verteilung klappt seit Jahren nicht mehr.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Schön wäre es wenn es auf Sylt nur noch Touristen geben würde und keine Arbeiter! Nach 2 Tagen würde vielleicht der letzte Reiche mal nachdenken, wenn er kein essen mehr bekommt

Was das Wohnen angeht ist es ja heute schon so. Es ist ein schleichender Prozess. Ab und zu hält mal einer inne und fragt sich, wie es soweit hat kommen könnten. Dann fällt ihm die (unschöne) Antwort ein und er/sie duckt sich wieder unter das Joch, weil diese Daseinsform ja "alternativlos" ist.
Es gibt diesen treffenden Vergleich mit einem Frosch, den man in kochend heißes Wasser setzt. Er springt wieder raus. Setzt man ihn in kaltes Wasser, welches man dann erst erhitzt, wehrt er sich nicht bis es zu spät ist.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
7.001
Lenny69 meinte:
Habe schon des öfteren was von steuerfreien Fahrgeld gehört, aber die Fahrkosten kann man doch bei der Steuererklärung angeben, für was dann das Fahrgeld?
Du wirfst gerade deine Pendelkosten (Wohnung - Arbeitgeber, nicht mit Einsatzbetrieb verwechseln!) und die Aufwandsentschädigung für Dienstfahrten mit deinem Auto oder ÖPNV-Ticket (Arbeitgeber - Einsatzbetrieb) durcheinander.

Lenny69 meinte:
Die Zeitarbeitsfirma ist in der iGZ und der Entleiher zahlt regulär nach IGM,
Freu dich auf eine EG3 gem. ZAF-Tarifvertrag (aktuell: 12,19EUR/h West bzw. 11,33EUR/h Ost) anstelle einer ERA-100%-Eingruppierung als Berufsanfänger (aktuell in meiner Region: zwischen 23,50EUR/h [0% LE] und 27,00EUR/h [15% LE] je nach Leistungsentgelt [LE]).

Dann wirst du auch nur die 24 Tage Urlaub bekommen, weil es der iGZ-Tarifvertrag so vorschreibt

50% Urlaubsgeld kannst du dir auch abschminken, ebenso wie die (bis zu) 55% Weihnachtsgeld.

Wenn du überhaupt lange genug in der Firma eingesetzt wirst, beginnt nach 6 Wochen die erste Stufe vom Branchenzuschlag zu greifen.
Spätestens nach 9 Monaten wirst du (fast sicher) in der Firma abgemeldet, und dann ist der Branchenzuschlag und die Höchstüberlassungsdauer futsch.
[Btw] Bitte keine Einwände, dass zum Futschgehen eine 3-monatige Unterbrechung bei DEM Einsatzbetrieb nötig ist ~> wenn pünktlich vor Equal Pay abgemeldet wird, dann ist ein alternativer 3-monatiger Einsatz, bzw. die Kündigung und automatische Belästigung in 3 Monaten, schon in trockenen Tüchern! [/Btw]

~>
12,19EUR/h x 151,67h/Monat x 12 Monate/Jahr = 22.186,2876EUR p. a.
vs.
23,50EUR/h x 152,25h/Monat x 13,24 Monate/Jahr = 47.371,065EUR p. a.

[Btw] Die 13,24 Monate/Jahr lasse ich drin, weil ich mit 55% Weihnachtsgeld rechne und damit einen kleinen Ausgleich schaffe, weil - eigentlich - nach 6 Monaten eine Beurteilung stattfinden muss, was sich wiederum auf das Leistungsentgelt, und damit den Jahreslohn, auswirkt :wink: [/Btw]

Otto27 meinte:
Bei Zeitarbeit bekommst quasi immer weniger, würde versuchen dann so schnell wie möglich dort rauszukommen und Direktanstellung zu erhalten.
Erst gar nicht bei einer ZAF anfangen!

Weshalb stellt die IGM-Firma nicht direkt ein ... und wenn es nur befristet ist?
Anscheinend gibt es genug Arbeit.

Kleine Korrektur:
Otto27 meinte:
hast dann fast das gleiche wie Festangestellte.
... hast dann den gleichen(!) Grundlohn wie Festangestellte.

Die 50% Urlaubsgeld, die (bis zu) 55% Weihnachtsgeld, die 30 Tage Urlaub, das (prozentuale) Leistungsentgelt auf den tariflichen IGM-Grundlohn und noch ein paar andere Kleinigkeiten werden dir trotzdem fehlen.

Na gut, bei der ZAF steigen die Urlaubstage langsam an, aber ich bezweifle, dass du 5(?) Jahre bleiben wirst, damit du die vollen 30 Tage bekommst.

ZynHH meinte:
die Strecke vom Verleiher zum Entleiher sind dann die Fahrtkosten, die du gegenüber dem Verleiher geltend machst. Achte drauf, was dazu im Vertrag steht.
Hoffentlich nichts, damit der § 670 BGB zum Tragen kommt ~> jeden Kilometer im Auftrag der ZAF ist mit (mindestens) 0,30EUR/km zu erstatten.

Ich befürchte nämlich, dass du bei einer vertraglichen Regelung schlechter gestellt bist/wirst.
z. B. gibt es nur die Entfernungskilometer und/oder es werden nur 0,20EUR erstattet und/oder es wird die Entfernung zwischen Wohnung und Einsatzbetrieb zugrunde gelegt.

Lenny69 meinte:
Vorallem das Ding ist halt, ich hab mich dort vor 2 Monaten direkt beworben und ewig auf meine Absage gewartet und über die Zeitarbeit gleich nach 3 Tagen eine Rückmeldung auf ein Bewerbungsgespräch erhalten...
Wäre schön, wenn sich mal eine Gruppe finden würde, welche der IGM-Firma erklärt:
Ihr wollt mich nicht direkt (ggf. auch nur befristet) einstellen, sondern über eine ZAF ausleihen. [Btw] Feststellung, und keine Frage. [/Btw]
Was glaubt ihr, mit welcher Motivation ich jetzt für euch arbeite?
Schon mal was von verdienstgerechter Leistung gehört?
[/Traum]

Georg1975 meinte:
Wenn der Kunde einen SVS von 19 EUR zahlt, dann ist da einfach kein Verhandlungsspielraum.
Sagt wer?
Lass mal die Gehirnwäsche bzw. deinen Fatalismus stecken.

Aus dem Nähkästchen:
Ich habe direkt mitbekommen mit welchen Tricks und Argumenten ein Zulieferer dazu gebracht wurde, dass er erst seinen Katalogpreis halbiert hat und später der Einkaufspreis nochmals halbiert wurde.

D. h.: Bei diesem Lieferanten wurde auf das gesamte Sortiment 75% Rabatt ggü. Listen-/Katalogpreis gegeben.
Und du behauptest jetzt - ernsthaft -, dass dir die ZAF ehrlich sagt, dass sie sich mit einem SVS von 19EUR zufrieden gibt, und nicht mehr drin ist? :icon_lol:

Mit dir möchte ich Geschäfte machen. Ob du mir dann auch vertraust wenn ich dir sage:
Für dein Auto gibt dir keiner mehr als 500EUR, von mir bekommst du 520.
Bin gespannt wie du reagierst, wenn ich - direkt nach der Unterschrift - den Schwacke herausziehe und dir zeige, dass dein Auto einen Wert von 2.000EUR hat und ich sogar einen Interessenten mit 4.000EUR habe. [/Ironie]

[Btw] Weshalb scherst du dich, ob die ZAF mit einem SVS von 19EUR und einem Bruttolohn von ca. 10EUR/h für den LAN überleben kann?
MICH interessiert nur, dass die 10EUR/h für mich NICHT leistungsgerecht und auch nicht kostendeckend sind.

Muss dazu sagen, dass solche Mindestlohn-Stellen für mich nicht interessant sind ~> Ich war, bin und werde Elektroniker im Maschinenbau sein/bleiben.
[/Btw]

Georg1975 meinte:
Aber ein Industriemechaniker kann durchaus seinen Stundenlohn selbstbewusst aushandeln.
Warst du es, der in einem anderen Thread noch meinte?:
Es geht um die Stelle und nicht um den Bewerber.

Nö, war @ArnoDübel ... aber egal, weil ...
grün_fink meinte:
Beispiel:
Bewirbt sich der Bankdirektor als Warenverräumer, wird er als Warenverräumer bezahlt und nicht als Bankdirektor, nichtmal als Banker oder Sachbearbeiter.
Leider wird dieses Vorgehen nur von oben nach unten angewendet aber nie von unten nach oben.
D. h.: Würde der Warenverräumer als Bankdirektor arbeiten (egal wie unwahrscheinlich das in der Wirklichkeit ist), dann müsste er auch als Direktor bezahlt werden.

ArnoDübel meinte:
Achso. Da haben wir's doch schon: Du hast die formalen Anforderungen nicht erfüllt. So einfach ist das. Zwar ärgerlich, aber ist in dem Fall so.
Jetzt widersprichst du dir selbst ~> der AG hat den Bewerber für die Stelle als geeignet gesehen. Dann hat der Bewerber auch gemäß den Stellenanforderungen bezahlt zu werden :icon_motz:

In der Wirklichkeit, schön bei den ZAFen zu sehen, werden Fachkräfte für Helferstellen eingestellt. Natürlich auch dementsprechend niedrig bezahlt ... und, manchmal mehr manchmal weniger, schleichend wird Arbeit zugeteilt die der vorhandenen Qualifikation entsprechen. Der Lohn bleibt trotzdem auf Helferniveau stehen.
 

ArnoDübel

Neu hier...
Mitglied seit
16 August 2019
Beiträge
14
Bewertungen
5
Du wirfst gerade deine Pendelkosten (Wohnung - Arbeitgeber, nicht mit Einsatzbetrieb verwechseln!) und die Aufwandsentschädigung für Dienstfahrten mit deinem Auto oder ÖPNV-Ticket (Arbeitgeber - Einsatzbetrieb) durcheinander.


Freu dich auf eine EG3 gem. ZAF-Tarifvertrag (aktuell: 12,19EUR/h West bzw. 11,33EUR/h Ost) anstelle einer ERA-100%-Eingruppierung als Berufsanfänger (aktuell in meiner Region: zwischen 23,50EUR/h [0% LE] und 27,00EUR/h [15% LE] je nach Leistungsentgelt [LE]).

Dann wirst du auch nur die 24 Tage Urlaub bekommen, weil es der iGZ-Tarifvertrag so vorschreibt

50% Urlaubsgeld kannst du dir auch abschminken, ebenso wie die (bis zu) 55% Weihnachtsgeld.

Wenn du überhaupt lange genug in der Firma eingesetzt wirst, beginnt nach 6 Wochen die erste Stufe vom Branchenzuschlag zu greifen.
Spätestens nach 9 Monaten wirst du (fast sicher) in der Firma abgemeldet, und dann ist der Branchenzuschlag und die Höchstüberlassungsdauer futsch.
[Btw] Bitte keine Einwände, dass zum Futschgehen eine 3-monatige Unterbrechung bei DEM Einsatzbetrieb nötig ist ~> wenn pünktlich vor Equal Pay abgemeldet wird, dann ist ein alternativer 3-monatiger Einsatz, bzw. die Kündigung und automatische Belästigung in 3 Monaten, schon in trockenen Tüchern! [/Btw]

~>
12,19EUR/h x 151,67h/Monat x 12 Monate/Jahr = 22.186,2876EUR p. a.
vs.
23,50EUR/h x 152,25h/Monat x 13,24 Monate/Jahr = 47.371,065EUR p. a.

[Btw] Die 13,24 Monate/Jahr lasse ich drin, weil ich mit 55% Weihnachtsgeld rechne und damit einen kleinen Ausgleich schaffe, weil - eigentlich - nach 6 Monaten eine Beurteilung stattfinden muss, was sich wiederum auf das Leistungsentgelt, und damit den Jahreslohn, auswirkt :wink: [/Btw]


Erst gar nicht bei einer ZAF anfangen!

Weshalb stellt die IGM-Firma nicht direkt ein ... und wenn es nur befristet ist?
Anscheinend gibt es genug Arbeit.

Kleine Korrektur:

... hast dann den gleichen(!) Grundlohn wie Festangestellte.

Die 50% Urlaubsgeld, die (bis zu) 55% Weihnachtsgeld, die 30 Tage Urlaub, das (prozentuale) Leistungsentgelt auf den tariflichen IGM-Grundlohn und noch ein paar andere Kleinigkeiten werden dir trotzdem fehlen.

Na gut, bei der ZAF steigen die Urlaubstage langsam an, aber ich bezweifle, dass du 5(?) Jahre bleiben wirst, damit du die vollen 30 Tage bekommst.


Hoffentlich nichts, damit der § 670 BGB zum Tragen kommt ~> jeden Kilometer im Auftrag der ZAF ist mit (mindestens) 0,30EUR/km zu erstatten.

Ich befürchte nämlich, dass du bei einer vertraglichen Regelung schlechter gestellt bist/wirst.
z. B. gibt es nur die Entfernungskilometer und/oder es werden nur 0,20EUR erstattet und/oder es wird die Entfernung zwischen Wohnung und Einsatzbetrieb zugrunde gelegt.


Wäre schön, wenn sich mal eine Gruppe finden würde, welche der IGM-Firma erklärt:
Ihr wollt mich nicht direkt (ggf. auch nur befristet) einstellen, sondern über eine ZAF ausleihen. [Btw] Feststellung, und keine Frage. [/Btw]
Was glaubt ihr, mit welcher Motivation ich jetzt für euch arbeite?
Schon mal was von verdienstgerechter Leistung gehört?
[/Traum]


Sagt wer?
Lass mal die Gehirnwäsche bzw. deinen Fatalismus stecken.

Aus dem Nähkästchen:
Ich habe direkt mitbekommen mit welchen Tricks und Argumenten ein Zulieferer dazu gebracht wurde, dass er erst seinen Katalogpreis halbiert hat und später der Einkaufspreis nochmals halbiert wurde.

D. h.: Bei diesem Lieferanten wurde auf das gesamte Sortiment 75% Rabatt ggü. Listen-/Katalogpreis gegeben.
Und du behauptest jetzt - ernsthaft -, dass dir die ZAF ehrlich sagt, dass sie sich mit einem SVS von 19EUR zufrieden gibt, und nicht mehr drin ist? :icon_lol:

Mit dir möchte ich Geschäfte machen. Ob du mir dann auch vertraust wenn ich dir sage:
Für dein Auto gibt dir keiner mehr als 500EUR, von mir bekommst du 520.
Bin gespannt wie du reagierst, wenn ich - direkt nach der Unterschrift - den Schwacke herausziehe und dir zeige, dass dein Auto einen Wert von 2.000EUR hat und ich sogar einen Interessenten mit 4.000EUR habe. [/Ironie]

[Btw] Weshalb scherst du dich, ob die ZAF mit einem SVS von 19EUR und einem Bruttolohn von ca. 10EUR/h für den LAN überleben kann?
MICH interessiert nur, dass die 10EUR/h für mich NICHT leistungsgerecht und auch nicht kostendeckend sind.

Muss dazu sagen, dass solche Mindestlohn-Stellen für mich nicht interessant sind ~> Ich war, bin und werde Elektroniker im Maschinenbau sein/bleiben.
[/Btw]


Warst du es, der in einem anderen Thread noch meinte?:
Es geht um die Stelle und nicht um den Bewerber.

Nö, war @ArnoDübel ... aber egal, weil ...

Leider wird dieses Vorgehen nur von oben nach unten angewendet aber nie von unten nach oben.
D. h.: Würde der Warenverräumer als Bankdirektor arbeiten (egal wie unwahrscheinlich das in der Wirklichkeit ist), dann müsste er auch als Direktor bezahlt werden.


Jetzt widersprichst du dir selbst ~> der AG hat den Bewerber für die Stelle als geeignet gesehen. Dann hat der Bewerber auch gemäß den Stellenanforderungen bezahlt zu werden :icon_motz:

In der Wirklichkeit, schön bei den ZAFen zu sehen, werden Fachkräfte für Helferstellen eingestellt. Natürlich auch dementsprechend niedrig bezahlt ... und, manchmal mehr manchmal weniger, schleichend wird Arbeit zugeteilt die der vorhandenen Qualifikation entsprechen. Der Lohn bleibt trotzdem auf Helferniveau stehen.


Da ging es um den öffentlichen Dienst. Komplett anderer Kontext.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
7.001
Da ging es um den öffentlichen Dienst. Komplett anderer Kontext.
Red dich nicht raus!
Dieselbe Vorgabe [Eingruppierung gemäß Arbeitsplatz] gibt es beim BAP, dem iGZ und der IGM!

Keine Ahnung, ob bei den anderen echten DGB-Tarifverträgen (NGG, IG Bau, Chemie usw.) dasselbe vorgegeben ist, aber ich gehe ganz schwer davon aus.

Von wegen anderer Kontext!
 

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
49
Bewertungen
6
Erst gar nicht bei einer ZAF anfangen!
Wollte ich auch nie... aber wenn man mal in der Jobböre nach Industriemechaniker sucht, wird man mit Stellen von Zeitarbeitsfirmen regelrecht erschlagen und direkte Stellen sind wiederum sehr rar...
Weshalb stellt die IGM-Firma nicht direkt ein ... und wenn es nur befristet ist?
Anscheinend gibt es genug Arbeit.
Verstehe ich auch nicht
Wäre schön, wenn sich mal eine Gruppe finden würde, welche der IGM-Firma erklärt:
Ihr wollt mich nicht direkt (ggf. auch nur befristet) einstellen, sondern über eine ZAF ausleihen. [Btw] Feststellung, und keine Frage. [/Btw]
Was glaubt ihr, mit welcher Motivation ich jetzt für euch arbeite?
Schon mal was von verdienstgerechter Leistung gehört?
So sieht es nämlich mit meiner Motivation aus
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.071
Bewertungen
11.024
Moinsen Lenny69 und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Gehaltsverhandlung bei Zeitarbeitsfirmen, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten