Wie feiert ihr mit Hartz IV Weihnachten und Silvester?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
Ein etwas triviales Thema und zugegebenermaßen etwas arg früh:sorry:, aber würde mich mal interessieren, ob und inwiefern sich bei euch das Leben mit ALG II oder aus anderen Gründen wenig Geld, darauf auswirkt wie ihr Weihnachten oder meinetwegen auch andere Feste feiert- Ostern, Geburtstag usw.

Mir ist bewusst geworden, dass ich wohl, falls ich alleinlebender Langzeit-Sozialleistungsbezieher wäre, mir irgendwann deutlich weniger zu Weihnachten leisten könnte. Also wenn man wirklich schon lange auf Hartz-IV-Niveau lebt und auch keine Ersparnisse mehr hat, dann muss das wirklich schlimm sein, gerade eben auch an Weihnachten, wo ja viele Leute schon deutlich mehr ausgeben als sonst unter dem Jahr für einen so kurzen Zeitraum.

Meine Familie hatte zwar auch schon sehr lange wenig Einkommen, aber da wir lange Zeit partiell unter Aufbrauch von Ersparnissen lebten und da wohl auch recht viel recht schnell verbraucht hatten, haben wir wohl auch zu Weihnachten ziemlich in die Taschen gegriffen.
Wir hatten aber auch von der inzwischen verstorbenen Großmutter vor nicht allzu langer Zeit jeweils einiges an Weihnachtsgeld bekommen.
Entsprechend hatten wir zu Weihnachten bestimmt überdurchschnittlich viel ausgegeben, da gibt es wohl etliche wohlhabendere Menschen, die weniger dafür ausgeben. Manche Leute machen sich ja auch nichts aus dem Fest. Dafür geben sie vielleicht an anderer Stelle mehr aus.

Leider wird bei Hartz-IV-Empfängern bzgl. Weihnachten keine Rücksicht genommen. Ich glaube, manche Kommunen sollen freiwillig ein Weihnachtsgeld auszahlen, aber das ist auch nur ein verschwindend geringer Betrag. Wobei Rentner leider auch kein Weihnachtsgeld erhalten in Deutschland.

Da muss man sich, soweit möglich, ggf. über das Jahr hinweg was ansparen. Oder je nach aktuellen Kosten. Bei uns ist es so, dass bestimmte Kosten nur einmal jährlich anfallen, in Zusammenhang mit der Wohnung hauptsächlich, z.B. Nachzahlung von Strom, Heizkosten, Wasser. Diese fallen aber leider immer so zu Jahresende an. Andere fallen zu Jahresbeginn an, z.B. die Wertmarke für den SBA, Zuzahlung zur Befreiung bei der Krankenkasse. Man kann die teils auch monatlich bezahlen, aber mein Vater zahlt sie immer auf einmal, das ist auch geringfügig billiger womöglich. Aber entsprechend schränkt das den finanziellen Rahmen fürs Fest deutlich ein, weil man eh in dieser Zeit besonders viele Ausgaben hat. Außer man würde schon im Sommer dafür sparen, aber das ist wohl nur selten möglich, wenn doch in aller Regel am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist.

Und im Hartz-IV-Regelsatz wird ja der Weihnachtsbaum nicht anerkannt, der wäre angeblich nicht notwendig. Naja, lebensnotwendig vielleicht nicht, aber "soziokulturell" würde ich schon sagen, dass das dazugehört.:mad:

Ich persönlich lebe ja derzeit eigentlich ohne Einkommen, ich hatte noch geringfügige Ersparnisse, aber die sind alle aufgebraucht. Entsprechend kann ich mir erst wieder was kaufen, sobald ich Weihnachtsgeld bekommen, und ich weiß nicht, in welcher Höhe. Ich gebe aber ansonsten übers Jahr eigentlich kaum was aus, nur Lebensmittel, Getränke und selten Kleidung/Schuhe.

Wie ist das bei euch so, wie feiert ihr? Müsst ihr euch sehr einschränken oder schafft ihr es noch, euch einmal im Jahr was besonderes außer der Reihe zu gönnen?

Ich sehe das z.B. auch am Essen, dass man da schon auf den Preis achten muss und sich nicht alles leisten kann, was man gerne hätte. Oder eben nicht so viel kaufen kann. Oder das eben woanders einsparen muss.

Ich wurde z.B. auf Youtube von Leuten angeraunzt, als ich meinte, Bio-Gänse oder auch deutsche Freilandgänse sind zu teuer. Ich finde ja, diese grün angehauchten Tierschützer/Ökotypen sind nicht unbedingt wirklich sozial eingestellt, die wollen nur alles teurer machen (das war eine Doku über Tierhaltung). Ich meinte also auf YT, ich wäre nicht bereit, 70 oder gar 100€ für eine Gans auszugeben- ich habe 2019 eine polnische Gans für ca. 13 € reduziert gekauft, und sie war nicht schlecht, diese Marke wurde mir allerdings als Geheimtipp empfohlen. Und man will ja auch nicht nur an Heiligabend was gutes essen und nicht nur eine Gans, außerdem kommt dann auch noch Silvester usw.

Das wäre auch noch eine Frage, ob ihr Feuerwerk kauft oder anderweitig zu Silvester noch was nennenswertes ausgeben könnt? Bei meinem Vater ging es meist noch, weil er als Rentenbezieher sein Geld schon Ende des Monats auf dem Konto hatte.

Was ich festgestellt habe und wovon ich profitiere, ist, dass Weihnachts-Artikel verschiedenster Art (food, non-food) zwischen den Jahren oder auch noch im neuen Jahr relativ günstig zu haben sind, aber da weiß man halt nicht so genau, was und wie viel noch da ist, also erfahrungsgemäß ist vieles dann doch ziemlich schnell ausverkauft, oder eben sehr unterschiedlich je nach Jahr/Einkaufsdatum, was noch da ist, sprich: man kann sich nicht darauf verlassen.
Alles kann man ja auch nicht hinterher kaufen und auch dann ist es bei weitem noch nicht für umme zu haben. Aber ich kann dann eher Sachen kaufen, die ich gerne esse, z.B. Niederegger Marzipan, Lindt Pralinen etc., und die leider einen stolzen Preis haben.

Wobei ich eigentlich das ganze Jahr auf Sonderangebote usw. achte, und ich habe schon so einige Schnäppchen gemacht. Andererseits, auch diese Schnäppchen haben ihren Preis- am billigsten ist, wenn man gar nichts kauft.

Ich habe in einem Online-Shop mal etliche stark reduzierte Bücher und DVDs bekommen, das ist sozusagen schon ein Vorrat für mindestens dieses und nächstes Jahr, um es teilw. auch zu verschenken, was man selbst nicht braucht. Ich kann nicht viel verschenken, bekomme aber auch von der Verwandtschaft kaum was geschenkt.

Es gibt übrigens auf Youtube eine Doku über Weihnachten mit Hartz IV. - ich verlinke sie mal. Ich habe sie noch nicht gesehen, und habe die Befürchtung, dass es eher typischer "Asi-TV" ist, aber vielleicht interessiert es den ein oder anderen:

Armut unterm Weihnachtsbaum - Weihnachten am Existenzminimum | Focus TV Reportage
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.021
Bewertungen
2.203
Wir(Aufstocker/Ergänzer) feiern "etwas" Weihnachten, aber natürlich nicht mit "tausenden" Geschenken. Man muss halt früh anfangen zu sparen und Geschenke vom Christkind bekommen nur die Kinder. Erwachsene bekommen nichts bei uns.

Allerdings sind wir sehr selten auf einen Weihnachtsmarkt(durch Corona wohl gar nicht dieses Jahr), weil Essen und Trinken zu teuer für uns ist.

Silvester ist für uns ein fast normaler Tag. Geld für Raketen geben wir gar nicht aus, für das Geld kaufen wir lieber nützliche Dinge.

Grundsätzlich halten wir uns bei diversen Ausgaben schon seit Jahren sehr zurück. Wir leben sparsam und dies schon seit zig Jahren. Für andere wäre es vielleicht schwer z.B. nicht ins Cafe zu gehen oder mal ins Kino oder Theater .....Aber für uns ist sowas alles normal.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
238
Bewertungen
431
Egal ob Leistungsbezieher, Rentner o. anderer nicht so begüterter Mitmensch: Was soll dieses Kommerzfest Weihnachten? Kaufen, kaufen, kaufen... Es geht nicht um den Kommerz dabei sondern - wenn man es überhaupt feiern muss - um Gefühl, Liebe, ... Schenk Deinen Mitmenschen Aufmerksamkeit und Zuneigung - das ganze Jahr.

Wenn ich schon im September in den Supermärkten die Aufbauten mit "Weihnachts-"Süssig-keiten zu völlig überteuerten Preisen sehe, könnte ich k....n. Das hat nichts mit dem ursprünglichen (christlichen) Weihnachtsgedanken zu tun! Nur mit Völlerei und Kommerz!

Ich habe das Glück, dass es mir finanziell einigermaßen anständig geht. Aber trotzdem gehen meine Ausgaben an Weihnachten nicht in die Höhe! NIcht aus Geiz - aus Vernunftgründen.
Auch ich ernähre mich nicht von Bio-Hühnern für 100 € - egal wann. Es geht auch günstiger und trotzdem gut und gesund!
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
442
Bewertungen
389
Weihnachten - interessiert nicht mehr so, seit die Füße nicht mehr bequem unter Fadders Tisch geparkt sind. Zwar fehlt Mudders feine traditionelle Küche seit Jahrzehnten, aber daran gewöhnt man sich.
Seit viele Freunde weg und andere tot sind, bleibt das ein lebloses Datum, um das im TV und anderswo Brimborium gemacht wird.

Sylvester widert mich an, ich könnte mit dem ersten Heuler oder Knaller zur blutgierigen Bestie mutieren, die so lange ihre Opfer sucht, bis wieder Ruhe herrscht - defacto wird natürlich der Teckel begöschert, dem das Ganze tierisch auf den Hirsel geht.
Also garantiert auch kein finanzielles Problem, ein Schlaf-Bier wird schon noch drin sein.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.150
Bewertungen
11.992

Moderation Themenüberschrift:

Hallo Hartzfünfer ...,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Hartz IV und Weihnachten, Silvester?
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
Allerdings sind wir sehr selten auf einen Weihnachtsmarkt(durch Corona wohl gar nicht dieses Jahr), weil Essen und Trinken zu teuer für uns ist.
Ist wirklich teuer auf Weihnachtsmärkten, teils noch teuerer als Jahrmarkt. Es kann auch sein, dass man dieses Jahr was einspart, also wir zumindest, weil eben vieles ausgefallen ist- Stadtfest usw.
Andererseits sind gerade Lebensmittel seit dieser Coronakrise schon wieder so viel teurer geworden.
Ich war gerne auf einem besonderen Weihnachtsmarkt, der allerdings eigentlich noch teuerer war als die normalen Weihnachtsmärkte. Aber dieses Jahr fällt er definitiv aus- der normale Weihnachtsmarkt, in der Stadt, soll hingegen wahrscheinlich mit Einschränkungen stattfinden. Aber da bin ich nicht scharf drauf- esse vielleicht einmal nen Crêpe mit Zimt+Zucker oder so...
Egal ob Leistungsbezieher, Rentner o. anderer nicht so begüterter Mitmensch: Was soll dieses Kommerzfest Weihnachten? Kaufen, kaufen, kaufen... Es geht nicht um den Kommerz dabei sondern - wenn man es überhaupt feiern muss - um Gefühl, Liebe, ... Schenk Deinen Mitmenschen Aufmerksamkeit und Zuneigung - das ganze Jahr.

Wenn ich schon im September in den Supermärkten die Aufbauten mit "Weihnachts-"Süssig-keiten zu völlig überteuerten Preisen sehe, könnte ich k....n. Das hat nichts mit dem ursprünglichen (christlichen) Weihnachtsgedanken zu tun! Nur mit Völlerei und Kommerz!
Ja, das stimmt schon mit dem Kommerz, ist aber inzwischen eigentlich doch überall so, das ganze Jahr.

Und ich finde zumindest in den Discountern die Weihnachtssüssigkeiten nicht wirklich überteuert. Wieso kommen sie dir überteuert vor oder was meinst du genau?
Ich habe auch schon selbst gebacken, aber vom Discounter wäre es eher noch billiger.
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
364
Bewertungen
697
Erich Kästner hat ein ganz wunderbares Gedicht zu diesem Thema geschrieben: "Morgen Kinder, wird's nichts geben" -
es findet sich vorgelesen in YouTube, oder aber auch geschrieben, überall im Internet.
Hörens- und lesenswert! (Schade, dass ich hier nicht verlinken darf?)

Ansonsten: Zeit zu verschenken, ist das kostbarste Geschenk von allen!

Und wenn man das Glück hat,
eine solch aufgeschlossene, moderne, einfühlsame und begeisternde Pfarrerin zu haben,
wie ich sie jahrelang hatte, dann ist auch der Besuch des Weihnachtsgottesdienstes ein Highlight.

Und auch den Weg zum Friedhof gehe ich an diesem Tag gerne:
da gibt es dann auch Tannengrün und ein rotes Kerzchen,
vor allem für die, die mir als Kind Weihnachten zum schönsten Tag des Jahres gemacht haben.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.150
Bewertungen
11.992
(Schade, dass ich hier nicht verlinken darf?)
Du kannst meinethalben gerne verlinken, was Du willst, wenn Du dem Betreiber dieser Plattform schriftlich zusicherst, eventuell entstehende Kosten zu übernehmen ...



:icon_wink:
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.324
Bewertungen
2.404
Ich gehe am häufigsten zu Lidl, manchmal zu Aldi. Ich kann das nicht bestätigen. Die Preise sind eher minimal gesunken wegen der 3 % MwSt Sache.

Da hast Du sicherlich recht.

Bei mir wäre es so, wenn ich Weihnachtsartikel kaufen würde, dann wäre das bei mir zusätzlich zu meinem normalen Bedarf gekauft (= zusätzliche Geldausgabe, = zusätzliche Kalorienzufuhr). Da ich viele Weihnachtsprodukte nicht mag, fällt es mir nicht so schwer darauf zu verzichten.

Übrigens, Lebkuchen haben heftig viele Kalorien, ich weiß nicht, ob das so allgemein bekannt ist!


Quelle: Sun Sirius GmbH, Amorbacher Str. 12, 04207 Leipzig


Für mich ist bei den Weihnachtsartikeln die teure Weihnachtsschokolade am wichtigsten, warte immer darauf, dass sie nach Weihnachten reduziert wird.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
238
Bewertungen
431
Dass die allgemeinen Lebensmittel durch Coronna teurer geworden sind, kann ich auch nicht beobachten... Aber die Lebkuchen u.ä. sind - im Vergleich zu "normalen" Süßigkeiten schon teurer...
Und ja, ich kaufe auch bei Discountern ein, aber die Qualität der billigen Weihnachts-Süssigkeiten ist doch eher im unteren Bereich angesiedelt! Wenn man sich da auf der Zutatenliste informiert... Tststs. Nicht alles aber sehr vieles ist da nicht soooo toll!
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich mag diesen Billig-Suesskram zu Weihnachten eh nicht. Lieber eine Tafel richtig gute Schokolade als drei Schokoweihnachtsmaenner, die dann zu Ostern noch im Schrank liegen.

Allerdings habe ich jetzt schonmal Spekulatius gesichert.Letztes Jahr gab es nämlich bei uns 4 Wochen vor Weihnachten keinen mehr. Und Spritzgebäck und Vanillekipferl kann man auch schon mal probieren.
 

Piiiter

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
380
Bewertungen
721
Ich meinte also auf YT, ich wäre nicht bereit, 70 oder gar 100€ für eine Gans auszugeben- ich habe 2019 eine polnische Gans für ca. 13 € reduziert gekauft, und sie war nicht schlecht, diese Marke wurde mir allerdings als Geheimtipp empfohlen. Und man will ja auch nicht nur an Heiligabend was gutes essen


Eine unwürdig gehaltene und gequälte Gans, die höchstwahrscheinlich auch noch mehrmals vor ihrem Tod lebendgerupft wurde. Das ist mal wirklich was leckeres und gutes zu Weihnachten.

Moderationshinweis...

Video gelöscht. Videos sind in diesem Forum leider nicht erlaubt. Diese dürfen nur im Forum News/Diskussionen/Tagespresse gepostet werden. Siehe auch den Beitrag des Admin dazu: Videos und sonstige Inhalte in der Art.... LG @HermineL





Da läuft einem doch das Wasser im Munde zusammen. Was richtig gutes halt.
 

Lelek

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2020
Beiträge
176
Bewertungen
226
Weihnachtsbaum hol ich im Baumarkt für 35 EUR, zum Essen gibts traditionell Würstchen mit Kartoffelsalat, am 1. Feiertag TK-Gänsekeulen mit Rotkraut aus dem Glas und Fertigknödel. Am 2. Feiertag werden Reste gegessen. Finanziell also recht überschaubar.

Dieses Jahr flossen 1200 EUR Coronageld für die Kinder, da dürfen die Geschenke ruhig üppiger ausfallen. Die Großen wollen sowieso nur Bargeld.

Sylvester maximal eine Packung Raketen, aber auch nur für die Kinder, ich persönlich brauche das überhaupt nicht, diese Geld in die Luft Ballerei.
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
364
Bewertungen
697
Du kannst meinethalben gerne verlinken, was Du willst, wenn Du dem Betreiber dieser Plattform schriftlich zusicherst, eventuell entstehende Kosten zu übernehmen ...



:icon_wink:
... ich weiß - und halte mich auch dran.
Die Pionierzeit des Internets mit all seinen Freiheiten sind leider vorbei.
Es ist zum :icon_kotz2:
und wirtschaftlich gesehen ziemlich dumm, von denen, die sich an sowas gnadenlos bereichern.
Vielleicht liest ja jemand so ein Zitat, es gefällt ihm - und er beschließt, sich ein Buch des Autors zu kaufen, oder sogar zwei.
Und wenn das ganz viele machen, kann auch ein hübsches Sümmchen ehrlich verdientes Geld dabei rauskommen,
und der Buchhandel hat auch was davon.

So aber bleiben Autor und Zitat ungelesen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Wir "feiern" ganz normal. Die Familie kommt zusammen, jeder bringt etwas mit und wir machen es uns gemütlich. Tauschen Geschehnisse aus, gehen spazieren, freuen uns aneinander.
Treffen tun wir uns mittlerweile bei den Kindern, die haben Spaß daran und aufgeräumt wird Gemeinsam. Ausserdem reisen wir meistens am ersten Weihnachtstag nach Dänemark und müssen dann nicht zusätzlich zum Packen noch die Wohnung aufräumen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.807
Bewertungen
515
Normalerweise würden wir 1-2mal auf den Weihnachtsmarkt gehen, ne Kleinigkeit essen und 1-2 Glühwein schlürfen. In meiner Nachbarstadt fällt er dieses Jahr leider wegen Corona aus.

Ansonsten habe ich nie viel wert auf Weihnachten oder Geburtstage gelegt. Die letzten Jahre waren wir immer an Heiligabend bei der Familie meiner Frau zum Essen eingeladen. Vielleicht gehen wir dieses Jahr über Weihnachten nochmal essen um die örtliche Gastronomie in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Letztes Jahr waren wir in unserer Stammkneipe feiern. Ob die an Silvester offen haben darf, ist ja schwer zu sagen, da ja das Gespenst der Sperrstunde überall rumgeht und teilweise schon in manchen Städten auch angewendet wird. Selbst wenn es keine Sperrstunde gibt, so ist es natürlich nicht das gleiche, wenn die Tanzfläche geschlossen bleiben muss. Aber besser als nur zu Hause rumzusitzen.
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
364
Bewertungen
697
Dabei bräuchten sie nur den Alkoholausschank/Verkauf sofort unterbinden.....
Na, das gäbe aber eine "Palastrevolution", wie die Welt noch keine gesehen hat!

Das würde bestimmt nicht so klaglos hingenommen werden,
wie die Einführung von ALG II anno 2005, oder die Anhebung des Renteneintrittsalters
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Na, das gäbe aber eine "Palastrevolution", wie die Welt noch keine gesehen hat!
Jetzt gibts das doch auch, nur zusätzlich mit Lokalschliessungen und Sperrstunde.... letzteres könnte man sich schenken, würde dort kein Alkohol ausgeschenkt....
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
544
Bewertungen
323
Und ja, ich kaufe auch bei Discountern ein, aber die Qualität der billigen Weihnachts-Süssigkeiten ist doch eher im unteren Bereich angesiedelt! Wenn man sich da auf der Zutatenliste informiert... Tststs. Nicht alles aber sehr vieles ist da nicht soooo toll!
Je nachdem was du kaufst. Also Lebkuchen z.B. ist so ein spezielles Gebäck, das kannst du mit anderen Sachen nicht wirklich vergleichen. Das ist nicht ganz einfach in der Herstellung, und es sind viele Gewürze drin, die nicht gerade billig sind.
Was die Nürnberger Elisen- und Oblatenlebkuchen anbetrifft, so sind die Zutaten qua Gesetz relativ hochwertig bzw. fallen teuer aus (Nüsse, Marzipan o.ä., Honig, wenig Mehl, nicht zu viel Zucker). Dementsprechend schmecken die auch beim Discounter ganz annehmbar, für den günstigen Preis. Für diese darf auch heute nur echter Schokoladenüberzug verwendet werden, keine kakaohaltige Fettglasur, wie sie heute selbst die meisten Handwerksbäcker schon für ihre Kuchen usw. verwenden.

Man muss auch bedenken, manchmal sind es sogar die bekannten Markenhersteller, welche für die Discounter-Eigenmarken produzieren, was man auf der Rückseite erkenne kann- wobei, selbst das nicht immer auf den ersten Blick, manches ist auch ein wenig verschleiert. So habe ich z.B. über einen Fernsehbeitrag erfahren, dass der bekannte Verpoorten-Eierliklör in diversen Discountern als "Advocaat" verkauft wird...:whistle:


Bei den braunen, einfachen Lebkuchen (meist komplett schokoliert, in Tüten) ist es so, dass diese heute in der industriellen Produktion leider fast nur noch mit billigem Glucosesirup hergestellt werden statt mit Honig und/oder Rübensirup. Dementsprechend kann man hierbei durchaus von Qualitätseinbußen bzw. minderwertigen Zutaten sprechen. Also, bei handwerklich mit den Original-Süßungsmitteln hergestellten Lebkuchen, z.B. den Aachener Printen, schmeckt man schon deutliche Unterschied, die sind mit Rübensirup deutlich aromatischer und würziger.
Ich mag diesen Billig-Suesskram zu Weihnachten eh nicht. Lieber eine Tafel richtig gute Schokolade als drei Schokoweihnachtsmaenner, die dann zu Ostern noch im Schrank liegen.
Also mir schmeckt diese Schmelzschokolade deutlich besser als vergleichbare Tafelschokolade. Das hat auch meine Oma immer gesagt. Ich liebe auch diese Schokolade in diesen ganz billigen bzw. einfachen Adventskalendern, habe auch schon Kalender hinterher wegen der Schokolade gekauft.:giggle:
Eine unwürdig gehaltene und gequälte Gans, die höchstwahrscheinlich auch noch mehrmals vor ihrem Tod lebendgerupft wurde. Das ist mal wirklich was leckeres und gutes zu Weihnachten.
Nope. Keine Stopfmast, auch kein Lebendrupf.:cool: Das muss reichen, sonst müsste man auch das ganze Jahr nur Biofleisch essen.
Im übrigen hatte ich einen Film gesehen, in dem irgendwie auch erläutert wurde, dass man es teilweise als Verbraucher erkennen kann, ob lebengedrupft oder stopfgemastet wurde. Ich weiß es nicht mehr genau, müsste noch mal recherchieren, aber letztes Jahr wusste ich es und das Tier sah unverdächtig aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

FriedrichShulze

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
244
Bewertungen
106
Meine Oma, vor mehr als 40 Jahren verstorben, hatte damals für die noch existierende größere Famile auch das Geflügel für Weihnachten selbst gezüchtet. Natürlich wurde die Gans gestopft, si sagte "nudeln" dazu. Und niemand hatte Einwände.
 
E

ExUser 2606

Gast
Mein Tipp für die Liebhaber guter Schokolade: in manchen guten Schokoladengeschaeften kann man Bruchtafeln kaufen. Schmeckt wie die teuren Tafeln, kostet aber viel weniger.

Und wer einen Werksverkauf von Bxxxxxx in der Nähe hat, kann auch viel Geld sparen.


Moderationshinweis...

Bitte keine Schleichwerbung



 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.807
Bewertungen
515
Jetzt gibts das doch auch, nur zusätzlich mit Lokalschliessungen und Sperrstunde.... letzteres könnte man sich schenken, würde dort kein Alkohol ausgeschenkt....

In Restaurants ist dieses möglich. Aber in Kneipen oder Bars, die können dann gleich schließen, da so gut wie niemand dorthin für ne Cola oder so geht. Habe auch schon Berichte über einige Spätis gehört, deren Umsatz durch den Verbot des Alkoholsverkaufs fast auf 0 gegangen ist zu gewissen Zeiten.
 
Oben Unten