• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wie einer ZAF rechtssicher mitteilen das die keine Telefonnummer und Email erhalten?

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Sollte so sein, ist es aber evtl. leider nicht. Weil in dem Shice-DGB-Manteltarifvertrag mit den Sklaventreibern steht:

Also, nach deren Definition geht ein An- und Abfahrtsweg von bis zu 3 Stunden (!) voll zu Lasten des Leiharbeitnehmers. - Sowohl zeitlich als auch finanziell.
Das ist ja eine Schlechterstellung ggü. der gesetzlichen Zumutbarkeitsregelung. Muß man sowas schlucken?
Jetzt noch mal bitte eine eindeutige Antwort, wenn man kein Gewerkschaftsmitglied ist, dann darf man bei ZAF die einen Tarifvertrag haben, sowie die keinen haben, den Arbeitsvertrag verhandeln?
Der Theorie nach ja soweit du nicht utopische Gehälter verlangst - Lohnspiegel beachten.
Du weißt schon, dass man ein Kfz in einem verkehrssicheren Zustand halten können muss, damit man damit am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen kann? Zahlt dir das JC auch unbürokratisch jede Wartung und Reparatur des Kfz, oder müsstest du diese erst beantragen und aus eigener Tasche vorfinanzieren, bis das JC zahlt? Zudem, wer sagt, dass jenes Kfz überhaupt bis in alle Ewigkeit haltbar ist? Bist du verpflichtet, nach einem Unfall, dir direkt wieder ein Kfz anzuschaffen?
Das ist wie mit dem Führerschein, der gilt - ob man ein guter oder schlechter Autofahrer ist - egal. Genauso eine HU-Plakette. Was tun diejenigen deren simples Mini-Auto tatsächlich voll funktionsfähig ist (weil so spartanisch dass eben nix dran ist was kaputt gehen kann)? Rumlügen, "Auto grad kaputtgegangen, braucht Reparatur"?
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Den findest du am Anfang des Tarifvertrages. Dies ist der Bereich, wo der Geltungsbereich des Tarifvertrages erklärt wird.
Gibt es die Klausel in jedem Tarifvertrag das nur Gewerkschaftsmitglieder und LAN den Vertrag bedingungslos akzeptieren müssen?

Der Theorie nach ja soweit du nicht utopische Gehälter verlangst - Lohnspiegel beachten.
Ja super, wenn also in meinem Beruf fast jeder einen Hungerlohn hat, dann müsste ich denen Lohn ja akzeptieren. Für die meisten AG sind schon 12/13€ die Stunde utopisch, für mich ist man bei dem Gehalt immer noch arm trotz Arbeit. Die Aussage utopisches Gehalt ist also relativ.
Ich meinte auch nicht nur die Lohnverhandlung, sondern auch die Fahrtkosten zwischen ZAF - Einsatzbetrieb sowie Fahrtzeit = Arbeitszeit. Man könnte auch noch mehr verhandeln, wie z.B. mehr Urlaub oder das nur von Montag bis Freitag gearbeitet wird und nicht rollende Woche.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
@Mueller1852: Bitte Zitate wenn möglich immer mit Absender, sonst blickt man irgendwann einmal nicht mehr durch.
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.574
Bewertungen
1.996
Moin :)
daß Richter den Tarifvertrag auch für Nichtmitglieder als bindend ansehen.
Da hat der Richter aber schlechte Karten, den es steht geschrieben:
und Mitglieder einer der vertragsschließenden Gewerkschaften sind.
Aber jetzt allgemeine Antworten:

- Fahrtzeiten 2,5 Stunden Zumutbar.
Diese Regelung gibt es nur im SGB.
In freien Wirtschaft ist solche Regelung nicht Notwendig weil es zum Arbeitszeit gehört - incl. eventuellen anfallenden Fahrkosten.

- Arbeitslohn und sonstige Verhandlungen:
Dank SGB sind solche Verhandlungen quasi ausgeschlossen weil:
A - §10 - z.B. Wegie nicht als Metzger
B - ca. max. 2,5 Std. Fahrzeit (zur erste Betriebstele = AV) - und die können auch nach Region verschieden sein.
C - Mindestlohn , aber auch nicht von erste Stunde an - z.B. Langzeitarbeitslose.

SGB ist da, um dich, unter Einhaltung der Zumutbarkeit im SGB Bereich, in jeder Arbeit zu Pressen, im Klartext, Du darfst gar nicht Verhandeln. Zumutbar nach SGB? = Arbeit, sonst Sperre / Sanktion. Und das weiß eine / alle ZAF ganz genau.

Wenn man nicht im SGB Bereich ist, kannst Du Verhandeln wie Du Lustig bist weil keine Sperre / Sanktion möglich ist.
 

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ja super, wenn also in meinem Beruf fast jeder einen Hungerlohn hat, dann müsste ich denen Lohn ja akzeptieren. Für die meisten AG sind schon 12/13€ die Stunde utopisch, für mich ist man bei dem Gehalt immer noch arm trotz Arbeit. Die Aussage utopisches Gehalt ist also relativ.
Daher ja auch der Verweis auf den Lohnspiegel. Bei ZAF kommt ja noch die Sache mit equal pay ins Spiel wenn kein Tarifvertrag gilt. Im ungünstigsten Fall hieße das dann Mindestlohn, aber dann müßte die Entleihfirma ihre Lohnstruktur verraten.
Was du bei den anderen Sachen verhandeln kannst kann ich dir nicht sagen - ich denke aber mal es gelten die (evtl. auch individuellen) Zumutbarkeitskriterien.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
SGB ist da, um dich, unter Einhaltung der Zumutbarkeit im SGB Bereich, in jeder Arbeit zu Pressen, im Klartext, Du darfst gar nicht Verhandeln. Zumutbar nach SGB? = Arbeit, sonst Sperre / Sanktion. Und das weiß eine / alle ZAF ganz genau.
Also muss man jeden AV, der sich an geltendes Recht hält, unterschreiben, wenn man keine Sanktion kassieren möchte? Dann brauch man den AV überhaupt nicht mehr mit Heim nehmen und dann mit dem AG über den AV verhandeln, nicht mal über die Fahrtkosten zwischen ZAF - Einsatzbetrieb sowie Fahrtzeit = Arbeitszeit. So ist man als ELO für jeden Freiwild ohne Rechte :mad:

Wenn man nicht im SGB Bereich ist, kannst Du Verhandeln wie Du Lustig bist weil keine Sperre / Sanktion möglich ist.
Das wäre ja noch schöner wenn man dann immer noch alles mit sich machen lassen muss.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Ob die AG sich das leisten können/wollen, rechtswidrige AV auszuteilen? Denen geht es doch schon mit den gesetzlich zumutbaren Rahmenbedingungen gut.
 

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ob die AG sich das leisten können/wollen, rechtswidrige AV auszuteilen? Denen geht es doch schon mit den gesetzlich zumutbaren Rahmenbedingungen gut.
Vertragsfreiheit bedeutet auch die Freiheit für Arbeitnehmer ungünstige Dinge in den Vertrag aufzunehmen (nicht immer aber auch). Das heißt aber nicht dass ein Arbeitnehmer das schlucken muß, auch Sperren/Sanktionen sind da nicht drin.
Ein Arbeitnehmer kann eine höhere Pendelzeit hinnehmen als 2,5 Std. pro Tag, muß das aber nicht.

Das hat also nicht nur etwas mit Rechtswidrigkeit zu tun, einen AV zu prüfen. Es hat auch was mit Zumutbarkeit zu tun.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
:
A - §10 - z.B. Wegie nicht als Metzger
Du meinst einen "Veggie", also einen Vegetarier, oder? :smile: -
Oder einen "Wegglas"-Esser. Jemand der tagein tagaus nur Brötchen ist. Der wäre mit einem Metzgerberuf dann auch nicht glücklich. :wink:

SGB ist da, um dich, unter Einhaltung der Zumutbarkeit im SGB Bereich, in jeder Arbeit zu Pressen, im Klartext, Du darfst gar nicht Verhandeln. Zumutbar nach SGB? = Arbeit, sonst Sperre / Sanktion. Und das weiß eine / alle ZAF ganz genau.

Wenn man nicht im SGB Bereich ist, kannst Du verhandeln wie Du lustig bist weil keine Sperre / Sanktion möglich ist.
Okay, dann sind Mueller1852's (und auch meine) offenen Fragen damit wohl hinreichend beantwortet.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Also ich weiß nun bald gar nicht mehr was ich darf und was nicht. Am besten ich mache wegen der Vertragsfreiheitssache mal einen neuen Thread auf, weil wir schon die ganze Zeit vom eigentlichen Thema abdriften und dann wird hier bald wieder closed.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Also ich weiß nun bald gar nicht mehr was ich darf und was nicht. Am besten ich mache wegen der Vertragsfreiheitssache mal einen neuen Thread auf.
Nein, bitte nicht! :bigsmile:

weil wir schon die ganze Zeit vom eigentlichen Thema abdriften und dann wird hier bald wieder closed.
Das kommt daher, weil du manchmal auch kindliche Fragen stellst.

Und das mit dem "vom Thema abdriften" kommt daher, weil deine eigentliche Frage entweder unsinnig war ("rechtssicher mitteilen") oder schon so gut wie möglich beantwortet wurde.

Jedenfalls steht dieser Thread schon längst unter Beobachtung vom hausinternen Verfassungsschutz. :icon_smile: - Mit einem Verbot ist somit jederzeit zu rechnen.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Klar, die Vertragsfreiheitssache möchte ich schon mal ausdiskutieren. Ich weiß nun wirklich kaum noch was ich darf und was nicht. War ja auch die letzten Jahre der festen Meinung das ich bei jedem AG den Lohn verhandeln darf, was man aber anscheinend doch nicht immer darf.

Was für kindliche Fragen? Kinder beschäftigen sich glaub noch nicht mit dem Thema Arbeit und Hartz4.

Von der ZAF habe ich übrigens bis heut noch keine Antwort erhalten.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Was für kindliche Fragen? Kinder beschäftigen sich glaub noch nicht mit dem Thema Arbeit und Hartz4.
Wenn sie Hartz-IV-Eltern haben, vielleicht schon. :icon_mrgreen:

Und kennst nicht die Umfrage bei Schulkindern, was sie einmal werden wollen? - Als Antwort kam dann: "Ich werde 'mal Hartz-IV!".

Von der ZAF habe ich übrigens bis heut noch keine Antwort erhalten.
.... und da behaupten manche glatt, es gäbe keine postiven Nachrichten mehr.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Ja solche Umfragen habe ich auch schon gesehen, als ich das gesehen hab musste ich auch lachen aber eig ist das zum heulen.

Die ZAF habe ich bestimmt verkrault :biggrin:
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.574
Bewertungen
1.996
Moin :)
"Ich werde 'mal Hartz-IV!".
Es ist alles erstunken und gelogen -> es heißt nicht um sonst "Realityshow".
Ich frage mich nur, warum hier der Gesetzgeber nicht eingreift.
Kinder misshandeln / ausnutzen eigene politische Meinungen zu verbreiten.

Aber wir wissen es ja wohl - es ist politisch gewollt.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Ich glaub schon das es auch im echten Leben Kinder gibt die später mal Hartzer werden wollen.

Was bringt es der Politik wenn Kinder im TV erzählen das die mal Hartz4 Empfänger werden möchten?
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Vor einer Weile musste ich mich per VV noch bei einer anderen Firma bewerben. Da ich keine Email/Telefonnummer in der schriftlichen Bewerbung angegeben hab, wurde ich per Brief gebeten mich telefonisch bei denen zu melden, zwecks Terminvereinbarung zu einem VG. Was ich auf den Brief geantwortet habe und was die Firma mir heut dazu geschrieben hat, findet ihr im Anhang.

Sollte ich abwarten ob und wenn, was das JC mir schreibt oder soll ich der Firma gleich noch einen Brief schreiben?
 

Anhänge

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Ich glaub schon das es auch im echten Leben Kinder gibt die später mal Hartzer werden wollen.
Das ist doch nur so ein dummer Spruch, den sie (die Kinder) halt mal von ihren Eltern aufgeschnappt haben. Und der wurde eher am Eßtisch gesagt und war nur scherzhaft gemeint.

Aus Gründen der Nachweissicherheit. [.....]
Also, so hätte ich jedenfalls nicht argumentiert.

Am besten wäre es wohl gewesen, du hättest überhaupt nicht auf die Forderung, die Tel oder eMail herauszugeben, reagiert. Du bist schließlich postalisch für die erreichbar, und das reicht.

Wenn die LA-Klitsche dich dann deswegen beim Amt angeschwärzt hätte, hättest du im Anhörungsbogen behaupten können, du hast kein Telefon und auch keine eMail-Adresse.

Mit dieser Argumentation wärst du auch ohne Sanktion davon gekommen.

Oder gleich ggü. der LAF behauptet, du hast kein Telefon (hoffe, du hast nicht vorher schon mit denen telefoniert).

Mir kam auch mal so ein LAF-Heini mit "also was soll das Kasperltheater, daß Sie mir nicht ihre Telefonnummer geben wollen".... Habe dann nicht weiter darauf reagiert. Die ganze Sache verlief damals im Sande. Allerdings hatten sie damals (vor 1 1/2 Jahren) noch genug Menschenmaterial zum Verwursten, und waren nicht ganz so hartnäckig.

Ich bleibe dabei: In meinen Augen agierst du viel zu aktiv!

Merke: Sich immer bedeckt halten! Eigentlich brauchst du nur auf eine Einladung zum VG reagieren. Und da bittest du dann erstmal um mehr Zeit (nachdem die LAF ja die Fahrtkostenübernahme immer so schön präventiv ausschließen), um dir die Fahrtkostenerstattung erst in aller Ruhe vom Amt genehmigen zu lassen. Sowas kann dauern....

Sollte ich abwarten ob und wenn, was das JC mir schreibt oder soll ich der Firma gleich noch einen Brief schreiben?
Nein, du schreibst jetzt sofort nochmal einen Brief an die LA-Klitsche, und machst noch mehr Aufruhr um die Sache.
(das war jetzt IRONIE!)
Wenn, was wolltest du jetzt überhaupt noch schreiben, wo das Kind (vermeintlich) in den Brunnen gefallen ist?

Die Sache wurde von der LAF mit Rücksendung deiner Bewerbungsunterlagen abgeschlossen. Willst wie ein winselnder Hund angekrochen kommen, und die bitten, daß sie dich nicht beim JC verpetzen? - Dann machen die das ERST RECHT!
Die Sache ist vorerst gelaufen!
Abwarten und Tee trinken!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Darüber werden glaube ich nicht nur Scherze gemacht. Wenn die Eltern der Kinder absolut eingefleischte Arbeitsverweigerer sind, dann möchten die sicher ihre Einstellung an den Nachwuchs weiterreichen.

Am besten wäre es wohl gewesen, du hättest überhaupt nicht darauf reagiert.
Daraus kann mir doch dann auch ein Strick gedreht werden.
Was kommt beim SB wohl besser an, AG meldet das ELO nur schriftlichen Kontakt wünscht oder AG meldet das der ELO auf seine Post hin nicht reagiert?

Oder behauptet, du hast kein Telefon (hoffe, du hast nicht vorher schon mit denen telefoniert).
SB weiß das ich Telefon und Internet besitze, wer glaubt auch einem jungen Menschen das er beides nicht hat. Telefoniert habe ich übrigens noch nicht mit der Firma. Nur weil ich schriftlichen Kontakt möchte mir gleich zu unterstellen das ich die Arbeit nicht möchte und noch schlimmer, mich sofort beim Amt zu melden, ist ziemlich dreist.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Daraus kann mir doch dann auch ein Strick gedreht werden.
Inwiefern denn? - Du bist über den Postweg erreichbar. Und damit gut. Wenn sie dich zum VG einladen wollen, bitte, das können sie auch per Brief tun.

Jedenfalls kann dir jetzt mit diesem Brief von dir mehr ein Strick gedreht werden, wie wenn du gar nicht auf die Bitte reagiert hättest.

SB weiß das ich Telefon und Internet besitze, wer glaubt auch einem jungen Menschen das er beides nicht hat.
Na und? - Dann hast du das eben mittlerweile aus Kostengründen abgeschafft. Du jammerst ja immer (zu Recht), du hättest kein Geld.

Und beim JC ist doch offiziell weder Tel noch eMail hinterlegt, oder? - Hast zumindest nachträglich löschen lassen. Na dann hast du das auch ganz offiziell nicht. Was dein SB weiß oder nicht weiß, ist in dem Zusammenhang IRRELEVANT !

Die müssen erst mal glauben, was du denen sagst. Mein Nachbar, der Mitte 40 ist, hat übrigens auch kein Smartphone ("Handygegner").

Und neulich traf ich einen anderen Bekannten, der will sein Handy nur zu bestimmten Zeiten einschalten, weil die "Handystrahlung so gefährlich ist".

Die Welt ist voller Irrer, und du bist dann halt einer davon! - Das Recht hast du, das zu sein! :biggrin:

Da muß ich immer an den Satz von Degenhardt aus einem seiner Lieder denken:
"Hier kann jeeeeder machen was er will... im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung versteht sich."

Telefoniert habe ich übrigens noch nicht mit der Firma.
Na dann.... hättest du sogar denen gegenüber behaupten können, du hast kein Tel.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Inwiefern denn? - Du bist über den Postweg erreichbar.
Weil ich meiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bin, wenn ich dem AG auf seinen Brief nichts antworte. Du hattest glaub auch mein Edit vom letzten Post noch nicht gelesen.
Was kommt beim SB wohl besser an, AG meldet das ELO nur schriftlichen Kontakt wünscht oder AG meldet das der ELO auf seine Post hin nicht reagiert?
Jedenfalls kann dir jetzt mit diesem Brief von dir mehr ein Strick gedreht werden, wie wenn du gar nicht auf die Bitte reagiert hättest.
Dem AG habe ich doch nur mitgeteilt das ich einen schriftlichen Kontakt wünsche, für einen Kontakt per Email oder Telefon bin ich doch nicht verpflichtet?

Und beim JC ist doch offiziell weder Tel noch eMail hinterlegt, oder? - Hast zumindest nachträglich löschen lassen. Na dann hast du das auch ganz offiziell nicht.
Die Daten habe ich vor Jahren löschen lassen.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Also, falls eine Anhörung eintrudeln sollte, hier schon einmal, was du darauf antworten könntest:


Auch 2018 erlaubt die Bundesagentur für Arbeit, Telefonnummern und E-Mailadressen aus der Leistungsakte zu entfernen. Bei der Arbeitsvermittlung gilt das Gleiche, so z.B. ist das Deaktivieren der Call-Me-Funktion im Webauftritt der Bundesagentur für Arbeit, der Jobbörse, problemlos möglich. Dies wird hier auch noch dadurch flankiert, dass vor der allzu unbedachten Weitergabe von Telefonnummern gewarnt wird.

Damit scheint mir Ihr Standpunkt im diametralen Widerspruch zu der Rechtsauslegung Ihres Dienstherren zu stehen.
(kopiert von einem anderen Forumsbeitrag.)
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.146
Bewertungen
2.001
Weil ich meiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bin, wenn ich dem AG auf seinen Brief nichts antworte.
Wenn dieser Brief als normaler Brief verschickt wurde, dann hat der AG welchen Nachweis, dass du diesen Brief auch erhalten hast?

Ich dachte, du hast dich im Forum eingelesen? Dann müsstest du doch die Antwort auf diese Frage eigentlich kennen :wink:

Dem AG habe ich doch nur mitgeteilt das ich einen schriftlichen Kontakt wünsche, für einen Kontakt per Email oder Telefon bin ich doch nicht verpflichtet?
So wie du das formuliert hast, hast du dich unglaubwürdig gemacht. Man schreibt in solchen Fällen nur, dass man eben nur postalisch erreichbar ist.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
@ JobcenterAffe: Hast du vl auch noch einen Nachweis wo steht das von der Weitergabe der Telefonnummer gewarnt wird? Hab nur ein Schreiben von der AfA wo die vor Emailbewerbungen warnen.


Wenn dieser Brief als normaler Brief verschickt wurde, dann hat der AG welchen Nachweis, dass du diesen Brief auch erhalten hast?
Keinen, nur sollte man die Schiene sehr selten fahren. Den Joker möchte ich mir schon noch bisschen aufbewahren.

So wie du das formuliert hast, hast du dich unglaubwürdig gemacht. Man schreibt in solchen Fällen nur, dass man eben nur postalisch erreichbar ist.
Wieso unglaubwürdig? Hatte die Vorlage auch nur aus dem Forum.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
So wie du das formuliert hast, hast du dich unglaubwürdig gemacht. Man schreibt in solchen Fällen nur, dass man eben nur postalisch erreichbar ist.
Genau. Immer so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten.
Einfach:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin für Sie postalisch erreichbar.

MfG
Das war's! - Und nicht begründen, warum man seine Tel und eMail nicht herausgeben will. Noch dazu hast du das ja sogar inhaltlich falsch formuliert!

Des weiteren weise ich darauf hin, daß ich aus datenschutzrechtlichen Gründen von einer Angabe meiner Telefonnummer abgesehen habe.
... was ziemlicher Quatsch ist! - Wenn du schon "rechtlich" argumentieren willst, dann hätte es heißen müssen:
Aufgrund meines Rechts auf informationelle Selbstbestimmung möchte ich meine Telefonnummer nicht an Sie weitergeben.
Aber damit hätte sich die Leihklitsche (genau wie in deinem oberen Satz) herausgefordert gefühlt, und dich gemeldet.
Somit: Der kurze Satz mit "ich bin postalisch erreichbar" wäre die beste Antwort gewesen. - Neben "Plan A", überhaupt nicht auf das Schreiben zu reagieren, versteht sich.

"Mitwirkungspflicht".... menno, du drehst dir den Strick, an dem du aufgehängt wirst, immer selbst!

Wenn dieser Brief als normaler Brief verschickt wurde, dann hat der AG welchen Nachweis, dass du diesen Brief auch erhalten hast?
Keinen, nur sollte man die Schiene sehr selten fahren. Den Joker möchte ich mir schon noch bisschen aufbewahren.
Hättst ihn nur jetzt schon eingelöst. So kommt jetzt vielleicht bald eine Anhörung ins Haus geflattert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Das klingt sehr interessant. Kannst du das mal hochladen? Würde evtl. einigen Leuten helfen so eine offizielle Stellungnahme.
Ist im Anhang, hab das Schreiben auch nur hier gefunden.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin für Sie postalisch erreichbar.

MfG
Das war's! - Und nicht begründen, warum man seine Tel und eMail nicht herausgeben will. Noch dazu hast du das ja sogar inhaltlich falsch formuliert!
Ich wollte denen damit klar machen das ich kein einfacher Kanditat bin und die besser abstand halten, was auch geklappt hat, bis auf die Meldung an das JC. Den gleichen Brief habe ich schon mehreren AG geschickt, die meisten haben sich entweder gar nicht mehr zurück gemeldet oder es kam eine schriftliche Einladung zum VG, mehr ist bisher nie passiert.

Neben "Plan A", überhaupt nicht auf das Schreiben zu reagieren, versteht sich.
Du immer mit deinen "überhaupt nicht reagieren". Wenn wirklich mal ein Brief vom AG bei einem nicht ankommt und das JC sanktioniert deshalb, dann brauch man den "Joker" dann wirklich und wenn man das vorher nicht zum ersten mal abzieht, wird es kritisch.

Hättst ihn nur jetzt schon eingelöst. So kommt jetzt vielleicht bald eine Anhörung ins Haus geflattert.
Dafür hab ich halt jetzt noch den "Joker".
Was will mir den das JC anhängen? Überall lese ich immer keine Email/Telefonnummer angeben, nur postalischen Kontakt halten, mehr hab ich doch auch nicht gemacht.
 

Anhänge

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ich wollte denen damit klar machen das ich kein einfacher Kanditat bin und die besser abstand halten, was auch geklappt hat, bis auf die Meldung an das JC.
Ich lese das jetzt erst aber im wesentlichen ändert es nicht viel:
"Für Absprachen erreichen Sie mich unter der im Briefkopf stehenden Postadresse" hätte ich als Spruch für solche Sachen parat.


Dass die petzen ist seit gefühlten Ewigkeiten schon so - dass haben mir ZAF-Dispen schon beim VG so ins Gesicht gesagt. Du kannst das nicht im Vorfeld verhindern.
Dass die es dir im Nachhinein schreiben ist insofern ungewöhnlich als dass die Typen meistens mit der Drohung die Leute im Vorhinein gefügig machen wollen. Da konnte sich jemand das Nachtreten nicht verkneifen.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Dafür hab ich halt jetzt noch den "Joker".
Wie willst du den jetzt noch "einlösen"? - Du hast ja auf den Brief der LAF schon reagiert, und sie hat dir die Verweigerung übel genommen und will dich melden.

Diesen "Joker" könntest du nun bestenfalls beim nächsten Mal anwenden.

Dass die petzen ist seit gefühlten Ewigkeiten schon so - dass haben mir ZAF-Dispen schon beim VG so ins Gesicht gesagt. Du kannst das nicht im Vorfeld verhindern.
So wird es sein. Aber wie gesagt sollte man rachsüchtigen Disponenten immer möglichst wenig Angriffsfläche bieten - wenn man schon meint darauf antworten zu müssen. In meinen Augen hat der TE da viel zu viel geschrieben.

Keinen, nur sollte man die Schiene sehr selten fahren. Den Joker möchte ich mir schon noch bisschen aufbewahren.
Diesen Joker kannst du im übrigen so oft ziehen wie du willst, solange dir die LAF kein Einwurfeinschreiben schickt.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Wie willst du den jetzt noch "einlösen"? - Du hast ja auf den Brief der LAF schon reagiert, und sie hat dir die Verweigerung übel genommen und will dich melden.
Jetzt nicht mehr, meinte nur das ich den Joker zur Zeit noch besitze.

So wird es sein. Aber wie gesagt sollte man rachsüchtigen Disponenten immer möglichst wenig Angriffsfläche bieten - wenn man schon meint darauf antworten zu müssen. In meinen Augen hat der TE da viel zu viel geschrieben.
Beim nächsten mal verwende ich eher wie ihr schon genannt habt, eine kurze Antwort auf den Brief.

Diesen Joker kannst du im übrigen so oft ziehen wie du willst, solange dir die LAF kein Einwurfeinschreiben schickt.
Welcher SB und welches SG glaubt einem das schon zum 3. mal in kurzer Zeit ein Brief von der Post nicht zugestellt wurde. Auch wenn das 5x passiert, Beweise gibt es zwar keine aber man macht sich eben unglaubwürdig.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Da bin ich mir nicht mehr so sicher, seit diesem Jahr kleben alle AG einem heftig am Po. Ich hab nur noch Stress mit den ganzen AG. Sonst war ich es gewohnt das mich von 10 VV auf die ich mich schriftlich beworben habe max 2 zu einem VG haben wollten. Jetzt sind es schon 7 von 10. Wenn die AG hartnäckiger werden, dann kann man auch davon ausgehen das man mit denen in Zukunft mehr Stress haben wird.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Normalerweise müssten die Löhne jetzt steigen. Was sie dank DGB-Tarifvertrag mit den Leihklitschen dauerhaft nicht tun werden. Eben weil man als AN dank Druck durch den Staat nicht berechtigt ist, selbst die Lohnhöhe auszuhandeln.

Dann wäre auch mit dem Spuk der vermeintlichen Personalknappheit bei Leihklitschen bald Schluß. Denn wenn die Lohnhöhe dann weiter ansteigt, lohnt sich die Einstellung der dann teuerer gewordenen Leiharbeitskräfte über LAF's nicht mehr. => Nachfrage sinkt.

Ein Hebel hier anzusetzen: Bei der nächsten 1. Mai-Demo mit Plakat zum Verbot von Leiharbeit aufkreuzen UND (als Sofortmaßnahme) vom DGB fordern, daß er diesen Leihtarifvertrag nicht verlängert. - Was dieser Arbeiterklasseverrräter-Verein natürlich nie und nimmer machen wird und viele dieser Gewerkschaftsfunktionäre auch erbosen wird (das Plakat mein ich jetzt).

Beim nächsten mal verwende ich eher wie ihr schon genannt habt, eine kurze Antwort auf den Brief.
Du varierst einfach: 1. LAF nicht antworten, 2. LAF kurze Standardantwort, 3. LAF wieder nicht antworten usw.

Anhand der Reaktionen siehst du dann, welche Methode die Beste ist. :icon_smile:

Übrigens, falls das ein Trost ist:
Heute bekam ich auch eine "Terror"-Postkarte (!) von der Fa. Hofmann-Leiharbeit, auf der stand, daß "Jobs nicht einfach so vom Himmel fallen". Und die "gute" Nachricht: "Wir haben einen Job für Sie!", und ich mich deshalb am besten gleich morgen bei ihnen bewerben soll.

Tja, was soll man dazu sagen...

Diese Zecken werden wirklich immer penetranter, da hast du Recht!

Ich könnte ja jetzt nachhaken, und fragen, woher sie überhaupt meine Adresse noch haben. Denn die letzte Bewerbung bei denen liegt schon mehr als 2 Monate zurück - ohne Einstellung oder VG natürlich.

Und deshalb müssten sie meine Daten auch schon gelöscht haben (Abschluß des Bewerbungsverfahrens), oder? Ansonsten Verstoß gegen DSGVO !
 
Zuletzt bearbeitet:

Holler2008

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.719
Bewertungen
766
Ist im Anhang, hab das Schreiben auch nur hier gefunden.
Wow, das nenne ich Ironie.
In der Einverständniserklärung deine Daten per Email zu versenden, schreiben die, wie unsicher und gefährlich das ist und wollen Absolution für alles, was passieren könnte.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Dafür hab ich halt jetzt noch den "Joker".
Was will mir den das JC anhängen? Überall lese ich immer keine Email/Telefonnummer angeben, nur postalischen Kontakt halten, mehr hab ich doch auch nicht gemacht.
Was hat das mit dem Rat "der-Leiharbeitsfirma-einfach-nicht-antworten" zu tun?

Ist im Anhang, hab das Schreiben auch nur hier gefunden.
Quelle? - Sieht aus, wie wenn das ein Maßnahmeträger verfasst hätte. Also nix offizielles vom JC.
 

Born

Elo-User/in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
97
Bewertungen
50
Also ich lese auch in diesem Forum die Thematik der Zeitarbeit und rate jedem nur schriftlich mit diesen Leuten Kontakt auf zunehmen.
Der elb ( erwebslose Leistungsberechtigte ) hat das Geld nicht für Internet Fax oder Ähnliches.
Für manche lasse ich das über meinen Mail - Account laufen, teile aber mit, dass ich im Auftrage tätig bin und teile auch mit, dass der angefragte elb (siehe oben) keinen Mail Account hat und telefonisch nicht erreichbar ist, mit Verweis auf den Postweg.
Gruß:
Born:icon_pause:
 

Burke

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
84
Bewertungen
30
Ich mache mir das irgendwie einfacher...
Keine Angabe von Telefon und Email.
Auf Nachfragen nach Telefon/Email antworte ich mit:"Email wird sehr selten genutzt und nur alle paar Monate abgerufen, Telefon ist fast dauerhaft ausgeschaltet und daher eine Erreichbarkeit nicht gewährleistet. Ich bin jedoch sehr zuverlässig postalisch erreichbar."
So verneine ich nicht den Besitz von Telefon und Email.
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.574
Bewertungen
1.996
Moin :)
Quelle? - Sieht aus, wie wenn das ein Maßnahmeträger verfasst hätte. Also nix offizielles vom JC.
Selbst BA Jobbörse warnt vor E-Mail falls die Bewerbung über die Arbeitgeber-Service laufen soll -> aus Selbstschutz.
Siehe Anhang ganz unten.
Wegen schlechte Lesbarkeit:
Bitte beachten Sie auch, dass die Übermittlung von Dokumenten/Daten per E-Mail allgemein als nicht sicherer bzw. geschützter Weg angesehen wird.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Ich mache mir das irgendwie einfacher...
Keine Angabe von Telefon und Email.
Auf Nachfragen nach Telefon/Email antworte ich mit:"Email wird sehr selten genutzt und nur alle paar Monate abgerufen, Telefon ist fast dauerhaft ausgeschaltet und daher eine Erreichbarkeit nicht gewährleistet. Ich bin jedoch sehr zuverlässig postalisch erreichbar."
So verneine ich nicht den Besitz von Telefon und Email.
Ja, ist wohl die die ZAF am wenigsten provozierende Absage.

Allerdings könnten sie dir beim Telefon mit dem Anrufbeantworter kommen, auf den sie ihre Wünsche sprechen könnten, und den du dann einigermaßen zeitnah abhören sollst.

Oder sie verlangen, daß du dein Telefon künftig ständig eingeschaltet lässt. :doh:

Im übrigen schwant mir schlimmes: Nämlich daß die AfA bald irgendwelche Änderungen bezüglich der Erreichbarkeit des ELO machen könnte. Z.B. Vorschrift der Erreichbarkeit per eMail oder Telefon. - Ist das realistisch? Oder würde so etwas für die BA eine "harte Nuss" werden, so etwas vorzuschreiben?
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.535
Bewertungen
8.686
Im übrigen schwant mir schlimmes: Nämlich daß die AfA bald irgendwelche Änderungen bezüglich der Erreichbarkeit des ELO machen könnte. Z.B. Vorschrift der Erreichbarkeit per eMail oder Telefon.
Da gesetzliche Vorgaben ausschliesslich vom Gesetzgeber selbst und nicht ansatzweise von der AfA erlassen werden dürfen (wie allgemein bekannt ist) , ist dein "Schwan" schon jetzt schlichtweg einfach nur völliger Unfug.
 

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ja, ist wohl die die ZAF am wenigsten provozierende Absage.

Allerdings könnten sie dir beim Telefon mit dem Anrufbeantworter kommen, auf den sie ihre Wünsche sprechen könnten, und den du dann einigermaßen zeitnah abhören sollst.
Dann begründe halt mit Datenschutz bzw. Datensparsamkeitsgrundsatz.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.146
Bewertungen
2.001
Da gesetzliche Vorgaben ausschliesslich vom Gesetzgeber selbst und nicht ansatzweise von der AfA erlassen werden dürfen (wie allgemein bekannt ist) , ist dein "Schwan" schon jetzt schlichtweg einfach nur völliger Unfug.
Selbst wenn der Gesetzgeber die Vorgaben zur Erreichbarkeit der Erwerbslosen ändern würde, so dass diese auch per E-Mail und telefonisch erreichbar sein müssen, dann müsste er ebenfalls die Kosten für die Anschaffung und Betriebsbereithaltung dieser Medien übernehmen. Zu diesen Kosten zählen dann die Anschaffung eines Rechners, der monatliche Beitrag für den Internetzugang, die Kosten für die Bereithaltung aktueller Software, Kosten für die Anschaffung eines Telefons und ggfs. Wartungskosten für diese ganzen Geräte.

Zurück zum Ausgangsthema, ich bin überrascht, dass dieser Thread mittlerweile auf Seite 6 angekommen ist. Eigentlich wäre die Frage schon auf Seite 1 zu beantworten gewesen. Schließlich braucht man nur postalisch erreichbar sein. Dazu löscht man dann seine Telefonnummer und E-Mail-Adresse beim JC. Ich verstehe bisher nicht, was für TE daran so schwierig ist. Letztlich gibt es keine gesetzliche Vorgabe, dass man seinen Telefon- und Internetvertrag bis in alle Ewigkeit zu behalten hat, gerade bei dem Einkommen, dass nur aus dem Regelsatz besteht.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Was hat das mit dem Rat "der-Leiharbeitsfirma-einfach-nicht-antworten" zu tun?
Nichts, die Sache LAF nicht Antworten ist auch noch nicht geklärt, ob das JC einen da nicht ans Bein pinkeln kann.

Quelle? - Sieht aus, wie wenn das ein Maßnahmeträger verfasst hätte. Also nix offizielles vom JC.
Wie gesagt habe ich das Schreiben hier gefunden, Link habe ich leider keinen.


Ich mache mir das irgendwie einfacher...
Keine Angabe von Telefon und Email.
So mache ich das doch auch.

"Email wird sehr selten genutzt und nur alle paar Monate abgerufen, Telefon ist fast dauerhaft ausgeschaltet und daher eine Erreichbarkeit nicht gewährleistet. Ich bin jedoch sehr zuverlässig postalisch erreichbar."
So verneine ich nicht den Besitz von Telefon und Email.
Du bist dem AG oder JC nicht verpflichtet anzugeben warum du nicht per Email und Telefon erreichbar bist, du bist es einfach nicht und gut.


Im übrigen schwant mir schlimmes: Nämlich daß die AfA bald irgendwelche Änderungen bezüglich der Erreichbarkeit des ELO machen könnte. Z.B. Vorschrift der Erreichbarkeit per eMail oder Telefon. - Ist das realistisch? Oder würde so etwas für die BA eine "harte Nuss" werden, so etwas vorzuschreiben?
Das denken einige schon seit Jahren, wird aber schwer umsetzbar sein. Wenn dann "nur" das man entweder per Telefon oder Email zu erreichen ist. Falls das kommt, dann muss das JC auch für die Technik und monatlichen Gebühren aufkommen.


Zurück zum Ausgangsthema, ich bin überrascht, dass dieser Thread mittlerweile auf Seite 6 angekommen ist. Eigentlich wäre die Frage schon auf Seite 1 zu beantworten gewesen. Schließlich braucht man nur postalisch erreichbar sein. Dazu löscht man dann seine Telefonnummer und E-Mail-Adresse beim JC. Ich verstehe bisher nicht, was für TE daran so schwierig ist. Letztlich gibt es keine gesetzliche Vorgabe, dass man seinen Telefon- und Internetvertrag bis in alle Ewigkeit zu behalten hat, gerade bei dem Einkommen, dass nur aus dem Regelsatz besteht
Es ist noch immer nicht geklärt, ob man Briefe, bei denen der AG Telefon/Email haben möchte, ohne Sanktionsgefahr ignorieren darf.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.146
Bewertungen
2.001
Es ist noch immer nicht geklärt, ob man Briefe, bei denen der AG Telefon/Email haben möchte, ohne Sanktionsgefahr ignorieren darf.
Dieses Thema ist aus meiner Sicht hier im Forum schon längst geklärt. Lese dich dazu mal umfassend im ZAF-Bereich ein. Wenn dir ein AG einen Brief schickt, den er per normaler Post verschickt, dann hat er keinen Nachweis, dass dir dieser Brief überhaupt zugegangen ist. Der AG kann also nicht beweisen, dass du diesen Brief auch tatsächlich erhalten hast. Wenn du diesem AG jedoch antworten möchtest, dann schreibst du, dass du nur postalisch erreichbar bist. Deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse hast du mittlerweile beim JC löschen lassen? Warum machst du es dir so schwer damit?
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Wenn dir ein AG einen Brief schickt, den er per normaler Post verschickt, dann hat er keinen Nachweis, dass dir dieser Brief überhaupt zugegangen ist.
Soll man dann jedes mal dem JC mitteilen das man vom AG keinen Brief erhalten hat? Paar wenige male klappt das bestimmt.

Deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse hast du mittlerweile beim JC löschen lassen?
Schon seit Jahren ja, habe ich wo etwas anderes behauptet?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.146
Bewertungen
2.001
Soll man dann jedes mal dem JC mitteilen das man vom AG keinen Brief erhalten hat? Paar wenige male klappt das bestimmt.
Dann antwortest du dem AG eben, dass du nur postalisch erreichbar bist. Wo ist das Problem damit? Wieso machst du es dir so schwer?

Schon seit Jahren ja, habe ich wo etwas anderes behauptet?
Wie ist dann dieser Post von dir, #43 in diesem Thread hier gemeint?

Mein SB weiß aber das ich beides besitze. Wer glaubt einem jungen Menschen auch das man kein Handy und Internet besitzt?
Wenn dem JC weder deine Telefonnummer noch deine E-Mail-Adresse bekannt sind, wieso hast du dann in diesem Post etwas gegenteiliges geschrieben?

Was ist nun also bei dir Fakt? Kennt das JC deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse? Wenn diese Daten dem JC nicht bekannt sind, warum machst du dann so ein Bohei darum, wem du diese Daten geben musst, weil du Angst vor Sanktionen hast? Wenn das JC diese Daten nicht hat, dann kann es auch nicht von dir verlangen, diese Daten einem AG zur Verfügung zu stellen, weil du diese ja dann aus Sicht des JC dir erst zulegen müsstest. Dies kann das JC aber nicht verlangen.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Wenn dem JC weder deine Telefonnummer noch deine E-Mail-Adresse bekannt sind, wieso hast du dann in diesem Post etwas gegenteiliges geschrieben?

Was ist nun also bei dir Fakt? Kennt das JC deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse?
Wahrscheinlich will er sagen, daß sein Sachbearbeiter weiß, daß er ein Handy hat. Aber das ist eben nur inoffiziell. Und deshalb meint der TE daß ihm der SB eine Sanktion verpassen könnte, wenn er gegenüber der LAF behauptet, er hätte kein Tel.

Offiziell kennt das JC weder seine Tel noch eMail-Adresse, da er diese dort schon lange hat löschen lassen. Also könnte der TE problemlos auch gegenüber der LAF behaupten, er hätte gar kein Tel.

Im übrigen dreht sich die Diskussion nun schon seit Ewigkeiten im Kreis.

In meinen Augen kann man 4 Wege relativ gefahrlos gehen:

1. Gegenüber LAF behaupten, man hätte weder eMail noch Tel.

2. Nichts über Besitz von Tel und eMail sagen, sondern nur schreiben "ich bin postalisch erreichbar".

3. Überhaupt nicht antworten. Denn: "keine Antwort ist auch eine".

4. Schreiben, man hat Tel und eMail, möchte sie aber nicht herausgeben, da sinnlos: "Nur schwer erreichbar" und "eMail wird nicht regelmäßig abgerufen".

oder wenn man total ängstlich und unterwürfig ist:

5. Tel und eMail der LAF geben, und sich damit abfinden, daß man künftig keine ruhige Woche mehr hat.

Das wäre dann bestimmt im Sinne des SB's und würde ihn bestimmt wohlgesonnen gegenüber dem ELO machen.

Kannst dir's jetzt aussuchen.
 

karuso

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Okt 2015
Beiträge
761
Bewertungen
738
Ob das Jobcenter weiß das man Telefon oder Mail hat spielt im Endefekt keine Rolle da es unter der informationelle Selbstbestimmung fällt.Also jeder kann selbst bestimmen wem ich meine Nummer oder Mail gebe und mit wem ich Kontakt per Telefon oder Mail will.Und für alles andere bleibt immer noch die Postadresse.:wink:
 

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Ich mache immer 6.:wink:

6. Tel und Email bekommen nur gute Freunde. Ich befürchte Spam, Cold Calls, Datenlecks und befolge ausserdem den Grundsatz der Datensparsamkeit.
 

JobcenterAffe

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
311
Bewertungen
111
Ich glaube auch nicht, daß Mueller1852 eine Sanktionsanhörung wegen einer nicht bei der LAF angegebenen eMail oder Tel bekommen wird. - Aber warten wir einmal ab....
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Bei mir hat sich keine ZAF mehr zum Glück gemeldet.

Dann antwortest du dem AG eben, dass du nur postalisch erreichbar bist. Wo ist das Problem damit? Wieso machst du es dir so schwer?
Das mache ich ja auch, nur wollte ich halt eine nachweisbare Lösung.

Zitat von Mueller1852 Beitrag anzeigen
Schon seit Jahren ja, habe ich wo etwas anderes behauptet?
Wie ist dann dieser Post von dir, #43 in diesem Thread hier gemeint?
Wenn dem JC weder deine Telefonnummer noch deine E-Mail-Adresse bekannt sind, wieso hast du dann in diesem Post etwas gegenteiliges geschrieben?
Mein SB weiß das ich ein Telefon und Internet besitze, dies aber weder beim JC, noch bei ZAF AG angebe.

Was ist nun also bei dir Fakt? Kennt das JC deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse?
Seit Jahren alle Daten gelöscht, wie gesagt. Du hast mich nur falsch verstanden, weil halt mein SB weiß das ich auch per Telefon und Email erreichbar bin, wenn ich das möchte.

Wenn diese Daten dem JC nicht bekannt sind, warum machst du dann so ein Bohei darum, wem du diese Daten geben musst, weil du Angst vor Sanktionen hast?
Siehe bitte meine erste Aussage in diesem Post.



Wahrscheinlich will er sagen, daß sein Sachbearbeiter weiß, daß er ein Handy hat. Aber das ist eben nur inoffiziell. Und deshalb meint der TE daß ihm der SB eine Sanktion verpassen könnte, wenn er gegenüber der LAF behauptet, er hätte kein Tel.
Fast JobcenterAffe, der erste Teil ist richtig aber ich habe keine Angst vor einer Sanktion, weil ich einer ZAF nicht meine Tele/Email gebe. Die Daten gibt es einfach nicht wie schon gesagt und gut.

Deine Option 5. ist wohl der letzte Weg. Option 6. von noillusions läuft :wink:



Es ist in Mode gekommen die Tel / Mail in EGV einzufordern.
:censored:
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.327
Bewertungen
7.216
Mein SB weiß das ich ein Telefon und Internet besitze, dies aber weder beim JC, noch bei ZAF AG angebe.
Ach Leute könnt Ihr Euch nicht mal eine etwas qualifizierte Ausdrucksweise angewöhnen? Niemand besitzt das gesamte Internet. Das wäre ja schrecklich. Allenfalls hat man einen Zugang.

Danke.
 

Mueller1852

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
224
Bewertungen
9
Also man kann das auch auf die Goldwaage legen. Ich besitze ein Telefon und Internet, nicht ich besitze alle Telefone und das komplette WWW. Falls ich beim JC gefragt werde ob ich ein Girokonto besitze, soll ich dann auch sagen, ja ich besitze eins aber nicht alle?
 
Oben Unten