Wie einen 100 Euro Job ohne Sanktion kündigen, Gespräch mit SB suchen ??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Hallo Leute,

habe ja mit meinem AG zur Zeit Stress, das heisst eigentlich schon seit fast 2,5 Jahren. Verspätete Lohnzahlung, 2 Stunden vor Arbeitsbeginn Anruf Arbeit sei heute keine da usw usw

Jetzt habe ich durch Anruf bei der Minijobzentrale mitbekommen das er mich für 2 Monate abgemeldet hat obwohl ich da gearbeitet habe und er auch die Lohnbescheinigung fürs JC unterschrieben hat.

Nachdem ich nun eine AU habe und drauf hingewiesen habe das ich Anspruch aus Lohnfortzahlung habe hat er natürlich direkt 2 Monate auf einmal angewiesen ---- Zuflussprinzip und zack ein Teil der Kohle angerechnet

Meint ihr wenn man das dem SB erklärt könnte ich erreichen zu kündigen ohne eine Sanktion zu erhalten ?? ( natürlich nur wenn man das schriftlich in der Hand bekommt )

Hier wurde ja schon geraten dem AG aufgrund der verspäteten Lohnzahlung die Anrechnung der Arge in Rechnung zu stellen :biggrin::biggrin: aber ob man damit notfalls vorm Arbeitsgericht durchkommt ??

Allen noch nen schönen rest Sonntag :))
 

Kobold1966

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
369
Bewertungen
51
Also mir fällt da gerade nix dazu ein und ich schätze, dass dem JC mit dem Lohn relativ egal ist, weil Vorschriften vor gehen.

Ich hätte 100 € sofort zurück gebucht und als fehlerhafte Doppelzahlung deklariert. So hätte ich mir Zeit verschafft um mit dem Chef zu reden, wie du anrechnungsfrei an deinen Lohn kommst.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Naja der AG wird sicherlich nichts tun um mir den Vorteil zu verschaffen :((

Habe ja eigentlich gehofft das er mir kündigt, das ist bis jetzt noch nicht geschehen und wäre jetzt erst wieder zum 31.1.13 möglich da er die 4 Wochen zum Monatsende 31.12 schon verpasst hat :((

Hmm richtig Unkosten hat er ja auch durch die Lohnfortzahlung nicht er bekommt es ja von der Umlagenkasse wieder meine ich.

Werde jetzt noch meine Urlaubstage rückwirkend für die 2,5 Jahre einfordern vielleicht geht ihm ja dann der Deckel hoch :))
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.004
Bewertungen
398

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
609
Bewertungen
201
Werde jetzt noch meine Urlaubstage rückwirkend für die 2,5 Jahre einfordern
Das könnte sich schwierig gestalten, denn der Urlaubsanspruch eines Jahres verfällt i.d.R. zum 31.3. des Folgejahres. Ausnahme: Du konntest ihn betriebsbedingt nicht nehmen oder Krankheit....Oder eine Vereinbarung mit dem AG, dass der Vorjahresurlaub auch noch nach dem jeweiligen 31.3. genommen werden kann.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Ja Danke ich habe des dem JC bereits mitgeteilt vielleicht lassen sie mir ja 2 x die 100 als Freibetrag. Es geht zwar nur um 150 Euro aber 40 haben oder nicht haben :))
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Das könnte sich schwierig gestalten, denn der Urlaubsanspruch eines Jahres verfällt i.d.R. zum 31.3. des Folgejahres. Ausnahme: Du konntest ihn betriebsbedingt nicht nehmen oder Krankheit....Oder eine Vereinbarung mit dem AG, dass der Vorjahresurlaub auch noch nach dem jeweiligen 31.3. genommen werden kann.

naja zumindest für 2012 kann ich ihn ja noch nachfordern :icon_daumen:
 
G

gast_

Gast
Hier wurde ja schon geraten dem AG aufgrund der verspäteten Lohnzahlung die Anrechnung der Arge in Rechnung zu stellen :biggrin::biggrin: aber ob man damit notfalls vorm Arbeitsgericht durchkommt ??
Nur Versuch macht klug...

Versuchst du es ohne Anwalt hast ja auch kaum Kosten.

Und du möchtest doch die Kündigung: Forderst du nun schriftlich alles beim Arbeitgeber ein - auch Urlaubsanspruch - selbst wenn er deinen Forderungen nicht nachkommt/nachkommen muß: Er wird dir kündigen, schätze ich. Ziel erreicht. Und vielleicht etwas mehr.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Was meinst jetzt genau mit " schriftlich einfordern " ?? Das ich praktisch wenn ich ihm am Freitag den nächsten Krankenschein zusende drauf hinweise das ich seit Arbeitsbeginn 2010 den Urlaub einfordere ??

Hmm im Arbeitsvertrag steht drin kein Urlaubsanspruch, vieleicht kann man aufgrund von diesem falschen vertrag doch rückwirkend einfordern :))
 
R

Rounddancer

Gast
"Kein Urlaubsanspruch", das ginge nur, wennDu keinen Arbeits- oder Anstellungs-, sondern einen Werk- oder Werklieferungsvertrag hättest.
Aber in jeder Anstellung, und das gilt auch für Minijobber, hat man die mindestens vier Wochen Urlaubsanspruch im Jahr, halt anteilig zur geleisteten Arbeitszeit. Das ist Bundes-Urlaubsgesetz und ist nicht durch Vertrag ausschließbar.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Ja mach ich, mensch eigentlich soll mich die Alte einfach kündigen Mund abwischen und fertig....

Glaube ja immer noch sie meint da kommt nix nach :biggrin::biggrin:

Wenn mein SB grünes Licht ( schriftlich ) für eine Kündigung gibt könnte ich ja kündigen, richtig ??
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.004
Bewertungen
398
Ja mach ich, mensch eigentlich soll mich die Alte einfach kündigen Mund abwischen und fertig....

Glaube ja immer noch sie meint da kommt nix nach :biggrin::biggrin:

Wenn mein SB grünes Licht ( schriftlich ) für eine Kündigung gibt könnte ich ja kündigen, richtig ??

Hi...

...ich kann Dir nur berichten, wie es in "meinem" JC abläuft. :biggrin:

Allgemein zuständig ist mein PAP (persönlicher Ansprechpartner).
Der sollte eigentlich alles auf die Reihe kriegen; tut er aber nicht:icon_twisted:

Hat keinerlei Entscheidungskompetenz oder traut sich nicht!
Zuständig für meine Euros aus dem Minijob ist die Leistungsabteilung; wieder ein anderer SB. Dem könntest Du das mit der Anrechnung unterjubeln:

[FONT=&quot]4.2 Sozialgericht Berlin , Urteil vom 18.01.2012, - S 55 AS 30011/10 -,Berufung zugelassen

Bei einem Zufluss von zwei Monatsentgelten aus demselben Arbeitsverhältnis innerhalb eines Kalendermonats sind die Freibeträge nach §§ 11 Abs 2 S 2, 30 S 1 SGB 2 aF (nunmehr: § 11b Abs 2 und 3 SGB 2) jeweils für jedes Monatsentgelt einzuräumen, sofern nicht Vergütungen aus mehreren Arbeitsverhältnissen oder Tätigkeiten bezogen werden und die Freibeträge erschöpfen.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=150122&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive[/FONT]
Quelle: Tacheles e.V.

Widersprüche und die Kostenerstattung dafür ist wiederum eine andere Abteilung. Da müsstest Du das mit Deinen Widersprüchen und dem § 63 SGB10 klären. Eigentlich die einzige Abteilung mit Entscheidungsbefugnis. Und genau die will Deinen Erstattungsanspruch "totschweigen". (wird ja auch am Ende vom Jahr nach ihren "Unkosten" beurteilt.):icon_party:

Also brauchst Du eigentlich 3 Termine. Alternativ kannste Dich mit dem Beratungsschein bei einem Anwalt beraten lassen. Aber Achtung: Da ist nur die Beratung mit abgedeckt; wenn er tätig werden soll, kostet es extra. Alternativ müsstest Du PKH (Prozesskostenhilfe) beantragen. Klär das vorher mit dem Anwalt!

Ich hoffe, Du bist jetzt umfassend informiert.

MfG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten