Wie die Jobcenter Arbeitslose in die Armut treiben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Albertt

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
24.11.2015,
Wie die Jobcenter Arbeitslose in die Armut treiben

Nachdem sich die Länder in der vergangenen Woche beim Bundesarbeitsministerium über 30-Prozent-Abzüge allein durch Darlehensrückzahlungen an das Jobcenter beschwert hatten, will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) der Bundesagentur für Arbeit diese Praxis nun untersagen. Die fachliche Weisung werde jetzt "entsprechend angepasst", sagte ihre Sprecherin der Süddeutschen Zeitung.
Hartz IV: Jobcenter treiben Arbeitslose in die Armut - Wirtschaft - Süddeutsche.de

Wann ist denn "jetzt"? Ab Januar 2016? Jemand Hintergrundinformationen? Wenn ich richtig informiert bin, dann gilt das ja auch für Mietkautionen. Diese werden auch nur als Darlehen ausgezahlt. Korrigiert mich, falls ich falsch informiert bin.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Gute Frage, wann eigentlich jetzt sein soll ! Schwammige Hintertürchen offen halt Antwort.

:icon_motz:

für jeden Schei* gibt es Statistiken und Diagramme (Kreis-, Balken-, 3D- Diagramme) aber nein, hierfür doch nicht :icon_eek:

Wie viele Menschen wegen solcher Rückzahlungen unter dem
Existenzminimum leben, erhebt die Bundesagentur für Arbeit nicht.


Auch die
Frage, wie viele ihre Schulden beim Amt abbezahlen, wenn sie wieder einen
Arbeitsplatz gefunden haben, kann die Behörde nicht beantworten.


Klar ist aber,
dass die Zahl der Jobcenter-Darlehen seit Jahren kontinuierlich steigt.

Während
im Jahr 2007 noch knapp 13000 Hartz-IV-Empfänger Jobcenter-Kredite aufnahmen, waren es vergangenen
Jahr fast 19 000.

Die Höhe der geliehenen Beträge
stieg ebenfalls - im Schnitt von 216 auf 365 Euro pro Person.
(Quelle Link)
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Gerade entdeckt:

Hartz-IV-Empfänger, die vom Jobcenter einen Kredit etwa zur Begleichung der Stromrechnung erhalten haben, werden bei der Rückzahlung künftig entlastet.

Hartz-IV-Empfänger, die vom Jobcenter einen Kredit etwa zur Begleichung der Stromrechnung erhalten haben, werden bei der Rückzahlung künftig entlastet. Der Umfang der Rückzahlung darf künftig nur noch zehn Prozent statt bislang 30 Prozent des Arbeitslosengeldes betragen, wie eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums in Berlin sagte. Eine entsprechende Anweisung an die Jobcenter werde die Bundesagentur für Arbeit (BA) erteilen.

Bereits jetzt gilt, dass die Rückzahlung eines Darlehens maximal zehn Prozent des Arbeitslosengeldes II betragen darf. Allerdings kann die BA dies bislang für drei Darlehen gleichzeitig verlangen. Dies soll es künftig nicht mehr geben. Die Kredite sollen stattdessen einzeln nacheinander zurückgezahlt werden.
Arbeit - Hartz-IV-Empfänger bei Darlehensrückzahlungen entlastet - UNTERNEHMEN-HEUTE.de
 
E

ExitUser0090

Gast
Aus der SZ:

Um säumigen Schuldnern beizukommen, setzt die Bundesagentur außerdem auf ein neues "Fachkonzept Inkasso", mit dem sie künftig einen "besseren Einziehungserfolg" erreichen will. Von 2015 bis 2020 verspricht sie sich dadurch Mehreinnahmen von rund 70 Millionen Euro pro Jahr.
Das Amt erwägt, private Inkassounternehmen zu beauftragen

Gerade haben dort rund 180 Mitarbeiter ein "Intensivtraining Telefoninkasso" von der Deutschen Inkasso Akademie bekommen, einer Tochter des Bundesverbands deutscher Inkasso-Unternehmen. Im Dezember sollen weitere Kurse folgen. Die Bundesagentur erwägt außerdem, die privaten Inkassounternehmen gleich selbst zu beauftragen. Dies sei bereits "erfolgreich erprobt" worden.
Ich schlage dann mal "Inkasso Moskau" oder so was vor. Also sollen private Unternehmen noch an den Schulden verdienen. Oh Mann. :icon_rolleyes:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.368
Bewertungen
15.844
Besser kann man das Konzept "Kein Telefon fürs JC" nicht vorantreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Private Inkassofirmen...lächerlich...der angebliche Erfolg ist unglaubwürdig. Lol
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Private Inkassounternehmen sind überflüssig.
Die BA hat ihre eigenen "Inkassobüros", die Optionskommunen dürfen das als regionale Körperschaft des öffentlichen Rechts selbst.

Oder ist das ein Beispiel für die wunderbare, erfolgsorientierte, kundenorientierte Arbeit der bundesdeutschen Exekutive: besser von der freien Wirtschaft machen lassen, da kommt was bei rum.:biggrin:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
In Deutschland haben Inkasso-Firmen keinen anderen Stellenwert als Privatpersonen. Weder dürfen die irgendetwas einziehen noch was Pfänden. Lediglich wenn ein Titel vorhanden ist, dürfen solche Maßnahmen eingeleitet werden. Wie von jeder Privatperson ebenfalls möglich.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
flandry meinte:
Oder ist das ein Beispiel für die wunderbare, erfolgsorientierte, kundenorientierte Arbeit der bundesdeutschen Exekutive: besser von der freien Wirtschaft machen lassen, da kommt was bei rum.
... man könnte auch spekulieren, dass in den beauftragten Inkassofirmen, Schatzilein und/oder Sohnemann als Geschäftsführer sitzt und es wird auch zusätzliche BA-Abteilungen (mit entsprechendem Personal und Vorgesetztenstellen) brauchen, die mit den Inkassos zusammenarbeiten :icon_hug:
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
365
Bewertungen
221
Wir die Arbeitsagenturen und JobCenter sichern unseren Kunden dauerhafte Armut, Ausbeutung und Ausgrenzung zu. Wir lieben es Sie in absoluter Perspektivlosigkeit und Abhängigkeit zu sehen. Unsere Serviceleistungen für Sie sind:

- inkompetente Beratungsmöglichkeiten.
- Vermittlung in Niedriglohnjobs in allen Branchen und in Zeitarbeit.
- Vielfältige sinnlose Maßnahmen wie zum Beispiel - Dequalifizierungsmaßnahmen (nutzlose Umschulungen und nutzlose Weiterbildungen), 1€ Jobs und so weiter.
- Bunte Sanktionsmöglichkeiten zwischen 10%-100%, wenn Sie an Niedriglohnjobs, Maßnahmen oder an Beratungsterminen kein Interesse haben.
 
Oben Unten