Wie deutsche Unternehmer sich an Asylbewerbern bereichern (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Der Flüchtlingsansturm ist für deutsche Kommunen kaum zu bewältigen. Zwielichtige Heimbetreiber machen mit der Unterbringung gute Geschäfte. Besuch im Heim Oberursel, wo Menschen "wie Tiere" hausen.Wie kann es sein, dass sich ausgerechnet einer der reichsten Landkreise ein Getto leistet?

Die machen es alle auf ihre eigene Art. So betreibt ein Privatunternehmer das Containerlager in Oberursel – im Auftrag des Hochtaunuskreises. Wilfried Pohl, der sich gegenüber der "Welt am Sonntag" nicht äußern wollte, hat aus Asyl ein Geschäft gemacht. Die Details des Vertrags sind geheim.
Asyl-Industrie : Das Getto im zweitreichsten Landkreis Deutschlands - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT

Eine Schande für den Landkreis, für Alle , und ein weiterer Beweis für den "moralischen Standard" deutscher Unternehmer, auch jenseits von Zeitarbeit.

Mit dem Ziel, "Menschenwürde messbar zu machen", entwickelte Gillo einen "Heim-TÜV". Erstmals in Deutschland machte er so den Zustand von Heimen in einem Bundesland transparent und zeigte Defizite auf. Seine Bestandsaufnahme von 40 Großunterkünften brachte ein erstaunliches Ergebnis hervor: Privat betriebene Heime schneiden – von Ausnahmen abgesehen – besonders schlecht ab. Und auf der Rangliste weit unten standen 2013 drei Heime mit einem bekannten Betreiber: Wilfried Pohl. Insgesamt sechs Heime hat der Unternehmer in Sachsen, ein weiteres in Thüringen und das in Oberursel.
https://www.hochtaunuskreis.de/htkm...Gemeinden+Auflistung+andere+Version1+2012.pdf
Da kann man mal sehen, wie viele SPD und GRÜNE-Bürgermeister (neben einigen CDU-Typen) dort an der
Macht sind und nichts tun.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Das ist nichts neues. Caritas & Co. bereichern sich seit langem mit ihren Unterkünften für Wohnungs- und Obdachlose, Frauenhäusern, ..... Ich habe gesehen wie dort Spenden verschwinden durch die Mitarbeiter oder in andere Projekte als gedacht ....

Und es gab doch schon etliche Berichte über Politiker-Familien die sich selbst ihre Unterkünfte genehmigt haben.

Pfui.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Das ist nichts neues. Caritas & Co. bereichern sich seit langem mit ihren Unterkünften für Wohnungs- und Obdachlose, Frauenhäusern, ..... Ich habe gesehen wie dort Spenden verschwinden durch die Mitarbeiter oder in andere Projekte als gedacht ....

Und es gab doch schon etliche Berichte über Politiker-Familien die sich selbst ihre Unterkünfte genehmigt haben.

Pfui.
Ja heiliger Geistl und Kristina, so sieht unsere Unternehmerschaft aus.
Die Wirtschaft brummt, auf unsere Kosten und auf Kosten der schwächsten, aber exkrement drauf, die haben keine Lobby, können kein deutsch oder trauen sich nicht, also gibt´s auch keinen Gegenwind, ist doch supi, solche Schmarotzern lassen sich bestens versklaven und bis aufs Letzte auspressen, und der Nachschub wartet schon.

Moralischen Anspruch oder soziale Kompetenz bei Unternehmern ist etwa genau so häufig wie Empathie im Controlling Bereich, die Unternehmer die da eine Ausnahme sind können wir an einer Hand abzählen.

Und hey, also die Spenden sind doch für sinnvolle Zwecke gedacht, gibt es etwas sinnvolleres als die eigenen Zwecke, nen neuen Sportwagen oder einen beheizten Pool, da sind die Spendengelder doch richtig gut angelegt.

Pfui ist da noch geschmeichelt, aber die meisten von diesen ehrwürdigen und verdienten Bundesbürgern sind so aalglatt das man sie nicht packen kann. Und wenn dann hilft bestimmt die eine oder andere "Parteispende".
 
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Ja heiliger Geistl und Kristina, so sieht unsere Unternehmerschaft aus.
El Kaida auf deutsch, gewissermassen. Mit Handy und Ferrari statt mit Panzerfaust und Gewehr. Das sind unsere Unternehmer.Man muss das wissen, wenn man mit denen zu tun bekommt.
Heute wurde ja ein Beitrag verlinkt, wie deutsche Unternehmer Ausländer, hier:Spanier, mit Knebelverträgen an sich binden.

Und die Behandlung der Schutzsuchenden, wie oben beschrieben, passt doch gut dazu.

Und für diese Leute sollen die Elo gezwungen werden, arbeiten zu gehen!! Gehts noch?
Und Millionen Deppen (anders kann ich es nicht bezeichnen) werfen sich solchen Leuten noch vollkommen freiwillig an den Hals und beten deren Plattitüden nach.
Das ist unglaublich.
Klar, dass Unternehmer so immer unverschämter und menschenfeindlicher werden. Die haben ja begriffen:DAS funktioniert in diesem Land, man muss sich nur nicht so anstellen.

Arbeiten ist gut und schön, aber nicht für Verbrecher.
Normal müssten sich Job Center-Vermittler sowas von schämen für sich selbst, sollten sie noch verschüttet Charakter haben.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
El Kaida auf deutsch, gewissermassen. Mit Handy und Ferrari statt mit Panzerfaust und Gewehr. Das sind unsere Unternehmer.Man muss das wissen, wenn man mit denen zu tun bekommt.
Heute wurde ja ein Beitrag verlinkt, wie deutsche Unternehmer Ausländer, hier:Spanier, mit Knebelverträgen an sich binden.

Und die Behandlung der Schutzsuchenden, wie oben beschrieben, passt doch gut dazu.

Und für diese Leute sollen die Elo gezwungen werden, arbeiten zu gehen!! Gehts noch?
Und Millionen Deppen (anders kann ich es nicht bezeichnen) werfen sich solchen Leuten noch vollkommen freiwillig an den Hals und beten deren Plattitüden nach.
Das ist unglaublich.
Klar, dass Unternehmer so immer unverschämter und menschenfeindlicher werden. Die haben ja begriffen:DAS funktioniert in diesem Land, man muss sich nur nicht so anstellen.

Arbeiten ist gut und schön, aber nicht für Verbrecher.
Normal müssten sich Job Center-Vermittler sowas von schämen für sich selbst, sollten sie noch verschüttet Charakter haben.
Schon Napoleon sagte: " Es gibt kluge Völker und es gibt schlaue Völker aber das dümmste ist das Deutsche.":icon_hihi:
 
Oben Unten