Wie das Geld der Kinder schützen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Orlando

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2008
Beiträge
69
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

wie schützt man eigentlich am sichersten das Geld der Kinder vor dem Zugriff des Amts (außer auszahlen lassen und unter das Kopfkissen legen)?

Angenommen die Mutter bekommt ALG-II.

Der Vater zahlt KU, ist aber bezüglich BU unter dem Selbstbehalt.

Das Vermögen der beiden Kinder (beide unter 7) beträgt jeweils ca. 2500 Euro.

Die Kinder sind noch in der BG, werden dort aber gerade herauswidersprochen, ggf. herausgeklagt, da genug Unterhalt usw. um Bedarf decken zu können.

Das Geld ist auf einem Konto des Vaters angelegt.

Allerdings wird der Vater von der ARGE angeschrieben wegen Forderungsübergang KU und BU und muss sein Einkommen und Vermögen offenlegen.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass treuhänderisch verwaltetes Vermögen auch zum eigenen Vermögen gezählt werden kann.

Um zu verhindern, dass das Geld der Kinder fälschlicherweise zum Vermögen des Vaters gezählt wird, und er irrsinnigerweise evtl. damit über irgendwelche Freigrenzen kommt, und dann davon Unterhalt zahlen soll (wer weiß auf welche Ideen die ARGE kommt, und welche schrägen Ansichten ein eventuell diesen Fall behandelnder Richter hat, ggf. bei einer Summe unter 750 Euro, also ohne Berufungsmöglichkeit...), stellt sich nun die Frage, was mit dem Geld passieren müsste, damit es vor der ARGE sicher ist.

Wären Sparbücher auf die Namen der Kinder sicher? Weil diese ja auch von den Eltern verwaltet würden, und ggf. vielleicht doch zu dem von diesen verwertbaren Vermögen gerechnet werden?

Kennt sich hier irgendjemand mit so etwas aus?

Gruß
Orlando
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten