Wie Darlehensvertrag aufsetzen für Darlehen unter Verwandten, komplizierte Konstellation?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

densch

Gast
Ich sollte zur Vorgeschichte wohl etwas ausholen:
Bis Ende Juli war ich Student und habe mich zum Ende Juli exmatrikulieren lassen.
Ab 31.7. habe ich Hartz 4 beantragt.

Hatte leider auch aus der Zeit vorher Mietschulden angehäuft (das Wie und Warum erspare ich mir hier).

Nun war es unter Anderem auch so dass mir der Vermieter schon Mitte Juli ne Email a la "Wie sieht es mal wieder mit einer Zahlung aus?
Sonst gibts Kündigung!" geschickt hat.

Konnte den dort beschwichtigen indem ich zum Einen natürlich eine Zahlung leistete sowie ihm auch mitteilte dass es ab Ende Juli Hartz 4 gibt und die auch die aufgelaufenen Schulden übernehmen.

habe auch gleichzeitig mit dem Hartz 4 Antrag auch die Übernahme der Mietschulden wegen dringender Wohnungsverlustgefahr beantragt.

Jedenfalls kam dann der 1.8.
Hartz 4 kam aufs Konto (allerdings zu wenig da angebliche Einkommen und so).
Schuldenübernahme wurde komplett abgelehnt.

Ich also Widerspruch eingelegt.

Natürlich, da es ein XXX ist, tat sich ewig nix (wusste damals vom einstweiligen Rechtsschutz nix und keiner der XXX erwähnte was von der Möglichkeit!)

Jedenfalls tat sich im Prinzip wochenlang nix.

So Ende August telefonierte ich aus anderem Anlass mit der Vermieterin (ist eine Immobilien GmbH als Hausverwaltung)
die mir sogleich eröffnete dass es reicht und ich rausgeschmissen werde, wenn bis 15.9. nicht die kompletten ausstehenden 40 Euro bezahlt sind.

Ich also die beim Jobcenter wild gemacht, auch öfter mit dem Herrn von der Widerspruchsabteilung direkt telefoniert.

Jedenfalls war absehbar dasss der XXX nicht rechtzeitig auszahlen würde, wohl auch so nach dem Motto "Selbst wenn wir nach der Frist bezahlen, wird ja die kündigung ungültig".

Von ner ordentlichen kündigung haben die XXX wohl noch nie gehört. Oder es juckt sie nicht, da man mich im notfall ja auch in eine diese Sozialwohnungen umziehen könnte -.-

Jedenfalls meinte der Widerspruchsmann auch, ich bekäme nahc der Bewilligung das Geld dann auf MEIN Konto ausgezahlt.
(und nicht direkt an den Vermieter).

Jedenfalls würde es das Jobcenter nicht rechtzeitig schaffen mit auszahlen.

Glücklicherweise kam mein Vater zu der zeit und meinte, er hat da bei der Nebenkostenabrechnung Guthaben gehabt und kann mir das Geld leihen.

Wir also besprochen, er leiht mir das Geld, ich zahle demnach VOR Ablauf der Frist meine Schulden (sicherer als auf gut GLück aufs Jobcenter zu hoffen).
Und gebe ihm eben , sobald ich ja vom jobcenter das Geld dann kriege, das Geld einfach wieder zurück.

So als Übergangsdarlehen sozusagen, damit ich vorm Rausschmisstermin meine Schulden abzahlen kann und es eben zurückzuzahlen ist, sobald das Jobcenter Geld da ist.

Gesagt getan, am 11.9. mit dem geliehenen Geld meine Schulden persönlich abbezahlt (Beleg mit Unterschrift des Vermieters liegt vor)

Tja, dann kam was kommen musste:
1. wie erwartet zahlte das Jobcenter erst Ewigkeiten NACH der Deadline aus
2. nicht an mich, sondern an den Vermieter.

Na toll!

Ich hatte also einmal ein Darlehen an meinen Vater zurückzuzahlen sowie auch ein nun völlig unnötiges Darlehen vom Jobcenter.

Und der Vermieter war doppelt bezahlt worden. -.-

Ich also dem Vermieter Bescheid gesagt dass er doppelt bezahlt wurde.

Zahlte mir dann die 440 Euro vom Jobcenter auch auf mein Konto aus.

Gut, dann zogen ein paar wenige Wochen ins Land, mein Vater meinte, es eilt ja nicht und ich solle das Geld erst mal behalten.

Gerade weil mir ja finanziell das Jobcenter Umstand machte mit angeblichen Einkommen und anderen Kot, solle ich mal die 440 Euro vorerst auf dem Konto lassen falls ich es brauche.

------------------------------------------------------------------------------------------
Ende der Vorgeschichte
-------------------------------------------------------------------------------------------


Mittlerweile ist nun aber Alles geklärt, Alles läuft fast wie es soll.
Und von daher will ich meinem Vater natürlich sein geld wieder geben.
Wozu natürlich auch ein Darlehensvertrag gehört.

nun sitze ich hier und überlege, wie ich das am Sinnvollsten drehe, was ich da reinschreibe und so.

Denn im Prinzip lieh mir mein Vater das Geld nur unter der Voraussetzung dass ich vor Fristablauf meine Schulden zahlen kann.
Und es sofort voll zurückzuzahlen ist, sobald das Geld vom Jobcenter kommt.

Nur ist es eben auch so dass seit Abzahlung und theoretischem Rückzahlungszeitpunkt(das Geld vom Jobcenter kam ja über den Vermieter bei mir schon vor einiger Zeit an)
nun doch einige Zeit vergangen ist.

Schreibe ich da rein "Vorübergehend geliehen, sofort fällig falls Auszahlung vom jobcenter da"
und jemand vom Amt sieht dann den Vertrag und meine Kontoauszüge, dann sagt er auch "Ja, warum haben Sie das Geld noch nicht zurückgezahlt?!? Das war schon vor 8 Wochen fällig!
Oder handelt es sich hier vielleicht doch gar nicht um einen Kredit sondern um eine SCHENKUNG???? *Die Geieraugen leuchten auf*"

Insofern überlege ich ob ich das irgendwie reinschreibe a la "Sobald Geld vom Jobcenter da ist, ist das Darlehen so schnell wie möglich zurückzuzahlen insofern es keine besondere Härte bedeuten würde.
Es sind auf jeden Fall aber mindestens 30 Euro pro Monat zurückzuzahlen"

Und dann eben behaupten "Ja, in den letzten 2 Monaten habe ich bereits jeweils 30 Euro bar an Papa bezahlt. und den Rest (380 Euro) überweise ich heute".
(Für die 2*30 Euro lasse ich notfalls Papa ne hübsche Quittung ausfüllen)

Oder was meint ihr?

Einfach nun 440 Euro zu überweisen, würde natürlich die Frage aufwerfen warum ich das nicht schon 2 Monate früher gemacht habe. Gerade wenn im Vertrag was stünde von "sofort zurückzuzahlen sobald geld da".

Was meint ihr, wie ich es drehen sollte?

Damit weder ich noch mein Vater (ebenfalls Hartz4ler, Geld darf er behalten da aus Nebenkostenrückzahlung und so. ) mit dem Jobcenter irgendwie Probleme kriegen können.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @densch,

Mit Verlaub, erst einmal bist du es selbst, der sich für die prekäre Lage zu verantworten hat. Jetzt mal so mir nix dir nix alles auf das JC schieben zu wollen ist einfach nur kontraproduktiv. Auch die Art und Weise deiner Wortwahl bezüglich des JC ist nicht gerade die feine Art für eine Kommunikation zwischen zwei Parteien. Selbst wenn man nicht mit dem Einverstanden ist wie oder was so beim JC abläuft, der sollte dann trotzdem die Contenance wahren.

Zum Darlehn findest hier etwas: https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/67464-gibt-muster-darlehensvertrag.html
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten