Wie bin ich krankenversichert wenn kein HartzIV bekomme?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

NixGeld

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Freunde,
mein Bezug auf ALG1 endet voraussichtlich am 09.05.2019 und ich hatte vor HartzIV zu beantragen. Ich habe ein paar HartzIV Rechner ausprobiert und komme zu dem Schluss, dass ich kein HartzIV bekommen werde. Meine Partnerin mit der ich zusammenlebe verdient ihre ca. 2.100€ netto im Monat. Also lohnt es erst garnicht einen Antrag auf HartzIV zu stellen? Was mache ich denn jetzt hinsichtlich Krankenversicherung? Wie soll ich das denn bezahlen wenn ich doch nichts verdiene?

LG
 
E

ExUser 2606

Gast
Die Krankenversicherung kostet Dich etwa 180 EUR im Monat und es gilt krankenversicherungspflicht in Deutschland.

Es gibt drei Möglichkeiten: Entweder, Du lässt Dich von Deiner lebensgefährtin unterhalten. Oder Du suchst Dir einen Minijob und zahlst ie KV davon oder Du findest ganz schnelleie sozialversicherungspflichtige Arbeit.
 

Hartzing

Elo-User*in
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
3
Hallo!

Das Problem kenne ich aus der Familie, leider viel zu gut. Und das Krankheitsbedingt über ca. 10 Jahre.

Kerstin kann ich nur zustimmen. Es kommt jedoch sehr Stark darauf an. Wenn du z.B. unter einem Jahr mit deiner Partnerin lebst könnte eine Einstandspflicht entfallen. Wenn Ihr bisher komplett getrennt gewirtschaftet habt, ist es kein Problem. Im anderen Fall ist es schwierig die Nichtveranlagung (richtiges Wort?) zu beweisen. Der Knackpunkt ist, dass Sie für dich laut Gesetz Einstehen muss, falls Ihr zusammen wirtschaftet.

Auswege sind:
1. Heiraten (->Familienversicherung, später Steuerersparnis)
2. Midijob (Meiner Info nach reicht 451€ aus) Auf Minijobs bewerben und dann mit dem AG reden.
3. Falls unter 30 Jahre alt und Abi/Fachabi/Studium vorhanden, Immatrikulieren (kleinere Uni/FH/TH ohne NC) und Studententarif nutzen (ca. 90€/Monat), Semesterticket meist ontop.
4. Ausziehen
5. Vollzeitarbeit finden
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Wenn deine Partnerin deine KV Beiträge zahlt kann sie diese als außergewöhnliche Belastungen in ihrer Steuererklärung absetzen.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Ja eben drum. Das lohnt sich ja dann, weil die kv billiger wird. Er muss nur einen AG finden, der das mitmacht, von 450 auf 451 zu gehen.
 

NixGeld

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank euch! Ich habe es zuerst auch nicht kapiert Kerstin. Midijob habe ich noch nie gehört. Könnte mir jemand erklären wieso ein Midijob mir in dieser Situation helfen kann?

LG und schönen Abend noch
 

NixGeld

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Also werden die SV Beiträge von den 451€ abgezogen und ich komme günstiger weg als wenn ich die 180€ von den 450€ abziehe?
 

Hartzing

Elo-User*in
Mitglied seit
5 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
3
Du bist dann, soweit ich mich erinnern kann, sogar unter dem Studentenbeitrag. Und zwar mit allen Abgaben (50€ bis 70€ glaube ich).

Und für deinen AG ist es auch von der Summe her fast gleich. Für den Minijob muss er ja auch gewisse Beiträge abführen und die sind im Vergleich zum Midijob fast auf der selben Höhe. Dass musst du dem AG auch so erklären, das wissen viele nicht.
 
E

ExUser 2606

Gast
Dagegen kann man sich schützen.

Im Arbeitsvertrag hat zu stehen, wieviele Studen wöchetlich oder monatlich geleistet werden sollen. Ist weniger Arbeit da, muss der Arbeitgeber trotdem mindestens diese Stunden zahlen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Viel Erfolg bei der Jobsuche!
That’s it ....

Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass das teilweise an der Unwissenheit der AG liegt. (Thema Gesamtkosten)
Zusätzlich hinzu kommt die Tatsache, dass viele Minijobs auf dem Papier natürlich Urlaub und Lohnfortzahlung beinhalten, in der Praxis aber oft nicht gezahlt wird.

Bei einem sozialversicherungspflichtigen Job traut sich das so gut wie keiner.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten