Wie bewerbe ich mich mit erblich bedingten Haarausfall ?

Rookie84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2020
Beiträge
15
Bewertungen
17
Hallo,

viele Männer verlieren einen Großteil ihrer Haare in ihren 50er/60er Jahren, ein paar Pechvögel bereits in den 10er/20er. Tja, und ich habe das 30er-Los gezogen. Bis zum Alter von 33 hatte ich volle Haare, dann setzten sich die Gene des Großvaters mütterlicherseits durch. Leider blieb es nicht beim kreisrunden Haarausfall, mein Fronthaar ist ebenfalls betroffen. Ich bin auf dem besten Wege, eine Mönchs-Glatze zu bekommen - eine scheußliche Vorstellung. :confused: Verliere jeden Tag Haare, es ist jedoch ein schleichender Prozess, habe ca 70 % meiner Vorderhaare bisher verloren. Ich weiss, Haare definieren nicht einen Menschen, es sind jedoch optische Differenzen...

Die Frage ist nicht, wie ich das bekämpfen kann (hat eh keinen Erfolg, schon fast alles probiert), sondern wie bewerbe ich mich bloss mit diesen Mist ?

- aktuelle Bewerbungsfotos sehen furchtbar aus durch die ganzen kahlen Stellen (höchstens kann man mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachhelfen)
- Trage nun den ganzen Tag eine Mütze - das kann ich jedoch nicht beim Vorstellungsgespräch machen...
- Falls ich eine Stelle bekommen würde - wie kann ich das verhindern, eine Lachnummer damit bei den Kollegen zu werden ?

Viele Männer machen einen radikalen Schritt und rasieren sich eine Vollglatze - habe ich auch schon einmal probiert, habe ich aber bereut. Eine Haartransplantation und ein Haarsystem sind mir als Hartzer zu teuer, könnte mir höchstens billige Toupees oder Perücken bei Ibäh leisten.

Als ob man keine anderen Sorgen hätte, kommt auch sowas noch hinzu...:(
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.598
Bewertungen
25.450
Hast du es schon mal mit einer Selbsthilfegruppe mit anderen Betroffenen versucht?

Das kann ja auch zu einer Depression führen, wenn man sich im eigenem Körper nicht mehr wohlfühlt.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
680
Bewertungen
679
Du leidest da sehr drunter. Dann such dir einen guten Arzt und besprich das. Vielleicht kann er dir ein Attest ausstellen, dass dich dein Haarausfall psychisch so belastet, dass dir die KK ein gutes Touppee finanziert. Mein Schwiegersohn hat auch erblich bedingt mit Mitte 30 auf dem Kopf einen kreisrunden Haarausfall. Er hat sich dann auch mal vor dem Urlaub die Haare komplett abrasiert. Sah dann nicht so gut aus. Wir haben uns aber alle daran gewöhnt. Vielleicht solltest du auch mal einen Hormonstatus machen lassen. Kann ja sein, dass du Probleme mit der Schilddrüse hast.
 

Lelek

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2020
Beiträge
127
Bewertungen
194
Viele Männer machen einen radikalen Schritt und rasieren sich eine Vollglatze - habe ich auch schon einmal probiert, habe ich aber bereut.

Nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen. Ich habe zuerst 12 mm ausprobiert, dann 9, 6, und 3. Bei 9 mm bin ich dann geblieben.

Die erste Zeit bin ich immer mit so einer albernen Mütze rumgerannt. Dann habe ich gelernt es zu nehmen wie ein Mann. Du musst dich erst selbst mögen, bevor Andere dich mögen.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.754
Wenn das nicht Fleckenweise sondern einigermaßen Symmetrisch passiert ist das imho doch egal bei einem Mann. Würde den Rest recht kurz tragen.
Nicht umsonst trägt jeder zweite auf der Straße Basecaps. Ich nehme an, das sind alles Männer die ihre Glatze verstecken.
 

Jobhändla

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
222
Bewertungen
304
Bei mir gings auch mit 30 Los. Das tollste ist das die Rechte Seite der Geheimratsecken betroffen ist und der Rest geht halbwegs. Jetzt lass ich mir nochmal die Haare wachsen solange es noch geht. Sieht aber auch schon bisschen blöd aus...Was will man machen, ist eben so.

Ich würde dir wirlich empfehlen dich halt schonmal mit dem Glatzengedanken anzufreunden. So schlimm ist das nicht und wenn die Platte ein wenig gebräunt ist siehts auch nciht so schlecht aus.
Bewerben halt ganz normal mit Foto so wie du halt aussiehst, kannste ja nix dran machen.
 

Piiiter

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
155
Bewertungen
465
Die Corona Krise hat bei mir auch was gutes bewirkt: Da kein Friseur offen hatte, bin ich aus Verzweiflung mit dem Bartschneider auf 9mm gestellt drüber gegangen. Hat schon Überwindung gekostet :)
Aber seitdem ist der Stress mit dem: Das werden ja immer weniger, oben ist eh nichts mehr, sieht schon aus wie ein Kranz, hätte ich oben mal so viel wie hinten, ist ja schon fast eine Halbglatze, das sieht echt blöd aus, ich hätte gern volle Haare, lohnt sich da der Friseur überhaupt noch, VORBEI :)

Seitdem trage ich das so. Und ja, ich bin seit Jahrzenten zum ersten Mal zufrieden mit meinen "Haaren". Zudem im Sommer weniger geschwitzt, nach dem Waschen superschnell trocken. Und nicht zuletzt jeden Monat 20€ Friseur gespart.
 

Kasch90

Neu hier...
Mitglied seit
21 September 2020
Beiträge
8
Bewertungen
6
Für das Aussehen kann erstmal prinzipiell niemand was! Außerdem bist du nicht der einzige, der daran leidet, das ergeht mehr Leuten so wie du denkst. Du solltest dich, was meines Erachtens überaus wichtig ist, den Zustand erstmal akzeptieren und dich nicht beklagen, denn das bringt nichts. DAnn überlege dir, wie du das Beste aus der Situation rausholen kannst. Probiere dich dabei einfach aus, wie schon andere gesagt haben, stufenweise abrasieren und schauen was am besten passt. Und eine Glatze ist auch nicht schlimm, komplette Gewöhnungssache. Die Kunst besteht darin, sich selbstbewusst in seinem Körper zu zeigen, das strahlt Attraktivität, ganz egal mit oder ohne Haare.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.519
Bewertungen
3.065
Eine Glatze ist doch heute kein Makel mehr, viele machen das ja sogar freiwillig. Einfach nicht zuviel darüber nachdenken, was andere über Dich denken, sei einfach Du selbst, auch mit wenig Haaren.
Ich selbst habe es immer gehasst zum Friseur zu gehen. Vor ein paar Jahren habe ich mir dann eine Profi-Haarschneidemaschine gekauft, hat soviel gekostet wie 2 Friseur besuche. Alle 5 Wochen stutze ich meine Haare auf 1 mm und habe seither keinen Kamm mehr in den Händen gehalten. Und schief angesehen hat mich deshalb auch noch keiner.
 

FriedrichShulze

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
194
Bewertungen
81
Frühere Firma, Ein Kollege dort hatte auch dieses Problem und litt darunter. Er fand heraus das ein Medikament gegen Prostatakrebs (?) als Nebenwirkung Haarwuche hatte. Er besorgte sich das und es wuchs tatsächlich.
Dafür reduzierte sich etwas anderes, was mir wichtiger wäre.

ich habe auch kaum noch Kopfhaare und das was noch wächst wird regelmäßig auf 3 mm gekürzt. Und gut ist es. Deswegen muß man doch keine Gedanken mehr machen.
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
388
Bewertungen
361
Die Mütze trägt man vielleicht auch wegen der Glatze, oder aus ideologischen Gründen, auf jeden Fall schützt sie vor Hautkrebs, was ein Gutes ist und die Länge bei der Kopfrasur kann man auch gut und ohne nennenswerten ästhetischen Nachteil auf "0" reduzieren. Bilder bei der Bewerbung sind ein sexistischer Nonsens und beim Vorstellungstermin darf man ehrlich sein, das wird mit recht erwartet. Wer bitte möchte eine ernsthafte Beziehung mit einer Lüge beginnen.
 

Liane17

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
48
Bewertungen
20
Versuch mal Koffeinshampoo täglich, 2 Minuten einwirken lassen. Auf körperliche Ursachen beim Hautarzt untersuchen lassen. Abrasieren und so hingehen wie man ist. Das Problem haben ja viele, da achtet keiner mehr drauf nach einer Weile.
Wenn du arbeitest, kannst du dir vllt irgendwann mal Haartransplantation leisten.
 

Rimini57

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2017
Beiträge
164
Bewertungen
76
Hallo Rookie84,
ich kann dich verstehen. Das ist nicht einfach wenn in jungen Jahren die Haare ausfallen.
Bei mir fing das Mitte 20 an. Ich war nicht wirklich glücklich darüber.
Inzwischen habe ich mit damit arrangiert. Das Gute ist ja man wird älter und gewöhnt sich daran.
Je kürzer das Haar ist umso weniger fällt es auf dass da mal Haar drann war. jetzt bin ich über 60 und sehe immernoch wie in jungen Jahren aus, als die Haare anfingen auszufallen. Sieh es einfach positiv, es ist ein Lernprozess. Ne Freundin habe ich trotzdem gefunden (warum auch nicht) und habe ne Familie gegründet.
Wenn die Sonne kräftig scheint trage ich ne Schirmmütze, damit ich keine heiße Platte bekomme. Im Winter, wenns wirklich kalt ist, ne Mütze wie es halt heute modern ist.
Ich trage nun ganzjährig 3 mm Maschinenschnitt und spare enorm viel Friseurkosten.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.103
Bewertungen
2.139
Hallo rookie84,

Lass Dich beraten,
zuerst einmal in einer Praxis für Dermatologie, um herauszufinden welche medizinischen Möglichkeiten es gibt. Ist dies nicht möglich kann der Dermatologe/in evtl. eine Verordnung für Haaersatz ausstellen (je nach Diagnose kann für Kunsthaar auch der volle Satz von der KK gezahlt werden, die KKs haben ganz unterschiedliche Sätze). Das sollte vor Abschluss eines Vertrages im Zweithaar- Studio durch eine gute Beratung abgeklärt werden.

Es gibt schon Möglichkeiten, letztendlich kannst nur Du entscheiden, mit welcher Variante Du Dich am wohlsten fühlst.
 

Rookie84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2020
Beiträge
15
Bewertungen
17
Besten Dank für die Tipps/Ratschläge.

Leider reagieren meine Haarwurzeln sensibel auf Dihydrotestosteron wie bei vielen Männern - diese lassen die Wurzeln absterben. Ist die Wurzel erstmal tot, kann auch kein Haar mehr nachwachsen, die Halbglatze ist also nicht aufzuhalten, da bringt das beste Shampoo nichts.
Haarersatz wird nur ausnahmelos bei Frauen bei der Krankenkasse übernommen, Männer dürfen selber die Kosten tragen.

Ich sag mal so: Ab 50 ist man damit in guter Gesellschaft damit und da wäre mir das relativ egal - aber mit 30 steht man noch recht alleine damit da. Ich kenne niemanden aus dem Freundeskreis oder sonst jemanden, der in dem Alterskreis bereits Haarausfall hat, selbst mein Vater hat noch volles Haar. Hatte bereits, wie erwähnt, schon mal eine Glatze mir experimentel rasiert und dabei kam es zu unschönen Vorfällen - so wurde ich am Bahnhof mal von jemanden aus der rechten Szene angesprochen. Aus diesem Grund würde ich mich nur ungern mit Glatze bewerben (es sei denn, ich wäre 20 Jahre älter). Ist leider schwierig.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.103
Bewertungen
2.139
Entweder Du trägst Glatze oder Haarersatz!!!

Oder weiß noch irgendwer ob es was dazwischen gibt??? :cool:

Man (Mann) sollte schon mal wissen, was man will, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sonnenschein51

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
127
Bewertungen
95
Kleiner Trost:

In der allseits beliebten Show "Der Bachelor" hatte Christian (war damals Mitte 30) auch eine "Platte", die Damen haben sich trotzdem alle kreischend und sabbernd auf ihn gestürzt 😋
 

Karl Schmidt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2019
Beiträge
1.393
Bewertungen
3.460
Basecap. Bin weiter überzeugt, jeder mit Basecap versteckt Haarausfall. Ich kann mich nur widerholen, mit als Typ wäre das total egal. Kannte einen der hatte vor der 10. Klasse ne Halbglatze.
Ich hatte mal einen Nachbarn. Der hatte immer Basecap auf. Darunter Locken. Aber nur hinten und an den Seiten. Ich habe ihn nämlich ein einziges Mal ohne gesehen.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.873
Bewertungen
1.619
Vielleicht wäre es hier sinnvoll, einen Bart zu tragen. Das würde optisch vom Oberkopf ablenken und käme auch auf Bewerbungsfotos interessanter rüber, als wenn überhaupt keine Behaarung vorhanden wäre. Es müsste natürlich auch zu deinem Typ passen. Lass dich mal in einem Barbershop beraten. Da gibt es diverse Varianten. Vielleicht könnte man z. B. auch kahle Stellen überdecken, indem man Teile des Haupthaars länger wachsen lässt oder auf dem Resthaar ein Haarteil einarbeiten lässt. Das kostet zwar auch Geld, ist aber längere Zeit haltbar.
 
Oben Unten