• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wie Bewährungshelfer

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#1
Hallo Mitbürger,

durch eigene Blödheit befinde ich mich zurzeit in der Aktivierungsphase zur Bürgerarbeit.
Dachte ich in der ersten Woche noch, alles sei okidoki, ist es jetzt aus mit lustig beim Aktivieren!

Hauptproblem ist mein Coach, bei dem ich einmal in der Woche ein Gespräch habe- die Schulung an sich sitze ich so nebenbei ab.

Ich fühle mich regelrecht verfolgt, er spioniert mir nach, prüft heimlich meine Bewerbungen-obwohl er gesagt hat, dass sowas nicht vorkommt.
Irgendwie ist das ein krankes Verhältnis, so intim und als sei das noch nicht genug, muss ich mich bei ihm, wenn Bürgerarbeit beginnt, jede Woche melden oder ihn bei mir empfangen. Drei Jahre lang!
:eek::eek::eek: :icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz:
Ist es denn???

Alpträume plagen mich, ich fühle mich echt kaputt.
Ich hab keine Lust mehr zur Schulung zu gehen, ist eh langweilig, aber wenn ich an diese Kreatur denke schüttelt es mich.
Das ist Belästigung hoch 3.
Was tun?
3Monate hab ich rum, was könnte ich unternehmen?

Und was bedeutet es, dass er mir dauernd bestimmte Zeitfirmen vorschlägt, mit denen der Bildungsträger, seine Worte, "in gutem Kontakt steht"?

Ist sowas korrekt?

Beste Grüße
 
E

ExitUser

Gast
#2
Und was bedeutet es, dass er mir dauernd bestimmte Zeitfirmen vorschlägt, mit denen der Bildungsträger, seine Worte, "in gutem Kontakt steht"?

Ist sowas korrekt?


nein
wenn du es nachweisen kannst
hast du gute karten dagegen anzugehen

sowas nennt manvetternwirtschaft
rechte tasche linke tasche

nur man muss es beweisen können
und sehe dasproblem nicht mit dem bewerben von ZAs

du hast kein PKW
du hast kein tele
und kein mail
auf der bewerbung ende

wenn die was von dir wollen dann postalisch oder die müssen ihren arsch bewegen zum träger um dich zu sehen
und dannhast du aufeinmal ganz viele wehwehchen die jeden amtsarzt standhalten werden^^^

so einfach ist das

und nein dein aufpasser da darf dich nicht bei dir zuhause besuchen wenn du das nicht willst
und du must auch nicht jede woche bei ihm aufschlagen
sondern er muss zu dir auf den arbeitsplatz kommen ^^

aber so weit bist du noch nicht
du machst erst die 6 monate knast
danach wird entschieden ob du die bürgerarbeit bekommst

in der zwischen zeit nutze deine zeit doch mit inet und infos sammeln was bürgerarbeit angeht
ihr habt doch PCs beim träger rum stehn^^
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#3
Hallo

warum sollst du zu ihm 1 mal die Woche hin?
aus welchem Grund bzw Zweck?

Also zuhauise brauchst du ihn nicht reinlassen

Gruss Uwe
 
E

ExitUser

Gast
#4
Hallo

warum sollst du zu ihm 1 mal die Woche hin?
aus welchem Grund bzw Zweck?

Also zuhauise brauchst du ihn nicht reinlassen

Gruss Uwe

das ist falsch
der soll regelmässig den zwangsarbeiter auf suchen
um nach problemen und co zu erfragen und das beim arbeitgeber

und nicht jede woche
alles andere ist humbug
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#5
Danke für die Antworten,

doch, einmal in der Woche hat er gesagt.
Wörtlich bei der Gruppenbegrüßung: "...einmal die Woche bei einer Tasse Kaffee bei Ihnen zu Hause oder hier."

Ok, so weit isses noch nicht, schlimmer sind die Zwangstermine momentan bei dem und der Psychodruck.

Mit der ZA,ja, gute Idee, aber die haben schon meinen Lebenslauf+NR. und email...und beweisen kann ich die Aussage des Coaches, er hat ja hinter meinem Rücken bei der Firma angerufen und mir den Tipp gegeben. Seltsamerweise ist diese Zeitfirma ganz neu in der Stadt...

Bin am überlegen, ob meine körperlichen Beschwerden eine weitere Teilnahme an der Maßnahme ausschließen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.180
#6
bei dir? der hat ja wohl den knall net gehört...:icon_evil:

den letzten kaffee (mucke**** (ersatzkaffee) ohne milch und zucker) bei dir bekommt er auf dem treppenabsatz serviert, wo du ihm dann erklärst, das deine wohnung ihn garnichts angeht und du auf weitere besuche von ihm verzichtest. er hat hausverbot...

wäre ja noch schöner...

zur bürgerarbeit an sich habe ich leider keinerlei info´s, andere aber dafür umso mehr...

viel glück:icon_daumen:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#7
@doppelhexe-thx:icon_smile:

Wäre es vlt eine Option, jetzt, 3 Monate nach Beginn der Aktivierung, meinen Fallmanager heimzusuchen?

Wenn ich dem meine Bedenken, besonders hinsichtlich der Zeitfirma und deren Verbindung zum Bildungsträger, mitteile, wäre es dann möglich, dass er mich da rausholt?

Oder ist es keine gut Idee, ihm das zu sagen?
Womöglich stecken alle unter einer Decke?
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.180
#8
Wäre es vlt eine Option, jetzt, 3 Monate nach Beginn der Aktivierung, meinen Fallmanager heimzusuchen?

Wenn ich dem meine Bedenken, besonders hinsichtlich der Zeitfirma und deren Verbindung zum Bildungsträger, mitteile, wäre es dann möglich, dass er mich da rausholt?

Oder ist es keine gut Idee, ihm das zu sagen?
Womöglich stecken alle unter einer Decke?
bei deeeeeeen beiträgen und erfahrungen hier im forum?:icon_eek::icon_eek::icon_eek:

wie siehst du denn aus? was mit dir denn los? ohhhh, so schlimm sind deine depressionen? ich würd mal zum arzt gehen, das sieht nicht gesund aus....
 

farger4711

Elo-User/in
Mitglied seit
31 Jul 2009
Beiträge
786
Gefällt mir
230
#9
Das Wort Zwangsbetreuung erhält eine neue Dimension :icon_eek:.

Ich würde mir das an Deiner Stelle verbitten. Ich würde ihm sagen, dass Dein zu Hause der einzige Ort ist an dem Du nur Menschen die Du liebst oder sehr gerne magst empfängst. Und er gehört nicht zu diesen Menschen.
My home is my castle. Dort kannst Du die Welt aussperren.
Der einzige Rückzugspunkt, wenn mal alles schiefläuft oder Du einfach nur Deine Ruhe haben möchtest.
Mal ganz ernsthaft gefragt, rechnet sich dieser Kerl etwas aus bei Dir?
Handhabt er das mit anderen Kursteilnehmern auch so?
Wenn ja, was sagen die dazu?

Also mir fällt zu dieser Vorgehensweise nichts mehr ein:eek:!!!!!!!!!

Ich würde mich (sexuell) belästigt fühlen und das auch so sagen.
 
E

ExitUser

Gast
#10
bei dir? der hat ja wohl den knall net gehört...:icon_evil:

den letzten kaffee (mucke**** (ersatzkaffee) ohne milch und zucker) bei dir bekommt er auf dem treppenabsatz serviert, wo du ihm dann erklärst, das deine wohnung ihn garnichts angeht und du auf weitere besuche von ihm verzichtest. er hat hausverbot...

wäre ja noch schöner...

zur bürgerarbeit an sich habe ich leider keinerlei info´s, andere aber dafür umso mehr...

viel glück:icon_daumen:
heheh warum
stell bedingungen
sei kreative^^

er muss nur den feinsten kuchen und pfund kaffee mit bringen
das jede woche

dann darf der gerne kommen
so sparst du dir jede woche das geld fürn pfund kaffee und bekommst noch tollen kuchen dazu^^

such schonmal aus was ich gern esse und mach schonmal bestell liste fertig ^^^

den spass würd ich mir gönnen
ohne kuchen +pfund kaffee kein besuch
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.180
#11
er muss nur den feinsten kuchen und pfund kaffee mit bringen
das jede woche

dann darf der gerne kommen
so sparst du dir jede woche das geld fürn pfund kaffee und bekommst noch tollen kuchen dazu^^

such schonmal aus was ich gern esse und mach schonmal bestell liste fertig ^^^

den spass würd ich mir gönnen
ohne kuchen +pfund kaffee kein besuch
lieber trocken brot als von so einem was verzehren... des würde mir im halse stecken bleiben....:icon_eek:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#12
Hehehe, er hatte das bei der Gruppenbegrüßung ALLEN gesagt, danach wurden wir zersprengt und verschiedenen Kursen zugeteilt, wo Dozenten wie aus nem Gully auftauchen und wieder untergehen..

Also ich bin mir sicher, dem geht es nur das EINE...
Nämlich Norman Bates zu spielen.

Ob die anderen Coaches auch so sind, kein Plan, wills auch net wissen.

Mein Problem gestaltet sich nunmal aus seiner penetranten Anwesenheit immer und überall.
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.180
#13
Mein Problem gestaltet sich nunmal aus seiner penetranten Anwesenheit immer und überall.
geht das nicht schon in richtung stalking? was du in deiner freizeit machst geht ihn nichts an!!!

such trotzdem nach den anderen und erkundige dich danach... entweder alle gegen ihn oder wenn du allein betroffen bist, dann anzeige...
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hehehe, er hatte das bei der Gruppenbegrüßung ALLEN gesagt, danach wurden wir zersprengt und verschiedenen Kursen zugeteilt, wo Dozenten wie aus nem Gully auftauchen und wieder untergehen..

Also ich bin mir sicher, dem geht es nur das EINE...
Nämlich Norman Bates zu spielen.

Ob die anderen Coaches auch so sind, kein Plan, wills auch net wissen.

Mein Problem gestaltet sich nunmal aus seiner penetranten Anwesenheit immer und überall.

Mein Problem gestaltet sich nunmal aus seiner penetranten Anwesenheit immer und überall.

also nochmal
solltest du die bürgerabreit zugewiesen bekommen haben
soll der aufpasser da
regelmässig dich auf der arbeitstelle aufsuchen
aber nicht das du zu ihm must oder noch schlimmer
er kommt zu dir nach hause

und mal erlich
wenn manden tag bezahlt bekommt wo du zu ihm ins büro müstest
hätte ich nix gegen

1 tag bezahlt frei ^^
5 minuten zum aufpassen bissel labern wie der tag so war und ab in die freizeit
sollte da nicht bezahlt werden
muss der mich auf meinen arbeitsplatz aufsuchen und ende ist

schliesslich soll der sich auch ein eindruck vor ort machen

darüber würd ich mir kein kop drum machen
zumal das noch nicht so weit ist bei dir

du machst die aktivierung von 6 monaten
wenn du glück hast wirt das nix mit zwangsarbeit ^^
dann hat sich das ehhh alle erledigt
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#15
Hallo zusammen, hallo Donnie,

Hallo Mitbürger,

durch eigene Blödheit befinde ich mich zurzeit in der Aktivierungsphase zur Bürgerarbeit.
Seit wann ist das mit der Aktivierungsphase vorgeschaltet? Ich dachte, daß man die Bürgerarbeit direkt zugewiesen bekommt oder ist die Aktivierungsphase eines der KO- Kriterien?

Dachte ich in der ersten Woche noch, alles sei okidoki, ist es jetzt aus mit lustig beim Aktivieren!
Nichts für ungut, aber Shit happens

Hauptproblem ist mein Coach, bei dem ich einmal in der Woche ein Gespräch habe- die Schulung an sich sitze ich so nebenbei ab.

Ich fühle mich regelrecht verfolgt, er spioniert mir nach, prüft heimlich meine Bewerbungen-obwohl er gesagt hat, dass sowas nicht vorkommt.
Frag mal diesen "liebenswürdigen" bzw. "herzallerliebsten" Coach aufgrund welcher Rechtsgrundlage (§§§, Dienstvorschriften, Urteile etc.pp.) er heimlich die Bewerbungen prüft. Die möchte er dir bitte schriftlich zeigen.

Irgendwie ist das ein krankes Verhältnis, so intim und als sei das noch nicht genug, muss ich mich bei ihm, wenn Bürgerarbeit beginnt, jede Woche melden oder ihn bei mir empfangen. Drei Jahre lang!
:eek::eek::eek: :icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz:
Ist es denn???
Jede Woche in seinem Büro melden, na gut, kann man machen, aber bei Hausbesuchen möchte dieser Coach auch bitte die Rechtsgrundlage (§§§, Dienstvorschriften, Urteile etc.pp.) benennen, auch das bitte schriftlich. Davon abgesehen gilt immer noch Recht der Unverletzlichkeit der Wohnung, die in den ersten Artikeln des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland steht. D.h. im Klartext, wenn der Typ vor deiner Haustür steht, mußt du noch nicht mal aufmachen und ihn reinlassen.

Alpträume plagen mich, ich fühle mich echt kaputt.
Ich hab keine Lust mehr zur Schulung zu gehen, ist eh langweilig, aber wenn ich an diese Kreatur denke schüttelt es mich.
Das ist Belästigung hoch 3.
Was tun?
3Monate hab ich rum, was könnte ich unternehmen?
Notfalls Variante Gelber Schein, wie schon vorgeschlagen und auch die ARGE über diesen Träger und seine Machenschaften informieren

Und was bedeutet es, dass er mir dauernd bestimmte Zeitfirmen vorschlägt, mit denen der Bildungsträger, seine Worte, "in gutem Kontakt steht"?
Diese Zeitarbeitsfirmen möchte er dir bitte benennen und dann ziehst du bei denen Erkundigungen über den Coach bzw. den Maßnahmeträger ein. Der Maßnahmeträger kann bekanntlich viel behaupten....

Ist sowas korrekt?

Beste Grüße
keine Ahnung, aber doch zumindest zweifelhaft und eines eigehenderen "dem-Träger-auf-den-Zahn-fühlens", auch seitens des Forums und Tante google bzw. Onkel ask oder Nichte Bing durchaus wert.

meint ladydi12
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#16
Hallo Mitbürger,

durch eigene Blödheit befinde ich mich zurzeit in der Aktivierungsphase zur Bürgerarbeit.
Dachte ich in der ersten Woche noch, alles sei okidoki, ist es jetzt aus mit lustig beim Aktivieren!
So wie du klingst, hast du eine EGV unterschrieben, in der die Aktivierungsphase festgelegt wurde.....?!
Damit hast du dich mit dieser Veranstaltung einverstanden erklärt.

Hauptproblem ist mein Coach, bei dem ich einmal in der Woche ein Gespräch habe- die Schulung an sich sitze ich so nebenbei ab.

Ich fühle mich regelrecht verfolgt, er spioniert mir nach, prüft heimlich meine Bewerbungen-obwohl er gesagt hat, dass sowas nicht vorkommt.
Irgendwie ist das ein krankes Verhältnis, so intim und als sei das noch nicht genug, muss ich mich bei ihm, wenn Bürgerarbeit beginnt, jede Woche melden oder ihn bei mir empfangen. Drei Jahre lang!
Ein Coach hat tatsächlich ähnliche Funktionen wie ein Bewährungshelfer - das hast du schon ganz richtig erkannt. Seine Aufgabe besteht nach offizieller Lesart darin Vermittlungshemmnisse herauszufinden, Softskills herauszuarbeiten, deine Teambereitschaft und Anpassungsfähigkeit zu prüfen, Bewerbungsunterlagen durchzusehen und herauszufinden, welche anderen Defizite in dir schlummern, die dich daran hindern endlich am merkelschen Aufschwung aus Ursulas Laborküche teilzunehmen.

Kurz - Überwachung und Kontrolle ist das Gebot der Stunde. Zermürbung ist angesagt - die Trainees sollen so abgenervt, von der Dauerüberwachung werden, dass sie sich freiwillig in einer ZAF zu Dumpinglöhnen anheuern, nur um diesem Irsinn zu entrinnen.
Damit wärest auch du erfolgreich aktiviert, und somit würde deine Eingliederung in den Arbeitsmarkt sich in der Statistik als voller Erfolg niederschlagen.
Alpträume plagen mich, ich fühle mich echt kaputt.
Ich hab keine Lust mehr zur Schulung zu gehen, ist eh langweilig, aber wenn ich an diese Kreatur denke schüttelt es mich.
Das ist Belästigung hoch 3.
Was tun?
3Monate hab ich rum, was könnte ich unternehmen?
Einen guten Arzt aufsuchen, der dich AU schreibt. Diese schickst du an deinen SB - und gut. Sollte/n der SB und/oder der Coach (Maßnahmeträger)möglicherweise deine Telefonnummer haben, die sofortige, nachweisliche Löschung fordern.
Ich vermute das der Coach im Falle einer AU weiterhin bei dir aufkreuzt, einfach um sich nach deiner werten Gesundheit zu erkundigen - sofortiges Hausverbot erteilen. Keine Erklärung, keine Diskussion - nichts! Hält er sich nicht daran - Anzeige wegen Hausfriedensbruch.
(Ich weiß WIE hartnäckig diese Trägermaden sein können).
Und was bedeutet es, dass er mir dauernd bestimmte Zeitfirmen vorschlägt, mit denen der Bildungsträger, seine Worte, "in gutem Kontakt steht"?
Das heißt, das diese ZAF eine Tochtergesellschaft des Trägers ist, die sich so aus einem schier unerschöpflichen Pool bedienen können.
Wörtlich bei der Gruppenbegrüßung: "...einmal die Woche bei einer Tasse Kaffee bei Ihnen zu Hause oder hier."
In deiner Wohnung hat er nichts zu suchen Art. 13 GG - kreuzt er auf, wird dieses Schmeißfliegengesindel von der Treppe gejagt!


Geh´ zum Arzt und lass´ dich krankschreiben.


Diese "Aktivierung" bringt dich außer in immer schlimmere Abhängigkeit nirgendwo hin.
Wenn deine Aktivierungsphase abgelaufen ist, wird man dir neben einer weiteren EGV einen Pseudoarbeitsvertrag vorlegen, der dich für drei weitere Jahre als Bürgerarbeiter für ´n Appel & ´n Ei, ohne Alg I Anspruch als rechtloser Handlanger unter die unheilvolle Knute des SB-Coach-Firma-Trios kettet.

Und da diese Bürgerarbeit nicht als Ruheplatz für gescheiterte Aktivierte genutzt werden soll, bedeutet es, dass dich "dein" Coach dann drei Jahre auf Schritt und Tritt überwacht. Du wirst weiter Bewerbungen schreiben, sie ihm vorlegen, dich zum wöchentlichen Kaffeekränzchen einfinden, man wird verstärkt versuche dir Vorschriften zu machen, dich ständig unter Druck setzen, bei dir vorbeigucken, dich anrufen, mit Mails und ZAF-Vorschlägen bombardieren, dich zu Vorstellungsgesprächen begleiten - bis du wirklich am Ende bist.
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#17
@M.Twain-sehr aufschlussreicher Beitrag, hab jetzt ne vage Vorstellung, wie das da funktioniert.
EGV hab ich unterschrieben, worin auf der ersten Seite was von sechs Monaten und auf der zweiten was von fünf Monaten steht.

Bin heute beim Bildungsträger vorbei gegangen, das heisst, daran vorbei gelaufen Richtung Notarzt(ärztlicher Notdienst) und mir eine Krankmeldung besorgt.

Es ist so, ich simuliere noch nicht einmal, mir geht es psychisch tatsächlich mies.
Seit der Knilch angefangen hat, mein Leben aufs ekelhafteste zu penetrieren und einem zudem das Gefühl gibt, man sei nicht Willens etwas zu machen, leide ich regelrecht unter Panik und anderen Sachen. Irgendwie vermittelt der einem das Gefühl einer ungewissen Verpflichtung ihm gegenüber- da sind keine klaren Grenzen.
Normalerweise ist so ein Coach da, um zu motivieren, aber nicht, um den Erpresser raushängen zu lassen.

Nochmal zurück zu den wöchentlichen Treffen:
Zweck dieser Termine ist es, gemeinsam mit dem Coach die Bewerbungsunterlagen durchzugehen, die man während der Bürgerarbeit verfasst hat, oder, um es mit anderen Worten zu sagen: Um genau zu kontrollieren, was man so macht und ggf den SB zu informieren. Und das findet keineswegs am Arbeitsplatz statt.

Da ich auf solch eine Kontrolle keine Lust habe, habe ich heute den ersten Schritt getan.
Bleibt mir halt die Frage, ob ich meinen SB informiere, was ich laut Coach ja auf keinen Fall tun soll(Krankmeldungen, Bewerbungen nur zum Bildungsträger..hat er uns alles vorher gesagt)
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#18
Hallo

klar sollst du deinen SB seitens des Coaches nicht kontaktieren denn es könnte auffliegen wa sda läuft

wie gesagt wenn de coach dich sehen will dann NUR bei der ARbeit
weder er besucht dich noch du ihn.

Gruss Uwe
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#19
bei dir? der hat ja wohl den knall net gehört...:icon_evil:

den letzten kaffee (mucke**** (ersatzkaffee) ohne milch und zucker) bei dir bekommt er auf dem treppenabsatz serviert, wo du ihm dann erklärst, das deine wohnung ihn garnichts angeht und du auf weitere besuche von ihm verzichtest. er hat hausverbot...

wäre ja noch schöner...
[...]
viel glück:icon_daumen:
Wieso serviert? Wenn er seine Thermoflasche nicht dabei hat, ist auch nix mit Kaffee auf der Treppe. :icon_evil:
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
#20
Also irgendwie komm ich nicht mit.
Was ist das für ein Coach? wo steht das, was er macht und darf? Hat er dafür die notwendige Ausbildung/das Wissen? Nachweisbar? Wer hat das entschieden? Bei wem ist er angestellt? Von wem oder wo kommt er?
Das ist alles so wischiwaschi.

Ich würde meinem Berater was erzählen, wenn er meint, ich soll ede Woche kommen oder er kommt, ich komme, wenn ne schriftliche(!) Einladung samt Fahrkarte im Briefkasten landet. Wenn er ankommt, soll er, kann er gleich wieder zurückfahren.

Wo sind wir denn hier?
Kannst du ma die EGV hochladen? würde mich mal interessieren, wie die das genau betitelt haben, was das darstellen soll :eek:
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.180
#21
Wieso serviert? Wenn er seine Thermoflasche nicht dabei hat, ist auch nix mit Kaffee auf der Treppe. :icon_evil:
naja, ich bin einhöflicher mensch, und wo er sich doch schon den weg gemacht hat, weil ich ihm vorher nichts sagte... so von wegen besuch bei mir und so... *schäääääm*

ironie off :icon_knutsch:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#22
Also irgendwie komm ich nicht mit.
Was ist das für ein Coach? wo steht das, was er macht und darf? Hat er dafür die notwendige Ausbildung/das Wissen? Nachweisbar? Wer hat das entschieden? Bei wem ist er angestellt? Von wem oder wo kommt er?
Wie funktioniert die "Bürgerarbeit"?
  • Vermittler vor Ort sprechen einzelne oder alle Kunden an - je nach örtlichem Konzept.
  • Dann Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung, die genau festlegt: Was unternimmt das Jobcenter, was unternimmt der Arbeitslose an Eigenbemühungen in den nächsten sechs Monaten um einen regulären Job zu finden (Aktivierungsphase)
  • Die Jobcenter versuchen die Beteiligten zu vermitteln. Wenn das wegen konkreter Defizite oder einer fehlenden Qualifikation scheitert, startet gezielte Förderung.
  • Jedes Jobcenter kann eigene Wege verfolgen (Absicht des Programms): Zum Beispiel werden einige verstärkt auf Praktika bei Unternehmen setzen, andere auf gezielte Qualifizierung, andere in ländlichen Gegenden auf die Förderung von Mobilität. Mittelpunkt ist immer die Frage: Wie kann der Arbeitslose wieder einen Job bekommen? Was genau braucht er dafür konkret an Unterstützung?
  • Erst, wenn nach der sechsmonatigen Aktivierungsphase die Integration auf einen regulären Arbeitsplatz (noch) nicht möglich war, beginnt die Beschäftigungsphase. Dann erhalten ausgesuchte Teilnehmer einen der 34.000 "Bürgerarbeitsplätze" (Die Tätigkeit muss gemeinnützig sein und darf keine regulären Jobs verdrängen: Zum Beispiel Begleitservice für Ältere/Behinderte etwa bei Behördengängen/Arztbesuchen; Energiesparberatung für Bedürftige; Unterstützung von Übungsleitern/Platzwarten im Breitensport; Kochen und Essensausgabe bei Mittagstischen für Bedürftige; Anlage/Pflege von Naturlehrpfaden, etc.)
  • Vorstellungsgespräch beim Arbeitgeber, Abschluss eines Arbeitsvertrags (in der Beschäftigungsphase werden Arbeitsplätze bis zu drei Jahre mit einem Festbetrag gefördert, der Arbeitsentgelt und Sozialversicherungsaufwand des Arbeitgebers abdeckt. Wochenarbeitszeit von 30 Stunden = 1.080 Euro; Wochenarbeitszeit von 20 Stunden = 720 Euro)
  • Gleichzeitig mit Aufnahme der Bürgerarbeit: Beginn des begleitenden Coachings (zum Beispiel regelmäßige Treffen, Besuche am Arbeitsplatz, Problemlösungsangebote).
  • Wenn sich während der Bürgerarbeitsphase am örtlichen Arbeitsmarkt neue Chancen auftun oder die Teilnehmer über ihre Tätigkeit die persönlichen Voraussetzungen verbessern, initiiert der Coach erneute Vermittlungsversuche in reguläre Jobs.
Dazu unsere Bundesuschi:

"Aktiv zu sein ist immer besser als zuhause auf ein Jobangebot zu warten. Deswegen haben wir bei der Bürgerarbeit nicht nur eine intensive Aktivierungs- und Vermittlungsphase vorgeschaltet, sondern auch zur Bedingung gemacht, dass jedem Bürgerarbeiter ständig ein persönlicher Coach zur Seite steht, der motiviert, berät und unterstützt, damit der Sprung in einen regulären Job gelingt."
ESF - Presse - Pressemitteilungen - "Bürgerarbeit ist konsequentes Fördern und Fordern"
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#23
@Forenmen- So sieht es wohl aus.
@M.Twain- Da bleiben wohl keine Fragen mehr offen!:icon_smile:
@Lexxy-Kann das Teil mal die nächsten Tage hochladen

Für mich hat sich die Sache erledigt, soweit mir möglich, auch wenn ich selbst Schuld habe, da reingeraten zu sein.
Jedenfalls werde ich es nicht zulassen, dass andere entscheiden, wie und wo ich mich zu bewerben habe.
Meine Unterlagen sind ok, waren sie vorher schon, und der Rest liegt an mir. Soll der Coach selbst für seine ach so tolle ZA im 3 Schicht Schacht Handlanger spielen und seine Knochen kaputt schleppen.

Könnte es sein, dass er sowas wie eine Prämie kassiert, wenn er mich dort reinhaut? Und die ZA eine vom Bildungsträger? Vlt stellen die nur temporär ein und, siehe da, nach 2-3 Monaten ist man wieder arbeitslos. Wäre ganz schön gerissen. Das sollte imho beobachtet werden.

Werde morgen oder Freitag meinen SB anrufen und einen Termin verlangen.
Ich erzähle ihm einfach meine Bedenken, angefangen von der dubiosen ZA im Wechselgesang mit dem Bildungträger, bis hin zum fast schon stalkenden Coach, der, wenn man es genau nimmt, nur seine pseudo-Macht ausleben will. Perversling, der!:icon_kotz:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#24
Könnte es sein, dass er sowas wie eine Prämie kassiert, wenn er mich dort reinhaut? Und die ZA eine vom Bildungsträger? Vlt stellen die nur temporär ein und, siehe da, nach 2-3 Monaten ist man wieder arbeitslos. Wäre ganz schön gerissen. Das sollte imho beobachtet werden.
Durchaus möglich, sogar wahrscheinlich.
Werde morgen oder Freitag meinen SB anrufen und einen Termin verlangen.
Ich erzähle ihm einfach meine Bedenken, angefangen von der dubiosen ZA im Wechselgesang mit dem Bildungträger, bis hin zum fast schon stalkenden Coach, der, wenn man es genau nimmt, nur seine pseudo-Macht ausleben will. Perversling, der!:icon_kotz:
Dein SB ist weder dein Freund und noch weniger dein Beichtvater.

Ich vermute, er weiß dass dein stalkender Coach mit einer dubiosen ZAF unter einer Decke stecken.
Du hast das System nur noch nicht verstanden. :icon_smile:
Niemanden in einem JC interessieren deine Schwierigkeiten mit einem Maßnahmeträger, Coach oder anderen Parasiten der Erwerbslosenindustrie.

Einen SB interessiert lediglich, dass du widerspruchslos allem folgst, was er anordnet. EGV unterschreiben, einem VA nicht widersprechen, keine Klagen erheben, und auch sonst solle der ideale Kunde sich geräuschlos seinen Vorgaben fügen, um den Ablauf nicht durch disharmonischen Widerstand zu gefährden.

Nur so können BA und Regierung die geschönten Statistiken im Monatsrhytmus als Erfolge feiern, und die SB ihre Jobs sichern.
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#25
@M.Twain,

dann wäre eine am besten unabsehbar lange Krankschreibung die einzige Möglichkeit, diesem Mutantentheater zu entkommen?
Abgesehen von einem Vollzeit-Job natürlich.:eek:
(Da sehen meine Chancen zurzeit nicht gerade rosig aus)

Und wenn ich jetzt so lange wie möglich krank bleibe, droht ein Neustart der Aktiviererei. :eek::eek:

Womöglich beim selben Coach, mit all den Fragen, die aus der offensichtlichen Flucht aus der ersten Maßnahme resultieren?
:eek::eek:
Also kann ich nur noch auf die Milde meines SB hoffen, dass er zufällig gute Laune hat, wenn ich komme, oder dass er sonstwie gerade seinen positiven hat...:icon_sad:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#26
@M.Twain,
dann wäre eine am besten unabsehbar lange Krankschreibung die einzige Möglichkeit, diesem Mutantentheater zu entkommen?
Ja.
Und wenn ich jetzt so lange wie möglich krank bleibe, droht ein Neustart der Aktiviererei. :eek::eek:
Ich würde zu "nein" tendieren. Diese ganze Aktiviererei basiert ja auf einer EGV, die sechs Monate - genau so lange wie die Aktivierungsphase - dauert. Danach soll im Anschluss neuerlich eine EGV abgeschlossen werden und ein Pseudoarbeitsvertrag, damit die eigentliche Bürgerarbeit beginnen kann.
Hier hilft nur: a) keine EGV unterschreiben sondern den VA abwarten!!!! Und b) den Pseudovertrag nicht unterzeichnen!!!!!
Nur so bist du für dieses Geschmeiß uninteressant. Auch wenn dein SB dir dann Feuer unterm Allerwertesten machen wird - lass´es gelassen auf dich zukommen. Noch gilt auch für Elos Art. 2 GG (Vertragsfreiheit).
Womöglich beim selben Coach, mit all den Fragen, die aus der offensichtlichen Flucht aus der ersten Maßnahme resultieren?
:eek::eek:
Mach dir jetzt keinen Kopf über das was kommen könnte, sondern kümmere dich um das was jetzt getan werden muss. Und der erste Schritt ist eine AU!
Also kann ich nur noch auf die Milde meines SB hoffen, dass er zufällig gute Laune hat, wenn ich komme, oder dass er sonstwie gerade seinen positiven hat...:icon_sad:
Keine schlafenden Hunde wecken. Dein SB bekommt die AU (die du natürlich nur gegen Quittung abgibst!!!), und damit hat es sich. Wenn der Herr etwas mit dir zu besprechen hat, dann kann er dich ja einladen - vorausgesetzt, du bist wieder gesund! :icon_smile:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#27
Also gebe ich die AU beim Jobcenter ab und nicht beim Bildungsträger, wie er(der unglaubliche Coach) es gesagt hat?
Ich hab mich da heute weder persönlich blicken lassen noch habe ich den Bildungsträger über mein Fehlen im PC Kurs für Analphabeten informiert.
Die AU habe ich noch bei mir.

Ich komme mir grad wie irgendein krankes, nutzloses Vieh vor, das vor dem Gang zum Schlachter noch gebügelt werden soll.

Bleibt mir zu hoffen, seine Quote kaputt gemacht zu haben.:icon_twisted:

Und wenn ich deinen Beitrag lese, M.Twain, hab ich auch wieder Hoffnung, da rauszukommen.:icon_smile:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#28
Also gebe ich die AU beim Jobcenter ab und nicht beim Bildungsträger, wie er(der unglaubliche Coach) es gesagt hat?
Als Erwerbslose bin ich nur dem JC zum Nachweis verpflichtet. So regelt es auch das Gesetz. Ich habe noch nie einem Träger eine AU, weder als Original noch als Kopie zukommen lassen. Nicht mal krank gemeldet habe ich mich dort. Nach meinem Dafürhalten stehe ich einzig beim JC in der Pflicht! Es sei denn du hast beim Träger irgendwas unterschrieben, dann sieht es u.U anders aus. Wenn du dich sicherer fühlst, dann ruf´ "deinen" Coach/Träger an und melde dich krank. "Guten Morgen, mein Name ist Darko, ich möchte mich krank melden." Keine Debatten und Diskussionen, von wegen" Was haben Sie denn?", "Wann kommen Sie denn wieder" "Wir schicken dann mal Herrn Coach vorbei, der soll mal nachgucken." o.ä. - auflegen, und gut.
Ich hab mich da heute weder persönlich blicken lassen noch habe ich den Bildungsträger über mein Fehlen im PC Kurs für Analphabeten informiert.
Die AU habe ich noch bei mir.
Von der AU machst du eine Kopie, diese lässt du bei Abgabe des Originals quittieren. (JC-Stempel mit Datum), und gehst nach Hause.
Ich komme mir grad wie irgendein krankes, nutzloses Vieh vor, das vor dem Gang zum Schlachter noch gebügelt werden soll.
:icon_smile: Das musst du nicht.
Bleibt mir zu hoffen, seine Quote kaputt gemacht zu haben.:icon_twisted:
Hoffen wir gemeinsam, dass du es ihm künftig nicht mehr so leicht machst. :icon_daumen:
Und wenn ich deinen Beitrag lese, M.Twain, hab ich auch wieder Hoffnung, da rauszukommen.:icon_smile:
:icon_smile:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#29
@M.Twain,

danke für die hilfreichen Antworten, werde es morgen so machen und nebenbei zu allen Göttern beten, nie wieder auch nur das leiseste Piepen vom Coach(welch ein bescheuertes Wort im Zusammenhang mit dem) zu hören.

:icon_smile:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#30
@M.Twain,

danke für die hilfreichen Antworten, werde es morgen so machen und nebenbei zu allen Göttern beten, nie wieder auch nur das leiseste Piepen vom Coach(welch ein bescheuertes Wort im Zusammenhang mit dem) zu hören.

:icon_smile:
Amen. :icon_smile:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#31
Namaste,

so, neuer Tag, neuer Stress.
Nachdem ich die AUB abgegeben habe kam mir folgender Gedanke:
In der EGV steht ja, Ziel der Aktivierung sei es, mich innerhalb der 6 Monate irgendwo unterzubringen, klar, dann steht da, dass bei erfolgloser Aktivierung geprüft wird, ob mir ein Bürgerarbeitsplatz zusteht.
Nun gehe ich stark davon aus, erfolg- und arbeitslos aus der Aktivierung hervorzukommen, da ich ja krank bin.

Könnte das bedeuten, dass ich trotzdem in Bürgerarbeit komme, auch wenn ich die 6 Monate nicht komplett da war?
Erfolglos wars ja immerhin...

Dann habe ich heute erfahren dass ausgerechnet in der Bahnhofsmission so Plätze zu vergeben sind.
Ich schreibe "ausgerechnet" deswegen, weil ich da schon mal war und mich mit den haupt- und ehrenamtlichen dort nicht anfreunden konnte.

Also lange Rede, gar kein Sinn- laufe ich immer noch Gefahr, ein Bürger zu werden?
Oder ist es zwingend nötig, die kompletten 6 Monate absolviert zu haben?:icon_arrow:
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#32
So, um das Thema nochmals aufzugreifen. Mittlerweile habe ich die Aktivierungsphase bestens hinter mich gebracht - mit dem Ergebnis, trotz mehrer Bewerbungen ohne Bürgerarbeitsplatz dazustehen.

Nachdem nun die Aktivierung beendet ist, befinde ich mich in der Maßnahme "Begleitung Bürgerarbeit" bei einem anderen Bildungsträger, die noch bis August dauert.
Ziel ist es, mir einen Bürgerarbeitsplatz oder einen Job zu beschaffen.
Schön.

Bürgerplätze werden leider keine neuen geschaffen, so bleibt abzuwarten, ob irgendwo ein anderer aussteigt.

Das ist aber nicht mein erstes Problem, denn seltsamerweise bekomme ich plötzlich vom JC Vermittlungsvorschläge, und das, obwohl der Bildungsträger dafür zuständig ist. Ich bewerbe mich dort beinahe dauernd und das mit Hilfe der Profis!

Frage: Wie kann ich die lästigen Vermittlungsvorschläge vom JC stoppen?

Das andere Problem liegt nun darin, dass ich mich auf einen Vorschlag beworben habe und als Konsequenz einen Vorstellungstermin bei einer Zeitfirma bekommen habe.

In dem Antwortschreiben via Email schreibt die ZAF kein Wort von der Stelle, für welche ich mich beworben habe - die bleiben neutral, schreiben allgemein von meiner Bewerbung.

Kurz: Ich will da nicht hin.
Wozu dient der Termin? Gleich Arbeitsvertrag unterzeichnen?

Ich will unter allen Umständen verhindern, in einer ZAF zu enden.
Für mitte Juni habe ich eine befristete Stelle bei einer regulären Firma, mit der Option auf Verlängerung.
Und jetzt kommt der Zeitbandit u will alles kaputt machen?

Welche Möglichkeiten haben ich???
Sollte ich den Termin wahrnehmen, muss ich dann jede Stelle akzeptieren, oder nur die, für die ich mich laut Vermittlungsvorschlag beworben habe?

Da sieht man endlich mal Licht am Ende der Höhle und dann sowas.:icon_sad:
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#33
oder nur die, für die ich mich laut Vermittlungsvorschlag beworben habe?
Nur dafür und untersag denen gleich, Deine Daten in einen Bewerberpool zu packen.
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#34
Nur dafür und untersag denen gleich, Deine Daten in einen Bewerberpool zu packen.
Danke, schonmal gut zu wissen!!
Ist die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch via EMAIL eigentlich rechtens?
Ich habe mich immerhin schriftlich beworben, bin ich also verpflichtet, eine EMAIL zu lesen oder kann ich diese auch ignorieren?
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#35
Bei mir landet einiges im SPAM-Ordner und ich guck da nicht immer ganz genau nach :biggrin:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#36
doch, einmal in der Woche hat er gesagt.
Wörtlich bei der Gruppenbegrüßung: "...einmal die Woche bei einer Tasse Kaffee bei Ihnen zu Hause oder hier."
Dem hätte ich umgehend geantwortet: Bei mir zu Hause? Niemals - da kommt nur rein, wen ich drin haben möchte! Und Sie ganz bestimmt nicht!
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#37
Als Erwerbslose bin ich nur dem JC zum Nachweis verpflichtet. So regelt es auch das Gesetz.

Das Gesetz regelt aber auch, daß man verrträge einhalten muß....
:icon_smile:
Hat er also beim Maßnahmeträger was unterschrieben wird es Ärger geben
Ich hab mich da heute weder persönlich blicken lassen noch habe ich den Bildungsträger über mein Fehlen im PC Kurs für Analphabeten informiert.
 

Donnie Darko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Jul 2011
Beiträge
52
Gefällt mir
3
#38
Bei mir landet einiges im SPAM-Ordner und ich guck da nicht immer ganz genau nach :biggrin:
Ja, so sieht es aus! Ich hab mich für die Triple-Taktik entschieden: Die Email vorerst ignorieren, dann ganz kurzfristig absagen, da ich die Einladung erst Sekunden vor Terminbeginn gesehen habe und eine AUB als As im Ärmelchen hinterher, falls nötig. Haha. Ha! Mal schauen, wie die ZAF reagiert. Natürlich kommuniziere ich diesmal via Email, nix da anrufen oder wieder schriftlich - die machen das auch so- bah, einen elektronischen Termin zu vergeben ist schon doof. Uns so, hoffe ich, wird die Korrespondenz mit der Zeit im Sande verlaufen.
 
Oben Unten