Wie beschweren ohne gekündigt zu werden

Leser in diesem Thema...

peters7

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Okt 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,
ich arbeite seit ca 5 Wochen bei einer ZAF .
In dieser Zeit ist es mir 4 mal passiert das ich bei der Ankunft beim Entleiher an der Pforte warten musste , da ich heute "Springer" sei.
Der Pförtner erhält dann einen Anruf vom Schichtleiter ob er noch jemanden braucht oder nicht. Falls nicht muss ich ohne Bezahlung nach Hause fahren.
An welchem Tag ich Springer bin entscheidet die ZAF und wird mir im voraus nicht mitgeteilt. Ich erfahre es immer erst an der Pforte. In meinem Vertrag steht auch nichts dazu.
Dieses Vorgehen wird laut mehrerer Kollegen schon lange von mehreren ZAF bei diesem Entleiher fast täglich so praktiziert.
Gehe ich richtig in der Annahme das dieses so nicht erlaubt ist und mir der volle Lohn für die Schicht ( 8h) zusteht?
Und wie kann ich dieses durchsetzen ohne Entlassen zu werden, da ich zum einen noch in der Probezeit bin und meine ZAF beim geringsten Anlass Entlassungen vollzieht.

Peter
 

gelibeh

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Du bist bei der ZAF angestellt und die hat für Nichteinsatzzeiten zu bezahlen. An den Tagen dann sofort bei der ZAF melden und Arbeitskraft anbieten. Oft steht das so auch im Vertrag, dass man sich bei Nichteinsatzzeiten täglich bei der ZAF melden muss. Vom Zeitkonto darf die ZAF nichts für solche Zeiten abziehen.

Zur anderen Frage. Entweder Du machst das mit, weil DU Angst vor der Entlassung hast oder Du wehrst Dich. Eine andere Möglickeit hast DU nicht. Die leben doch gerade von der Angst der Leute.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Peters und Willkommen!

Ich kenne Deinen Arbeitsvertrag nicht, deshalb kann ich konkret dazu nichts sagen. Generell kann man sich direkt beim AG , oder besser noch bei einem BR (Betriebsrat) beschweren, sofern dies berechtigt ist.

Ich würde mir diese Ereignisse bei den entsprechenden Fa. kurz schriftlich bestätigen lassen, sowie die Fahrtkosten /Zeitaufwendungen notieren. (Protokolle führen)

Wird die Rufbereitschaft vergütet?
 

Bernd2

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Jul 2014
Beiträge
117
Bewertungen
77
...
Ich würde mir diese Ereignisse bei den entsprechenden Fa. kurz schriftlich bestätigen lassen, sowie die Fahrtkosten /Zeitaufwendungen notieren. (Protokolle führen)

Wird die Rufbereitschaft vergütet?

Das ist fundamental wichtig was espps hier schreibt!!! Alles detailliert festhalten in einem kleinen privaten Heftchen. Jedes Telefonat mit der ZAF ebenso. Wann mit wem und wie lange telfoniert. Das wird dir später 1000sende Brücken bauen beim Sozialgericht!
Mach es, auch wenns aufwendig ist!
Und wann immer möglich, lass dir vom Pförtner oder zuständigen Abteilungsleiter, der an diesem Tag für dich zuständig gewesen wäre, bestätigen, wann du da warst und wann du weggeschickt wurdest und warum! Wenn diese ZAF dich entlässt, dann kannst du doch locker 3 Kreuze machen im Kalender, das du die los bist!
 

peters7

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Okt 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Vielen Dank für die Antworten.
Eine private Aufzeichnung über diese und auch andere Vorkomnisse führe ich bereits. Das mir der Pförtner dies schriftlich bestätigt halte ich jedoch für unwahrscheinlich, werde es aber probieren.
Bei meinem Vertrag handelt es sich um einen IGZ Vertrag. Ich habe ihn gerade nochmal komplett durchgelesen aber es steht dort nichts über Springer oder Rufbereitschaft. Als Bezahlung erhalte ich genau 0 Euro.
Gibt es denn irgendeine Stelle an die man dieses Vorgehen melden könnte?
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank für die Antworten.
Eine private Aufzeichnung über diese und auch andere Vorkomnisse führe ich bereits. Das mir der Pförtner dies schriftlich bestätigt halte ich jedoch für unwahrscheinlich, werde es aber probieren.
Bei meinem Vertrag handelt es sich um einen IGZ Vertrag. Ich habe ihn gerade nochmal komplett durchgelesen aber es steht dort nichts über Springer oder Rufbereitschaft. Als Bezahlung erhalte ich genau 0 Euro.
Gibt es denn irgendeine Stelle an die man dieses Vorgehen melden könnte?

Wieviele MA (Mitarbeiter) hat die ZAF ?

Bist du Mitglied einer Gewerkschaft?

Gibt es eine Zusatzvereinbarung?
 

peters7

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Okt 2014
Beiträge
6
Bewertungen
0
Wieviele MA (Mitarbeiter) hat die ZAF ?

Bist du Mitglied einer Gewerkschaft?

Gibt es eine Zusatzvereinbarung?

Es handelt sich um eine bundesweit vertretene ZAF mit ca 100 Niederlassungen.
Wieviele bei meiner Niederlassung beschäftigt sind kann ich nicht sagen. Bei meinem Entleiher arbeiten ca. 50 über diese ZAF .
Ich bin in keiner Gewerkschaft und Zusatzvereinbarungen gibt es keine.
 

AnonNemo

0
Super-Moderation
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.704
Bewertungen
6.865
Hallo peters7,

ich würde, ab sofort, mir jeden Tag die Ankunftszeit vom Pförtner/Schichtleiter bestätigen lassen!

Könnte bei Dir auch das;
Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG)
§12 Arbeit auf Abruf zum Tragen kommen?
BAG-Urteil vom 17.01.1995 (3 AZR 399/94)
[...]
Entscheidungsgründe:
[...]
(1) Das Erfordernis einer rechtzeitigen Ankündigung findet sich auch in Art. 1 § 4 BeschFG 1985 >>TzBfG §12<<. Diese gesetzliche Vorschrift regelt Besonderheiten der variablen Arbeitszeit, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart haben, daß die Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen ist. Nach Art. 1 § 4 Abs. 2 BeschFG 1985 >>TzBfG §12<< ist der Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung nur verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im voraus mitteilt.
Quelle: BAG 5 AZR 181/12 . Urteil zu Zeitkonten

AnonNemo
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
In dieser Zeit ist es mir 4 mal passiert das ich bei der Ankunft beim Entleiher an der Pforte warten musste , da ich heute "Springer" sei.
Der Pförtner erhält dann einen Anruf vom Schichtleiter ob er noch jemanden braucht oder nicht. Falls nicht muss ich ohne Bezahlung nach Hause fahren.
An welchem Tag ich Springer bin entscheidet die ZAF und wird mir im voraus nicht mitgeteilt. Ich erfahre es immer erst an der Pforte. In meinem Vertrag steht auch nichts dazu.
Dieses Vorgehen wird laut mehrerer Kollegen schon lange von mehreren ZAF bei diesem Entleiher fast täglich so praktiziert.
Sieh an, mal wieder eine Schweinerei die ich noch nicht kenne. Diese Drecksbuden sind wirklich kreativ. :icon_motz:
Gehe ich richtig in der Annahme das dieses so nicht erlaubt ist und mir der volle Lohn für die Schicht ( 8h) zusteht?
Da gehst du richtig. Allerdings sehr wahrscheinlich nicht 8h pro Tag sondern gemäß der vertraglichen Arbeitszeit (meist 35h/Woche).
Und wie kann ich dieses durchsetzen ohne Entlassen zu werden, da ich zum einen noch in der Probezeit bin und meine ZAF beim geringsten Anlass Entlassungen vollzieht.
Durchsetzen ohne Rücksicht auf Verluste - oder Klappe halten. Alles dazwischen ist leider sinnlos.
Gibt es denn irgendeine Stelle an die man dieses Vorgehen melden könnte?
Regionaldirektion der Agentur für Arbeit, das regional für die ZAF zuständige Hauptzollamt (Zoll online - Startseite) oder auch deine Krankenkasse. Die Sachkompetenz der KK -Mitarbeiter ist bei solchen Dingen allerdings sehr unterschiedlich.
Könnte bei Dir auch das;
Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG)
§12 Arbeit auf Abruf zum Tragen kommen?
Der §12 TzBfG greift bei Leiharbeit eigentlich immer: Arbeitszeit gemäß den Anforderungen des Entleihers = Arbeit auf Abruf.
 

Neudenkender

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
Durchsetzen ohne Rücksicht auf Verluste - oder Klappe halten. Alles dazwischen ist leider sinnlos.
Naja, eine Mitgliedschaft in einer Interessengemeinschaft - wie einer Gewerkschaft, z. B. - hätte helfen können bzw. könnte helfen.

Aber die paar Euro im Monat sind natürlich viiiiieeeeeel zu viel verlangt. Da macht man lieber den oberwilligen Sklaven, der sich von den Sklavenhaltern von vorne und hinten, von oben und unten nach Strich und Faden immer wieder schön durchfi....en lässt.

Und dann will man natürlich noch den Kuchen behalten, den man gleichzeitig essen möchte.

Toll. Genau wegen dieser Umstände und Geisteshaltungen gibt es diese menschenunwürdigen Zustände in diesem Absurdistan. Das Geschilderte hier ist quasi die von einer "namhaften ZAF " durchgeführte Verlagerung des Arbeiterstraßenstrichs direkt vor die Werkstore von Unternehmen. Das alles in diesem angeblichen Rechtsstaat, der auch noch dreist in seinen ihn konstituierenden Rechtsnormen von der "Unantastbarkeit der Menschenwürde" faselt. Faseln kann. Faseln darf.

Vor dem genannten Werkstor schließt sich dann gewissermaßen der Kreis.

Passend zu diesem Absurdistan gibt es dann absurderweise noch Untertanen, die sich - angsterfüllt, dieses unwürdige Dasein auch noch zu "gefährden" - NICHT mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen genau dieses kümmerliche Dasein wehren.

Und deshalb kann das alles so ablaufen. Macht Sinn. Ist daher Programm.
 

qwertz123

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Mrz 2014
Beiträge
1.318
Bewertungen
1.057
Und wie kann ich dieses durchsetzen ohne Entlassen zu werden, da ich zum einen noch in der Probezeit bin und meine ZAF beim geringsten Anlass Entlassungen vollzieht.

Sei doch froh wenn sie dich entlassen, wo ist das Problem? Ist doch nur Zeitarbeit. Wenn du da rauskommst ist das doch ein feiner Zug der ZAF :biggrin:
 

Sanktion

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
137
Bewertungen
80
@peters7
Das ist ne Sauerei, was deine ZAF mit dir abzieht.
Wenn du heim geschickt wirst, steht die die volle Bezahlung als Arbeitstag zu. Ist ja nicht dein Problem, wenn ausgerechnet heute mal alle Mitarbeiter zur Schicht erschienen sind und der Meister keinen Springer braucht.

Beschwer dich ruhig normal und sachlich. Würde von den Disponenten ja auch keiner mitmachen diesen Spaß.

Und wenn sie dir blöd kommen, such dir eine andere Arbeit. Da liegt das Problem dann wieder bei deiner ZAF , die einen neuen Springer braucht.
 
Oben Unten