Wie befristeten Arbeitsvertrag lösen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
Hallo zusammen,

ich habe mal eine etwas vielschichtige Frage. Ich habe einen Arbeitsvertrag (40h/Woche; 9 Euro /h; einsetzbar Mo-Fr 8-21 Uhr/Callcenter). Wir bekommen noch aufstockende Leistungen Alg2.

Aufgrund persönlicher familiärer Probleme mit meinem jüngsten Kind wurden Frühschichten vereinbart, da er die Betreuung einfach am Nachmittag braucht (10 Jahre und vermuteter Autismus). Die Aussage der Geschäftsführung war, dass ich diese solange bekomme, wie ich diese benötige.
Das nur mal als kurze zusammengefasste Randbemerkung

Die Probleme auf Arbeit sind vielschichtig, wie bereits beschrieben. Ständig wird Druck auf die Leute ausgeübt die Zahlen zu steigern und Verkaufsgespräche zu steigern. Alles kein Probleme: die Zahlen wurden gesteigert, die Leute haben viele Überstunden geleistet, auf viele freie Tage verzichtet, Auftragsbestände um ein vielfaches gesenkt und trotzdem genügt es wohl nicht. Das sorgt für eine extrem angespannte Stimmung und eigentlich geht man nur noch wegen der Kollegen oder wegen einiger Kollegen auf Arbeit.

Das zweite Problem ist, dass der Standort krank macht. Es wurden mehrere Gutachten durchgeführt und auf Schimmel oder gesundheitsgefährdende Stoffe getestet. Das Ergebnis wurde den Mitarbeitern nie mitgeteilt und sie hätten keinen Anspruch darauf zu wissen was dabei rausgekommen ist. Das wurde zwar nicht direkt so ausgesprochen, aber es hieß da wäre nichts. Über 10 Ecken habe ich nun trotzdem gehört, dass es extrem gesundheitsgefährdend ist und wüßten die Leute das könnten sie klagen und die Bude würde dichtgemacht werden.
Nun mein Problem dazu: es gibt massiv Leute die krank sind, die ständig Kopfschmerzen haben - mich eingeschlossen - und mittlerweile ist es bei mir so schlimm, dass ich nicht mehr hoch komme und seit Wochen von bleiernder Müdigkeit und Übelkeit begleitet werde. Ich habe gewagt mittlerweile drei Wochen krank zu sein. Ein wirkliches Ende ist nicht abzusehen und mein Doc testet fleißig vor sich hin. Ob die Sache im Zusammenhang steht oder nicht, wird sich zeigen.

Mittlerweile habe ich überlegt die ärztliche Testerei nebenher laufen zu lassen und nächste Woche trotzdem wieder arbeiten zu gehen. Mittlerweile habe ich gesehen, dass die dauerhaften Frühschichten gestrichen wurden und ich wieder in den Spät-Frührhythmus eingeschrieben wurde. Was wenn ich das nun nicht mehr gewährleisten kann und auch dem Kind gegenüdber nicht verantworten kann/will?

Ich war in der Zwischenzeit nicht untätig und suche schon immer mal wieder nebenbei eine neue Stelle. Nun habe ich am Freitag zwei Vorstellungsgespräche. Eines für ein anderes Center und das andere für Homeoffice. Beim ersten habe ich gute Karten und werde wohl auch genommen, Voraussetzung hier ist das sie den Wunsch auf Muttischichten erfüllen. Das Homeoffice ist mir lieber, auch wenns da in ähnlichen Früh-Spätschichten geht, aber ich bin ja in der Nähe und habe das Kind im Blick.

Leider bin ich auf der derzeitigen Arbeit gebunden an einen befristeten Arbeitsvertrag, der noch bis März 18 weiterläuft. Der Arbeitgeber sieht nicht so aus, als würde er meinen Arbeitsvertrag aufheben lassen. Was kann ich also tun, um aus dieser Klammer rauszukommen? Weiterhin würde ich gerne wissen wie ich an Infos komme was in dem Gutachten steht, dass angefertigt wurde und die Geschäftsführung so in Unruhe versetzt? Mein Arzt meint, dass ein Anruf beim Gesundheitsamt reichen würde um den Laden zu schließen. Aber ich will den Kollegen nicht von hinten heimlich in den Rücken fallen, die brauchen alle ihren Job und das Geld. Aber ich will auch nicht den Helden spielen und jemanden die Pistole auf die Brust setzen, damit jemanden in den Rücken fallen.

Was soll ich jetzt am Besten wie machen, ohne eine Sanktion zu kassieren? Mir fehlt derzeit die Kraft physisch und auch psychisch um mich mit jemanden zu streiten. Ich will endlich wieder gesund werden oder wissen was mir fehlt. Und ich will da einfach nur noch weg.
 
Zuletzt bearbeitet:

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.595
die Zahlen wurden gesteigert, die Leute haben viele Überstunden geleistet, auf viele freie Tage verzichtet
Auf dem Grabstein des Kapitalismus wird später stehen: „Zuviel war nicht genug“

Überstunden wurden bezahlt? Auf freie Tage wurde verzichtet, wie bitte? Der Chef schert sich einen Dreck um die Gesundheit der Belegschaft und die Belegschaft dankt es mit Überstunden und den Verzicht auf freie Tage? Unglaublich.


dass es extrem gesundheitsgefährdend ist und wüßten die Leute das könnten sie klagen und die Bude würde dichtgemacht werden.
Dann schalte das Gesundheitsamt doch mal ein oder erkundige dich dort wer für sowas zuständig ist. Wenn es dort wirklich so schlimm bestellt sein sollte, ist das unverantwortlich vom Geschäftsführer und dem gehört dann ordentlich der Marsch geblasen.
Eines für ein anderes Center und das andere für Homeoffice. Beim ersten habe ich gute Karten und werde wohl auch genommen
Von einem schlechten Arbeitgeber zum nächsten? Natürlich hast du dort gute Karten im neuen Center. Sklaven werden händeringend gesucht, der Job verschleißt das Humankapital sehr, hoher Krankenstand, Depressionen und so weiter.

Ich würde mutmaßlich am Arbeitsklima und besonders durch den Schimmel wohl nicht mehr arbeitsfähig sein und meinen Arzt damit betrauen.

Ich will endlich wieder gesund werden
Du bist Krank und gehst arbeiten?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
@ banana,

auch befristete Arbeitsverträge können von beiden Seiten innerhalb der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist gekündigt werden.
 

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
Die Überstunden wurden bezahlt. In der Regel werden die auf einem Arbeitszeitkonto gesammelt und halbjährlich mit ausgezahlt. Das ist schon alles in Ordnung.

Leider wissen die Mitarbeiter nicht ganz genau was im Hintergrund abläuft. Es war bewußt, dass es eine Luftmessung etc gegeben hat, aber irgendwann haben die Leute aufgehört nach dem Ergebnis zu fragen. Es wurde also mehr oder weniger vertuscht und unter den Tisch gekehrt nach außen hin. Irgendwann fragt halt keiner mehr.

Ich werde mit meinem Arzt darüber reden, habe morgen wieder einen Termin.

Ich weiß auch, dass ich demnächst ein DU-DU-Gespräch bekomme wegen meiner Fehlzeiten aufgrund von Krankheit. Aber mittlerweile ist mir das völlig egal.
 

FrauStahl

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
92
Bewertungen
45
Deine Frage ist, WIE einen befristeten Arbeitsvertrag lösen.

Dein Vertrag enthält sicher Kündigungsfristen sowohl für Arbeitgeber, als auch für Arbeitnehmer. Also einfach fristgerecht kündigen?
 

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
Mein Arbeitsvertrag enthält die gesetzliche Kündigungsfrist. Gelesen hatte ich mal irgendwo, dass befristete Arbeitsverträge nicht einfach so gelöst werden können.

Meine Frage ist nicht nur wie dieser AV zu lösen ist, sondern auch wie man mit der Restsituation auf Arbeit umgeht. Die Gesundheitsgefährdung geht ja weiter.
 

FrauStahl

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
92
Bewertungen
45
Wenn in deinem Vertrag eine Kündigungsfrist vereinbart ist, dann kannst du selbstverständlich entsprechend der Frist ordentlich kündigen. Warum glaubst du Sachen, die du "irgendwo mal gehört" hast und nicht denen, die in deinem Vertrag stehen? :p

Die Restsituation wäre bei mir wie folgt:

1. Zum (Fach)Arzt gehen und untersuchen lassen
2. Bei der Gesundheitsbehörde anrufen und den Fall SACHLICH schildern. Entweder die finden was und dann MUSS der Laden geschlossen werden oder sie finden nix und alles ist ok. Gesundheit ist und bleibt das wichtigste Gut.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.595
Klar könnte man einfach kündigen, sollte man aber tunlichst unterlassen. Jobcenter definieren eine Eigenkündigung als Pflichtverletzung (§ 31 Abs. 1 Nr. 2 SGB II)
 

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
Ich weiß Donos, ich will das der Vertrag aufgehoben wird. Das würde ich dann in die Wege leiten, wenn ich den neuen Arbeitsvertrag im Homeoffice bekomme. Entscheidung dazu fällt am Freitag Nachmittag nach dem Vorstellungsgespräch.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Ich weiß Donos, ich will das der Vertrag aufgehoben wird. Das würde ich dann in die Wege leiten, wenn ich den neuen Arbeitsvertrag im Homeoffice bekomme. Entscheidung dazu fällt am Freitag Nachmittag nach dem Vorstellungsgespräch.
@ banana,

dein bisheriger AG muss dir diesen Wunsch nicht erfüllen und du hast auch keinen Rechtsanspruch darauf. Wenn du deinen bisherigen AG vor Vertragsablauf verlassen willst, dann musst du schon selbst fristgerecht kündigen und darauf hoffen, dass dein neuer AG diese Kündigungsfrist akzeptiert bis du dort anfangen kannst.

Das erinnert im Kleinen an das Dembele-Theater zwischen BVB und Barca in den letzten Tagen.

Als Alternative bliebe nur eine fristlose Kündigung unter Angabe von schwerwiegenden Gründen, die es dir nicht mehr erlauben, den bisherigen Arbeitsvertrag zu erfüllen und der AG jene Gründe zu verantworten hat. Allerdings müsstest du deinen AG jene Gründe vorab anzeigen und auf Nachbesserung bestehen, z.B. Beseitigung von Schimmel. Dafür müsstest du deinem AG aber auch eine angemessene Frist einräumen. Erst wenn der AG diesem nicht nachkommen kann oder will, kannst du unter Angabe jener Gründe dann fristlos kündigen.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
719
Hallo Ihr,
und was ist mit der Möglichkeit, dass ein behandelnder Arzt sich gegen eine Weiterbeschäftigung ausspricht?? Bei ALG1 bedeutete dies im Normalfall (wenn es denn noch geben sollte) keine Sperre.

Im Notfall ist die psychische Belastung so groß, dass sie nicht mehr getragen werden kann.

Gruß von Katzenstube
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Mittlerweile habe ich überlegt die ärztliche Testerei nebenher laufen zu lassen und nächste Woche trotzdem wieder arbeiten zu gehen.
9€/Stunde und dann noch die Gesundheit ruinieren?
Müssen wir nicht verstehen, oder?
Wenn deine Gesundheit irgendwann völlig im Eimer ist, wird dein Chef dich entsorgen wie ein gebrauchtes Tempo-Taschentuch.
Der Arbeitgeber sieht nicht so aus, als würde er meinen Arbeitsvertrag aufheben lassen. Was kann ich also tun, um aus dieser Klammer rauszukommen?
Den Arbeitsvertrag mal genau lesen.
Wenn eine vorzeitige Kündigung möglich ist, muss das drinstehen.
Wenn nicht, müsstest du Gründe für eine außerordentliche Kündigung sammeln.
Mein Arzt meint, dass ein Anruf beim Gesundheitsamt reichen würde um den Laden zu schließen.
Dann sollte er das tun.
Weiterhin würde ich gerne wissen wie ich an Infos komme was in dem Gutachten steht, dass angefertigt wurde und die Geschäftsführung so in Unruhe versetzt?
Wer hat die Gutachten erstellt? Und in wessen Auftrag?
Möglicherweise weiß die Berufsgenossenschaft da was. Zuständig sind die für sowas jedenfalls.
Aber ich will den Kollegen nicht von hinten heimlich in den Rücken fallen, die brauchen alle ihren Job und das Geld. Aber ich will auch nicht den Helden spielen und jemanden die Pistole auf die Brust setzen, damit jemanden in den Rücken fallen.
Der Chef schert sich einen Schei$$dreck um eure Gesundheit, und du nimmst noch Rücksicht auf ihn?
Müssen wir nicht verstehen, oder?

auch befristete Arbeitsverträge können von beiden Seiten innerhalb der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist gekündigt werden.
Nur wenn das im Vertrag so vereinbart wurde, siehe § 15 Abs. 3 TzBfG.

Gelesen hatte ich mal irgendwo, dass befristete Arbeitsverträge nicht einfach so gelöst werden können.
Siehe oben: den AV genau lesen.

und was ist mit der Möglichkeit, dass ein behandelnder Arzt sich gegen eine Weiterbeschäftigung ausspricht?? Bei ALG1 bedeutete dies im Normalfall (wenn es denn noch geben sollte) keine Sperre.
Könnte funktionieren, von wegen wichtiger Grund und so.
 

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
das gutachten hat der standortleiter bei einem unabhängigen gutachter in auftrag gegeben. ich bin mir sicher das eine berufsgenossenschaft nichts davon weiß, da auch mitarbeiter zu der zeit nicht anwesend waren. das wurde an einem freien sonntag durchgeführt unter ausschluss der öffentlichkeit.

ich nehme keine rücksicht auf den arbeitgeber, aber die kollegen sind eben auf ihr geld angewiesen, die würden wahrscheinlich altersbedingt hier keine arbeit mehr finden. die gesundheit auch nicht.

vielleicht kann der arzt sich ja gegen eine weiterbeschäftigung aussprechen. wäre schade wenn ich dadurch die anderen jobs nicht ausführen kann.
 

banana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
So ihr lieben,

in der Zwischenzeit hat sich viel ergeben. Ich habe durch viel Glück und Tränen und Schweiß ^^ einen neuen Job an Land gezogen. Ich werde ins Homeoffice gehen und eigentlich ist es das was ich schon immer machen wollte. Natürlich sind wir dann aus dem Mindestlohnbereich raus. Vermutlich sogar aus dem Leistungsbezug, aber so ganz genau bin ich da rechnerisch noch nicht hinter gestiegen.

Meinem derzeitigen Arbeitgeber habe ich somit die Pistole auf die Brust gesetzt und er wird mich in wenigen Wochen aus dem Vertrag entlassen durch Aufhebungsvertrag. :peace:

Seitdem gehts mir sogar gesundheitlich eine Ecke besser.
 
Oben Unten