Wie beantrage ich die Kostenübernahme für den Führerschein?

Leser in diesem Thema...

Kejemape

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jan 2020
Beiträge
114
Bewertungen
7
Da mein bisheriger Werdegang sehr holprig verlief, ich keine abgeschlossene Ausbildung habe und wegen psychischen Sachen länger krankgeschrieben bin/war versuche ich wieder auf die Beine zu kommen.
Ich möchte bald eine Weiterbildung online machen und endlich meinen Führerschein machen.
Da ich aber im ALG 2 Bezug bin würde ich gerne versuchen eine Kostenübernahme für den Führerschein vom Jobcenter zu bekommen.
Mir ist bekannt, dass man die Zusage zur Kostenübernahme meistens nur durch eine konkrete Aussicht auf eine Arbeitsstelle bekommt.
Jedoch habe ich auch schon von anderen Fällen gehört in denen es einfach dringend geraten wurde den Führerschein zu machen damit man beruflich weiterkommt oder überhaupt eine Zukunft hat.
Ich habe mit meinem Psychologen darüber gesprochen und er war bereit mir dabei zu helfen und hat mir hierzu einen kleinen Bericht geschrieben den ich dem Jobcenter als Anhang mit dem Antrag auf Kostenübernahme des Führerscheins zusenden werde.

Jetzt ist meine Frage ob es einen Musterantrag für die Kostenübernahme gibt, da ich nicht genau weiß wie ich das alles formulieren soll und was da reingehört und ich eventuell auflisten muss.

Hat da jemand eventuell ein Muster was ich benutzen könnte?
 

Yasha

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
2 Aug 2022
Beiträge
3
Bewertungen
0
Mir ist bekannt, dass man die Zusage zur Kostenübernahme meistens nur durch eine konkrete Aussicht auf eine Arbeitsstelle bekommt.
Jedoch habe ich auch schon von anderen Fällen gehört in denen es einfach dringend geraten wurde den Führerschein zu machen damit man beruflich weiterkommt oder überhaupt eine Zukunft hat.
Konkret solltest du die genaue Weisung Deines JC dazu kennen bzw. in Erfahrung bringen. Auf die hättest Du aber keinen Rechtsanspruch. Denn diese Regelungen lägen einzig im Ermessen der Integrationsfachkraft. Jedoch wäre es trotzdem wichtig, nach meiner Meinung und Einschätzung, deren Entscheidungsspielraum dazu im Vorhinein zu kennen. Dann könntest Du den Antrag darauf passgenau formulieren. Denn was möglich ist, dass steht in der Weisung meist auch genau drin. Das kann bei den JC sehr unterscheidlich geregelt sein.

Die meisten gE Jobcenter haben die jeweiligen Ermessensregelungen dazu mehrheitlich in deren aktueller Weisung zum Vermittlungsbudget stehen, welche mehrheitlich im Internet mit dem Zusatz des Namens Deines Jobcenters meistens per Suchmodus zu finden sind.

Das Kennen von deren Bildungszielplanung 2022 kann auch noch hilfreich sein. Da dort manchmal Weiterbildungen mit Führerschein verzeichnet sind. Vielleicht kannst du da alternativ fündig werden.

Ein Mustervordruck ist mir nicht bekannt.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Jul 2013
Beiträge
2.922
Bewertungen
4.076
Jetzt ist meine Frage ob es einen Musterantrag für die Kostenübernahme gibt, da ich nicht genau weiß wie ich das alles formulieren soll und was da reingehört und ich eventuell auflisten muss.

Vielleicht solltest Du mal ein Termin mit den hierfür zuständigen Sachbearbeiter vereinbaren, der den Antrag folgend dann auch gleich aufnehmen kann.

Antrag auf Führerschein​


Ein vom Gesetzgeber offiziell vorgeschriebenes Verfahren gibt es für die Beantragung eines Führerscheins nicht. Wer den Führerschein beim Jobcenter beantragen möchte, muss zunächst einen Termin mit dem zuständigen Sachbearbeiter vereinbaren. Mit dem Mitarbeiter kann dann ein entsprechender Antrag hinterlegt werden.


Im Gespräch mit dem Jobcenter-Mitarbeiter müssen die Gründe, die für eine Bewilligung des Führerscheins sprechen, klar dargelegt werden. Konkret muss hier der Zweck der Weiterbildung gemäß den Leistungen der Eingliederung (s. § 16 SGB II, siehe oben) und der damit verbundenen besseren Chancen auf dem Arbeitsmarkt genannt werden. Liegt bereits ein Jobangebot vor, muss dieses unbedingt hier vorgebracht werden, um den Antrag auf den Führerschein zu rechtfertigen.
Quelle
hartz4.oxg
 

Kejemape

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jan 2020
Beiträge
114
Bewertungen
7
Danke erstmal für die Antworten. Ich überlege gerade ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre erst die Weiterbildung zu machen (zur Hauswirtschafterin) und danach den Führerschein zu beantragen. Weil wenn ich die Weiterbildung gemacht habe kann ich dann auch als mobile Hauswirtschafterin z.B. bei Senioren arbeiten. Das kann man sich dann so ähnlich wie einen mobilen Pflegedienst vorstellen nur das man die Senioren dann nicht wäscht usw. sondern nur im Alltag etwas begleitet, mit ihnen einkaufen geht und die Wohnung putzt und solche Dinge.

Update:
Ich habe gerade gelesen, dass man für den Beruf zwingend erforderlich einen Führerschein braucht, eine Ausbildung oder ähnliches als Betreuungskraft nicht zwingend erforderlich ist. Deshalb arbeite ich gerade an einer Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle. Wenn diese Bewerbung positiv ankommt und mir ein Arbeitsvertrag angeboten wird wenn ich den Führerschein hätte ständen die Chancen doch gut für eine Kostenübernahme oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fox29

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Feb 2020
Beiträge
973
Bewertungen
1.262
erst die Weiterbildung zu machen (zur Hauswirtschafterin) und danach den Führerschein zu beantragen.
Bei uns gibt es solche Weiterbildungen (gerade im HaWi oder Pflegebereich) oft in Kombination mit dem Erwerb eines Führerscheins. Beides ist dann über den Bildungsgutschein abgedeckt. Ggf ist das für dich die beste Variante, da auf jeden Fall einfacher zu argumentieren als nur der Führerschein
 

Fox29

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Feb 2020
Beiträge
973
Bewertungen
1.262
Schau mal im Kursnet der Agentur für Arbeit nach Weiterbildungen mit Bildungsgutschein.
Dann so Stichpunkte wie "mobile Pflege" etc.
Da kommst du sicherlich schneller an Infos. Ansonsten stupide googeln
 
Oben Unten