Wie Antrag auf Umschulung formulieren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Hallo zusammen,

eine Bekannte möchte vom Jobcenter eine 2-jährige Umschulung zur Steuerfachangstellten bewilligt bekommen.

Beim heutigen Gespräch mit der SB wurde ihr gesagt, prinzipiell wäre die Bewilligung möglich, sie müsse ihren Antrag nur gut genug begründen.

Welche Argumente könnte man hier ins Feld führen und wie formuliert man möglichst zielführend?

Danke für Tipps und Ratschläge!
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Wenn Deine Bekannte noch keine agschlossene Ausbildung hat, dann sollte sie beantragen , die Umschulung machen zu wollen, um das Vermittlungshemmnis des fehlenden Berufsabschlusses zu beseitigen...

Wenn schon ein Abschluss vorhanden ist, aber lange keine Berufspraxis mehr vorliegt, dann den obigen Satz in dise Richtung umformulieren...

Gibt es evtl gesundheitliche Gründe, die sie anführen könnte ?
 

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Berufsabschluß (Bachelor of Management)
hat sie. Den Abschluß hat sie vor 13 Jahren in St. Petersburg erworben.

Könnte man also mit der langen Berufsabstinenz und den nationalen Besonderheiten des Abschlusses (andere Sprache und Rechtssystem) argumentieren?

Wenn Deine Bekannte noch keine agschlossene Ausbildung hat, dann sollte sie beantragen , die Umschulung machen zu wollen, um das Vermittlungshemmnis des fehlenden Berufsabschlusses zu beseitigen...

Wenn schon ein Abschluss vorhanden ist, aber lange keine Berufspraxis mehr vorliegt, dann den obigen Satz in dise Richtung umformulieren...

Gibt es evtl gesundheitliche Gründe, die sie anführen könnte ?
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Ja, z.B. ....

Was hat Deine Bekannte denn die letzen Jahre gemacht?
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
die, die oben erwähnte...

Krankheit,
keine Möglichkeit, in den erlernten Beruf zurücktzukehren (mangels Berufserfahrung, mangels Nachfrage etc pp)....

Wäre aber interessant zu wissen, was sie in den letzten Jahren gemacht hat (nicht aus Neugierde, sondern um evtl beim Formulieren helfen zu können)...

Frag sie doch mal
 

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
die, die oben erwähnte...

Krankheit,
keine Möglichkeit, in den erlernten Beruf zurücktzukehren (mangels Berufserfahrung, mangels Nachfrage etc pp)....

Wäre aber interessant zu wissen, was sie in den letzten Jahren gemacht hat (nicht aus Neugierde, sondern um evtl beim Formulieren helfen zu können)...

Frag sie doch mal
Krankheit als Möglichkeit scheidet aus.

In den letzten Jahren absolvierte sie einen Sprachkurs, besuchte nicht erfolgreich die hiesige Universität und dann kamen die Kinder ...
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Dann sollte sie als Vermittlungshemmnis die fehlende Berufserfahrung geltend machen , die sich auch durch die Kindererziehung ergeben hat.
 
Oben Unten