"Widersprüche gegen Hartz-IV-Kürzungen sind häufig erfolgreich"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

humble

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.406
Bewertungen
4.903
Widersprüche gegen Hartz-IV-Kürzungen sind häufig erfolgreich

Die überwiegende Rechtsauffassung geht allerdings davon aus, dass der Staat lediglich das Existenzminimum sicherzustellen hat - für Menschen, die das einer Definition des Bundesverfassungsgerichts folgend "weder aus ihrer Erwerbstätigkeit, noch aus eigenem Vermögen noch durch Zuwendungen Dritter" können. Wer also arbeitsfähig ist und durch sein Verhalten selbst verhindert, dass er sein Existenzminimum zumindest irgendwann durch Arbeit verdienen kann, kann sich nicht auf dieses Grundrecht berufen.

Schön wie SPON das darstellt. Alles scheint so einfach.

Dazu passt perfekt die Aufarbeitung der Leiharbeit-Zahlen von Stefan Sell.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Netter, sehr langer Artikel bei Telepolis ;) Schönrechnen funktioniert in alle Richtungen.

Arbeitsverweigerer sind nützlich für Arbeitnehmer
Arbeitslose sind billiger als Arbeitnehmer

Nehmen wir nun an, es gäbe tatsächlich offene Stellen für diese 1,5 Millionen Erwerbslosen, und diese würden "endlich arbeiten gehen". Dann würden sie Gehälter beziehen. Das Durchschnittsgehalt eines deutschen Arbeitnehmers lag 2017 bei 3.771 € brutto. Nehmen wir realistischerweise an, dass die Arbeitslosen weniger als der Durchschnitt verdienen. Sagen wir: 2.500 Euro brutto. Das sind im Jahr 30.000 Euro. Inklusive Lohnnebenkosten kostet jeder dieser zusätzlichen Arbeitnehmer durchschnittlich den Arbeitgeber rund 35.800 Euro. Das sind bei 1,5 Millionen zusätzlichen Arbeitnehmern 53,7 Milliarden Euro zusätzliche Lohnkosten. Wer zahlt diese Lohnkosten?

Die Konsumenten. Also auch Sie. Und zwar über die Preise der Produkte, die Sie kaufen.
So oder so: Entweder zahlen Sie, der/die diesen Text liest, Ihren Anteil an 37 Milliarden Euro für die ALG-II-Empfänger oder Ihren Anteil an 59 Milliarden Euro für die Lohnkosten und das Kindergeld von Erwerbstätigen. Wie man es auch dreht und wendet: Arbeitslose und Arbeitsverweigerer sind (bis zum break-even point, siehe unten) billiger für Sie. Arbeitsverweigerer machen Ihnen keine Konkurrenz und drücken nicht auf Ihr Gehalt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten