• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Widerspruch zu Darlehen für Mietkaution

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sasspo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Bewertungen
0
Hallo Leute,

ich bin vor kurzem umgezogen (Aufforderung des Arbeitsamtes) meine Mietkaution/Genossenschaftsanteil wurde von der Lippe pro Arbeit (Detmold - Außenstelle Horn-Bad Meinberg) übernommen, die Sachbearbeiterin zwang(!) mich einen Brief zu verfassen in der ich einwillige mind. ! 10% der Regelleistung Monatlich (36,00EUR) zur Tilgung des Darlens (Kaution/Genossenschaftsanteil - 600EUR) abzweigen zu lassen. Ansonsten hätte Ihrer Meinung nach das Amt diese 600EUR N I C H T übernommen werden können! (Ihre Ausage, war da schon sehr keptisch was Sie mir dort erzählte)

Ich habe mich jetzt nochmal im Internet informiert, und mir wurde klar das soetwas generell unzulässig ist, da der Harz4 Satz ja schon so knapp bemessen ist (reicht ja echt nur fürs Nötigste, da sind 36Euro / Monat weniger schon schmerzhaft - ist schließlich für ne Woche Einkaufen!!)

Ich möchte nun also einen Widerspruch verfassen, weiß nur nicht was ich genau schreiben soll!?

Würde mir da jemand helfen?

Vielen Dank schon einmal :icon_smile:

sasspo
 
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Bewertungen
344
AW: Widerspruch zu Darlen für Mietkaution

Zum Widertspruch sollte der Darlehensvertrag gekündigt werden. Aus wichtigem Grund: SB hat vorsätzlich falsch beraten. Die gezahlten Beträge würde ich auch zurückfordern.


Wurde die Kaution noch besichertß Gibt es eine Abtretungserklärung o.ä.?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
AW: Widerspruch zu Darlen für Mietkaution

@kleindieter

Bitte den Link (= Kündigung) anklicken und lesen ;)
 

Andrea123

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
403
Bewertungen
27
AW: Widerspruch zu Darlen für Mietkaution

Hallo Kleindieter,
die Mietkaution klage ich gerade wieder ein ( also als Rückzahlung) beim Sozialgericht.
Gruss von Andrea
 

sasspo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Bewertungen
0
AW: Widerspruch zu Darlen für Mietkaution

Zum Widertspruch sollte der Darlehensvertrag gekündigt werden. Aus wichtigem Grund: SB hat vorsätzlich falsch beraten. Die gezahlten Beträge würde ich auch zurückfordern.


Wurde die Kaution noch besichertß Gibt es eine Abtretungserklärung o.ä.?
Nein, keine Abtretungserklärung... sollte Ihrer Meinung nach nur grad einen Zettel mit dem was Sie mir Diktiert hat schreiben das ich die Kaution Monatlich mit 36Euro (angeblich sind 10% der ALG2 Leistungen Pflicht) aus meinem ALG2 Geld abzahlen. Unterschrift drunter und fertig war das Ding innerhalb von 2 Minuten Handschriftlich.
 

Angeloo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
133
Bewertungen
7
Hallo

der Link zu dem Widerspruch ist leider tot. Ich bräuchte aber dringend einen gültigen Widerspruch.
Meine Bekannte muss zwangsumziehen (Unangemessenheit KDU).
Die Mietkaution bekommt sie nur als Darlehen, was ja soweit in Ordnung ist. Aber so weit ich das gelesen habe, muss sie dieses ja nicht zurückzahlen, solange sie m Hartz 4- Bezug ist. Dann will die Arge auch die Umzugskosten nicht in voller Höhe übernehmen, obwohl dafür extra ein amtsärztliches Gutachten angefertigt wurde, welches ihr bescheinigt, dass sie den Umzug selber nicht ausführen kann. Wir haben 3 Angebote eingereicht, die der ARGE aber alle zu teuer sind. Man sagt, dass man höchstens 500 Euro zahle, was aber nicht machbar ist.
Wir sind nervlich ziemlich am Ende, diese Behördenwillkür ist menschenunwürdig und egal was man sagt, man wird abgebügelt.

Hätte vielleicht jemand einen aktuellen Widerspruch gegen die Ratenzahlung?


Angeloo
 

Angeloo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
133
Bewertungen
7
Vielen Dank für die schnelle Hilfe!!!

Aber mal eine Frage an alle. Hat irgend jemand mit seinem Widerspruch Erfolg gehabt und hat Recht bekommen?

Ich frage, weil man sich doch fragt, warum die ARGE trotz eigentlich klarer Rechtslage, weiterhin so verfährt?

Angeloo
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Die Rechtslage hat sich geändert, heute sind Kautionsdarlehen mit 10% der Regelleistung sofort abzuzahlen. Steht in § 42a Abs. 2 SGB II
 

Angeloo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
133
Bewertungen
7
Also kann man sich den Widerspruch sparen und muss zahlen? Na das ist ja Toll. Da hat man sich das Gesetz so hingebogen, wie man es braucht.

Angeloo
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Die Rechtslage hat sich geändert, heute sind Kautionsdarlehen mit 10% der Regelleistung sofort abzuzahlen. Steht in § 42a Abs. 2 SGB II
Stimmt.


Klagen kann man trotzdem... nur ob man dafür Prozeßkostenhilfe bekommt?

Nur wenn man klagt kann man gegen Unrecht etwas tun...und daß man vom sowieso zu niedrigen Regelsatz noch Kaution zahlen soll... geht gar nicht!
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Bewertungen
29
Wie S. Johann schon schrieb:

Das Kautionsdarlehen ist aber kein Darlehen nach § 23 Abs. 1 SGB II. Es ist vielmehr ein Darlehen nach § 22 Abs. 3 Satz 3 SGB II.

Wer als ALG II Empfänger von der ARGE - im Rahmen eines Umzuges - ein Darlehn für die Mietkaution erhält, muss dieses solange nicht zurück zahlen, wie er sich weiter im Leistungsbezug befindet. Vielmehr ist ein Mietkautionsdarlehn grundsätzlich zins- und tilgungsfrei zu gewähren.
Für den in der Praxis üblichen, ratenweisen Einbehalt des Darlehns von den laufenden Leistungen, gibt es keine Rechtsgrundlage. Ein Einbehalt in Höhe von bis zu 10% der Regelleistung nach § 23 SGB II scheitert daran, dass es sich bei der Mietkaution nicht um eine von der Regelleistung umfasste Leistung handelt.
Auch eine Aufrechnung nach § 43 SGB II kommt nicht in Frage, weil die dafür maßgeblichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind.
Einzig denkbare Anspruchsgrundlage könnte demnach § 51 SGB I sein. In Verbindung mit § 54 SGB I scheitert aber auch diese Anspruchsgrundlage an der Unpfändbarkeit der laufenden Leistungen.
Auch eine möglicherweise zuvor zwischen dem Leistungsträger und Leistungsempfänger getroffene Rückzahlungsvereinbarung ist für den Leistungsträger mangels Rechtsgrundlage nicht einforderbar.

Du wurdest von der Arger vorsätzlich falsch beraten!
Die Arge Mitarbeiter sind angehalten Geld einzusparen, egal wie.
Ist auch völlig wurscht ob es rechtswidrig ist oder nicht.

Also zieh das so durch!!!
Lasse das Darlehen in ein sogenanntes Nulldarlehn umwandeln und kündige mit sofortiger Wirkung den Rückzahlungsvertrag!!!
Was meinst du warum die Arge auf das Schriftstück bestanden hat? Denk einfach mal nach!
Wenn es rechtlich i O. wäre, bräuchteten sie deine Abtrtung nicht!

Ich muss gestehen, sogar gestandene Hasen hinterfragen hier nichts!?
Was soll das?
Lasst euch nicht einschüchtern!
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Bewertungen
29
Die Rechtslage hat sich geändert, heute sind Kautionsdarlehen mit 10% der Regelleistung sofort abzuzahlen. Steht in § 42a Abs. 2 SGB II
Aber nur wenn ich dem ausdrücklich zustimme!!!
Ansonsten tilgungsfrei!
Entwerder als Nulldarlehn oder eben mit Abtrittserklärung das der Betrag nach Wohnungswechsel wieder direkt an die Arge geht.

Also was soll das hier?
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Bewertungen
29
Stimmt.

Aber nur wenn ich dem ausdrücklich zustimme!!!
Ansonsten tilgungsfrei!

Entwerder als Nulldarlehn oder eben mit Abtrittserklärung das der Betrag nach Wohnungswechsel wieder direkt an die Arge geht.

Also was soll das hier?


Klagen kann man trotzdem... nur ob man dafür Prozeßkostenhilfe bekommt?
Warum nicht?

Nur wenn man klagt kann man gegen Unrecht etwas tun...und daß man vom sowieso zu niedrigen Regelsatz noch Kaution zahlen soll... geht gar nicht!
Genau!
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Aber nur wenn ich dem ausdrücklich zustimme!!!
Ansonsten tilgungsfrei!

Entwerder als Nulldarlehn oder eben mit Abtrittserklärung das der Betrag nach Wohnungswechsel wieder direkt an die Arge geht.
Wäre sicher hilfreich, wenn du dafür ne Rechtsgrundlage hättest...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Bewertungen
29
Wäre sicher hilfreich, wenn du dafür ne Rechtsgrundlage hättest...
Sieh einfach mal im BGB nach.
Oder bei Thome oder im GG.
Oder schau mal bei Willy V nach oder aufruhig.
Die machen sich echt Mühe, nur lesen sollte man dann schon selbst.

Das Grundgesetz steht über allen anderen Gesetzen!
Mann muss es halt nur anwenden und sich nicht nur auf das SGB verlassen!
Aber das hätte die Arge gerne.
Bei den meißten wirkt es ja auch.
Warum sollten sie ihre Strategie ändern.
Sie haben doch Erfolg damit.
Und sogar du kommst ins grübeln!?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Folien H. Thomé schrieb:
• Kaution (§ 22 Abs. 6 S. 3 SGB II) - Tilgung im Leistungsbezug*

* Tilgung mit 10 % des maßgeblichen RB aller Darlehensnehmer im
Leistungsbezug (§ 42a Abs. 2 SGB II)
Quelle: http://www.harald-thome.de/media/files/Folien-SGB-II---12.05.2011.pdf

Wir haben nicht mehr 2010, sondern 2011 und ein neues SGB II, das bedeutet, sich informieren, was es an Änderungen gegeben hat - die alten Sachen helfen da (oft) nicht mehr weiter, knispel

knispel schrieb:
aufruhig. Die machen sich echt Mühe, nur lesen sollte man dann schon selbst.
Eben. Ich mache es und erkenne, was noch gültig ist und was nicht in den Quellen, aus denen zumindest aufruhig hier zitiert. Du auch?
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Bewertungen
29
Befragt einfach einen Fachanwalt für Sozialrecht der auf dem aktuellen Stand ist. Der lebt davon.
Ich sage es aber nochmal.
Der Regelsatz ist unveräußerlich! Nur mit deiner Zustimmung kannst du etwas für die Tilgung des Darlehns abtreten! Du musst es aber nicht.
Bis zu 10% sind möglich, wenn du es willst.
Deshalb wurde ja auch die schriftliche Zustimmung abgenötigt.
Eindeutig rechtswidrig, hoffentlich hatte er einen Beistand mit.
Eindeutige Falschberatung des SB / der Arge.
Da sollte man über eine Fachaufsichtsbeschwerde nachdenken.
Entwerder hatte der Sb keine Ahnung, oder er wusste genau was er da macht.
Er sollte sich zwischen Pest oder Aids entscheidenm müssen.
Sehe ich so, ist meine ganz persönliche Meinung dazu.
Was TE daraus macht bleibt ihm überlassen.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Geändert, haben schon andere auf die fehlende Rechtsgrundlage beim Geschrei des Knispel hingewiesen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten