• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Widerspruch per Email oder E-Post Brief möglich?

Bernd 76

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2014
Beiträge
31
Bewertungen
5
Ist das per Email möglich? Das JC teilte mir mit, dass ein Widerspruch grundsätzlich einen unterschriebenen Schriftsatz erfordert.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.754
Bewertungen
14.202
@Bernd, wenn du ganz sicher gehen willst, bitte immer persönliche Abgabe gegen
Empfangsbestättigung auf der Kopie.

Der Grundsatz ist wie folgt "Wer Post versendet, ist in der Beweislast das der Empfänger sie auch erhalten hat".
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Das geht wenn die E-Mails auf beiden Seiten qualifizierte Signaturen benutzen.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ist das per Email möglich? Das JC teilte mir mit, dass ein Widerspruch grundsätzlich einen unterschriebenen Schriftsatz erfordert.
Hier dürfte ein Blick ins Gesetz reichen =>

§ 84 SGG

(1) Der Widerspruch ist binnen eines Monats, nachdem der Verwaltungsakt dem Beschwerten bekanntgegeben worden ist, schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stelle einzureichen, die den Verwaltungsakt erlassen hat. ff.

(Ganz kurz: Schriftformerfordernis)
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
Hier dürfte ein Blick ins Gesetz reichen =>

§ 84 SGG

(1) Der Widerspruch ist binnen eines Monats, nachdem der Verwaltungsakt dem Beschwerten bekanntgegeben worden ist, schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stelle einzureichen, die den Verwaltungsakt erlassen hat. ff.

(Ganz kurz: Schriftformerfordernis)
SGG = Sozialgerichtsgesetz und nicht SGB
 
Oben Unten