Widerspruch per E-Mail (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Kann man eigentlich Widerspruch per E-Mail einlegen? Es geht um einen geringen Betrag. Da will ich weder groß Porto noch Büromaterial investieren.
 

KK aus C

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
60
Sicher kann man. Ich würde aber hier das Problem mit der Unterschrift sehen, oder hast Du eine elektronische Signatur?

Versuch es einfach mal so: Dokument verfassen, ausdrucken und unterschreiben, einscannen und als pdf verschicken.
Hat bei mir schon mal geklappt, war aber bei der AfA, nicht Arge.

Was bisher immer geklappt hat, waren Fax-Nachrichten.

LG von KK
 
E

ExitUser

Gast
Kann man eigentlich Widerspruch per E-Mail einlegen? Es geht um einen geringen Betrag. Da will ich weder groß Porto noch Büromaterial investieren.
Nun, ich würde einen Widerspruch niemals per Mail absenden und mich darauf verlassen, daß dieser dann auch "angekommen" ist.

Grundsätzlich immer persönlich gegen Abgabebeleg abgeben. Alles andere wäre fahrlässig und du hast später nichts in der Hand, wenn die angeblich nichts erhalten haben
 

Mecklenburger

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
976
Bewertungen
88
Ach na klar, solange keine System oder Server Fehlermeldung kommt, gilt es, wenn sich die Mail im Ordner Gesendete befindet als VERSENDET UND ZUGESTELLT: Ich würde es darauf ankommen lassen!! ABER NATÜRLICH VORHER AUSDRUCKEN-UNTERSCHREIBEN; EINSCANNEN UND DANN ALS ANLAGE VERSCHICKEN: Die Zeit für eine rechtsmäßige Unterschrift sollte man sich in Jeden Fall nehmen. Ich frage mich heute schon, ob meine Weiterbewilligungsantrag, den ich in den Briefkasten unter eugen eingeworfen habe angekommen ist :) werde ich spätestens morgen Abend sehen, ob die Kohle auf Konto is :icon_daumen:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Der Widerspruch muss gemäß § 84 SGG schriftlich abgefasst werden. Was schriftlich bedeutet, sagt § 126 BGB. Nach § 125 BGB ist ein nicht formentsprechender Antrag nichtig. E-Mails entsprechen nicht dem Schriftformerfordernis. Meine Widersprüche habe ich immer per FAX abgegeben und auf das Protokoll geachtet.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
288
Ach na klar, solange keine System oder Server Fehlermeldung kommt, gilt es, wenn sich die Mail im Ordner Gesendete befindet als VERSENDET UND ZUGESTELLT...
Als versendet ja, als Zugestellt aber immer noch nicht. Das ganze ist schließlich auch ein Netzwerk und da läuft das erstmal über einen Empfangsserver (Haus hat empfangen) durchläuft immer noch diverse Filter als da wären Spam & Virenschutz und dann Mailverteiler (wobei hier ncoh immer nicht kalar ist ob per Postfach direkt oder erneut verteilt zu anderen Servern (getrennte Netzwerke - also Backbone Topologie oder WAN) und dann zum eigentlichem Empfänger) und ab hier kannst dann erst sagen "zugestellt". Sehr unsichere Sache das, wenn das zwar vom Haus empfangen, dennoch dann als Bedenklich ausgefiltert und nach einer gewissen Wartezeit automatisch vom System gelöscht wird.

Genau deshalb: NUR Papierschriftlich und am Empfang gegen Eingangsstempel.

@Muzel & ALL
Es spricht aber auch nichts dagegen das SChriftstück vorab eingescannt und als PDF hin zu schicken zwecks schnellerer Bearbeitung ohne lange Post"wege". sicherheitshalber aber dann noch die Papierform mit dem Vermerk des Vorab eMail Versandes - das geht.
 
E

ExitUser

Gast
Ach na klar, solange keine System oder Server Fehlermeldung kommt, gilt es, wenn sich die Mail im Ordner Gesendete befindet als VERSENDET UND ZUGESTELLT: Ich würde es darauf ankommen lassen!! ABER NATÜRLICH VORHER AUSDRUCKEN-UNTERSCHREIBEN; EINSCANNEN UND DANN ALS ANLAGE VERSCHICKEN: Die Zeit für eine rechtsmäßige Unterschrift sollte man sich in Jeden Fall nehmen. Ich frage mich heute schon, ob meine Weiterbewilligungsantrag, den ich in den Briefkasten unter eugen eingeworfen habe angekommen ist :) werde ich spätestens morgen Abend sehen, ob die Kohle auf Konto is :icon_daumen:
Darauf würde ich mich niemals verlassen, denn man bekommt keine Mitteilung der ARGE, daß der Widerspruch per Mail angekommen ist.
Und ich wüßte nicht, daß ein Richter im Falle einer Klage schon einmal eine Mail als erhalten angesehen hat.
 

Mecklenburger

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
976
Bewertungen
88
Entweder wird davon zu selten Gebrauch gemacht, Andernfalls gilt das Datum des Poststempels auch als Beweis. In einem Anderen Beitrag hier war zu lesen, dass sich 3 SBs via Mail zu einem Hausbesuch angemeldet haben. Also funktioniert es über E-Mail.
Der SB bekommt auf seinem Bildschirm eine Mitteilung, das eine Neue Nachricht eingetroffen ist.
55 Cent für Porto ist nicht gerade wenig, ich würde am nächsten Tag die Person anrufen und nach dem Erhalt der Mail fragen. :)
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
288
Entweder wird davon zu selten Gebrauch gemacht,
Schlechte Erfahrungen die man macht wenn plötzlich Schriftstücke verschwinden. Mail ist da ein sehr sehr heikles Thema. Ich vertraue nicht einmal Fax.

Andernfalls gilt das Datum des Poststempels auch als Beweis.
Und genau den hast du bei Mail halt nicht. auch das mit der Bestätigung vom Empfänger gilt nicht als Beweise. Denn diese wird nur zu gern einfach als Ignorieren weg geklickt oder per Einstellung im Mailclient außer Kraft gesetzt.

In einem Anderen Beitrag hier war zu lesen, dass sich 3 SBs via Mail zu einem Hausbesuch angemeldet haben.
Und?

Also funktioniert es über E-Mail. Der SB bekommt auf seinem Bildschirm eine Mitteilung, das eine Neue Nachricht eingetroffen ist.
Klar, als Nachricht, aber wie du schon lesen durftest ist das vor Gericht nicht ausschlaggebend.

55 Cent für Porto ist nicht gerade wenig, ich würde am nächsten Tag die Person anrufen und nach dem Erhalt der Mail fragen. :)
Persönlich hingehen kostet da sogar weniger oder sogar mehr. Und das mit dem Anrufen: erzählen kann man dir viel, udn plötzlich kommt es hart auf hart - die Mail ist auch nicht mehr da und dann heißt es Aussage gegen Aussage weil du nichts Schriftliches in der Hand hast - udn nun rat mal wie dann auch innerhalb der ARGEn entschieden wird wenn es mal so steht. Das ist überhaupt der ganze Sinn wegen des Eingangsstempels.

Über die Geschichten zu verschwundenen Unterlagen, Schriftstücken, Fax dun eMail oder nur aufgrund von Telefonaussagen gibt es hier im ELO bergeweise Threads. Auch meien eigenen Erfahrungen hab ich damit schon hinter mir, egal ob BA, ARGE oder JobCenter - ich geb denen nichts mehr ohne einen Eingangsstempel.
 

Mecklenburger

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
976
Bewertungen
88
OK .. hast mich nun überzeugt, ich habe gerade 43 cent auf meinem Konto, und nix mehr inne Tasch, also für mich wäre dann heute nix mehr zu machen, bis morgen Abend :)
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
und was ist mit einem Fax?
Das gilt als Widerspruch. Gibt genügend Möglichkeiten über Scanner und Internet
 
E

ExitUser

Gast
Ja, könnte mir dann jemand mal einen funktionierenden Faxanbieter nennen. Ich habe jetzt einige ausprobiert und nirgendwo klappt es.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Wenn die Behörde, Amt oder ein Unternehmen eine FAX-Nr. angibt, dann gilt die Vertrauensschutzregelung. Bei einem abgeschicktes Fax mit Protokoll (versteht sich), wird dann der Zugang fingiert. Eine offizielle Stelle, die eine FAX Nr. angibt, muss auch dafür Sorge tragen, dass die Schreiben ankommen. Wie gesagt, dass gilt nur für offizielle Stellen, nicht für Privatpersonen (es gibt auch für den Personenkreis Einschränkungen).
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Kiwi, mit einer E-Mail kann ich noch nicht einmal eine Petition stellen.
 
E

ExitUser

Gast
Das Problem ist wohl eher, dass E-Mails oft nach Belieben ignoriert werden.

Kennt denn jetzt jemand einen guten kostenfreien Faxanbieter im Netz?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.641
Bewertungen
2.008
Kiwi, die Behörde ist Herrin des Verfahrens. Sie kann auch verfristete Widersprüche anerkennen und sie bearbeiten. Würdest du dich darauf verlassen? Ich nicht.
 
G

gast_

Gast
Würdest du dich darauf verlassen? Ich nicht.
Ich auch nicht!

Hab da gerade was in dem Topic geschrieben, daß ich eröffnet hatte, bezüglich Widerspruch per mail.

Ich nutze die Möglichkeit, Widerspruch per mail einzulegen, aber ich verpasse die Widerspruchsfrist nicht.
Bevor die abläuft, geht ein schriftlicher Widerspruch raus...den erspar ich mir nur gern, wenns vorher durch mails geklärt ist , auf die der SB vor ablauf der Widerspruchsfrist einen geänderten schriftlichen Bescheid schickt.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
288
Das Problem ist wohl eher, dass E-Mails oft nach Belieben ignoriert werden.
Ja, die Erfahrung hab ich auch machen müssen. Alles was verlangt wird von denen ud für das eien eine eMail auch ausreicht - das geht meist Problemlos. Aber Anfragen oder Wiedersprüche, oder was Du sonst noch von denen mal willst ... ist fraglich.

Kennt denn jetzt jemand einen guten kostenfreien Faxanbieter im Netz?
Sorry, Faxanbieter im Netz gibts viele. Einige schicken auch Faxberichte per Mail. Aber verläßlich sind die alle irgendwie nicht.
Wie schauts aus mit dem Versenden per DSL Router bei dir? Die Fritzbox hat eien eigene Fax-Soft udn eien Alternative für Capilose43s Faxen (was aber leider auch nicht bei jeder Gegenstelle funzt) hats da auch. Nur mal als Beispiel genannt, andere Boxen sind ähnlich ausgestattet und wer Analog/ISDN noch tele hat, dafür gibts diverse andere Soft. War bisher besser als die INet-Faxanbieter die mir bis jetzt unter gekommen sind.

Ich kann auch eine Mail als Einschreiben verschicken, da ich im web.de club bin
OK, aber diesen Luxus hat halt nicht jeder. Wenn hier von eMail die rede ist, dann eher nur von normaler. :icon_smile:
 
G

gast_

Gast
Was die ARGE angeht, Widerspruch nur schriftlich oder per Fax... hab übersehen, daß dies nicht mein Topic ist...
in meinem gings um die Kindergeldkasse...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten