Widerspruch nach 4 Monaten immer noch nicht entscheiden.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Querbeet

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2011
Beiträge
143
Bewertungen
4
Hallo liebe Mitstreiter,

ich habe im September letzten Jahres (2012) Widerspruch gegen den Leistungsbescheid und gegen eine Kürzung der Heizkosten eingelegt. Wie die Überschrift schon verrät habe ich lediglich im Dezember (2012) eine Eingangsbestätigung erhalten.

Ich überlege jetzt was ich noch tun könnte evtl. das Beschwerdemanagement anschreiben? Was würdet Ihr tun???

Über ein paar Ratschläge würde ich mich freuen.
Vielen Dank!
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
ich habe im September letzten Jahres (2012) Widerspruch gegen den Leistungsbescheid und gegen eine Kürzung der Heizkosten eingelegt.
...
Ich überlege jetzt was ich noch tun könnte evtl. das Beschwerdemanagement anschreiben? Was würdet Ihr tun???
Anmahnen (schriftlich mit Empfangsquittierung!) mit einer kurzen Fristsetzung von 7 Tagen für die Bescheidung des Widerspruch und wenn dann noch immer nichts beschieden wurde, Untätigkeitsklage beim Sozialgericht einreichen.
Für die Bescheidung von Widersprüchen stehen dem JC gesetzlich maximal 3 Monate ab Eingang des Widerspruch zu.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Hallo Querbeet,

du hast den Widerspruch im September 2012 eingereicht, hier gilt 3 Monate.
Natürlich kannst du auch schriftlich und belegbar anmahnen, mit Fristsetzung.

§ 88 SGG

(1) Ist ein Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig.

Liegt ein zureichender Grund dafür vor, daß der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist aus, die verlängert werden kann. Wird innerhalb dieser Frist dem Antrag stattgegeben, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären.

(2) Das gleiche gilt, wenn über einen Widerspruch nicht entschieden worden ist, mit der Maßgabe, daß als angemessene Frist eine solche von drei Monaten gilt.

Ein Musterbrief für eine Untätigkeitsklage findest du hier im Forum:

https://www.elo-forum.org/infos-abwehr-behoerdenwillkuer/42356-muster-untaetigkeitsklage.html

Gruß:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten