Widerspruch hatte keinen Erfolg (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sturmnacht

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
132
Bewertungen
41
Hiermit hat alles begonnen:

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/91729-egv-per-va-brauche-hilfe-widerspruch.html

Die Antwort des JC finde ich mehr als erbärmlich. Und wie gekonnt man meinen Punkt 5 überhaupt nicht beachtet hat ;-P

Interessant finde ich auch die Stellungnahme zu den angemessenen Kosten für Bewerbungen.

Wer ne Meinung dazu hat, immer her damit. Ich muss mir jetzt erstmal überlegen, wie ich denen weiterhin den Arbeitsplatz sichere...


Im Widerspruch habe ich übrigens das Vorwort gelöscht. Da waren zu viele Namen enthalten.
 

Anhänge:

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.413
Bewertungen
1.673
Hallo Sturmnacht,

Klage beim SG einreichen,was anderes versteht die Bande nicht vom JC.
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Da kann ich nur zustimmen, ohne Klage geht wohl nix. Noch nicht einmal von der Forderungen von Nachweisen bei Bewerbungen sind die abgerückt (die verweisen ja nur auf nicht belegbare Absprachen), da sitzt man schnell in der Tinte. Außerdem haben die Landessozialgerichte in Rheinland-Pfalz und dass von dir genannte bereits festgelegt dass die Kostenerstattungen genau aufgeschrieben sein müssen, was soll das denn...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

klar, man könnte Klage einreichen und die aufschiebende Wirkung der Klage beantragen.

Aber lohnt sich der Aufwand wirklich ? Ich meine nicht.

3 Bewerbungsbemühungen/Monat, mehr ist nicht an Verpflichtungen.

Das Einzige wäre die nicht hinreichende Bestimmtheit der Erstattung der Bewerbungskosten.

Und der VA läuft in 2 Monaten ab.

Ich würde es dabei belassen.

Ist meine persönliche Meinung.
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Hallo,

klar, man könnte Klage einreichen und die aufschiebende Wirkung der Klage beantragen.

Aber lohnt sich der Aufwand wirklich ? Ich meine nicht.

3 Bewerbungsbemühungen/Monat, mehr ist nicht an Verpflichtungen.

Das Einzige wäre die nicht hinreichende Bestimmtheit der Erstattung der Bewerbungskosten.

Und der VA läuft in 2 Monaten ab.

Ich würde es dabei belassen.

Ist meine persönliche Meinung.
Und was soll die Rechtsgrundlage für das Erbringen von Eingangsbestätigungen und Nachweisen für die Bewerbung sein? Und wenn er nun beides nicht bekommen hat bekommt er wegen fehlender Nachweise die Sanktion, weil der Verwaltungsakt ohne Klage nach Ablauf der Frist Gültigkeit erlangt, das kanns doch nicht sein...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

es steht ganz klar im Widerspruchsbescheid, dass @Sturmnacht bereits dargelegt wurde, dass Anschreiben ausreichend sind.

Dinge, die nicht im Einflussbereich eines Leistungsberechtigten stehen, können auch kein Sanktionstatbestand sein.
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Ja gut, dann bedarf es aber auch einer Änderung des Verwaltungsaktes; dort müsste dann genau dasselbe wie im Widerspruchsbescheid stehen; andernfalls behielte ja sonst der VA in seiner ursprünglichen Form Gültigkeit und zwar solange bis was andres kommt...
§ 39 SGB X
Wirksamkeit des Verwaltungsaktes

(1) Ein Verwaltungsakt wird gegenüber demjenigen, für den er bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, in dem Zeitpunkt wirksam, in dem er ihm bekannt gegeben wird. Der Verwaltungsakt wird mit dem Inhalt wirksam, mit dem er bekannt gegeben wird.

(2) Ein Verwaltungsakt bleibt wirksam, solange und soweit er nicht zurückgenommen, widerrufen, anderweitig aufgehoben oder durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt ist.

(3) Ein nichtiger Verwaltungsakt ist unwirksam.
 

Sturmnacht

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
132
Bewertungen
41
In zwei Monaten bekomme ich dann wieder den selben Müll. Wenn die da im Jobcenter für vollkommen unproduktive Arbeit am Monatsende schon ihr Geld bekommen,
dann sollen sie doch wenigstens lernen, diese Arbeit auch anständig sinnlos zu machen.

Interessant finde ich auch das große Gerde über die Kinderbetreuung, denn die habe ich ja in keinem Wort in meinem Widerspruch erwähnt.
Aber darüber wird dann erstmal eine Seite lang thematisiert, anstatt sich ausführlich um die Punkte im Widerspruch zu bemühen, die ich
beanstandet habe.

Ich habe bei meinem letzten Termin zwei Sachbearbeitern gute 1,5 Stunden einen Vortrag über Hartz 4 gehalten. Am Ende hatte man natürlich keine Antworten und
bat mich, die Paragraphen doch mal aussen vor zu lassen und sich auf menschlicher Ebene zu treffen. Am Abend hätte man nur noch ein Bier zusammen Trinken
gehen müssen und ich hätte den Glauben an die Menschheit zurückgewonnen und dann schickt man mir so ein zusammengeschustertes Exkrement aus Textbausteinen.

Und hier geht es nicht um 3 Bewerbungen. Ich könnte mit den Absagen heizen, wenn ich einen Kamin hätte. Ich muss diesen Hartz 4-unsinn mitmachen,
der mich nach der gesicherten Kinderbetreuung zu 100% in Zeitarbeit oder Minijob bringt. Ob die da morgens ins Jobcenter arbeiten gehen oder einfach liegen bleiben,
unterscheidet sich darin, dass zweiteres die Umwelt und meine Nerven schont.


Aber zurück zu den Tatsachen...

Ich frage mich, ob ich erst so einen Widerspruch verfassen kann und jetzt praktisch ohne Klage kneife. Wahrscheinlich interessiert das da eh keine
Sau, nur wie siehts mit meinem Seelenfrieden aus?!

Hat diese Klage überhaupt aussicht auf Erfolg?
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Die hier mögliche Klage hätte Erfolgsaussichten, da genau aufgeschrieben werden muss welche Kosten für Bewerbungen etc. bezahlt werden; dein individuelles eingliederungskonzept fehlt ebenfalls. Auch hier steht was:
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/98641-neue-egv-bitte-pruefen.html
Da siehst du das Landessozialgerichte genau darüber bereits entschieden haben. Kinderbetreuung gut und schön, was ist hierbei mit der Kostenfrage, das müsste doch erstmal geklärt sein...
Wenn noch Zeit ist würde ich unter Fristsetzung eine Nachbesserung verlangen, schriftlich mit Klageandrohung
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Sturmnacht,

Zitat
Hat diese Klage überhaupt aussicht auf Erfolg?
Zitatende

Ich persönlich sehe die Erfolgschancen als äußerst gering an.

Und ich bezweifle auch stark, dass der aufschiebenden Wirkung der Klage statt gegeben wird.

Selbst wenn dieser statt gegeben würde, das dauert locker 4-6 Wochen, dann ist der VA so gut wie abgelaufen.

Also ich sehe da keinen Sinn drin.
 

HansWurst0815

Neu hier...
Mitglied seit
9 September 2012
Beiträge
5
Bewertungen
1
Schau dir deine hochgeladenen Seiten nochmal an, ob da wirklich alle persönlichen Daten gelöscht sind! Auf Seite 1 zum Beispiel steht eine BG Nummer :eek:
(Ich hätts gern als PM geschrieben, darf ich aber erst wenn ih Beiträge voll hab...)
 
E

ExitUser

Gast
Ja gut, dann bedarf es aber auch einer Änderung des Verwaltungsaktes; dort müsste dann genau dasselbe wie im Widerspruchsbescheid stehen; andernfalls behielte ja sonst der VA in seiner ursprünglichen Form Gültigkeit und zwar solange bis was andres kommt...
§ 39 SGB X
Wirksamkeit des Verwaltungsaktes

(1) Ein Verwaltungsakt wird gegenüber demjenigen, für den er bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, in dem Zeitpunkt wirksam, in dem er ihm bekannt gegeben wird. Der Verwaltungsakt wird mit dem Inhalt wirksam, mit dem er bekannt gegeben wird.

(2) Ein Verwaltungsakt bleibt wirksam, solange und soweit er nicht zurückgenommen, widerrufen, anderweitig aufgehoben oder durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt ist.

(3) Ein nichtiger Verwaltungsakt ist unwirksam.
Da gebe ich Ghansafan schon recht. Wie du selbst schreibst durch Zeitablauf. In 2 Monaten ist also alles vorbei.
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Hallo @Sturmnacht,

Zitat
Hat diese Klage überhaupt aussicht auf Erfolg?
Zitatende

Ich persönlich sehe die Erfolgschancen als äußerst gering an.

Und ich bezweifle auch stark, dass der aufschiebenden Wirkung der Klage statt gegeben wird.

Selbst wenn dieser statt gegeben würde, das dauert locker 4-6 Wochen, dann ist der VA so gut wie abgelaufen.

Also ich sehe da keinen Sinn drin.
Mit der aufschiebenden Wirkung das würde ich auch lassen. Jedoch die tatsächliche Klage würde ich auch wenns länger dauert trotzdem einreichen (keine Kosten außer bedrucktes Schreibpapier); ich kenne es auch so dass die ohne Gegenwehr ständig rechtswidrigen Müll zuschicken.
 

thokue

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2012
Beiträge
248
Bewertungen
37
da Du ja um mehrere Meinungen gebeten hast, würde ich mal meine kund tun :)

ich kann das mit dem Seelenfrieden gut verstehen..Du hast die mit der EGV als VA bzw. dem Widerspruch für mein Empfinden genug genervt(mit Recht!).
Den Sinn der Klage sehe ich nicht wirklich..ich würde mir diese für die Zukunft sparen, wo es aber um eindeutig mehr geht.
(Sanktion,Sinnlosjobs,Maßnahmen ect.)
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Man kann auch eine Klage schreiben, nachdem in 2 Monaten nix passiert ist nimmt man die Klage wegen Zeitablauf zurück, aber gleichzeitig gegen den neuen Verwaltungsakt Widerspruch und Klage bis es entweder dem Richter oder dem Jobcenter zu bunt wird...Ein VA hat normal einen hohen Anspruch, schon das fehlen einer ordentlichen Begründung oder der ausreichenden Bestimmtheit (hier kosten der Bewerbung) bringt ihn zu Fall
 

Sturmnacht

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
132
Bewertungen
41
Ich habe zwar die Zusage meines jetzigen SB, dass keine Sanktion ergeht. Nur wie er selber sagte, kann er nicht garantieren, dass er bei meinem nächsten Termin überhaupt noch da ist, da er einen Zeitvertrag über 6 Monate hat. Ein eventueller neuer SB könnte dann ja alles mögliche anstellen.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.569
Bewertungen
211
Für 3 Eigenbemühungen so ein Theater. Was willst Du tun wenn es erst mal richtig losgeht?
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Die Eigenbemühungen sind nicht das Problem. Hier werden Absagen und Eingangsbestätigungen im Verwaltunsakt verpflichtend gefordert, obwohl man an sowas oft nicht dran kommt. Zudem hat er keinerlei Zusicherung für Bewerbungskosten (bei uns haben die einfach statt 5 Euro je Bewerbung wie früher nun nur noch für Kopien und Briefmarken mit Nachweis Kosten erstattet).
 

Sturmnacht

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
132
Bewertungen
41
@redfly #8 lesen.

Es geht doch nicht nur darum seine Ruhe vor denen zu haben.
Das ganze Prozedere ist in meinen Augen ein Grundgesetzverhöhnender Mumpitz. Ob 3 oder 100 Bewerbungen, ob Nötigung zu zumutbarer Arbeit oder in unterbezahlte Jobs, welche nichtmal in ausreichender Menge vorhanden sind, als erster Schritt muß das Hartz 4 System weg. Zumindest aus meiner Sicht kann man sich da gar nicht genug wehren.

Wichtig ist jetzt zu wissen, ob ich auch ohne Klage noch gegen eventuelle Sanktionen vorgehen könnte?
 
Oben Unten